Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Review EDI-T E4 AA

Moderator: elho

Antworten
druki
Geonewbie
Beiträge: 2
Registriert: Mo 2. Nov 2009, 23:21
Wohnort: Stuttgart

Review EDI-T E4 AA

Beitrag von druki » Di 3. Nov 2009, 00:25

Hallo,
ich darf mich kurz vorstellen: Dirk aka druki und Gelegenheits-Geocacher.
Seit neustem Eigentümer einer neuen Taschenlampem die ich hier vorstellen möchte:
EDI-T E4 AA
Hersteller: http://www.edi-t.net/
Bild

Kaufkriterien:
  • Fokusierbar, denn ich möchte sowohl eine Nahfeldbeleuchtungs-Unterstützung zur eigentlich guten ALDI-LED-Kopflampe als auch eine Suchmöglichkeit für etwas weiter entfernte Reflektoren (wo mir die Maglite 3D zu schwer und zu funzelig ist)
  • einfache Bezugsmöglichkeit der Energieversorgung auch unterwegs (AA bekommt man fast an jeder Ecke)
  • klein und handlich für das Hüfttäschchen (immer dabei)
  • günstiger Preis für diese Leistungsklasse
  • Möglichkeit durch kleinere Leistungsstufe Betriebsdauer zu erhöhen und Blendwirkung im Nahbereich zu reduzieren
  • Spritzwassergeschützt, wenn möglich wasserdicht (wenn's mal richtig regnet)
  • LedLenser P7 sagt mir gar nicht zu mit diesem popeligen Batteriehalter (ich stelle mir lieber nicht vor, wie ich im Dunkeln die runtergefallenen Batterien suche)
Bild

Erster Eindruck
Nettes kleines praktisches Lämpchen.
Beim Einschalten hat es mich nicht vom Hocker gehauen, aber sie ist um Klassen heller als meine Maglite 3D von daher bin ich nicht enttäuscht.
Später im Dunkeln war ich dann doch angetan von der Lichstärke, die von dieser kleinen Lampe ausgeht.
Die Lampe kommt in einer ansprechend blau beklebten Pappkiste mit Magnet-Verschluss und wird mit einem Holster sowie einem Lanyard geliefert. Ein allgemeines Hinweisblatt des Deutschlandvertriebes (Taschenlampenpapst) liegt bei, eine Bedienungsanleitung ist leider nicht dabei, wird wohl auch nicht zwingend benötigt, da sich alles von selbst erklärt.
Als Energielieferant kommt eine AA-Batterie zum Einsatz. Laut Hersteller bis zu 4h Licht im "High"-Modus (siehe unten), ich habe sie mit Unterbrechungen sicher auch schon mehrere Stunden angehabt. Interessant ist, dass wenn sie durchgehend bis zum Batterieende angelassen wurde (wird am Schluss dunkler bis dann fast gar nichts mehr rauskommt) und dann nach einiger Zeit Ruhe wieder eingeschaltet wird, noch viele weitere Leuchtminiuten möglich sind. ich nutze sie gelegentlich und habe immer noch die erste Batterie drinnen. Wird wohl eine Regelung eingebaut sein.

Bild

Ja, gut, ich hätte die Linse putzen können...
Bild

Fokusierung
Die Fokusierung erfolgt über eine Linse im Lampenkopf, hat einen weiten Regelbereich und im engsten Winkel sieht man als Licht"kegel" das Abbild der viereckigen LED - sieht außergewöhnlich aus :-).
Der Lampenkopf wird zur Fokusierung einfach verschoben. Das geht nicht ganz leicht mit einer Hand (ist etwas schwergängig), dafür verändert sich der Lichtkegel auch nicht ungewollt.

In 1m Entfernung ist die weiteste Streuung ca. auch ein Meter.
Bild

Voll fokusiert in 1m Entfernung hat man ca. 9cm.
Bild

Auf 6,70m habe ich so ca. 50cm Breite gemessen.
Bild
Während der Fokusierung bleibt der Lichtkegel immer schön abgegrenzt und rund bis auf den voll fokusierten Bereich mit viereckiger "Darstellung". Dabei kommen keine Ringe oder Artefakte zum Tragen wie ich sie beim Videoreview der LED Lenser P14 gesehen habe. Deshalb hier großes Lob an die EDI-T E4.

Reichweite
Meine Testentfernung von der Parkplatzeinfahrt bis zum Kirchturm sind ziemlich genau 150m. Bei dieser Entfernung kann man den maximal fokusierten Lichtfleck noch sehr gut erkennen.
In absoluter Dunkelheit dürfte man auch in 200m noch gut den Wald absuchen können. Der Nahbereich kann man bis 10m in der weitesten Streuung gut ausleuchten.
Leider kann ich keine Vergleichsbilder liefern, da dies meine erste "gute" Taschenlampe ist.

Zur Verarbeitung
...kann ich wenig sagen mangels Vergleich. Was mir aufgefallen ist:
  • Die Tailcap mit dem Clicky hat innen keinen Fixierungsring zum Drehen. Es sieht so aus, als ob da ein Plastik-Ring drinliegt den man evtl. rauslösen kann um an einen solchen Ring zu kommen. Trau ich mich aber nicht wegzumachen. Ich denke, in Sachen Servicefreundlichkeit muss man hier starke Abstriche machen.
  • Die Feder in der Tailcap ist etwas krumm und wird nach den Geradebiegen durch den Zusammenbau (Tailcap wieder draufschrauben) wieder krumm. Funktionell keine Auswirkung, sieht nur ein wenig "billig" aus.
  • Das Gewinde sieht etwas grob aus, die Lackierung (oder was es ist, die schwarze Farbe) ist teilweise auf dem Gewinde und die blanken Windungen sehen nicht gleichmäißg freigelegt aus und es quietscht zum Teil beim Drehen. Da werde ich wohl etwas Fett spendieren.
  • Ansonsten macht die Oberfläche einen guten Eindruck, siehe auch Praxisteil weiter unten.
  • Tailstand ist möglich durch einen Steh-Ring am Ende mit Lanyard-Befestinungsschlitz.
  • Wegrollschutz gibt es nicht, außer man befestigt etwas Schweres am angebrachten Lanyard.
Bild

Maße:
Lampenkopf eingefahren: 10,9 cm
Lampenkopf ausgefahren: 11,9 cm
Durchmesser: 2,6 cm durchgehend
Gewicht mit Batterie: 108 g
gewicht ohne Batterie: 84 g

Funktionen
Die Funktionen (Mode) lassen sich durch leichtes Andrücken des Reverse-Klickys durchschalten: high, low, Strobe, SOS.
Leider ist der Druckpunkt etwas schwierig zu treffen, Man muss den Klicky schon etwas fester andrücken, um die Funktion umzuschalten. Da kann es, wenn man nicht aufpasst, leicht passieren, dass man ausschaltet. Die letzte gewählte Funktion bleiben nach dem Ausschalten nicht gespeichert, also *kein Mode Memory*! Wenn man kurz nach dem Ausschalten wieder einschaltet ist die nächste Funktion aktiv. Lässt man die Lampe für ein ca. 5 Sekunden aus, startet sie danach wieder im Modus high.

Schutzart IP68 (Wasserdicht bis 100m)
Heisst für mich nach Studium von http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart : kein Staubeintritt / Schutz gegen dauerndes Untertauchen :???:
Ist nicht ganz richtig, zumindest wenn man die Fokusierung unter Wasser einsetzt (hätte ich nicht tun sollen, jetzt weiß ich es :kopfwand: ), da quatscht es und es dringt Wasser in den Lampenkopf. So wie es aussieht gelangt es aber nicht zur LED. Im Lampenkörper habe ich auch Wasser gefunden. Die Lampe leuchtet zwar noch, aber ich wollte kein Risiko eingehen und habe sie erst einmal trockengelegt. Gute Ergebnisse zur Wasserentsorgung bekam ich durch Erzeugung eines Überdrucks durch Mundansatz am hinteren offenen Ende und gleichzeitigen verschieben des Fokus-Kopfes. Danach einige Tage mit Körperwärme in Hosentasche trocknen.
Also niemals unter Wasser fokusieren!
Ohne Fokusierungsbetätigung kann es gut sein, dass die Lampe wasserdicht ist, das habe ich jedoch nicht explizit noch einmal getestet. Ich denke aber Spritzwasser macht auf jeden Fall nichts aus und auch kurzes Untertauchen (oder in den Matsch fallen) kann sie gut vertragen.

Praxis
Ich habe die EDI T4 AA nun seit 3 Wochen und habe sie seitdem im Hüfttäschchen immer dabei. Die Oberfläche zeigt trotz regelmäßigem Reißverschlusskontakt im Täschchen keinen einzigen Kratzer, nur an den Fusseln und Staubablagerungen sieht man, dass sie nicht neu ist. Würde ich sie putzen, würde sie wie neu aussehen. Mach ich aber nicht, ist ja ein Gebrauchsgegenstand ;-)
Die Lampe würde sicher noch angenehmer und sicherer in der Hand liegen, wenn die Oberfläche geriffelt wäre, aber sie liegt mir angenehm in der Hand.
Kürzlich habe ich sie bei einer Cachesuche (Tradi, kein Nachtcache) nach Einbruch der Dunkelheit bei Nebel eingesetzt. Mit Stirnlampe keine Chance durch die Suppe zu blicken. Aber mit der E4 in der Hand schönes helles Suchlicht im Nahbereich. Da reicht meist sogar die "low"-Leutstärke.
Die Bündelung scheint mir für die Reflektorsuche ideal zu sein: Nicht zu eng, so dass man den Reflektor übersieht und trotzdem gebündelt genug, um weit zu kommen. Ein Verkehrsschild sieht man locker über 200m weit reflektieren, auch bei gut heller Straßenbeleuchtung. Bisher hatte ich jedoch noch keine Gelegenheit, nachts einen Reflektor auf weite Entfernung zu suchen.
Die Farbtemperatur ist leicht bläulich und die Lichtverteilung angenehm gleichmäßig.

Fazit
Für diesen Preis (33,00 EUR inkl Versand) ein Super-Angebot für die Leistung.
Ich würde sie mir wieder kaufen!

Schönen Gruß,
Dirk
Dateianhänge
EDI-T4_AA_Kirchturm.gif
Leuchtweitentest 150 m
Daten zum Bild:
Parkplatz-Kirchturm
Kamera: Canon IXUS 870 IS
ISO 800
1 sek Belichtungszeit aus der Hand (beim Bild ohne Lampe habe ich etwas gewackelt)
Blende 4,51
Focus 12,52mm
EDI-T4_AA_Kirchturm.gif (268.93 KiB) 999 mal betrachtet

Werbung:
Benutzeravatar
JoFrie
Geowizard
Beiträge: 1636
Registriert: Fr 11. Mai 2007, 22:51
Wohnort: Lüneburg
Kontaktdaten:

Re: Review EDI-T E4 AA

Beitrag von JoFrie » Di 3. Nov 2009, 07:33

Hallo Dirk,

danke für den klasse Review, das sag ich jetzt nicht weil ich die Lampe verkaufe, sondern weil er wirklich sehr ausführlich ist und alles wichtige beinhaltet.

Die IP68 auf der Herstellerseite halte ich für sehr übertrieben, aber einen Regenguß kann die Lampe sicher ab. Sie ist ein nettes kleines Lämpchen, aber es gibt sicher bessere (die kosten dann aber auch mehr), aber das hatte ich schon mitgeteilt. Was diese Lampe halt so interessant macht und wieso ich die im Programm habe ist primär der Betrieb mit einer AA Zelle. Somit haben die Cacher, die noch "etliche" Akkus rumliegen haben oder nicht "noch einen Batterietyp" mit schleppen wollen, die Chance hier ein Lämpchen zu bekommen, was mit nur einer Zelle ausreichend Licht zum Cachen bietet und welche schnell mal im Holster oder in der Hosentasche verschwindet.
Meiner Meinung nach ist die Lampe aber nicht geregelt. Hat alles vor und Nachteile. Nachteil ist sicherlich die abnehmende Lichtintensität - Vorteil man steht nicht schlagartig im Dunkeln (wenn keine Warnschaltung eingebaut ist).

Gruß,
Jörg
Macht eure Augen auf um zu sehen, sonst braucht Ihr sie später zum weinen!
Wenn Du denkst......wir müssten das ausdiskutieren......ich bin immer auf dem Teppich geblieben!
Shopbetreiber mit eigenem Webshop - www.taschenlampen-papst.de

Antworten