Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Moderator: Zappo

Nutzt ihr Tiere und deren Produkte?

Ich bin kein Jagdgegner und nutze Produkte vom toten und lebendigen Tier (Fleisch, Leder, Gelatine, Milch, Eier usw.)
57
65%
Ich bin kein Jagdgegner und nutze keine Produkte vom toten Tier aber vom lebendigen Tier (Milch, Eier usw.)
1
1%
Ich bin kein Jagdgegner und nutze keine Produkte vom Tier
0
Keine Stimmen
Ich bin Jagdgegner und nutze Produkte vom toten und lebendigen Tier (Fleisch, Leder, Gelatine, Milch, Eier usw.)
18
20%
Ich bin Jagdgegner und nutze keine Produkte vom toten Tier aber vom lebendigen Tier (Milch, Eier usw.)
3
3%
Ich bin Jagdgegner und nutze keine Produkte vom Tier
1
1%
Keine Angabe bzw. ich will nur das Ergebnis sehen
8
9%
 
Abstimmungen insgesamt: 88

Jaga
Geocacher
Beiträge: 260
Registriert: So 4. Dez 2011, 19:08
Wohnort: Am Pranger, wo sonst?

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Jaga » Sa 10. Mai 2014, 19:20

Migu1006 hat geschrieben:...was mich aber interessiert: WENN (sehr hypothetisch, ich weiß) statt Rehkitzen Fuchsjunge in den Wiesen abgelegt würden, würde sich dann überhaupt ein Schwein dafür interessieren?
Ja, aus zwei Gründen:

1. Weil sie es einfach täten. Weil sie Wildhüter (entschuldigung: Jäger) sind, weil sie sich für die Natur engagieren. In unserem Revier pflegen wir auch die Nistkasten, weil viele Vogelschützer sich dafür nicht zuständig fühlen. Die schreiben lieber Leserbriefe oder wettern in Foren gegen die bösen Jäger.

2. Weil das Bundes-Jagdgesetz die Wildhüter (entschuldigung: Jäger) zur Hege der im Jagdrecht aufgeführten Tierarten verpflichtet. Dazu gehören Fuchs, aber auch Luchs, Bilche wie der Siebenschläfer oder die Haselmaus. Sie alle stehen unter dem Schutz der Wildhüter (entschuldigung: Jäger).

Werbung:
Heimo
Geomaster
Beiträge: 301
Registriert: Di 2. Jun 2009, 21:18

Re: AW: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Heimo » Sa 10. Mai 2014, 19:34

Fadenkreuz hat geschrieben: Es gibt zahlreiche technische und organisatorische Möglichkeiten, wie man Rehkitze nicht in den Kreiselmäher bekommt, die Bauern müssten es nur etwas konsequenter anwenden.
Ich bin sicher Jäger und Jagdverbände erwarten Deine Ausführungen mit größtem Interesse, hängen sozusagen virtuell an Deinen Lippen.

Aktuell investieren die Jagverbände zigtausend Euros um EINE funktionierende, praktisch umsetzbare, technische oder organisatorische Möglichkeit zu entwickeln, die Kitze sicher vor dem Kreiselmäher schützt.

Also bitte halte nicht länger hinter dem Berg, teile Dein Geheimwissen - zum wohle der Kitze.

Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von mattes + paulharris » Sa 10. Mai 2014, 19:40

Mal rein aus Interesse: Was genau wird denn beim Begehen und Präparieren der Mähflächen gemacht? Da kann ich mir nicht so wirklich was drunter vorstellen.

PaulHarris
Bild

Jaga
Geocacher
Beiträge: 260
Registriert: So 4. Dez 2011, 19:08
Wohnort: Am Pranger, wo sonst?

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Jaga » Sa 10. Mai 2014, 19:52

Genau das: Ein „Betreten Verboten“-Schild. Aber so, dass es die Tiere verstehen.

Die Wiese muss der Rehgeiss und den Bodenbrütern suspekt vorkommen. Dazu rammt man Pflöcke ein mit irgendeinem Flatterzeugs dran, etwa Plastiktüten, gerne auch mit einem alten Mantel, oder elektronische Geräte, die in unregelmäßigen Abständen pfeifen oder summen. Oder man stellt einen eingeschalteten Kofferadio ins Feld, welchen Sender man einstellt, ist egal. In der folgenden Nacht wird die Geiss mit Sicherheit ihr Kleines holen, weil ihr das Geflattere und Gepfeife und Gequatsche unheimlich ist.

Wichtig ist, dass dies am Vortag der Mahd geschieht, denn nach wenigen Tagen tritt ein Gewöhnungseffekt ein, und Geiss und Kitz finden das alles sehr lustig und kommen wieder. Allein schon wegen des schmackhaften Grases.

Zusätzlich geht man durch die Wiese, mit oder ohne Hund (ein Hund findet das geruchslose Kitz eh' nicht, macht aber der Geiss Angst), und wenn man eine Geiss sieht (wegen ihres Kitzes flüchten die erst sehr spät), geht man auf sie zu. Das reicht schon, dass sie sofort nach dem Verschwinden der menschlichen Störenfriede ihr Kitz holt und für ein, zwei Tage umzieht.

So behandelt, ist die Wiese in der Regel am Folgetag frei von Kitzen und Feldhasen.

Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von mattes + paulharris » Sa 10. Mai 2014, 20:06

@Jaga: Danke für die Erläuterung, da muß man als Kind der Großstadt erst mal drauf kommen....

PaulHarris
Bild

Migu1006
Geocacher
Beiträge: 202
Registriert: So 28. Mär 2010, 21:08

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Migu1006 » Sa 10. Mai 2014, 20:32

Heimo hat geschrieben:Fuchsjunge werden nicht in der Wiese abgelegt, sie werden im Fuchsbau geboren und später spielen sie vor dem Fuchsbau und in seiner Umgebung. Als Jäger intertessiere ich mich dafür und andere Jäger tun das auch.
In meiner Frage stand ein dickes WENN! Und ich hatte ergänzt, dass diese Frage sehr hypothetisch ist. Heimo, Du hast leider nicht wirklich direkt geantwortet. Dass Du und andere Jäger sich für junge Füchse interessieren, ist mir bekannt. Ebenfalls bekannt ist, das Jungfüchse keine Schonzeit haben und das ganze Jahr bejagt werden dürfen. Und werden - weil sie Raubwild sind und Fuchsbandwurm übertragen und bla....

Würde auch nur ein Jäger zu mähende Wiesen ablaufen, um Jungfüchse zu retten, WENN sie wie Rehkitze in Wiesen abgelegt würden?

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7778
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Zappo » Sa 10. Mai 2014, 21:06

Migu1006 hat geschrieben:....Würde auch nur ein Jäger zu mähende Wiesen ablaufen, um Jungfüchse zu retten, WENN sie wie Rehkitze in Wiesen abgelegt würden?
Natürlich nicht. Jeder Jäger hat ein ihm eigenes Interesse dran, möglichst viele Tiere mit abgeschnittenen Beinen vor sich verbluten zu sehen - die Kitze interessieren ihn nur, weil er sie später selbst schießen will :kopfwand:

Sorry, mir geht da so langsam der Hut hoch. Was ist so schwer dran zu kapieren, daß ein Jäger mit dem Revier gewisse Verpflichtungen auf sich nimmt - nehmen MUSS. Das ist Gesetz. Und je nach Gesetz und nach dem zur Zeit als sinnvolles Verhalten in der Hege schießt er Viecher oder päppelt Viecher bzw. sorgt für den Lebensraum von Viechern. Und je nach Person, nach Einstellung und Identifikation mit dem Revier und seinen Aufgaben ist ihm das eine wichtiger als das andere.

Ich versteh mittlerweile überhaupt nicht mehr, auf was Du hinauswillst. Diskussion kann man das ja wohl kaum nennen. Da fehlen teilweise wohl auch die Grundlagen.

Genausogut könnte ich fragen: Machst Du Zecken von Deiner Katze weg? Warum? Ist Tierschutz für Dich dann nur Tierschutz, wenn es um Viecher geht, die drollig und pelzig sind? Und überhaupt: ist Haustierhaltung nicht auch bähhh?

Gruß Zappo..... grübelnd
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Migu1006
Geocacher
Beiträge: 202
Registriert: So 28. Mär 2010, 21:08

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Migu1006 » Sa 10. Mai 2014, 21:28

Zappo hat geschrieben:Natürlich nicht. Jeder Jäger hat ein ihm eigenes Interesse dran, möglichst viele Tiere mit abgeschnittenen Beinen vor sich verbluten zu sehen - die Kitze interessieren ihn nur, weil er sie später selbst schießen will
Mein lieber Zappo, DAS finde ich jetzt hochinteressant. Ich habe eine Frage gestellt, auf die Du eine Antwort gegeben hast, von der Du glaubst, dass sie die einzige stimmige Antwort sein könnte. Ich wüsste gern, wie Du auf diese Antwort kommst? Und warum Du glaubst, dass nur diese Antwort für mich die richtige sein könnte.

Weiter fällt mir auf, dass Du es mit der Definition eines Moderators nicht sehr genau nimmst. Du versuchst schon, sehr deutlich Deine Meinung zu platzieren und anderen Diskussionsteilnehmer ihre Sicht der Dinge als richtig oder falsch zu deklarieren. Sollte ein Moderator nicht unabhängig sein? Und ist es üblich, dass ein Moderator Antworten gibt auf Fragen, die eigentlich gar nicht an ihn gerichtet waren? Es tut mir leid, wenn ich das jetzt mal so deutlich auf den Punkt bringe, aber ich finde Deine Art der Moderation bisweilen sehr willkürlich, einseitig und ein wenig "herrisch".

Außerdem ist auffällig, dass hier immer nur die Schreiberlinge angegangen werden, die gegen die Jagd argumentieren und ihre Meinung vertreten. Mag sein, dass es daran liegt, dass Du auf gewisse Art Nutznießer der Jagd bist. Nichts desto trotz sollten hier aber gleiche Regeln für alle gelten.

Waren Deine letzten Fragen der Versuch, das Thema hier noch auszuweiten? Dann antworte ich natürlich gern darauf, wenn Du mir allerdings noch den Sinn dieser Fragen erläutern würdest.

Einen schönen Abend Euch allen, ich gehe dann mal arbeiten. :ua_wave:

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5272
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von JackSkysegel » Sa 10. Mai 2014, 21:35

Was wäre denn wenn ein Walhai seine Jungen auf einer Wiese ablegen würde? Würden sich die Jäger darum kümmern?
Natürlich nicht, denn die Fischhege obliegt den Anglern! :lachtot:

Im übrigen tuen die Jagdgegner hier immer so als ob sie die armen, gebeutelten sind die sich immer fair und korrekt verhalten. Reflektiert das doch bitte mal. :roll:
Zappo darf hier natürlich seine Meinung sagen wie jeder Andere auch. Wäre ja sonst auch grausam. :irre:
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7778
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Zappo » Sa 10. Mai 2014, 21:37

Migu1006 hat geschrieben:....Weiter fällt mir auf, dass Du es mit der Definition eines Moderators nicht sehr genau nimmst. Du versuchst schon, sehr deutlich Deine Meinung zu platzieren und anderen Diskussionsteilnehmer ihre Sicht der Dinge als richtig oder falsch zu deklarieren. Sollte ein Moderator nicht unabhängig sein? .....
Darf ein Moderator nicht mitdiskutieren? Wäre mir neu. Ich kann auch hier ruhig abwarten, bis wieder ein nichtthemenbezogener Beitrag oder ein Ausrutscher kommt und dann einfach zumachen.
Aber weil ich hier mitdiskutiere, sag ich meine Meinung und versuche, was beizutragen. Wann und auf welchen Post auch immer.

Gruß Zappo

PS:
hier häufen sich gerade PNs, die mich wegen meiner Engelsgeduld hier eher für verrückt erklären ......

PPS:
Wenn ich was moderiere, sieht das so aus

Zappo, mod


PPPS:
Die Farbe kann variieren :)
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder