Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Welche Big Shot????

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

STS Fanatic
Geocacher
Beiträge: 156
Registriert: Do 19. Apr 2012, 14:52

Re: Welche Big Shot????

Beitrag von STS Fanatic » Di 15. Mai 2012, 14:00

azimut400gon hat geschrieben: So ne Biggi reißt schon Löcher in den Beutel.
Kann ich nur bestätigen. Letzte Woche hab ich einen Beutel an einen Ast geballert, der in zig Teile zerfetzt ist. Da ist schon mächtig Bums hinter !!!
Bild

Werbung:
Benutzeravatar
Nerre
Geowizard
Beiträge: 1376
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 22:51

Re: Welche Big Shot????

Beitrag von Nerre » Di 15. Mai 2012, 14:03

azimut400gon hat geschrieben:Auf die Gefahr hin, dass ich als Missionierer gelte. Bis 20 Meter geht ohne Bigshot mit ein wenig Übung recht gut. Also vielleicht erst mal üben und dann kaufen. So ne Biggi reißt schon Löcher in den Beutel.
Nerre hat geschrieben:Für die letzten Höhenmeter, sprich über 25 m wo es mit dem Pendeln auch mit viel Übung hart wird, und die der Hauptgrund für eine Bigshot sind,
Ich glaube dir aus eigener Erfahrung, auf Dauer aber spart man doch gut Zeit mit der Schleuder, die sich nach meiner Rechnung sehr schnell über die Benzinkosten wieder amortisiert. Wenn du oft zu T5-Touren fährst, aber in der Nähe nicht mehr viel ist, du also immer weiter fahren musst, macht es schon was aus ob man z.B. für die 12 Bäume die dort sind einmal oder zweimal anreisen muss. Man bekommt effektiv mehr T5er fürs Benzingeld und die Kosten pro Cache sinken. Für manche heißt das: weniger Touren weil man das Soll auch so erfüllt, für manche heißt es: mehr T5er bei der gleichen Menge an Touren.

Gefühlt spare ich pro Baum gut 15-30 min, wobei ich sie nur dort nutze wo ich mir nicht sicher bin daß ich es nicht auch mit ein paar Pendelwürfen packe. Man will ja nicht aus der Übung kommen, denn es ist viel cooler wenn man es ohne kann als wenn man sie immer braucht. Aber ehrlich gesagt habe ich auf das Generve bei vielen Bäumen einfach keine Lust mehr.
Immer mehr Leute suchen Drecksbäume aus, hauptsache hoch und egal wieviele Zweige, Unterholz am Boden, schorfige Rinde oder quer im Baum hängendes Totholz stören. Da macht die Bigshot (leider) immer mehr Sinn. Denn solche Bäume sind auch mit Schleuder richtige Leinenfresser. Dann sind es nicht nur die Benzinkosten, sondern auch die Kosten für festhängende Bällchen oder gerissene Leinen. (Ein Bällchen 10-15 Euro, billigste Wurfleine die was taugt 15 Euro) 180 für ne Schleuder, das sind 12 Leinen und Bällchen. Vor der Schleuder habe ich zwei Leinen gekauft und fünf Bällchen verloren (oder geplatzt), das sind allein schon 105 Euro. Dazu kommen die, die meine Kletterpartner verbraucht haben, was auch nicht weniger ist.

Bei mir hat sich die Schleuder schon nach 1-2 Quartalen bezahlt gemacht, da einige Serien direkt nach dem Kauf extrem schlecht gewählte Bäume hatten.
Sei kreativ!

Benutzeravatar
azimut400gon
Geomaster
Beiträge: 453
Registriert: Sa 23. Jul 2011, 12:15
Wohnort: Dreiländereck
Kontaktdaten:

Re: Welche Big Shot????

Beitrag von azimut400gon » Di 15. Mai 2012, 22:21

Beim Lesen des letzten Beitrags von Nerre mach ich mir dann schon so meine Gedanken...

Kosten pro Schuss, Benzingeld, Hunderte Kilometer wegen nem Statistikpunkt, Zeitersparnis für 12 Bäume am Tag,... :irre:

Klingt nach Zwang oder Sucht und nicht nach entspanntem Hobby. Dann doch viel lieber an nem super Baum in der Nähe klettern, egal ob ne Box dran oder nicht. Da kann ich gleich mehrfach hin und es geht sehr gut. Spaßfaktor garantiert. Ganz anders als an der Vertikalleitplanke!

Mensch, habt Spaß am Klettern und hört auf jeden verdammten Sch..ssbaum mit ner Box oder einem Petling vollzuhängen. Das ist meistens einfach sinnfrei...

jm2c
255 Zeichen reichen weder für die Auflistung meiner Cacheausrüstung, noch der Erklärung meines Cacheverhaltens oder...

Ein paar Dinge zum Thema GPS und Co sammle ich auf http://gnss.ryanthara.de/

Benutzeravatar
fockel007
Geocacher
Beiträge: 242
Registriert: Di 28. Sep 2010, 21:39
Wohnort: 56812

Re: Welche Big Shot????

Beitrag von fockel007 » Mi 16. Mai 2012, 05:58

Als "Wurflegasteniker" hab ich mir auch die 2x 4" Big-shot zugelegt, nachdem bei meinem Eigenbauversuch die Rohrverbindung nicht stabil genug war.
Es ist ein Kompfortmerkmal. Das immer mehr Bäume genutzt werden die eine BS oder ähnliches brauchen, könnte auch daran liegen das die Schleidern wesentlich öfter anzutreffen sind. Um ehrlich zusein macht man sich weniger Gedanken um die Höhe wenn man beim Cache legen mit einer BS aggiert...

aber zurück zum Thmea: die 2x4" ist optimal, kürzer dürfte die bei mir nicht sein da sosnt zielen + Schießen kaum möglich ist.

Benutzeravatar
Nerre
Geowizard
Beiträge: 1376
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 22:51

Re: Welche Big Shot????

Beitrag von Nerre » Mi 16. Mai 2012, 11:57

azimut400gon hat geschrieben:Beim Lesen des letzten Beitrags von Nerre mach ich mir dann schon so meine Gedanken...
So wie ich mir bei deinem. Und Denken ist noch nicht verboten. Wenn man soviel Geld für etwas Ausgibt, dann sollte man auch durchrechnen dürfen ob es sich lohnt, und zwar mit allen Aspekten. Darum ging es dem Threateröffner. Das heißt nicht daß alle Punkte auch meiner Ansicht entsprechen. Für manche kommt es nur auf Statistik an, für die ist dann genau das wichtig, was dir so verrückt erscheint. Der zweite Teil meiner Rechnung, trifft aber auch auf Leute wie dich zu, die einfach nur aus Spaß klettern wollen, nämlich der Schwund an Leine und Beutel. Für andere ist nur der Schwund an Nerven relevant.

Zieh doch bitte nicht deine Gegenposition ins Lächerliche, nur weil es eben nicht deine Art zu Cachen ist. Es macht sich ja auch keiner lustig darüber, wenn du an einem Wochenende lange mit nur einem Baum verbringst, vielleicht mehrfach hochgehst obwohl du schonmal dort warst. Für einige ist das Zeitverschwendung. Ich kann beide Seiten verstehen, da ich mich eher mittig ansiedeln würe, du bist halt bei einem der beiden Extremen. Manche gehen auch aus Spaß am Klettern zu ständig neuen Bäumen, weil ihnen immer der gleiche langweilig wird oder sie gern vor neuen Aufgaben stehen. Ich habe auch einige Lieblingsbäume bei denen ich schon öfters war, aber manche brauche ich auch nicht nochmal beklettern.

Für mich ist dein Knackpunkt übrigends nur ein positiver Nebeneffekt, mir ging es hauptsächlich um den Schwund an Nerven und Matrial mit den immer schlechteren Bäumen. Daß man dann bei Touren in weit entfernte Gebiete nicht immer früher als geplant heimfährt wenn die geplante Tour abgehakt ist, sondern auch mal mehr macht weil noch Zeit ist, ist doch normal, wenn man eine Tagestour plant.

Das es immer mehr schlecht gewählte Bäume gibt nur damit es mehr werden, darüber sind wir uns ja sehr einig. :)
Sei kreativ!

Benutzeravatar
Geo.Gecko
Geocacher
Beiträge: 55
Registriert: Do 20. Okt 2011, 07:13
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Welche Big Shot????

Beitrag von Geo.Gecko » Do 31. Mai 2012, 16:59

mal ein Stand für Euch

Danke für die ganzen Infos - ich habe mir "die" Big Shot gekauft, da ich nicht das Transportproblem im Auto habe.

Danke für die ganzen Meinungen und Empfehlungen

gruß

Totze98
Geocacher
Beiträge: 56
Registriert: Sa 10. Aug 2013, 15:47

Re: Welche Big Shot????

Beitrag von Totze98 » Fr 14. Mär 2014, 22:53

Ich würde dir die normale BS empfehlen, da ich mit der kurzen keine guten Erfahrungen gemacht habe.
Leg dich nicht mit einen Geocacher an, der kennt Orte an denen dich keiner findet.

Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 505
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Welche Big Shot????

Beitrag von schatzi-s » Di 1. Apr 2014, 22:10

Der Thread ist zwar schon aelter, aber die Frage ja nicht veraltet:
Meine Selbstbau BS (danke fuer die Bauanleitung und den Kopf, aber das ist ein anderes Thema ;-) ) hat gegenueber der Original BS den Vorteil, dass sie sehr lang und trotzdem sehr transportabel ist:
Sie besteht aus drei Alurohren mit unterschiedlichen Durchmessern. Jedes Rohr ist einen Meter lang. Sie stecken normalerweise je 15 cm ineinander, so dass der Stiel maximal 270cm lang ist. In das oberste und duennste Rohr wird der Kopf gesteckt. Optional kann ich fuer niedrige Hoehen die Rohre auch tiefer ineinander stecken, aber das hat sich nicht bewaehrt, da das Schiessen dadurch unbequemer und ungenauer wird.

Beim Transport werden die Rohre einfach ineinander geschoben und der Kopf drangelassen. Dann hat man nur ein Teil zu tragen und macht sich um Dinge wie eine Transporttasche oder das Zusammenbinden der Rohre keine Gedanken. Damit ist die BS aber noch immer zu lang fuer meinen Kofferraum und so kommt im Auto der Kopf ab.

Der Zusammen-/ Abbau ist schnell gemacht: Einfach die drei Rohrsplinte die die Elemente zusammenhalten aus den Bohrungen nehmen, Standen auf Wunschlaenge ein- oder ausfahren und Rohrsplinte wieder rein ...

Meister Petzl
Geocacher
Beiträge: 35
Registriert: Mi 25. Jun 2014, 19:40

Re: Welche Big Shot????

Beitrag von Meister Petzl » Mo 21. Jul 2014, 20:45

Ist hier in diesem Thread nur nach der original Bigshot gefragt, oder interessieren sich die Teilnehmer auch über günstige, aber sichere und ebenso gute Alternativ-Schleudern Marke Eigenbau?

Antworten