Seite 1 von 12

Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 11:24
von Metallsonde.de
Hallo zusammen,
in enger Anlehnung an Geocaching wurde nun das "Metalcaching" ins Leben gerufen.

Definition Metalcache:
Ein Metalcache ist ein Cache der im Boden vergaben ist und nur mit Hilfe einer Metallsonde geortet werden kann.

Regeln für das Metalcaching:
Es gelten zunächst alle Regeln des normalen Geocachings. Für Metalcaches gilt, dass größere Caches nicht tiefer als 10 Zentimeter und einzelne münzgroße Objekte nicht tiefer als 5 Zentimeter vergraben sein dürfen. Da Metalldetektoren auf Kulturdenkmälern (KD) nicht gerne gesehen werden sind diese Orte als Versteck möglichst auszuschließen. Sollten im Zuge des Metalcaching zufällig kulturhistorische Gegenstände gefunden werden, so ist hierüber das zuständige Denkmalamt zu informieren.

http://www.metalcaching.de

Re: Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 11:42
von MadCatERZ
Schade, dass die bei geocaching.com nicht gelistet werden dürfen.

Re: Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 11:49
von donweb
Toll! Horden von Bekloppten mit Metalldetektoren graben unsere Wälder um. Das kommt bei den Forstämtern bestimmt super an... :irre:

Re: Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 11:58
von Mille1404
Das ist doch ein Scherz oder???

Ansonsten nehmt doch bitte das Wort Geocaching da hinaus. Vergleicht es mit Schatzsuche oder ähnlichem. Aber mit Geocaching hat das nichts mehr zu tun. Im Gegenteil, es schadet nur dem Ruf weiter!

Re: Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 12:11
von imprinzip
Ich mußte sofort schmunzeln, kamen mit doch direkt die Bilder von Waldfahrzeugen in den Sinn die quer durch den Wald riesige Spurrillen ziehen. Was kann da ein kleines Loch von max 15 Zentimetern Tiefe, welches zudem wieder sorgsam verschlossen wird, schon anrichten? Nichts, denn jede maßvolle Erdbewegung unterstützt sogar noch die Flora des Waldes, da hierdurch Pflanzensamen in den Boden eingetragen werden.

Und da es keine tragfähigen Gründe gibt, die gegen vergrabene Caches sprechen, möchte ich hier nun den Metalcache vorstellen!
...da kann auch ich nur noch mit dem Kopf schütteln.
Wenn du das so siehst, hat es nichts, aber auch rein gar nichts mit Geocaching zu tun.
Damit erweist ihr dem Hobby lediglich einen Bärendienst, der in letzter Konsequenz das Verbot von Geocaching nach sich zieht.

Vielen Dank schon mal im Voraus!

Auf Deutsch:
:irre:

Re: Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 12:24
von Zappo
Also in erster Linie sieht das eher so aus, als ob man da das eigene Buch promoten will. Und da die Anzahl der ernsthaften Sondler eher gering ist, und die auch schon übers Hobby größtenteils Bescheid wissen, geht man eben zur flächendeckenden Rekrutierung von Neueinsteigern über. Das brauchen aber weder die Geocacher noch die Sondler.
Und mit dem durchaus sympatischen "Sputzmunkel"-Treiben hat das wenig bis garnichts zu tun. Und wenn beim Geocachen schon nicht ganz klar ist, was im Detail erlaubt oder geduldet wird, ist das beim Sondeln noch viel eher der Fall.

Aber vielleicht stehen ja auch im Buch die einzelnen Ländervorschriften detailliert drin :D

Gruß Zappo

Re: Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 12:49
von Metallsonde.de
Ich kann die Vorbehalte nicht nachvollziehen. Worin liegt der Unterschied ob der Cache nun irgendwo im Wurzelwerk eines Baums versteckt oder wenige Zentimeter tief vergraben ist. Lediglich die "Endphase" des Geocachings ist eine etwas andere, da man den Cache vor Ort erst noch ersondeln muß.

Geocacher die sich abseilen haben auch Spaß daran, dass vor Ort noch eine kleine Herausforderung auf sie wartet und der Cache nicht direkt auf einem Präsentierteller liegt.

In diesem Sinne sehe ich keine Gründe die gegen Metalcaching sprechen. Zumal wie schon gesagt die Caches nur sehr oberflächlich vergraben werden sollten. Die Grabungslöcher kann/sollte man übrigens wieder sorgsam verschließen, sodaß ich hier ebenfalls keinerlei Beeinträchtigung Dritter sehe.

Es ist üblich, dass man beim Sondeln den Metallschrott (Jägerpatronen, unter dem Laub liegende scharfkantige Getränkedosen etc.) auf den man stößt mitnimmt und zuhause in der Mülltonne entsorgt. Daher sehe ich das Thema auch aus Sicht des Umweltschutzes.

@Zappo: Ja ich komme aus dem Bereich Sondengehen/Schatzsuche. Aber dies sehe ich nicht als Hindernis. Es gibt eine Schnittmenge zwischen beiden Hobbies die das Metalcaching ggf. füllt.

Re: Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 12:54
von steingesicht
MadCatERZ hat geschrieben:Schade, dass die bei geocaching.com nicht gelistet werden dürfen.
Warum :???:

Re: Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 12:57
von MadCatERZ
steingesicht hat geschrieben: Warum :???:
Metallsonde.de hat geschrieben:Ich kann die Vorbehalte nicht nachvollziehen. Worin liegt der Unterschied ob der Cache nun irgendwo im Wurzelwerk eines Baums versteckt oder wenige Zentimeter tief vergraben ist.
Der Unterschied liegt darin, dass man im ersten Fall nicht buddeln muss, um an den Cache zu kommen, im zweiten Fall schon. Sicher gibt es viele grenzwertige Caches, wo Petlinge in die Erde gerammt sind, aber Caches mit expliziter Grabaktivität sind nun einmal ein No-Go, egal wie flach die Mulde ist.
Zumal sich bestimmt genügend Statistiker finden würden, die nur mit Spaten und ganz ohne Sonde losziehen.

Re: Metalcaching

Verfasst: Di 21. Feb 2012, 13:03
von Metallsonde.de
Wie schon gesagt, ich finde das Graben in der oberflächlichen Erdschicht nicht schlimm. Jedes Waldfahrzeug (Harvester) hinterläßt 1000mal größere Spuren beim Hin- und Herrangieren im aufgeweichten Boden und das meistens auch noch dauerhaft, da sich die Förster nicht die Mühe machen diese wieder zu verschließen.

Klar, von einem Naturschutzgebiet sollte man sich fernhalten, aber dies dürfte für das normale Geocaching ja ebenfalls gelten.