Wie man legal mehr Reichweite aus seinem PMR herausholt

Hilfe zu LPD- und PMR-Funkgeräten (kein CB-Funk!).

Moderator: morsix

Benutzeravatar
ksmichel
Geocacher
Beiträge: 247
Registriert: Sa 29. Jan 2005, 12:01
Wohnort: 25549 Hamburg
Kontaktdaten:

Wie man legal mehr Reichweite aus seinem PMR herausholt

Beitragvon ksmichel » Mi 3. Mai 2006, 13:30

Hallo zusammen,
Am Wochenende hatten wir - dank Moenks Maibaum - mal wieder Spaß mit PMR-Geräten. Reichweite war eher durchwachsen, die Verständlichkeit so lala und so weiter.

Aus den meisten Geräten lässt sich aber mehr an Verständlichkeit herausholen, ohne dem Kistchen gleich mit dem Lötkolben zu Leibe zu rücken und einige illegale "Verbesserungen" vorzunehmen.

Legal bekommt man mehr Reichweite, wenn man einige (für Funker sicher banale) Dinge beachtet:

1.) Nicht in das Gerät hineinschreien
Grund: Das vergrößert nicht die Leistung und somit auch nicht die Reichweite. Durch die eingebauten Hubbegrenzer werden eher die zu lauten Sprachspitzen abgeschnitten. Darunter leidet die Verständlichkeit.

2. Erst den Sendeknopf drücken, dann sprechen
Klingt komisch, aber bei vielen wird die erste Silbe verschluckt, weil die Leute sofort anfangen zu sprechen. Ich gebe zu, dass zum Drücken der Sendetaste bei einigen PMRs recht viel Kraft nötig ist.

3. Wenn das Signal schwach und abgehackt rüberkommt, dann hilft das Öffnen der Rauschsperre (Squelch)
Bei den meisten Geräten liegt der Einsatzpunkt der Rauschsperre deutlich oberhalb der Schwelle, an der man noch ein verständliches Signal empfangen könnte. Daher kann man mit geöffneter Rauschsperre bei schwachen Signalen meistens mehr verstehen.

4. Ist die Gegenstation schwach, dann rauf auf einen Hügel
Je weniger Hindernisse im Weg zum Funkpartner sind, desto besser. Es hilft oft schon, bloß zwei drei Meter höher zu kommen. Gut ist es, wenn das Gelände in Richtung des Funkpartners abfällt.

5. Je niedriger die Antennenhöhe gegenüber der Umgebung, desto niedriger ist auch die Reichweite
Also nicht auf den Knien im Wald funken. Ein Hochsitz kann schon viel bewirken. Achtung: Vorher den Jäger verscheuchen.

6. Die Antenne gerade (also senkrecht) halten.
Das hilft, Verluste durch falsche Polarisationsebene klein zu halten. Durch eine falsche Polarisation kommen leicht bis zu 18 dB Verlust zustande. Das ist viel mehr als man durch eine illegale Leistungserhöhung auf 2 Watt (bringt 6 dB, aber nur sendeseitig!) wieder aufholen könnte.

7. Was halten Sie von Bäumen und Metallmasten? Abstand!
Bäume und Masten in unmittelbarer Nähe können dafür sorgen, dass ein Teil der Sendeenergie nicht ihr segensreiches Wirken vollbringen kann, weil sie gewissermaßen absorbiert wird (ja, das ist jetzt aber wirklich stark verkürzt!) :wink:

Alles nichts Neues, aber vielleicht hilft's,
ksmichel
--
Bild Bild
Werbung:
Benutzeravatar
pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitragvon pom » Mi 3. Mai 2006, 15:11

8. Benutze keine Handmikrofone!
Die eingebauten Antennen funktionieren nur optimal, wenn die Hand eine kapazitiv angekoppelte Erde simuliert.
Es gilt also: Keine Hand am Gehäuse der Handfunke bewirkt eine noch schlechter angepasste Antenne. Dadurch sinkt der Wirkungsgrad der Antenne drastisch.
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22144
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitragvon radioscout » Mi 3. Mai 2006, 18:06

pom hat geschrieben:8. Benutze keine Handmikrofone!

Doch! Aber halte das Gerät dabei in der Hand und hoch über den Kopf. Dann bleibt die Hand am Gerät (das ist wirklich wichtig) und der Kopf ist nicht mehr nah an der Antenne -> freie Abstrahlung.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13285
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon moenk » Do 4. Mai 2006, 08:22

Das kann man der "Generation Handy" gar nicht oft genug sagen.
Wird übrigens auf Aussenstehende schon recht merkwürdig gewirkt haben unser "Cache in den Mai", aber so viele Muggels liefen um die Zeit ja dann doch nicht mehr draussen rum.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?
Benutzeravatar
pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitragvon pom » Do 4. Mai 2006, 10:48

9. Hast Du eine schlechte Verbindung, bewege Dich ein wenig!
Durch Reflexionen an Gebäuden, Masten, Bäumen, VW-Bussen, Brücken etc. wird das Signal eventuell ausgelöscht. Die selben Reflexionen können aber nur wenige kleine Schritte weiter, zurück oder zur Seite das Signal stark anheben. Dieser Effekt der Interferenz funktioniert in beiden Richtungen (Empfänger <-> Sender).

PS: Gute Idee, ksmichel!
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.
Benutzeravatar
Doktor
Geomaster
Beiträge: 386
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 21:18

TopCom Twintalker 9100

Beitragvon Doktor » Do 17. Mai 2007, 19:57

11.) Zum Twintalker 9100 wechseln. Soll ja angeblich bis zu 9km Reichweite haben.
Benutzeravatar
fekon
Geocacher
Beiträge: 149
Registriert: Do 19. Mai 2005, 17:28

Beitragvon fekon » Fr 18. Mai 2007, 17:35

-11.) Nicht allen Prospektangaben glauben. Die verschiedenen PMRs unterscheiden sich in der Sendeleistung nur minimal.
Benutzeravatar
SigmaZero
Geocacher
Beiträge: 133
Registriert: Sa 8. Sep 2007, 08:02
Kontaktdaten:

Beitragvon SigmaZero » Do 25. Okt 2007, 15:28

Du benutzt doch nur nen halben Dipol mit Masse als "Spiegel". Klaro brauchst du ne HF-Erde. Diese ganzen Stummeldinger auf den PMR sind verkürzte Lambda/2 Dipole.
Bild
Benutzeravatar
Livingdream
Geocacher
Beiträge: 230
Registriert: Di 25. Apr 2006, 10:25
Wohnort: Rhein Main Neckar

Beitragvon Livingdream » Mo 29. Okt 2007, 14:02

Ok, dann zurück zur Sache. Mit schöner Regelmäßigkeit taucht gebetsmühlenhaft wiederkehrend die immer gleiche Frage auf, wie man mit PMR Geräten die Reichweite erhöhen kann. Die Antworten bewegen sich dabei zwischen einem fundierten Halbwissen und Vodoo. Das reizt dazu, satirisch auf dieses Wunschdenken zu antworten.

Um dem Thread nach wieder etwas Ernstthaftigkeit zu geben, hier einige grundsätzliche Fakten zur Reichweite bei PMR Geräten:

1) PMR Geräte sind allgemeinzugelassene Funkanlagen im 70cm Band und arbeiten mit einer Leistung von 500mW an einer festangebauten Antenne, die nicht verändert werden darf. Jegliche Modifikation am Gerät oder der Antenne führen zum Verlust der Allgemeinzulassung.

2) Die Ausbreitung im Frequenzbereich um 446 MHz gehorcht quasioptischen Gesetzmäßigkeiten. Die Wellenausbreitung zwischen Sender und Empfänger verhält sich ähnlich wie die Ausbreitung eines Lichtstrahls. Und ähnlich wie bei Licht, können auch reflektierte oder gebeugte Wellen empfangen werden, aber nur in eingeschränkten Maße. Ist zwischen Sender und Empfänger ein Hindernis (Berg, Gebäude etc) und kann dieses Hindernis nicht durch reflektierte Wellen umgangen werden, ist keine Verbindung möglich. Auch nicht, wenn ich die Leistung um ein Vielfaches erhöhen würde.

3) Bei hindernisfreiem Ausbreitungsweg ist die Reichweite zwischen zwei PMR Geräten gleichermaßen abhängig von der Eingangsempfindlichkeit des Empfängers und der abgestrahlten Leistung des Sender, denn die Dämpfung des freien Raumes ist in beiden Richtungen gleich und nimmt mit der Distanz auch zu. Es nützt also wenig, nur einseitig die Sendeleistung zu erhöhen, wenn nicht gleichzeitig auch die Empfängerempfindlichkeit erhöht wird (= ausgeglichene Link-Bilanz). In der Regel sind mit gängigen PMR Geräten bei freier Sicht etwa 5km zu überbrücken.

4) Da die Feldstärke eines Senders im Quadrat zur Entfernung abnimmt, müsste ich um die Reichweite zu verdoppeln, die Sendeleistung vervierfachen. Das funktioniert aber nur bei freier Sicht. Mit Hindernissen dazwischen hilft auch dies nichts.

5) Die Antenne ist der beste Hochfrequenzverstärker. Am ehesten Erfolg versprechend wäre also die Verwendung einer Antenne mit Antennengewinn, also eine Antenne mit Richtwirkung. Denn der Antennengewinn wirkt sich gleichermaßen positiv auf die abgestrahlte Leistung, als auch auf die empfangene Leistung aus. Zu dumm nur, dass diese Möglichkeit bei PMR Geräten nicht besteht, da sie keine Antennenbuchse haben, die den Anschluss einer Richtantenne erlauben. Außerdem geht mit einer sperrigen Richtantenne der Gebrauchsnutzen eines PMR Gerätes in die Hose. Und um noch einen anderen Vodoo Glauben zu entzaubern: Bei 450 MHz ist die Masse des Gerätes in der Hand als Gegengewicht ausreichend. Es ist also schnurzpiepegal, ob ich Schweißfüße habe oder nicht. Es wird den Antennenwirkungsgrad nur unwesentlich verändern.

Fazit: Es gibt keinen legalen Weg die Reichweite zu erhöhen, und auch „illegale“ Wege führen kaum zum Ziel. Bedenkt man, dass die Reichweite in der Regel nicht von der Sendeleistung, sondern durch die quasioptische Ausbreitung bestimmt wird, zeigt sich schnell, dass es wegen der physikalischen Gesetzmäßigkeiten keine einfachen Rezepte zu Lösung dieses Problems gibt.

Am besten helfen die Ratschläge, die ksmichel am Anfang dieses Threads gelistet hat.
Grüße
Zuletzt geändert von Livingdream am Mo 29. Okt 2007, 20:15, insgesamt 12-mal geändert.
Wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck.
Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3166
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06
Ingress: Enlightened

Beitragvon KoenigDickBauch » Mo 29. Okt 2007, 14:27

Livingdream hat geschrieben:6) Zum Thema des Threads: Es gibt keinen legalen Weg die Reichweite zu erhöhen, und auch „illegale“ Wege führen kaum zum Ziel. Bedenkt man das Ok, dann zurück zur Sache. Mit schöner Regelmäßigkeit taucht gebetsmühlenhaft wiederkehrend die immer gleiche Frage auf, wie man mit PMR Geräten die Reichweite erhöhen kann. Die Antworten bewegen sich dabei zwischen einem fundierten Halbwissen und Vodoo Glauben. Da kann man nur satirisch darauf reagieren.

Bei WLan geht man ja bei der Leistungsdeffinition 100mW von einem Kugelstrahler aus. Ist das bei PMR auch so? Damit gäbe es also eine legale Möglichkeit. Der Richtfunk. Also eine Parabolantenne. Legal aber sicher wie du erwähntest unpraktisch.

Der Rekord bei WLan 100mW mit Richtantenne liegt bei 65km. Ballon.. Ballon

KDB
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild

Zurück zu „Funkgeräte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder