Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Erfahrungen mit Ultrafire

Moderator: elho

Benutzeravatar
Team Free Bird
Geomaster
Beiträge: 424
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 16:00

Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von Team Free Bird » Fr 14. Okt 2011, 01:51

Da ich neben dem Cachen noch dem Hobby des Erkundens verlassener Orte ohne Dosen nachgehe hätte ich mal eine Frage:

Hat hier jemand Erfahrung mit den Leuchten von Ultrafire?

Die sollen ja laut eigener Aussage wahre Lumenmonster für relativ kleines Geld sein, wo sonst gibts für rund 50€ 1300 Lumen (Herstellerangabe).

Bitte nichts mit "Das kann nicht sein weil..." sondern nur echte Erfahrungen.
Bild Bild

Werbung:
Benutzeravatar
Lichtinsdunkel
Geomaster
Beiträge: 724
Registriert: Di 17. Nov 2009, 20:47
Wohnort: Witten
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von Lichtinsdunkel » Fr 14. Okt 2011, 01:59

Eine generelle Aussage zu treffen, ist schwierig, da Ultrafire die Lampen nur labelt, nicht aber selbst herstellt. Die Qualität reicht von ganz okay bis saumäßig schlecht.

Gruß
Walter

Benutzeravatar
Team Free Bird
Geomaster
Beiträge: 424
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 16:00

Re: Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von Team Free Bird » Fr 14. Okt 2011, 02:04

Das ist schonmal...

...nicht gut.

In verschiedenen Foren werden die Dinger wie der Heilige Gral angepriesen.

Obwohl ich mir 1300 Lumen in so einem kleinen Ding nicht wirklich vorstellen kann.
Bild Bild

Benutzeravatar
SNEQX2
Geocacher
Beiträge: 279
Registriert: Fr 8. Okt 2010, 01:12
Wohnort: 41468 Neuss

Re: Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von SNEQX2 » Fr 14. Okt 2011, 12:03

1300 lm sind auch arg hochg egriffen. Oder eben optimistisch gemessen, ;)

Wenn man bei Deal Extreme bestellt, sind die Lampen preislich der Qualität schon noch angemessen. Geliefert wird auch schnell.

Ich hab zwei UF, eine 501B und eine 502B (UV). Die benutzt ich jetzt so lange ohne Scham, bis sie auf sind. Und dann kaufe ich ne neue. "Verschleißlampe" trifft es ganz gut, wobei das eher auf die Optik als auf die Funktion zutreffen dürfte. Die Anodisierung ist nicht immer der Knaller, vielleicht ist auch mal irgendwo was nicht ganz sauber gearbeitet. Aber sie leuchten ausreichend gut, sind wasserfest und nicht instabil. Für Den Preis --> Nichts falsch zu machen.
Never argue with an idiot. He takes you down to his level and beats you with experience.

GeoSilverio
Geowizard
Beiträge: 2608
Registriert: Di 19. Jan 2010, 15:56
Wohnort: Mölln

Re: Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von GeoSilverio » Fr 14. Okt 2011, 12:20

Ja, nur Wunder wie 1300lumen darf man sicher nicht erwarten.
Kommt noch dazu, dass die "üblichen" Ultrafire 501, 502 etc... Lampen mit modularem Aufbau sind, also LED, Elektronik und Reflektor ein separates Teil sind. Vorteil ist, dass man die auswechseln kann, nachteil aber auf jeden Fall die Wärmeableitung, die eben nicht gut vom DropIn zum Lampenbody geschehen kann.
Ich glaub bei 1300 lumen würde das Ding schnell abrauchen ;)

Benutzeravatar
Duglum
Geocacher
Beiträge: 165
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 00:14
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von Duglum » Fr 14. Okt 2011, 18:24

Ich kann dir von Ultrafire (und auch allen sonstigen chinesischen irgendwas-Fire-Marken) nur abraten. Wie von Walter schon angedeutet kann man natürlich auch hier Glück haben, das meiste ist allerdings ziemlicher Schrott.

Im Budget-Bereich kann ich Solarforce empfehlen. Die haben brauchbare Lampen zu günstigen Preisen und vor allem eine gleichbleibende Qualität.
Zwar kommen die Lampen sowohl von der Verarbeitung wie auch der Elektronik nicht an z.B. Fenix, Sunwayman oder JetBeam ran, aber irgendwo muss man ja schließlich Abstriche machen. :)
Deren 18650er Akkus (die blau-weißen) sind übrigens auch zu empfehlen.
"Milchreis schmeckt hervorragend, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein saftiges Steak ersetzt."

kessi
Geocacher
Beiträge: 28
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 08:31

Re: Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von kessi » Fr 14. Okt 2011, 19:24

Also ich hab mir 3 verschiedene Taschenlampen von DX gekauft und bin mit allen sehr zufrieden. Die Beste zum Cachen (für mich) ist die Romisen RC-C8. Die ist nicht so hell das die Leute mich in 10km Entfernung sehen, aber zum Cachen (für mich) super. Und leuchtet schön breit (Kopf ist drehbar), war günstig und ist gut verarbeitet.
Wenn sie mal kaputt geht, kauf ich mir dort eine neue. Heiß wird sie auch nicht, weil weniger Lumen, die aber total ausreichen. Hat 3 Stufen, hell, mittel und blinki langsam. Akkus und Ladegerät habe ich ebenfalls von DX bestellt. Funktioniert auch. Ich würde mir solche Lampen jederzeit wieder kaufen, bin damit voll zufrieden.

Die andere ist eine Ultrafire, die aber viel zu hell ist und auch schnell heiß wird, wegen den hohen Lumen. Die Dritte ist ebenfalls eine Ultrafire, aber im Mini-Format für den Schlüsselanhänger. Die leutet ebenfalls seit paar Monaten vor sich hin, wie es sich gehört.

Benutzeravatar
Team Free Bird
Geomaster
Beiträge: 424
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 16:00

Re: Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von Team Free Bird » Fr 14. Okt 2011, 19:31

Die Lampe soll vorrangig für Stollen, Tunnel, grosse Bunker, etc. sein.
Also nicht zu gross weils manchmal recht eng wird und da sie meist "indoors" in langen Gängen benutzt wird ist die "Fremdsichtbarkeit" zu vernachlässigen.
Allerdings sollte sie schon viel Licht bringen z.b. für Fotos.
Für NC´s habe ich meine H7 und eine Aldi 3w Cree (bei der sich allerdings der Schalter auflöst).
Bild Bild

Benutzeravatar
nofretete
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Mo 29. Jan 2007, 08:31

Re: Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von nofretete » Do 20. Okt 2011, 08:51

Team Free Bird hat geschrieben:Die Lampe soll vorrangig für Stollen, Tunnel, grosse Bunker, etc. sein.
Also nicht zu gross weils manchmal recht eng wird und da sie meist "indoors" in langen Gängen benutzt wird ist die "Fremdsichtbarkeit" zu vernachlässigen.
Allerdings sollte sie schon viel Licht bringen z.b. für Fotos.
Ja genau eine für dieses Anwendungsspektrum würde mich auch interessieren.
Soll quasi als zweit Lampe neben meiner Fenix fungieren.
Kann ruhig ein preiswertes China Modell sein, aber natürlich auch nicht gleich durchbrennen.
Bei DX gibt es leider unmengen an Flashlights. Da wären einige Tips nicht schlecht.
Ich denke mal gut fokusierbar sollte sie sein und gut in der Hand liegen.
Gerade in Bunkern u.ä. wär mir ein breiteres Licht als das meiner L2D sehr wichtig.

Benutzeravatar
Duglum
Geocacher
Beiträge: 165
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 00:14
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Ultrafire

Beitrag von Duglum » Do 20. Okt 2011, 10:17

Für den reinen Nahbereich ist eine Kopflampe ohne Reflektor (oder zur Not mit Milchglas davor) unschlagbar. Grade in Bereichen in denen man auf das Licht wirklich angewiesen ist, wie z.B. in Bunkern oder Stollen, würde ich mich da nicht auf einen Chinaböller verlassen wollen.

Sehr zu empfehlen sind hier die reflektorlosen Modelle von Spark (SD6-460NW bzw. SD6-500CW, beide brandneu. Ein 2xAA-Modell namens SD52 ist noch nicht im Handel) oder Zebralight (H501w bzw. H60). Gut, sind alle nicht ganz günstig, grade die Spark-Modelle, aber dafür preiswert.
"Milchreis schmeckt hervorragend, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein saftiges Steak ersetzt."

Antworten