Seite 2 von 3

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: Di 7. Apr 2015, 22:37
von SharkAttack
Finde man sollte den T Wert abhängig machen, ob er vom durchschnittlichen Geocacher auch ohne Hilfsmittel erreichbar ist, wenn ja, dann T4 oder T4,5, falls nein, dann halt T5.

Die Frage ist nun, was der Durchschnittsgeocacher (tm) erklettern kann. Sicherlich nicht 7+ Klettersteige, und auch nicht Stufe 6, 5 oder 4. Vielleicht eher 3 oder weniger.

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: Mi 8. Apr 2015, 12:48
von OHVcacher
Alles klar, das sind doch mal ein paar aussagekräftige Antworten, vielen Dank, übrigends der Link ist sehr hilfreich, ich danke Dir vielmals.
Werde ein T4 draus machen, da es kein Multi ist sondern "nur" ein Mystery, also Wegstrecke nicht weit.
Mit Erwähnung natürlich daß Absicherung immer sein muss.
Danke Euch vielmals. :^^:

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: Di 26. Mai 2015, 21:56
von supermasteryoshi
Bei T4 oder T4,5 schaue ich oft vor Ort nach, wie es da so aussieht. Meistens bleibt die T5-Ausrüstung aber im Auto. T4,5 ist ein schwieriges Terrain, das hängt oft vom persönlichen Einschätzungsvermögen der geforderten Aufgabe ab. Da hat jeder seine persönliche Grenze und diese sollte man nicht leichtfertig überschätzten. Besser mal ein Sicherungsseil mehr anzubringen als einen Grounder zu landen.

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: Mi 27. Mai 2015, 11:26
von hcy
Unbedingt noch die Attribute richtig setzen damit auch klar ist, dass man auf einen Baum muss. Sonst ist vor Ort Frust angesagt wenn man das nicht / nicht ohne Austrüstung machen kann.

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: Do 28. Mai 2015, 11:21
von radioscout
Liste ihn als T=5. Das ist besser als wenn es jemand ohne Sicherung versucht und sich verletzt.

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: Do 28. Mai 2015, 11:48
von satanklaus
Die Verwendung von Ausrüstung ist kein Garant dafür, dass sich keiner verletzt.
Egal ob T4 oder T5: wer sowas angeht muss das Risiko einschätzen können und das Wissen haben, wie sich das Risiko minimieren lässt. Dieses Risiko beinhaltet ggf. auch die Grenzen der verwendeten Ausrüstung.
Ich habe schon öfters in T4 Listings gelesen, als Sicherung möge man ein paar Bandschlingen dabei haben. Ich bin mir nicht sicher, ob sich in solchen Fällen Owner und Aspiranten immer bewusst sind, dass der Fangstoß im Falle eines Faktor 1 Sturzes in eine z.B. 120cm BS für Körper und Material schon zu viel ist. Das nur als Bsp. dafür, dass die Verwendung von Ausrüstung eine trügerische Sicherheit suggerieren kann. Hier tausche ich nur das Risiko eines Grounders mit anderen (und manchmal nicht mal das).

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: Do 28. Mai 2015, 15:09
von BenOw
T4,5 und ausführliche Beschreibung ins Listing.

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: Fr 29. Mai 2015, 15:03
von radioscout
Freeclimbing ist also nichts, was spezielle Kenntnisse verlangt oder sehr schwierig ist? Das kann jeder:
Clayjar (offizielles GC-Rating-System)
> Requires specialized equipment and knowledge or experience, (boat, 4WD, rock climbing, SCUBA, etc) or is otherwise extremely difficult.

Natürlich kann eine (zur Sicherung verwendete) Kletterausrüstung das Risiko nicht auf null senken. Aber ein T=5-Listing hält diejenigen ab, die keine Ausrüstung haben oder nicht klettern. Bei T=4,5 wird es viele geben, die es mal versuchen, weil sie gerade in der Nähe sind.

Ist es denn so schlimm, T=5 statt T=4,5 zu listen? Die D/T-Werte beziehen sich auf den durchschnittlichen Cacher und nicht auf Kletterer.

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: So 31. Mai 2015, 12:19
von 345
Hallo

Anscheinend ist es schwierig.Hab bei mir auch einen T4,5er der nur mit Teleskopleiter zu machen ist,da unter einer Brücke.Der Owner reagiert auch nicht obwohl die Loggs was anderes sagen.
Weiss nicht wo es da hängt,scheint ja wohl so üblich zu sein.

Mfg 345

Re: Freeclimbing Cache T4 oder T5 schon?

Verfasst: So 31. Mai 2015, 14:52
von BenOw
Ich kenn' ja diesen Cache nicht. Wenn ich auf einen Baum "freeclimbe", dann reichten bisher meine empirisch erlangten Kenntnisse aus Kindertagen. Mancher macht sichs auch schwer, indem er die Felswand vorne rum raufklettert (T5) anstatt hintenrum den Weg geht (T2). Oder den Sumpf nach einem Regenguss durchquert (T4) anstatt mal eine vierwöchige Trockenperiode abzuwarten (T2). Und dem einen fällt das Klettern leichter als dem anderen, mit oder ohne Equipment, je nach Risikofreude.

T-Wertungen sind Schall & Rauch, weil höchst unterschiedlich bewertbar (Beweis: siehe dieser Thread).

Also egal welche T-Wertung: ausführliche Beschreibung, was einen vor Ort erwartet, ins Listing. T4,5 wäre ein Kompromiss zwischen "ziemlich schwer" und "ganz schwer".

Beurteilen muss das dann sowieso der Cacher selbst, notfalls vor Ort. Da kann man dem auch nicht dauernd die Hand halten. Eine gute Beschreibung im Listing ist alles, was man wirklich sinnvoll mitgeben kann.