Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Rund um die Autostadt.

Moderator: Manituela

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von adorfer » Do 10. Jun 2010, 13:49

KoenigDickBauch hat geschrieben:Das Verlassen von Wegen wird in den Schutzgebieten doch fast überall aufgeführt.
Wasserschutzgebiet?
Landschaftschutzgebiet?
Naturschutzgebiet?

Wegegebot gilt nur im letztererem. In zweitem ist explizit der ausgewiesene Schutzzweck zu beachten.

Spannend wird hier die Frage, wie denn die Owner davon Kenntnis erlangen können.

Aschaffenburg hat das mit dem Wegegebot im Schweinheimer Gelände gelöst mit "Aushang am Rathaus plus Veröffentlichung im Amtsblatt" und einigen wenigen Schildern "Betreten Verboten", die nicht darauf schließen lassen, dass für das komplette Gebiet ein strenges Wegegebot ("nur explizit ausgeschilderte Wanderwege, keine unbeschilderten Schotterwege") gilt.

Die Anzeigen haben noch einige Cacher daheim herumzuliegen... Wurde natürlich eingestellt, ohne Zahlung... aber den Ärger hat man natürlich erstmal an den Hacken...
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Werbung:
lollipopformel1
Geocacher
Beiträge: 63
Registriert: Di 3. Apr 2007, 21:50
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von lollipopformel1 » Fr 11. Jun 2010, 09:48

Und so wir das dann wohl in Zukunft aussehen................................ :shocked: :lachtot:

January 15 by Captain Sam

Hohes Gericht,
sehr verehrte UnitedSeeker, geehrtes groundspeak, liebe Suchenden. Dem Geocacher Captain Sam wir zur Last gelegt, einen filmdosenartigen Gegenstand entwendet zu haben und in Tateinheit mit einem grünen Stift einen innenliegenden Zettel beschmiert zu haben. Dabei ging er zusätzlich sehr geschickt vor, sodass man von einer arglistigen Täuschung der Muggels reden kann. Danach legte er die beschmierte Dose wieder unbeobachtet zurück. Aus der Sozialprognose erkennen wir, dass der Angeklagte als Wiederholungstäter agierte und somit ein dringende Therapie angebracht ist. Da der einzige mir bekannte Therapie-Cache archiviert ist, verbleibt nur der offene Vollzug.
Im Namen des Geocacher-Volkes
beantrage ich einen Freispruch für meinen Delinquenten unter der Auflage, den Counter um +1 zu erhöhen.
In diesem Sinne - alles wird gut, auch in 2010
Captain Sam

gesehen bei: Im Namen des Volkes / GC1MC9D
Bild

olaw-bs
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 17:05
Wohnort: 38124 Braunschweig

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von olaw-bs » Fr 10. Sep 2010, 19:55

Spannend wird hier die Frage, wie denn die Owner davon Kenntnis erlangen können.

:motz: Vor deutschen Gerichten und auf hoher See- ist man (Cacher)allein :hilfe:

Der Verantwortungsbereich liegt beim Owner! Der muß wissen" 80 %" der Cacher sehen nur die Dose- Landschaft und Naturschutz werden nicht beachtet oder kommen nur in den Loggs vor! Privatbesitz wird Ignoriert. Verbotsschilder z.B. werden abgebaut oder mit Müllsäcken zugehängt! Cacher muss nicht glauben das die Ranger alle Schlafen.
Es ist nur eine frage der Zeit - dann ist die Gesetzeslücke(Geocaching )geschlossen und das schöne Spiel ist aus! Solche Beiträge - wie der letzte - Beschleunigen es nur!

Ehre und Stärke
Wolfgang

erster und letzter Beitrag in diesem eher "Lustigem" als "Ernstem" Forum
In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst!

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von friederix » Fr 10. Sep 2010, 22:26

olaw-bs hat geschrieben: Es ist nur eine frage der Zeit - dann ist die Gesetzeslücke(Geocaching )geschlossen und das schöne Spiel ist aus! Solche Beiträge - wie der letzte - Beschleunigen es nur!
Glaubst Du wirklich, dass das Schließen von Gesetzeslücken etwas bewirken kann?

Vielleicht, - aber nur, dass dann besser versteckt wird. Mit entsprechend negativen Folgen. Willst Du das?
Geocaching war eigentlich immer geheim. In Zukunft wird es wohl nur noch etwas geheimer werden müssen.

Es wäre nicht der erste Fall, in dem Verbote das Gegenteil von dem bewirken, was sie eigentlich bezwecken.

Ich kann dazu nur sagen: Geocacher lassen sich ihr Hobby nicht verbieten. Und ein schlechtes Gewissen habe ich bei der Aussage nicht:
Wir tun nichts unrechtes und schaden keiner Menschenseele.

Warum zum Teufel kümmert man sich nicht lieber um Gruppen der Gesellschaft, die weitaus gefährlicher sind als ein paar Freaks, die nichts weiter tun, als im Wald ein wenig im Boden zu stochern?

Ich fasse es einfach nicht ...
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von Trracer » Fr 10. Sep 2010, 23:05

friederix hat geschrieben: Warum zum Teufel kümmert man sich nicht lieber um Gruppen der Gesellschaft, die weitaus gefährlicher sind als ein paar Freaks, die nichts weiter tun, als im Wald ein wenig im Boden zu stochern?

Ich fasse es einfach nicht ...
Weil Lobby-Vereine ganz geschickt den Fokus auf uns lenken und Unwahrheiten verbreiten bzw. an Einzelfällen Lösungen fordern, um Ihren Einflussbereich und Ihre Interessen durchzusetzen.

Soti
Geocacher
Beiträge: 113
Registriert: Fr 13. Nov 2009, 23:00
Wohnort: Rhein-Kreis-Neuss

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von Soti » Fr 10. Sep 2010, 23:48

Ich überlege grade, was man noch zum Schutz des Waldes so verbieten könnte... wie wäre es damit:

§4711: Unwetter, Regengüsse und Wirbelstürme dürften zurkünftig nur noch mit Sondergenehmigung gemäß §0815 der deutschen Umweltschutzverordnung in deutschen Wäldern wüten. :lachtot:

Es ist doch klar, von welcher Seite der Wind bei dieser neuen Verordnung weht und wer sich dort im Wald gestört fühlt. Aber unsere Politiker merken soetwas ja mal wieder nicht bzw. freuen sich über den "Sonderurlaub" ......... (mal besser nichts weiter sagt).
BildBild
Bild

Helgules
Geomaster
Beiträge: 390
Registriert: Do 11. Dez 2008, 19:34
Kontaktdaten:

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von Helgules » Sa 11. Sep 2010, 00:02

friederix hat geschrieben: Warum zum Teufel kümmert man sich nicht lieber um Gruppen der Gesellschaft, die weitaus gefährlicher sind als ein paar Freaks, die nichts weiter tun, als im Wald ein wenig im Boden zu stochern?
Weil nur sehr wenige ein wenig im Boden herumstochern.
Leider sind die meisten mittlerweile Grobmotoriker.
Auf einer meiner favorisierten Fahradstrecke liegen etliche Tradis.
Am Anfang konnte man noch nichts erkennen, mittlerweile wird das GPSr nicht mehr benötigt. Einfach den Weg hoch gehen und dort wo es nach Autobahn aussieht einfach folgen.
Da kann ich schon den Förster verstehen der gegen GC.com wettert.

mfG

H.
Bild

Ein guter Cacher überlegt erstmal

Rupa
Geowizard
Beiträge: 1121
Registriert: Do 10. Jun 2010, 00:32
Wohnort: 45133 Essen
Kontaktdaten:

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von Rupa » Sa 11. Sep 2010, 14:36

friederix hat geschrieben:Geocaching war eigentlich immer geheim. In Zukunft wird es wohl nur noch etwas geheimer werden müssen.

Es wäre nicht der erste Fall, in dem Verbote das Gegenteil von dem bewirken, was sie eigentlich bezwecken.
Exakt das ist der Fall. Da man beim Logbuch-Zeichnen und Wiederverstecken ohnehin vollkommen unbeobachtet ist, wird den Cacher ein Verbot nicht kümmern. Und wenn es für die Owner problematisch wird, dann wird eben alles anonym auf opencaching.ru gelistet.
Bild

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von friederix » Sa 11. Sep 2010, 16:05

Helgules hat geschrieben: Weil nur sehr wenige ein wenig im Boden herumstochern.
Leider sind die meisten mittlerweile Grobmotoriker..
Da muss ich Dir zweifelsfrei Recht geben.
Dem zum Trotz glaube ich aber, dass die Natur als solche sich am allerwenigsten an uns Cacher stört. Die wird mit ganz anderen Dingen viel weitreichender belastet; -
und wird am Ende auch damit fertig. Wenn es sein muss, auf Kosten der gesamten Menschheit.

Das bisschen Gescharre an den Wurzeln von 0,0001% der Bäume wird sie allenfalls amüsieren.
Wer kennt nicht den alten Spruch: "Was schert es eine deutsche Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt?"

Das Problem ist nicht die Natur, das Problem sind die Interessenskonflikte.

Und da sind leider die Grobmotoriker, die unbedingt nachts mit ihrem 4WD bis auf die Dose im Wald fahren müssen - weil Laufen ja völlig uncool ist - wirkllich.das Problem.

Aber Idioten gibt es in allen Lebensbereichen; - Ich kann mich aber nicht für jeden Vollhonk verantwortlich fühlen, nur weil der zufällig gelegentlich dasselbe macht wie ich.
Es ist wie bei den MTBlern, Auto- oder Motorradfahrern: Die meisten fahren umsichtig durchs Gelände. Einige wenige rasen aber völlig gehirnfrei auf der Erdkugel herum.
Das bekommt auch niemand rückstandsfrei in den Griff. An Ver- und Geboten mangelt es dabei wirklich nicht.

LG friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Benutzeravatar
Griffin
Geowizard
Beiträge: 1371
Registriert: Mi 23. Jun 2010, 14:34

Re: Verbot des Geocaching in Südniedersachsens Wäldern

Beitrag von Griffin » Sa 11. Sep 2010, 16:26

Team Bashira hat geschrieben:Vielleicht wird es wirklich Zeit einen e.V. oder IG zu gründen...
Da zahlreiche andere Gruppen (z.B. Waldbesitzer oder Jäger) entsprechende Vereine oder Interessenvertretungen besitzen und massiv ihre Interessen gegenüber der Politik verfolgen, kann das durchaus eine gute und sinnvolle Idee sein.

Große Vereine werden von der Politik gerne mal gehört. Es sind ja in regelmäßigen Intervallen alles Wähler.

Mit einem leistungsfähigen Verein entstehen aber auch zwangsläufig wieder Kosten, Verwaltungsaufwand und Bedarf an ehrenamtlich Tätigen. Gerade am letzten Punkt scheitert heute sehr viel.

Wer möchte, dass seine Interessen gehört und beachtet werden, muss wohl heute über eine entsprechende Lobby-Organisation (z.B. einen Verein oder eine IG) tätig werden. Alle anderen, die uns potentiell ins Hobby pinkeln möchten, weil ihre Belange natütlich sehr viel wichtiger sind und im Interesse der Allgemeinheit absoluten Vorrang haben, machen es schließlich auch so.
Da kommt man nur gegen an, wenn man seiner Stimme auch Gewicht verleiht.
Light travels faster than sound, that's why some people appear bright, until you hear them speak.

Antworten