Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Lampen: Scheinwerfer und Strahler

Moderator: elho

Team Bruker
Geowizard
Beiträge: 1177
Registriert: So 15. Aug 2004, 11:02
Wohnort: Singen / BW
Kontaktdaten:

Lampen: Scheinwerfer und Strahler

Beitrag von Team Bruker »

Netter Thread hier!

Was 600m entfernte Reflektoren angeht, wird uns unser neuestes Ebay-Schnäppchen da sicherlich nicht im Stich lassen. Da wird die Nacht zum Tag und die Dunkelheit bekommt es mit der Angst zu tun. Ich werde dazu auch nochmal einen Vergleichstest für die Lampen-Freaks in einem separaten Thread verfassen.

So sieht das Licht-Monster aus:
Bild
[carhu: Überlangen defekten Link verkleinert.]

Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung nur sagen, dass man zum Finden von Reflektoren mit einer guten LED-Lampe in Augenhöhe (wir haben die Petzl Tikka Plus) meist die besten Ergebnisse erzielt. Die Umgebung wird nur schwach erhellt, den Reflektor sieht man als hellen Punkt in der Dunkelheit.
Mit einem sehr hellen, gebündelten Scheinwerfer dagegen wird auch die Umgebung eines Reflektors stark aufgehellt und dadurch ist der Kontrast wiederum viel geringer. Man sieht den Reflektor schlechter.
Natürlich dürfen die Reflektoren nicht zu weit weg sein....sonst ist mit einer LED-Lampe essig.

Den Flakscheinwerfer nehmen wir eigentlich nur gerne mit in den Wald, weils so praktisch zum Suchen ist.
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

Team Bruker hat geschrieben:So sieht das Licht-Monster aus:
:shock: Bei dem Bild kommen mir gewisse Zweifel, ob ich so ein Teil
überhaupt noch in meinem Rucksack unterbringen könnte :shock:
Team Bruker
Geowizard
Beiträge: 1177
Registriert: So 15. Aug 2004, 11:02
Wohnort: Singen / BW
Kontaktdaten:

Beitrag von Team Bruker »

...die Zweifel sind berechtigt, wahrscheinlich nicht. Bei um die 6kg Gewicht ist es auch nicht gerade leicht...

Ich hab das Monster eher zum Spass gekauft und evtl. fürs Boot im Sommer bei Nacht. Allerdings kann man den Akku auch herausnehmen und im Ruchsack verstauen, dann ist das Ding wiederum recht leicht in der Hand. Wenn man den 12V 7Ah Akku noch aufrüstet, kann man auch stundenlang die Nacht erhellen. Allerdings möchte ich das nicht schleppen.

Wiegesagt ein kleiner Testbericht folgt noch.
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Für alle Liebhaber von Flakscheinwerfern hier ein kurzer Bericht zu diesem Prachtstück:

Bild
Bild

Der Strahler hat folgende Daten:

- H4 Halogen-Lampe (Osram) 100W Bild
- zwei Helligkeitsstufen (Fern- / Abblendlicht)
- 12 V 7Ah Blei-Akku (übrigends supereinfach auszubauen -> Rucksack)
- Gewicht ca. 6kg
- Zubehör: Ladergerät, KFZ-Adapter
- Eine Akku-Ladung reicht für ca. 60 Minuten Fernlicht (konnte ich noch nicht verifizieren)

Kurztest:

Das Ding ist einfach nur geil!!!
Ich habs vorhin mal in der freien Natur getestet und bin begeistert, vor allem bei einem Laden-Preis von gerade mal 45 EUR. Einen Hügel in 300 m Entfernung konnte ich sehr gleichmässig und fast taghell beleuchten. Reflektoren einer Strasse konnte ich bis (geschätzt) 1km Entferung erkennen (dann macht die Strasse eine Kurve).
Im Abblendmodus ist der Lichtkegel unregelmässig und gelblich und etwas weiter als im Fernlichtmodus. Im Fernlichtmodus ist der Lichtkegel aber perfekt rund und das Licht selbst schön weiss. Perfekt eben.
Zum Laufen ist die Lampe definitiv zu hell, der Abblendmodus ist mir persönlich zu unregelmässig.
Die Größe und das doch hohe Gewicht des Strahlers schrecken ab. So auch mich - das Ding schleppen? Nachdem ich eine gute Stunde damit gewandert bin, nehme ich alles zurück - dank Tragegurt trägt sich das Lämpchen sehr bequem auf der Schulter und die 6kg Gewicht haben mich überhaupt nicht gestört.

Vorteile der Lampe: Sie macht die Nacht zum Tag und die Dunkelheit kriegts mit der Angst zu tun. H4-Birnen gibts überall. Wer mag kann, um die Leuchtdauer des Akkus zu verlängern, je nach Einsatz andere H4-Birnen mit weniger Watt einsetzen.

Nachteil: Es ist ein Monster und es ist gross und schwer. Ein echter Flakscheinwerfer. Nicht so ein Spielzeuglämpchen eben...

Fazit: Das perfekte Spielzeug für Flakscheinwerfer-Spezis. Das Preis-Leistungsverhältnis ist meiner Meinung nach sehr gut. So viel Licht für so wenig Geld gibts wohl in keiner anderen Lampe.

Das Ding rockt !!! Bild
Bild
Team Bruker
Geowizard
Beiträge: 1177
Registriert: So 15. Aug 2004, 11:02
Wohnort: Singen / BW
Kontaktdaten:

Beitrag von Team Bruker »

Liebes teamguzbach.org,

da hast Du nun meinen Lampentest-Thread hier hereinkopiert und die Überschrift verloren. Nun weiss keiner mehr wie der obige Strahler heisst.
Gut gemacht.

Bitte korrigieren.

Danke & Gruss
Team Bruker
grisu1702

Beitrag von grisu1702 »

schnüffelstück hat geschrieben:Solche Lampen braucht kein Mensch.


Geschrieben am 09.12.2004: hier
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

Oder hier:
http://www.geocache-forum.de/viewtopic.php?t=901
Ein Vorteil hat das Ding aber noch, im Winter kann man da bestimmt den Schnee abtauen...
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 25138
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Ich habe mal einen meiner Hanscheinwerfer (12 V 4 Ah Blei-Gel-Akku mit 55 W Billig-Suchscheinwerfer (Baumarkt, 5,95 €)) getestet. Mangels eines Nightcaches einfach so im dunklen Wald. Das Licht ist schon beeindruckend hell. Die Wege sind auf über 50 m so hell ausgeleuchtet, daß man fast wie am Tage alles sieht. Reflektoren kann man auf mehrere 100 m problemlos sehen. Das Gewicht des Akkus störte überhaupt nicht, obwohl ich ihn einfach nur in eine Tasche gesteckt habe und der Scheinwerfer ist leichter als ein 2D-Maglite.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Team Bruker
Geowizard
Beiträge: 1177
Registriert: So 15. Aug 2004, 11:02
Wohnort: Singen / BW
Kontaktdaten:

Beitrag von Team Bruker »

Nun ist genau das passiert was ich mir gedacht habe. Teamguzbach.org hat beim Versuch Ordnung zu schaffen den Titel meines ursprünglichen Threads nicht mitkopiert und nun weiss niemand auf welchen Strahler genau sich mein Bericht bezieht. Warum er das nicht korrigiert :?: :?: :?:

Es handelt sich nicht, wie von Grisu1702 angenommen um eine Funzel mit 3.5 Mio Candela. Der obige Strahler wird mit 10 Mio Candela angegeben.
Er wird unter dem Namen Super Searcheye von mehreren Firmen angeboten. Google hilft Interessierten sicherlich weiter.

Was ich oben übrigends nicht geschrieben habe:

Die beiden (beide!) Fernlichtscheinwerfer meines Audi A4 (keine Ahnung was da für Birnen drin sind) kamen zusammen in Helligkeit und Reichweite deutlich nicht an den getesteten Strahler heran.
Benutzeravatar
Sachsenwald1
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Mo 13. Dez 2004, 16:40
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Sachsenwald1 »

genau det is dat teil, welches ich mit meiner Karre überfahren habe und ich bin nicht mal traurig drum....... Wirklich selten so was unpraktisches mit mir rumgeschleppt. Gut hell ist sie, ABER, viel zu kurze Akkudauer und ständig dieses bommeln an der Hüfte, keine Bewegungsfreiheit.

10 Mio CP ist übrigens kompletter Schwachsinn, realistisch betrachtet schätze ich sie bei 2,5 bis höchstens 3 ein. Eine Maxabeam hat schon "nur" 6 Mio. und eine Megaray 7 Mio. und die sind verdammt hell dagegen ist das "SuperSearchEye" ne Maglite.

Leider bin ich damals auch auf die verarsche reingefallen.... :cry:
Antworten