Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Moderator: Zappo

Nutzt ihr Tiere und deren Produkte?

Ich bin kein Jagdgegner und nutze Produkte vom toten und lebendigen Tier (Fleisch, Leder, Gelatine, Milch, Eier usw.)
57
65%
Ich bin kein Jagdgegner und nutze keine Produkte vom toten Tier aber vom lebendigen Tier (Milch, Eier usw.)
1
1%
Ich bin kein Jagdgegner und nutze keine Produkte vom Tier
0
Keine Stimmen
Ich bin Jagdgegner und nutze Produkte vom toten und lebendigen Tier (Fleisch, Leder, Gelatine, Milch, Eier usw.)
18
20%
Ich bin Jagdgegner und nutze keine Produkte vom toten Tier aber vom lebendigen Tier (Milch, Eier usw.)
3
3%
Ich bin Jagdgegner und nutze keine Produkte vom Tier
1
1%
Keine Angabe bzw. ich will nur das Ergebnis sehen
8
9%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 88

Benutzeravatar
eifriger Leser
Geomaster
Beiträge: 916
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 19:14

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von eifriger Leser » Mi 30. Apr 2014, 09:51

Fadenkreuz hat geschrieben:Die Fragestellung suggeriert einen Zusammenhang, den es gar nicht gibt: Wer die Jagd ablehnt, muss angeblich, um konsequent zu sein, auch jede Form von "Tiernutzung" ablehnen. Ich kann aber widerspruchsfrei Jagdgegner sein, ohne dass ich auch Veganer sein müsste.

Nur ein paar Fakten, ohne dass ich jetzt stundenlang irgendwelche Belege sammle und Zahlen zusammensuche:
...
Ich bedanke mich für den klasse Beitrag zum Thema. :up:
Ich würde mal behaupten, dass die wenigsten Menschen Probleme mit der Jagd (oder Naturschutzauflagen) an sich haben sondern eher mit gewissen Strukturen, Entwicklungen und Gegebenheiten. Was Sinnvoll und was Gängelei ist manchmal gar nicht so einfach zu sagen - ist in anderen Lebensbereichen aber auch nicht anders. ;)
Eine Diskussion ist oft genug Brainstorming ohne Brain.
© Erhard Blanck (*1942), deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler

Werbung:
Benutzeravatar
MakG700C
Geomaster
Beiträge: 444
Registriert: Mo 16. Aug 2010, 11:10

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von MakG700C » Mi 30. Apr 2014, 10:13

Ich bin kein Gegner der Jagd, aber ich bekomme es immer mit der Angst zu tun, wenn Jäger Ü70, die halb blind sind und kaum aus dem Auto aussteigen können, mit Waffen umgehen und diese benutzen, besonders in der Dämmerung.

Daher bin ich ganz klar für stärkere Kontrollen.

Benutzeravatar
Zweiauge
Geowizard
Beiträge: 2226
Registriert: So 5. Feb 2012, 23:04
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Zweiauge » Mi 30. Apr 2014, 10:19

da passt keine Antwort. ich bin nicht begeistert von der Jagd, aber sicher keine Gegnerin per se.
ich glaube, dass die Jagd nicht in private Hände gelegt werden sollte, da das mMn Sadisten an- und erzieht.
Wenn sie notwendig sein sollte, dann sollten wir es uns leisten Profis dafür anzustellen.

Ich selber bin seit weit über einen Jahrzehnt Vegetarierin, zuhause seit einiger Zeit auch vegan, für unterwegs ist mir das aber zu stressig.

Die Frage selber finde ich anmaßend. Natürlich ist es nicht inkonsequent, Fleisch zu essen und gegen die Jagd zu sein. Das ist nur inkonsequent, wenn man nur gegen die Jagd ist, weil einem die Tiere leid tun. Man kann aber auch aus ganz anderen Gründen Jagdgegner sein.
Zuletzt geändert von Zweiauge am Mi 30. Apr 2014, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7957
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Zappo » Mi 30. Apr 2014, 10:20

eifriger Leser hat geschrieben:Ich bedanke mich für den klasse Beitrag zum Thema. :up:
Ich würde mal behaupten, dass die wenigsten Menschen Probleme mit der Jagd (oder Naturschutzauflagen) an sich haben sondern eher mit gewissen Strukturen, Entwicklungen und Gegebenheiten. .....
DAS ist in der Tat m.E. der Punkt. Ich hab jetzt nix per se dagegen, wenn jemand Wildtiere schießt bzw Jagd ausübt. Bescheuert wirds dann, wenn gewisse Figuren den Wald als ihr alleiniges Eigen ansehen und eher blind jeden Hund abschießen und solche massiven Fehlleistungen.

Ich weigere mich allerdings, pauschal die Jagdfraktion nach diesen Figuren zu beurteilen. Ich hab auch den Eindruck, die Generation, die jetzt noch sehen kann :D , ist da ein wenig anders. Da bewegt sich - sicher auch wegen öffentlichem Druck - schon etwas.
eifriger Leser hat geschrieben: - ist in anderen Lebensbereichen aber auch nicht anders.
Ja.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13323
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von moenk » Mi 30. Apr 2014, 10:51

Das ist eine blöde schwarz-weiß-Frage. Es gibt sicher Fälle wo die Jagd falsch ausgeübt wird, Fleisch und andere Tierprodukte haben ihre Berechtigung, aber der übermäßige Konsum ist nicht nachhaltig. Ich würde lieber Steakhäuser verbieten als die Jagd.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7957
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Zappo » Mi 30. Apr 2014, 12:07

moenk hat geschrieben:...Fleisch und andere Tierprodukte haben ihre Berechtigung, aber der übermäßige Konsum ist nicht nachhaltig.....
Ich halte überhaupt die strikte Betrachtungsweise von "Vegetarier" und (oder "gegen") "Fleischesser" eher für kontraproduktiv. Das vernachlässigt, daß es auch einen sinnvollen Umgang mit tierischer Nahrung geben kann. Eine Mahlzeit muß nicht gleichbedeutend mit einem 300 gr Steak sein - ein paar Stückchen im Rindfleischeintopf reichen auch. Und man kann - wenn man es denn kann - ein Tier so verwerten, daß vieles zu einem guten Essen beiträgt, ohne daß man Essen nur mit ChickenWings und Kotelettstücke definiert- und das maximal groß und viel.

Und nur, weil ich ein Tier essen möchte, muß das vorher nicht die Hölle auf Erden haben.

Ist aber vom Gesetzgeber so gewollt. Ich erlebe hier, wie ein kleiner Schlachter/Bäckerbetrieb nach dem anderen zumacht, weil sie die immer abstruser werdenden Auflagen nicht mehr erfüllen können bzw. sogar gar nichtmehr schlachten dürfen. Das heißt dann, daß das Vieh, das bis jetzt vom Bauer direkt von der Weide (ja, das gibts noch und ein verständiger Dorfmetzger nutzt das auch) hier in den Hof gekarrt wurde und nach ein paar Minuten am Haken hing, jetzt mit zig anderen verängstigen Tieren stundenlang bis zum überregionalen Schlachthof durch die Gegend gekarrt wird, und dort mit nem Stressfaktor von 150% von ebenfalls weit angekarrten Lohnsklaven geschlachtet wird.

Und Meister Metzger darf dann sich am Haken das Zeux raussuchen. Alles hygiene- und gesetzeskonform.

Da hat die Überlegung, was denn problembehafteter ist -Jagd oder Fleischtheke- schon ihre Berechtigung.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Jaga
Geocacher
Beiträge: 260
Registriert: So 4. Dez 2011, 19:08
Wohnort: Am Pranger, wo sonst?

Re: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Jaga » Mi 30. Apr 2014, 15:37

MakG700C hat geschrieben: Daher bin ich ganz klar für stärkere Kontrollen.
Ich kann Dich beruhigen, die Kontrollen sind schon sehr streng. Vielleicht als Hintergrund:

Die Überprüfung der Jäger (und übrigens auch Schützen) spätestens alle drei Jahre ist so streng wie bei der Einstellung bei Beamten. Vergehen, die im normalen Führungszeugnis nicht auftauchen, führen zur mindestens fünfjährigen Sperre des Jagdscheins. Konkret: Bei Strafen von 60 Tagessätzen (die kann es schon für Beleidigung oder einen mit-verursachten Verkehrsunfall geben) werden Schein und Waffen für fünf Jahre einzgezogen. Zum Vergleich: Im normalen Führungszeugnis werden selbst 90 Tagessätze noch nicht eingetragen. Bei Bewährungsstrafen - egal weswegen, auch wenn es eine Unterhaltsgeschichte ist - wird der Schein für zehn Jahre eingezogen.

Die Verlängerung des Jagdscheins ist nicht per Post möglich, der Jäger muss persönlich beim Amt erscheinen. Denn die Sachbearbeiter wollen auf Verdachtsmomente prüfen, die eine ärztliche Untersuchung notwendig machen könnten. Ich weiß keinen anderen Bereich, bei dem so scharf kontrolliert wird wie hier. Selbst Chirurgen, um nur ein Beispiel zu nennen, müssen sich nicht so regelmäßig und streng prüfen lassen wie Jäger und Schützen.

Benutzeravatar
KMundS
Geomaster
Beiträge: 577
Registriert: Di 15. Jan 2013, 07:43

Re: AW: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von KMundS » Mi 30. Apr 2014, 18:08

Also sollten Menschen, die vom Beruf her Leben retten genau so behandelt werden wie die, die gerne Tiere töten und quälen und mit großkalibrigen Waffen in der Öffentlichkeit rumlaufen? Meinst du so was?

M
Mit Jägern gibt es kein Miteinander.

Irrtümer über die Jagd: http://forum.geoclub.de/viewtopic.php?p ... 0#p1174810

Jaga
Geocacher
Beiträge: 260
Registriert: So 4. Dez 2011, 19:08
Wohnort: Am Pranger, wo sonst?

Re: AW: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von Jaga » Mi 30. Apr 2014, 18:12

KMundS hat geschrieben:Also sollten Menschen, die vom Beruf her Leben retten genau so behandelt werden wie die, die gerne Tiere töten und quälen und mit großkalibrigen Waffen in der Öffentlichkeit rumlaufen? Meinst du so was?

M
Sei mir nicht böse: Die beiden Treads haben sich zu Diskussionen auf Erwachsenen-Niveau entwickelt. Da passen Deine Beiträge nicht mehr rein. Geh' spielen.

Benutzeravatar
KMundS
Geomaster
Beiträge: 577
Registriert: Di 15. Jan 2013, 07:43

Re: AW: Jagd und Tiernutzung: wie konsequent seid ihr?

Beitrag von KMundS » Mi 30. Apr 2014, 18:26

Beantworte doch einfach meine Fragen. Auch wenn sie dir nicht gefallen. Ich kann nichts dafür, dass deine Argumentation schlecht und durchsichtig ist.

M
Mit Jägern gibt es kein Miteinander.

Irrtümer über die Jagd: http://forum.geoclub.de/viewtopic.php?p ... 0#p1174810

Gesperrt