Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kletterunfall

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

Benutzeravatar
Vascodagama
Geocacher
Beiträge: 254
Registriert: Sa 21. Aug 2004, 01:43
Wohnort: Herne

Kletterunfall

Beitrag von Vascodagama » Do 3. Jul 2008, 19:04

Vielleicht interessiert das ja jemanden. Am vergangenen Wochenende ist in Lautertal im Odenwald ein 23 Jahre alter Kletterer schwer verunglückt. Er hat bei einem ungebremsten acht-Meter-Sturz einen Schädelbasisbruch erlitten, an dessen Folgen er gestern verstorben ist. http://www.presseportal.de/polizeipress ... suedhessen . Wir waren zufällig auch in der Nähe klettern, als die Sache passiert ist und haben noch Erste Hilfe geleistet.

Ich poste das hier, weil in unmittelbarer Nähe der Unfallstelle das Final eines Klettercaches lag: http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... 8dcc834dbd . Einer von uns, Christoph vom Team GoLa, hatte die Dose kurz zuvor durch Zufall gefunden (wir waren gar nicht mal zum Cachen da).

Die Ursache des Unfalls ist noch nicht ganz klar. Die Polizei geht derzeit wohl von einem kaputten Umlenkring aus (also dem Teil, in das man oben am Felsen sein Seil einhängt). Andere Vermutungen gehen in Richtung einer durchgescheuerten Seilschlaufe, eines ungeeigneten Karabiners oder - ja: Vielleicht auch mangelnder Erfahrung.

Ich bin nicht mal sicher, ob der kaputte Ring überhaupt genau der war, in den man sich einhängen musste, um an den Cache zu gelangen. Christoph sagt, er hätte ihn zuvor auch benutzt und begutachtet, ihm wäre jedoch nichts aufgefallen, aber er ist an dieser Wand auch mehrere Routen geklettert. Wie dem auch sei: Ein komisches Gefühl bleibt - zumindest bei mir. Auch wenn Klettern im Prinzip natürlich ein sicherer und schöner Sport bleibt.

Ich schreibe das hier nicht, weil ich den Owner irgendwie kritisieren möchte - im Gegenteil: Ich finde Klettercaches auch toll und habe schon einige gemacht und hatte sogar schon die Location für einen eigenen gefunden. Der Owner hätte auch nichts dafür gekonnt, wenn es einen Cacher erwischt hätte. Aber ich habe für mich ganz persönlich den schlimmen Unfall zum Anlass genommen, meine Einstellung zu derartigen Dosen fürs erste doch etwas zu überdenken. Und wünsche mir, dass diese furchtbare Geschichte anderen vielleicht zur Mahnung gereicht. Mehr will ich gar nicht sagen.

Gruß aus dem Ruhrpott

V

Werbung:
Rattenkopf
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Do 27. Mär 2008, 14:43
Wohnort: Jena

Re: Kletterunfall

Beitrag von Rattenkopf » Do 3. Jul 2008, 19:57

Also bei mir ist das so, dass ich keine Ahnung vom Klettern habe und deshalb bleiben entsprechende Caches für mich tabu. Das Icon auf der Map kann gar nicht so stark nerven, dass ich mein Leben auf´s Spiel setze. Mehr hab ich auch nicht zu sagen.

TConnect
Geocacher
Beiträge: 104
Registriert: Mi 31. Okt 2007, 21:51
Wohnort: 45279 Essen

Re: Kletterunfall

Beitrag von TConnect » Do 3. Jul 2008, 20:51

Ich bin auch lange Zeit geklettert. Jedoch eher immer in der Halle und nur einmal in Italien in den Bergen. Ich kann für mich sagen, dass ich da ein absoluter Sicherheitsfanatiker bin und mir vor jeder Route jede einzelne Sicherung, jeden Gurtverschluss und jeden Knoten zweimal anschaue. Und dabei ist es mir ehrlich gesagt auch egal, ob gerade erst eine Route geklettert wurde und man an den Verschlüssen eigentlich gar nichts verstellt haben *kann*.

Na ja die Erfahrung hat gezeigt, dass auch im sichersten Sport Verkettungen unglücklicher Umstände passieren können. In den meisten Fällen jedoch scheint es einfach nur Unachtsamkeit zu sein. In einer Halle in Dortmund war es so, dass ein Kletterer, der eine Vorstiegsroute geklettert ist, durch die Begrüßung einer Freundin beim Knotenbinden abgelenkt wurde und dann mit halb fertigem Knoten in die Wand eingestiegen ist. Oben angekommen wollte er sich ganz normal in den Gurt setzen und ist dann abgerauscht.

Prinzipiell würden mich daher auch Klettercaches oder Abseilcaches reizen. Aber: Immer save!

Grüße
TConnect
Ich steh im Wald und such 'n Zwerg...

Benutzeravatar
blackbeard69
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: Do 10. Mai 2007, 20:50
Wohnort: 50354 Hürth

Re: Kletterunfall

Beitrag von blackbeard69 » Do 3. Jul 2008, 21:03

Ganz spontan: Heute im Kölner Stadt-Anzeiger

Ich habe bisher zwei Klettercaches, und mangels eigener Erfahrung (mal 'ne Einführung in einer Kletterhalle gemacht, aber sonst nichts) war in beiden Fällen der Owner bzw. ein erfahrener Kletterer dabei und hat mich eingewiesen. Sonst hätte ich die Dosen sein gelassen.

Thomas
Der Weg ist das Ziel; die Dose der Anlass, ihn zu gehen.

D-Buddi

Re: Kletterunfall

Beitrag von D-Buddi » Do 3. Jul 2008, 21:10

also ich mag die Klettercaches gar nicht, einfach weil ich sie nicht machen kann :D Im Ernst, sicherlich könnte ich so einen Klettereinsteigerkurs machen, aber dann würde ich der Cache wegen klettern ohne wirklich Lust zum Klettern zu haben. Und damit wäre ich vermutlich genauso ein Kandidat der völlig ungeeignet dafür ist. Von daher halte ich auch so nicht so sehr viel von Klettercaches, ist einfach ein anderes Hobby. Andererseits ist es doch völlig egal, dafür gibts doch eine Ignore-List.

MfG Jörg

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Re: Kletterunfall

Beitrag von eigengott » Do 3. Jul 2008, 21:11

TConnect hat geschrieben:In einer Halle in Dortmund war es so, dass ein Kletterer, der eine Vorstiegsroute geklettert ist, durch die Begrüßung einer Freundin beim Knotenbinden abgelenkt wurde und dann mit halb fertigem Knoten in die Wand eingestiegen ist.
Ein simpler Partnercheck hätte das verhindert. In der Halle sehe ich allerdings kaum jemanden, der Partnercheck macht - gilt wohl als uncoole Anfängersache.

Kampfzwerg87
Geocacher
Beiträge: 171
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 22:58

Re: Kletterunfall

Beitrag von Kampfzwerg87 » Do 3. Jul 2008, 21:21

Als ich in der Schule geklettert bin, habe ich vor jedem losklettern folgendes gemacht.
Die Person die mich gesichert hat, hat das seil angezogen bis es total stramm war und dann hab ich mich einfach kurz ins Seil gehängt, also füße vom Boden.

Dadurch konnte der Sicherer sehen ob sein Knoten richtig war und ich ob meiner richtig saß.
Also, beim Klettern lieber auf Nummer sicher zu gehen.


Und zu Klettercaches:
Ich hätte schon lust welche zu machen, aber das bischen Klettern in der Schule...
Da sollte schon noch einer dabei sein der mehr Erfahrung und Kletterausrüstzung hat.
Klettern macht mir total viel Spaß nur ich habe eben noch keine Erfahrung.
Gruß Kampfzwerg87 ehem. Matrin1987
Bild

TConnect
Geocacher
Beiträge: 104
Registriert: Mi 31. Okt 2007, 21:51
Wohnort: 45279 Essen

Re: Kletterunfall

Beitrag von TConnect » Sa 5. Jul 2008, 14:14

eigengott hat geschrieben:
TConnect hat geschrieben:In einer Halle in Dortmund war es so, dass ein Kletterer, der eine Vorstiegsroute geklettert ist, durch die Begrüßung einer Freundin beim Knotenbinden abgelenkt wurde und dann mit halb fertigem Knoten in die Wand eingestiegen ist.
Ein simpler Partnercheck hätte das verhindert. In der Halle sehe ich allerdings kaum jemanden, der Partnercheck macht - gilt wohl als uncoole Anfängersache.
Ja und das ist das Ärgerlichste. Gerade als Sichernder hat man ja die Verantwortung für den Kletterpartner und da gehört es sich einfach, mal die Knoten und Verschlüsse zu kontrollieren. Ich habe mal eine Zeit lang in einer Kletterhalle gearbeitet und auch wenn wir zum Beispiel Kindergeburtstage gesichert haben (ok, andere gehen zu MacDonalds), lautete die Anweisung: "Wenn ihr mal zu Klo müsst, dürft ihr euch den Gurt selber ausziehen, aber jemand vom Team zieht Euch den Gurt wieder an". Und die gleiche Problematik gilt ja im Prinzip auch beim Partner. Man weiß nicht immer, was der vorher so alles veranstaltet hat!

Was ich super gerne mal machen würde wären Abseilcaches von Brücken. Ist relativ einfach einzurichten und mit den richtigen Sicherungsmaßnahmen auch kein Problem. Wer kennt denn gute Abseilcaches im Raum NRW/Ruhrgebiet?

Grüße
TConnect
Ich steh im Wald und such 'n Zwerg...

D-Buddi

Re: Kletterunfall

Beitrag von D-Buddi » Sa 5. Jul 2008, 15:02

TConnect hat geschrieben:Was ich super gerne mal machen würde wären Abseilcaches von Brücken. Ist relativ einfach einzurichten und mit den richtigen Sicherungsmaßnahmen auch kein Problem. Wer kennt denn gute Abseilcaches im Raum NRW/Ruhrgebiet?

Grüße
TConnect
und dann rechnest du damit das NUR Leute kommen die auf Nummer Sicher gehen?! Ich hätte immer die Befürchtung das Leute kommen die unbedingt JEDEN Cache machen wollen und dabei das Klettern eher als Übel ansehen. Wenn davon dann mal einer abschmiert bin ich mir nicht so sicher ob ich das so locker mit "selber schuld" abtun könnte... Pack doch irgendwas unter die Brücke und verzichte darauf daraus eine Cache zu machen, dann kommen auch nur Leute die Klettern als Hobby haben?!?

MfG Jörg

Benutzeravatar
Taximuckel
Geowizard
Beiträge: 1016
Registriert: Di 17. Mai 2005, 17:21

Re: Kletterunfall

Beitrag von Taximuckel » So 6. Jul 2008, 17:04

D-Buddi hat geschrieben:
TConnect hat geschrieben:Was ich super gerne mal machen würde wären Abseilcaches von Brücken. Ist relativ einfach einzurichten und mit den richtigen Sicherungsmaßnahmen auch kein Problem. Wer kennt denn gute Abseilcaches im Raum NRW/Ruhrgebiet?

Grüße
TConnect
und dann rechnest du damit das NUR Leute kommen die auf Nummer Sicher gehen?! Ich hätte immer die Befürchtung das Leute kommen die unbedingt JEDEN Cache machen wollen und dabei das Klettern eher als Übel ansehen. Wenn davon dann mal einer abschmiert bin ich mir nicht so sicher ob ich das so locker mit "selber schuld" abtun könnte... Pack doch irgendwas unter die Brücke und verzichte darauf daraus eine Cache zu machen, dann kommen auch nur Leute die Klettern als Hobby haben?!?

MfG Jörg
Moin,

wenn man sich die richtige Brücke aussucht, sollte es kein Problem mit der Sicherheit geben. Einfach eine Brücke nehmen, die über einen Fluß geht. Wenn dann einer abschmiert, wird er "nur" naß. Man sollte allerdings drauf achten, daß die Dose nicht direkt über der Fahrrinne hängt, bzw. die Brücke zu hoch ist (der Nordostseekanal wäre bestimmt tödlich!).

Gruß

Dirk
Intelligenz ist wie ein Floh: Springt von einem zum anderen, aber beißt nicht jeden...

Antworten