Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Geocaching - Sondernutzungsgenehmigung

Moderator: Zappo

skaut
Geocacher
Beiträge: 73
Registriert: Fr 9. Dez 2005, 21:44
Wohnort: daham

Geocaching - Sondernutzungsgenehmigung

Beitrag von skaut »

Hallo da draussen,

vor kurzem gabs bei meinem GCZK7G einen interessanten Logeintrag. Auszug:"Plötzlich tauchte ein Mitglied der Jagdpächtergemeinschaft auf. "Das was hier geschieht ist eine Sondernutzung und bedarf der Genehmigung durch den Waldeigentümer!""
Der Cache liegt in Hessen, Waldeigentümer ist mir nicht bekannt. Hat jemand von Euch schon mal so was gehabt? Wo kann man sich eine Sondernutzungsgenehmigung ausstellen lassen und was kostet die? :wink:
Dies hier ist ein freies Land. Das bedeutet jeder darf so dumm sein wie er will!

Bild
Benutzeravatar
widdi
Geowizard
Beiträge: 1603
Registriert: So 9. Apr 2006, 11:09
Wohnort: Gochsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von widdi »

verleg das Ding.. der ist nimmer sicher :!:

naja auf Wegen darf man Waelder ja betreten. Wenn da so ein "Waldgeist" anrauscht kannst Du Dir sicher sein, dass der Stress macht, wenn er wirklich dazu gehoert.

Da kannst froh sein, wenn Du in nem normalen Gemeindewald bist, wo offizielle Wanderwege durchgehen :-D
BildBild
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

Verlegen ja, aber allzu ernst würde ich den Spruch nicht nehmen. IMHO versucht sich wieder einmal ein Block-wart in Grün etwas wichtig zu machen, hatten wir ja schon öfters.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
ime
Geomaster
Beiträge: 525
Registriert: So 4. Mär 2007, 18:35

Beitrag von ime »

Das ist doch eh logisch: ohne Genehmigung des Eigentümers darf man einen Cache nciht legen; gleichgültig ob es ein explizites Betretungsverbot des Grundstückes gibt oder nciht.
Praxisrelevant ist eher die Frage, wie du damit umgehst.
Benutzeravatar
widdi
Geowizard
Beiträge: 1603
Registriert: So 9. Apr 2006, 11:09
Wohnort: Gochsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von widdi »

wer hat hier ueberhaupt jemals gefragt oder er im Wald, Flur oder Ort etwas legen *darf*

Hand hoch.... :twisted:

Ich habe wenigstens weitgehend "Narrenfreiheit" was Wald und Flur angeht. Dafuer schreibe ich auch auf die Dosen drauf, dass die Leute, wenn sie sich gestoert fuehlen im Rathaus oder Bauhof melden sollen - inklusive meinem kompletten Vor/ZuNamen.
BildBild
Cornix
Geowizard
Beiträge: 1795
Registriert: Di 4. Okt 2005, 18:39
Wohnort: Saarland

Beitrag von Cornix »

widdi hat geschrieben:wer hat hier ueberhaupt jemals gefragt oder er im Wald, Flur oder Ort etwas legen *darf*
Solange man einen entsprechenden Gutschein hat, ist das alles kein Problem. 8)

Cornix
spun
Geomaster
Beiträge: 770
Registriert: Fr 4. Nov 2005, 14:36

Beitrag von spun »

Danke den muss ich mir doch glatt mal ausdrucken :lol: :lol:
Bild
Cyberwood
Geocacher
Beiträge: 20
Registriert: Di 2. Okt 2007, 12:16

Re: Geocaching - Sondernutzungsgenehmigung

Beitrag von Cyberwood »

skaut hat geschrieben:"Plötzlich tauchte ein Mitglied der Jagdpächtergemeinschaft auf. "Das was hier geschieht ist eine Sondernutzung und bedarf der Genehmigung durch den Waldeigentümer!""
Hallo,

vorab, nur der Förster als amtliche Person oder der Waldbesitzer können hier was sagen, der Jagdpächter hat hier keinerlei Befugnisse.

1. der Waldeigentümer hat in erster Linie ein Interesse, ordentliche Bäume zu ernten. Wenn Ihr nicht wie Biber an den Stämmen nagt, sollte dies den Waldeigentümer nicht stören.

2. es ist durch mehrere psychologische Erhebungen bewiesen, dass manche der besagten Trachtler etwas Potenzprobleme haben, deshalb tragen die auch auf dem Rücken immer einen Phallusersatz mit.

3. wenn die Trachtler selbst entscheiden dürften, würden die die gesamten Wälder sperren

4. Jungwald soll z.B. gegen Verbiss durch Bejagung des Wildbestandes geschützt werden, hier würde ich eher eine Verbundenheit der Jäger zum Waldbesitzer sehen, im Bestandswald sehe ich keine Abhängigkeit. Was soll also das Aufgeilen an Tupperdosen?

VG und macht euch nicht so viel Kummer.

Cyberwood
Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Beitrag von mattes + paulharris »

Wenn ich mal meine längst verdrängten Kenntnisse im öffentlichen Recht (bin halt altgediente Strafrechtlerin) hervorkrame, ist Sondernutzung eine genehmigungspflichtige gewerbliche Betätigung im öffentlichen Raum. Bestes Besipiel: Cafehaustische auf dem öffentlichen Gehsteig. Dafür braucht der gemeine Cafehausbetreiber eine Sondernutzungsgenehmigung, für die er (natürlich) auch bezahlen muß. Ob das für eine nicht kommerzielle Nutzung eines der Gemeinde? gehörenden Waldes auch gilt, wage ich mal zu bezweifeln. Wenn der Wald einem Privatmann gehört, gelten ohnehin andere Regeln. Aber was die Herren im Grünzeug so daherreden KANN Hand und Fuß haben, MUß es aber nicht.

PaulHarris
Bild
skaut
Geocacher
Beiträge: 73
Registriert: Fr 9. Dez 2005, 21:44
Wohnort: daham

Beitrag von skaut »

verleg das Ding.. der ist nimmer sicher
War auch mein erster Gedanke, aber dann wollt ich mir mal Euere einholen.
wer hat hier ueberhaupt jemals gefragt oder er im Wald, Flur oder Ort etwas legen *darf*
Ich gebs zu ich noch nie, hatte sowas aber auch noch nie!

Die Dose liegt weder im Jungwald (der ist ja meist eh zusätzlich eingezäunt) noch stört er irgendwelche Holzwürmer. Ohne groß zu Spoilern kann ich sagen das der Baum in dem er sich befindet schon min. 5 Jahre liegt!

Danke für Euere Tips. Hat jemand anderes auch schon so eine Erfahrung gemacht?
Dies hier ist ein freies Land. Das bedeutet jeder darf so dumm sein wie er will!

Bild
Antworten