Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von steingesicht » Do 20. Feb 2014, 15:09

S-Man42 hat geschrieben:Bleibt meine Frage: Unterschied Spanngurt <-> Slackline...
der dürfte hauptsächlich im Coolness-Faktor bestehen ;-)
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Werbung:
Benutzeravatar
frankm
Geocacher
Beiträge: 197
Registriert: So 15. Okt 2006, 11:22
Kontaktdaten:

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von frankm » Do 20. Feb 2014, 19:08

mich würde ja mal die Durchhängung des doppelten Gurtes bei gleicher Spannung interessieren...

müsste duch eigentlich die Hälfte sein - oder?

und so würden aus den "20cm" plötzlich 10cm ...
aussen Tophits, innen Geschmack

Benutzeravatar
Kalleson
Geowizard
Beiträge: 1796
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 17:25
Ingress: Enlightened
Wohnort: Papenburg
Kontaktdaten:

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von Kalleson » Do 20. Feb 2014, 21:48

Jein. Die Dehnung verhält sich ja nicht proportional zur Last, sondern ist im Verhältnis zu Beginn stärker und nimmt bei größer werdender Last ab.


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk
Bild Bild

Benutzeravatar
Dolphiner
Geomaster
Beiträge: 847
Registriert: Mi 18. Okt 2006, 13:19
Wohnort: Hemsbach
Kontaktdaten:

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von Dolphiner » Do 20. Feb 2014, 22:56

Spanngurt:
Mittel zur Ladungssicherung
nach einer EN zertifiziert, mit Nummer der Prüfstelle
teurer Prozess

Slackline:
Sportgerät
wird meist zwischen 2 Bäumen angeschlagen und kommt daher im Set mit entsprechenden Anschlagmitteln und Schutz für den Baum.
Keine EN, zumindest bisher.
Wenn dann eine UIAA? Oder CE.

Die Slackliner stellen aber vermehrt Ansprüche ans Material.
Auf der Outdoor letztes Jahr gab es da viel zu sehen.

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5272
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von JackSkysegel » Fr 21. Feb 2014, 00:12

Also ich habe mir damals eine 25m Slackline zugelegt. Das war eine gute Entscheidung. Es waren Anschlagmittel wie zwei baumschonende Bandschlingen (je 2m lang) und zwei sehr stabile Schäkel mitgeliefert. Damit haben wir schon einige Caches zwischen Bäumen und unter Brücken bewältigt. Da das Gurtmaterial ziemlich breit ist (ca. 50mm) ist das Gleiten am Gurt etwas schwieriger, aber durchaus gut zu machen. Wie hier bereits von Mehreren erwähnt, würde ich der Slackline nie ohne zusätzliche Sicherung vertrauen. Dabei ist der Anschlagpunkt und die Möglichkeit des Pendelsturz zu berücksichtigen. Mit der Materialdehnung hatte ich keine Probleme. Die Gurtdehnung war immer sehr gering und ich hatte nie große Probleme den Cache zu erreichen. Was auch sehr gut ist, die Ratschen zur Gurtspannung sind sehr groß, so das das Spannen kein Problem war.
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
satanklaus
Geomaster
Beiträge: 576
Registriert: Di 14. Jul 2009, 12:31

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von satanklaus » Fr 21. Feb 2014, 23:37

mich würde ja mal die Durchhängung des doppelten Gurtes bei gleicher Spannung interessieren...
müsste duch eigentlich die Hälfte sein - oder?
Der Durchhang mag halb so groß sein, dafür werden die Anschlagpunkte stärker belastet.

Bisschen Material zum Thema:
Der Klassiker
48-53 (spannende seile).pdf
(1.56 MiB) 86-mal heruntergeladen
(Zum Durchhang und den Kräften auf die Anschlagpunkte vgl. Bild C und D)

Und noch mal bisschen kindgerechter
91011 Kraefte1.pdf
(109.87 KiB) 72-mal heruntergeladen
(ab S. 15 wirds interessant)

M.W. ist die Empfehlung 10% Durchhang.
Also am besten schon mal Klimmzüge üben oder die Gradistep mitnehmen :D

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von adorfer » Fr 21. Feb 2014, 23:48

Bitte denkt auf jeden Fall an einen STABILEN Kantenschutz. Ansonsten habt ihr nicht lange Freude mit dem ersten Spanngurt.
Also mindestens vier Stücke alter Feuerwehrschlauch "mit Langlöchern an jedem Ende" auffädeln und rechtzeitig richtig positionieren.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Mortin
Geonewbie
Beiträge: 1
Registriert: Fr 12. Aug 2016, 15:28
Ingress: Resistance

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von Mortin » Fr 12. Aug 2016, 15:34

Für solche Szenarien muss übrigens kein komplettes Slackline Set gekauft werden. Robustes Slackline Band gibt es auch als Meterware zu kaufen. So ein Longline Band hat deutlich höhere Bruchlasten als ein Slacklineset aus dem Sportartikelladen. Damit spannen Slackliner auch Highlines, der Sicherheitsfaktor ist hier also deutlich größer. Einzig der Durchhang unter der Brücke dürfte immer ein Problem sein. Wie hast du das letztendlich gelöst?
P.S.: Genau wie meine Vorredner rate ich bei solchen Konstruktionen IMMER zu einem Backup-Seil, das zusätzlich zum Slacklineband verwendet wird. Und auch beim Seil natürlich auf Kantenschutz und sauberen Seilverlauf achten, sonst liegt man schneller unten als man denkt :D

Benutzeravatar
blindniete
Geocacher
Beiträge: 39
Registriert: Di 12. Mär 2013, 18:32
Wohnort: hamburg

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von blindniete » Fr 12. Aug 2016, 17:35

Mortin hat geschrieben:Für solche Szenarien muss übrigens kein komplettes Slackline Set gekauft werden. Robustes Slackline Band gibt es auch als Meterware zu kaufen. So ein Longline Band hat deutlich höhere Bruchlasten als ein Slacklineset aus dem Sportartikelladen. Damit spannen Slackliner auch Highlines, der Sicherheitsfaktor ist hier also deutlich größer. Einzig der Durchhang unter der Brücke dürfte immer ein Problem sein. Wie hast du das letztendlich gelöst?
P.S.: Genau wie meine Vorredner rate ich bei solchen Konstruktionen IMMER zu einem Backup-Seil, das zusätzlich zum Slacklineband verwendet wird. Und auch beim Seil natürlich auf Kantenschutz und sauberen Seilverlauf achten, sonst liegt man schneller unten als man denkt :D

was ist denn mit einem backup seil gemeint?
nimmst du zu dem, an dem du dich zur spanngurt-konstruktion herablässt noch ein weiteres seil mit? oder meinst du, dass man sich nicht nur in den spanngurt einhängen sollte - aber das macht doch nicht wirklich irgendeiner oder?
wir bauen immer noch ein gegenläufiges seil ein - also von der anderen seite, um einen pendelsturz besser kontrollieren können. dieses seil ist dann natürlich dynamisch. bis jetzt war es aber noch nie in aktion....klopf auf holz....

ich hatte bei diesen unternehmungen immer das gefühl (nicht wissenschaftlich gemessen oder aus tabellen abgelesen), dass slacklines mehr nachgeben als spanngurte. deshalb tendiere ich mehr zu spanngurten.....
man könnte also sagen, dass ich das gefühl hatte, dass die slackline quasi die dynamische variante des statitschen spanngurtes ist. es kann aber auch sein, dass das nur so ein kopfding ist....

ich mache mir nur manchmal mehr gedanken, wie stabil so ein brückengeländer ist....

Benutzeravatar
S!roker
Geocacher
Beiträge: 264
Registriert: Mi 26. Aug 2009, 20:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: Weiterstadt

Re: Spanngurt oder Slackline für "unter der Brücke"-Szenario

Beitrag von S!roker » Sa 13. Aug 2016, 12:49

Können wir uns *bitte* darauf einigen, die "Spanngurte" künftig Zurrgurte zu nennen?
Mir läuft es jedes mal kalt den Rücken herunter, wenn ich "Spanngurt" höre; das ist wie "Glühbirne..."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder