Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

wmartin1965
Geocacher
Beiträge: 34
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:36

Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von wmartin1965 »

Ihr Lieben,

folgendes Szenario:

Ich will aufsteigen bis AUF die Zwille, in die ich eingeworfen habe.
Dabei soll untendrunter kein Ast sein, auf den ich mich stellen kann und obendrüber auch nichts, wohin ich ja gleich hätte einwerfen können.

Grund: Einen sicheren Stand finden, von dem man die Leine weiter nach oben werfen kann.

Was ist die geeignete Technik, um aus der Position "unter der Zwille im Seil hängend" auf die Zwille zu kommen.
Hinweis: Ich klettere NICHT mit ID und HSK, sondern mit Croll und zwei FSK als Ropewalker.

Meine Idee: Umbau auf eine Art Münchhausentechnik, wie sie bei der Selbstrettung aus Gletscherspalten angewendet wird.

Eure Ideen und Vorschläge??

Anmerkung:
Bitte die zusätzlichen Sicherungen, die man natürlich braucht, um nicht auf der anderen Seite kopfüber runter zu fallen etc..., die bösen Bandschlingen, Fallhöhen, Fangstöße usw. mal außer Acht lassen.
Ich hänge am Leben und berücksichtige das alles. Es geht einfach nur um die Primärtechnik des "Aufsitzens auf die Zwille".
Benutzeravatar
azimut400gon
Geomaster
Beiträge: 453
Registriert: Sa 23. Jul 2011, 12:15
Wohnort: Dreiländereck
Kontaktdaten:

Re: Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von azimut400gon »

Ich habe für diesen Fall eine textile Trittleiter mit 5 Stufen dabei, die mittels Seilklemme eingehakt wird. Damit ich leichter hochkomme nutze ich eine oder zwei Kurzsicherungen. Diese bringe ich an einem oder beiden der zwei Y-Äste an und ziehe mich damit hoch. Wenn die Äste dünn genug sind, dann nehme ich auch gerne Bandschlingen oder ein kurzes Seil zur Hilfe, dass ich würge und als Handschlaufe nutze.

Ist der nächste Ast nicht zu weit oben, dann steige ich um und Wechsel auf den Aufstieg mittels Kurzsicherung. Alternativ kann man auch hängend einwerfen ohne auf die Y-Gabel zu steigen.
255 Zeichen reichen weder für die Auflistung meiner Cacheausrüstung, noch der Erklärung meines Cacheverhaltens oder...

Ein paar Dinge zum Thema GPS und Co sammle ich auf http://gnss.ryanthara.de/
Benutzeravatar
satanklaus
Geomaster
Beiträge: 643
Registriert: Di 14. Jul 2009, 12:31

Re: Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von satanklaus »

Wenn du nur höher werfen willst sehe ich keinen Vorteil darin zu stehen. Ich stimme azimut400gon zu: das kannst du auch aus dem Hängen heraus. Geht ggf. sogar besser, weil du beide Hände frei hast und dich nicht mit einer festhalten musst. Der Höhengewinn sollte auch nicht gravierend sein.

Für die allgemeinere Frage: "Wie klettere ich nach Erreichen des Ankerpunktes weiter" gibt es sicher kein Patentrezept. Vielleicht aber ein paar Prinzipien, an denen man sich orientieren kann. Erstmal braucht man oberhalb einen weiteren 100%igen Anker, in den man sich umhängen kann. Dann eine längenverstellbare Verbindung (nein, Bandschlinge reicht nicht) zu diesem. Und dann je nach Situation eine Möglichkeit, das erste System zu entlasten und sich erst um- und nach Funktionstest des zweiten Systems auszubauen.

Im konkret beschriebenen Fall könnte das so aussehen, dass du mit der Croll so nahe wie möglich an den Anker kletterst (aber noch Luft zum Ausbauen lässt!). Dann an einem der Äste der Gabel eine Bandschlinge so weit oben wie möglich mit Ankerstich abwürgst. Dort ein Ende der Kurzsicherung rein, das andere zentral an den Gurt und straffen. Nun mit der FSK oder Schlingenleiter die Croll entlasten, Croll ausbauen, aufstehen und KS weiter dichtholen. Jetzt bist du aus dem ersten System raus und in den neuen Ankerpunkt mit straffer Verbindung umgesichert. Ab hier ist dann viel möglich: Wechselaufstieg, Stangerln/Laternentechnik, Seil umbauen, neu Werfen - you name it.
ch3ka
Geocacher
Beiträge: 221
Registriert: Di 21. Mai 2013, 15:47

Re: Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von ch3ka »

Minimalloesung waere wohl (neben der erforderlichen Sicherung mittels KuSi o.ae.) eine Reepschnurschlaufe, zur Not Bandschlinge - mit Prusik ans Seil ergibt das ne schoene Trittschlinge, die man wenn noetig bis zum Umlenkpunkt hochschieben kann.
wmartin1965
Geocacher
Beiträge: 34
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:36

Re: Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von wmartin1965 »

Vielen Dank soweit.

An die variable KuSi hatte ich auch gedacht.
Ich bin damit vertraut und verwende sie mit Schieberolle für den Prusik.

Für den Aufstieg scheinen mit die Textilleiter (die man ja z.B. aus BS-Material selber knüfen kann) und der kurze, würgend eingebaute Seilgriff sehr interessant.
Bausenhagener
Geocacher
Beiträge: 137
Registriert: Fr 4. Mär 2011, 07:41

Re: Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von Bausenhagener »

Was mir bei der gestellten Frage aufgefallen ist:
wmartin1965 hat geschrieben:... sondern mit Croll und zwei FSK als Ropewalker.
Das kann ich mir grade gar nicht vorstellen mit zwei Fußsteigklemmen. Das wäre ja als wenn ich eine Treppe immer mit dem linken Bein voran eine Stufe nehme und dann das rechte Bein auf die gleiche Stufe setze. Mehr hinderlich als nützlich...
Bild
wmartin1965
Geocacher
Beiträge: 34
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:36

Re: Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von wmartin1965 »

Die zweite FSK ist auf Höhe des Knies und wird mit einem Gummizug hochgezogen.
Nach unten zum Fuß eine Trittschlinge.
Daher ist Wechselschritt möglich.
Google mal nach Ropewalker.
Benutzeravatar
Parti
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Sa 12. Mär 2011, 23:05
Kontaktdaten:

Re: Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von Parti »

Ich gehe davon aus, dass die zweite FSK mit einem Gummiband und einer Schlaufe in der Höhe vom Knie befestigt ist. Gibt da so eine Technik.

Um weiter in den Baum reinzuklettern benutze ich ein 30m BKS Seil. Ist im Aufbau wie eine Doppelseitige KuSi. Bringt Spaß und Du bist immer an einer Seite gesichert.
Habs aber auch schon mit KuSi und Bandschlingen gesehen.
Bild Bild
Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von adorfer »

Einfachste Methode: Kurssicherung zweckentfremden und würgend um den senkrechten Stamm, dort eine Ocun hineinklinken und dann in den Stufen hoch.
Schnellste Methode: zwei FSKs benutzen, ins stehende Seil, HSK über den Umlenker und dann hochlaufen am Seil unter stabilem Zug an der HSK. Nur der Ausstieg... da haben schon Leute böse Kulleraugen bekommen, wie das Seil plötzlich "zieht" wenn man oben ist.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)
wmartin1965
Geocacher
Beiträge: 34
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 14:36

Re: Aufsteigen bis AUF den Ankerpunkt

Beitrag von wmartin1965 »

So eine wechselseitige KuSi verwende ich auch.
Antworten