Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Behandlung von Verstecken

Was London an der Themse ist Greven an der Emse.
PanchoPepe
Geonewbie
Beiträge: 5
Registriert: Sa 7. Mär 2009, 18:15

Behandlung von Verstecken

Beitrag von PanchoPepe »

Dieser Kommentar http://tinyurl.com/ycwbd8a als Logbucheintrag von “attila 2007“ gibt mir den letzten Anstoß, das Thema, Behandlung von Verstecken, in unser Forum einzubringen.
Ich selber habe über hundert Verstecke angelegt, davon allein 56 auf der 5 Herzen Tour in Reken. Auch unterhalte ich diese Verstecke gerne, obwohl es mit Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden ist und ich freue mich immer wieder über positive und auch über kritische Kommentare im Logbuch.
Allerdings ist es sehr enttäuschend, wenn man feststellen muss, wie teilweise von unseren Freunden mit diesen Verstecken umgegangen wird.
Da werden Deckel nicht zugedreht oder zugedrückt und der Nächste stellt dann fest, dass das Logbuch nass ist. Da wird der Behälter nicht auf den gleichen Ort zurückgelegt,. Da wird die Tarnung zerstört oder gar nicht erst zurückgelegt oder angebracht. Da werden Spuren hinterlassen, die auch jedem Passanten erlauben, das Versteck zu finden. Da werden Schnüre abgerissen oder ganz Objekte herausgerissen, weil man sich nicht die Zeit nimmt, kurz zu überlegen, wie das Versteck angelegt wurde. Alles das, vermute ich, aus Zeitgründen, „man will ja möglichst viele finden, Tagesrekorde brechen. Wie das dann geschieht, wird ja nicht abgefragt.
Ich bedaure sehr, dass es leider Sportfreunde unter uns gibt, die offensichtlich nur eines kennen: „den habe ich gefunden und hierher komme ich nie mehr wieder“. Die Verstecke sind aber von den Eignern angelegt worden, damit möglichst viele Ihren Spaß daran haben und nicht, damit jemand einen “found“ mehr loggen kann.
Natürlich gibt es andere, positive Beispiele. Ich selbst unterhalte einige Verstecke mit bereits mehr als 1000 Besuchern, aber es sind leider meistens die etwas aufwendigeren Verstecke, die von achtlosen Sportfreunden in Mitleidenschaft gezogen werden. Dieser Kategorie von Sportfreunden möchte ich eine Empfehlung geben: „respektiert bitte die Freunde, die nach Euch kommen, versetzt Euch in die Lage des Eigners oder Eurer Nachfolger oder, wenn Ihr das nicht wollt, sucht Euch am besten ein anderes Hobby“.

Was ist denn Eure Meinung zum Thema und wie könnte man mehr Rücksichtnahme erreichen?
Dark Elf
Geowizard
Beiträge: 1129
Registriert: Fr 29. Dez 2006, 22:39
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von Dark Elf »

Leider musste ich auch schon einige der von dir beschriebenen Dinge beobachten :/
Was ist denn Eure Meinung zum Thema und wie könnte man mehr Rücksichtnahme erreichen?
Ich denke, man kann da nichts gegen machen, so schade das auch ist :/
Es gibt eben einige Leute, die sich überhauptnicht darum scheren, dass auch andere die Dosen noch finden möchten, nachdem sie da waren :/

Und da hilft auch diese ganze "Premium-only"-Sache rein garnichts, da heute so gut wie jeden Premium member ist.

Man kann einzig und allein an darauf hoffen, dass die Mehrzahl der Cacher noch weiß, was der Sinn des Cachens ist. Nämlich die Natur, das Kennenlernen anderer und der Spaß an der Sache.
Aber in letzter Zeit hat es immer mehr den Anschein, dass den Leuten einfach egal ist, dass sich andere Leute Mühe mit den Caches gemacht haben, aber da kann man, wie gesagt, nichts gegen tun, außer zu hoffen, dass sich diese Phase wieder legt :/
BildBild

RUNTERZIEHER
Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von friederix »

PanchoPepe hat geschrieben:Was ist denn Eure Meinung zum Thema und wie könnte man mehr Rücksichtnahme erreichen?
Ich glaube, die Leute, die sich angesprochen fühlen sollten, kann man gar nicht erreichen.
Die lesen (nicht nur hier) nicht und denken schon gar nicht.

Die schielen einzig auf ihre Statistik, und wenn wenn es aus Dosen etwas abzuräumen gibt, sind die die ersten.
Für einen entnommenen Matchbox-Bagger im Wert von 7 EUR wird dann stolz eine eigenhändig erbeutete Miesmuschel-Schale hinterlegt.

Frage, soll man überhaupt noch Regulars und gar aufwändige Konstruktionen installieren?

Gruß friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!
sangreal90
Geocacher
Beiträge: 15
Registriert: Di 10. Mär 2009, 15:42
Wohnort: Seelze OT
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von sangreal90 »

Auch ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen.
Die "Premium-Only"-Option schützt vor den Cachern die das Hobby mal neu entdecken und eventuell noch etwas nervös sind oder die Regeln noch nicht gelesen haben.
Die Option schützt nicht vor achtlosen Cachern.

Ich selbst ertappe mich bei Touren von 15-20 Caches, dass ich zeitweise die Mühe vergesse, die sich der Owner gemacht hat. Da ärgert man sich über Müll, ein unoriginelles Versteck oder ähnliches. Spätestens beim Tippen der Logs halte ich dann einen Moment inne und überlege was mir gefallen hat.

Vielleicht verführt die hohe Cachedichte in meinen Regionen dazu die Dosen als "Wegwerfware" zu sehen.

Und den Schuh mit dem beschädigen von Dosen oder Stationen ziehe ich mir gerne selber an.
Aber: Ich versuche die Station/Dose in diesem Fall möglichst zu reparieren oder zu ersetzen (kaputte Filmdose, Deckel vom Petling verschwunden etc.) Und danach habe ich immer den Owner informiert. Und ihn im Zweifelsfall nochmal gebeten vorbei zu schauen.
Das muss doch das mindeste sein!
Ich teere und federe doch keinen Cacher weil er meinen Cache demoliert hat. Wenn er bescheid sagt bedanke ich mich und versuche so schnell wie möglich zu warten.
Bild
Bild
Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von Trracer »

friederix hat geschrieben:
Frage, soll man überhaupt noch Regulars und gar aufwändige Konstruktionen installieren?

Gruß friederix
Ja weil es Leute wie mich gibt die sowas toll finden, auch wenn der Cache downgetradet wird, möchte ich sollen Caches mit der Ablage eines Reisenden immer zu neuen Besuchern verhelfen. Ich persönlich fülle meine Caches jedes halbe Jahr auf, leider sind diese dann meistens wirklich mit Muscheln voll.

Zum Umgang mit den Verstecken kann ich leider nur sagen, dass ist halt so, du wirst es nicht verhindern können, weil den Leuten Ihr tun nicht bewusst ist.
siggibär
Geomaster
Beiträge: 532
Registriert: Mi 3. Jun 2009, 20:28
Wohnort: Südlich von Hamburg

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von siggibär »

Ich sehe es auch so, dass das Traden in der Regel eine "unmoralische" Angelegenheit geworden ist und eine Dose manchmal nach wenigen Tagen fast leer ist!
Allerdings finde ich es auch in diesem Thread schon wieder erstaunlich, dass wieder einmal auf die "Statistik-Cacher" eingedroschen wird!!! Ich bin seit fünf Jahren dabei und habe bislang immer versucht, die Dose wieder genauso zu verstecken wie vorgefunden. Und klar geht auch mal was kaputt - aber dann wird der Owner informiert oder versucht, selbst zu reparieren (sofern es sich nicht um aufwändige Technik geht!). Und ja, ich bin Statistik-Cacher - aber auch Genuss-Cacher - je nachdem, was nun gerade an Caches auf dem Programm steht; und Statistik und Genuss müssen sich nicht ausschließen! ;) Allerdings hat ein Statistik-Cacher auf einer Tour gar nicht die Muße, sich über das Traden Gedanken zu machen; ich jedenfalls lasse mittlerweile fast nur noch Trackables reisen und tausche nicht mehr!!!
Und: Ja, es macht Sinn, sich Gedanken über ausgefallene Verstecke oder locations zu machen - die heben sich halt herrlich von den vielen lieblos wirkenden Caches ab und machen so einfach sehr viel Spaß!!!
Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von friederix »

siggibär hat geschrieben:Allerdings finde ich es auch in diesem Thread schon wieder erstaunlich, dass wieder einmal auf die "Statistik-Cacher" eingedroschen wird!!! Ich bin seit fünf Jahren dabei und habe bislang immer versucht,
Sorry, so war das nicht gemeint. Ich mache auch viele und gerne Tradi-Touren, bin somit also auch Statistik-Cache und habe mich damit selbst beschuldigt. :roll:

Vielleicht hätte ich "Nach-mir-die-Sintflut-Cacher". schreiben sollen. Ich wage einfach mal behaupten zu dürfen, dass es mir nicht an der nötigen Sorgfalt fehlt.

Natürlich habe ich auch schon einen Cache versenkt aber dann informiert man natürlich den Owner.

Sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist es aber leider wohl nicht
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!
Benutzeravatar
Teddy-Teufel
Geoguru
Beiträge: 4717
Registriert: So 29. Okt 2006, 11:04
Wohnort: 17449 Karlshagen
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von Teddy-Teufel »

Das hat alles nichts mit Genuß- oder Statistikcachern zu tun, sondern mit der nachlassenenden bzw. nicht mehr vorhandnenen Cacherehre zu tun. Ich bin jedoch wegen dieser Meinung schon in anderen Threads angeeckt, wo es um ähnliche Dinge ging.
:gott: Also, was soll's? Trotzdem sehr schade. :kopfwand:
Es gibt Cacher, bei denen gingen dem lieben Gott wohl die Zutaten aus! :lachtot:
Moin, moin! Achim
siggibär
Geomaster
Beiträge: 532
Registriert: Mi 3. Jun 2009, 20:28
Wohnort: Südlich von Hamburg

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von siggibär »

friederix hat geschrieben:Sorry, so war das nicht gemeint. Ich mache auch viele und gerne Tradi-Touren, bin somit also auch Statistik-Cache und habe mich damit selbst beschuldigt. :roll:
Entschuldigung angenommen! :^^:
friederix hat geschrieben:Vielleicht hätte ich "Nach-mir-die-Sintflut-Cacher". schreiben sollen. Ich wage einfach mal behaupten zu dürfen, dass es mir nicht an der nötigen Sorgfalt fehlt.
Das ist es - es gibt leider viele Cacher, denen alles im Leben egal ist, außer sie/er selbst!!! (Zum Glück gibt es aber nicht allzu viele von denen ...) Und die gehen sicher auch sonst "über Leichen" ... Das sind in meinen Augen dann die "Egomanen-Cacher", die einfach nur an sich, ihren Fund und an sonst nichts denken!!! Und genau die wird man z.B. in diesem Forum nicht antreffen!!!
friederix hat geschrieben:Natürlich habe ich auch schon ... einen Cache versenkt aber dann informiert man natürlich den Owner.
Sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist es aber leider wohl nicht
Auch dieses Selbstverständnis ist bei den meisten vorhanden ...
... wenn da nicht wieder die o.g. Egomanen wären ... :motz:

Just my 2 cent ...
siggibär
Geomaster
Beiträge: 532
Registriert: Mi 3. Jun 2009, 20:28
Wohnort: Südlich von Hamburg

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von siggibär »

Teddy-Teufel hat geschrieben:... sondern mit der nachlassenenden bzw. nicht mehr vorhandnenen Cacherehre zu tun.
Besser kann man es wohl nicht ausdrücken!!! ... halt "nach mir die Sintflut" ... :kopfwand:
Antworten