Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

flope86
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Di 25. Aug 2009, 20:22

Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von flope86 » Di 7. Jun 2011, 10:24

Hallo.

Ich habe mir gestern 2 neue Bandschlingen gekauft und auf der Verpackungspappe findet sich ein Warnhinweis den ich nicht wirklich verstehe (siehe Anhang).

Darauf ist eine Frau zu sehen, die sich mit einer Bandschlinge eingehängt hat und scheinbar mit einer Acht jemanden sichert.
Verstehe ich das erstmal richtig?

Worauf wird damit hingewiesen? Das man die Bandschlinge nicht als einzelne Sicherung nutzen sollte?

Mein Verständnis ist, dass man auf gar keinen Fall in eine Bandschlinge fallen darf, eine statische Belastung bei gespannter Schlinge sollte aber kein Problem darstellen und ist beim Umhängen zum abseilen doch auch üblich?

Kann mir einer diesen Warnhinweis erklären? Auch in der beiliegenden Beschreibung finden sich keine näheren Informationen.

Gruß
FloPe86
Dateianhänge
hinweis.jpeg
hinweis.jpeg (64.96 KiB) 911 mal betrachtet

Werbung:
Die Schatzjäger
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: So 2. Okt 2005, 12:59

Re: Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von Die Schatzjäger » Di 7. Jun 2011, 10:33

Solange die Frau tatsächlich die Bandschlinge gespannt lässt und nicht auf die Idee kommt irgendwie hochzusteigen ist das imho kein Problem.

Nicht so toll finde ich die Tatsache dass sie eventuell bei einem weiten Sturz ihres Kletterpartners mit dem Gesicht bremst. Aber das ist bei einer Sicherung im Zentralpunkt mit dem (dynamischen) Kletterseil und Mastwurf auch der Fall. Nur dass man den Mastwurf etwas länge machen kann so dass man ein bisschen tiefer unter dem Zentralpunkt hängt. Außerdem nimmt das dynamische Kletterseil auch etwas Kraft raus.

Problematisch finde ich hier (und das ist gefährlich !) dass der Achter beim Sichern keinen Sturz nach unten (in den Stand) halten kann. Sollte der Kletterpartner also vor dem klinken der ersten Zwischensicherung fallen so wird sie ihn nicht halten können.

Deshalb wird in so einem Fall ein sog. DummyRunner verwendet. Ein erster Fixpunkt direkt über dem Stand welcher 100% alle Sturzkräfte aushalten kann. Oder aber man verwendet einfach ein gscheides Sicherungsgerät. Nennt sich HMS-Knoten :-)

Thomas
Bild

Lariel
Geocacher
Beiträge: 131
Registriert: Mo 1. Okt 2007, 15:07
Wohnort: Bonn

Re: Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von Lariel » Di 7. Jun 2011, 15:44

Was für ein Hersteller ist das denn?

Zum Bild: wie bekommt man die Bandschlinge denn so in den Gurt? Das geht doch nur mit einer (selbst) geknoteten...

Zur Situation: Wie schon von Thomas gesagt, die Anwendung, so nur am Stand hängen über Körper zu sichern ist schonmal bedenklich, geht aber im zweifel schon irgendwie.. sowohl als Nachsichernder als auch als Sichernder eines Vorsteigers.Z.B., wenn man von einem nicht so tollen Ankerpunkt aus sichert, damit wird ein teil der Energie vom Körper des Sichernden aufgenommen, bevor der Stand belastet wird. ABER: Nie mit der Acht oder dem Tuber ohne Dummy Runner... und auch dann muss man bedenken, dass dann der Dummyrunner mit der doppelten Sturzlast belastet wird, er bildet ja mit Dir und dem Seilpartner einen Flaschenzug.

Aber das wird einem alles sehr schön im petzl lehrbuch oder anderen schriften und kursen gezeigt.

~ Christoph, der wirklich gerne wüsste, was ihm dieses Bild sagen "soll"

Edit:
PS: Und der sich fragt, ob das Bild aus den 80ern stammt, da das Mädel ja scheinbar im schulterfreien Ganzkörper-Spandex-Body klettert

Die Schatzjäger
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: So 2. Okt 2005, 12:59

Re: Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von Die Schatzjäger » Di 7. Jun 2011, 16:01

Übrigens ist mir noch ein Fehler in meinem Posting aufgefallen.
Wenn man im Zentralpunkt (also im Haken direkt) das Sicherungsgerät einhängt (und das geht mit Tube und Achter nicht wirklich) wirken beim Sturz des Vorsteigers keine Kräfte auf den Körper des Sicherenden. Er wird also weder gegen die Wand gezogen, noch ist er Bewegungsunfähig.
Deshalb sichert man im alpinen eigentlich im zentralen Fixpunkt.
Bild

flope86
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Di 25. Aug 2009, 20:22

Re: Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von flope86 » Di 7. Jun 2011, 16:08

Hallo, danke schonmal für die Antworten.

Also wenn das Bild erfahreneren Kletterern auch nicht viel mehr sagt als mir, dann beruhigt mich das schonmal. :-)
Die Hersteller-Firma ist diese hier: http://www.beal-planet.com

Bei den Hinweisen auf der Homepage taucht der aus meinem Bild aber wie in der Gebrauchsanleitung auch nicht auf. Dort sind nur völlig logische nachvollziehbare Hinweise abgebildet.

Und wie die die Schlinge so in den Gurt bekommen haben will habe ich auch nicht recht verstanden.

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von adorfer » Di 7. Jun 2011, 16:50

Ich denke, es geht um etwas anderes:
Bebildert wird hier folgendes Szenario:
- Frau hat (in der Wand) mit der Schlinge Stand gemacht und sichert mit dem Achter den Vorsteiger.
Gewarnt wird vor:
-Vorstiegsseil (Bremsseil) sägt die Standplatzschlinge beim Seilausgeben oder beim Fangen eines Sturzes durch. Entweder direkt (wie auf dem Bild) oder wg. "Seilsalat"

Daher, wer auf "Nummer Sicher" gehen will: Standplatz redundant bauen, Seilsalat vermeiden.

(Wobei jegliche Redundanz dem Salatwachstum eher förderlich ist... Und Salat ist eine weitere Fehlerquelle: In unübersichtlichen Setups hängt man mit Pech plötzlich redundant in zwei jeweils nicht festgemachten Seilen/Schlingen)
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von adorfer » Mi 8. Jun 2011, 02:07

P.S.: Zu kritisch darf man sich das Bild vermutlich nicht anschauen, sonst würde man sich z.B. fragen, wie die Damen es geschafft hat, die Bandschlinge an der Anseilschlaufe ihres Gurtes in dieser Form festzumachen. Denn einen Ankerstich o.ä. erkenne ich dort nicht, sieht aus nach einfach "nur durchgeführt". Also Bandschlaufe aufgetrennt, durchgefädelt und dann erneut vernäht?
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
NC666
Geomaster
Beiträge: 443
Registriert: Mi 16. Mai 2007, 22:38
Wohnort: 41065 Mönchenladbach
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von NC666 » Mi 8. Jun 2011, 02:10

-jha- hat geschrieben:Also Bandschlaufe aufgetrennt, durchgefädelt und dann erneut vernäht?
Kabelbinder... Links im Bild eindeutig zu erkennen... :D
Bild Bild

Benutzeravatar
Kappler
Geowizard
Beiträge: 1439
Registriert: So 31. Dez 2006, 16:51
Wohnort: 77876 Kappelrodeck

Re: Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von Kappler » Mi 8. Jun 2011, 07:46

Dafür scheint aber der Schrauber mit einem Ankerstich an der Schlinge befestigt zu sein. Also alles kein Problem...
Gruß aus dem (badischen) Schwarzwald, Andreas (1/4 Kappler)
Bekennender Fremdlogleser und Rosinenpicker

Benutzeravatar
de_Bade
Geowizard
Beiträge: 1287
Registriert: Do 7. Apr 2005, 23:33
Ingress: Enlightened
Wohnort: 60529 Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Warnhinweis (Bandschlinge)

Beitrag von de_Bade » Do 9. Jun 2011, 14:14

NC666 hat geschrieben:Kabelbinder... Links im Bild eindeutig zu erkennen... :D
oh gott, du erkennst auch garnix. mit dem kabelbinder wird der berg gehalten.

aber spaß bei seite. in den meisten beschreibungen ist neben dem bild mit "NO" noch ein bild mit "OK". wäre schön wenn du das auch postet. aus diesem kontekt kann man dann meist den unterschied erkennen und daraus schließen, was bei diesem "NO" das problem ist.
Orthographie und Interpunktion dieses Postings sind willkürlich und frei erfunden. Jegliche Übereinstimmungen mit geltenden Regeln sind zufällig und in keinster Weise beabsichtigt.

Antworten