Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Moderator: Zappo

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7999
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von Zappo » Do 22. Jan 2015, 09:29

Metallsonde hat geschrieben:Ich möchte euch ja nicht zu nahe treten aber Geocaching kann für Jäger schon eine Belastung sein…...
Ja. KANN. Wenn die Dose ungünstig liegt und wenn sich die Leute doof verhalten.
Das KANN der Jäger aber auch melden - dann macht z.B. GC zu.

Daß sich die Geocacher überlegen, WO sie sinnvoll einen Cache hinlegen - und daß der Jäger nur WIRKLICHE und keine eingebildete Störung meldet, gehört zum -erstrebenswerten- Miteinander zivilierter und erwachsener Personen.
Metallsonde hat geschrieben:….Klassische Schatzsucher mit Metallsonde hingegen suchen ein Gebiet selten mehrmals auf (außer es finden sich öfters dort kleine Schätze wie Münzen, Schmuck etc.)……
Ironie an: Klar. Klassische Schatzsucher machen einen großen Bogen um jede Fundstelle, wenn da ein Hochsitz steht. Und im Wald suchen die schon garnicht. Ist ja verboten……Ironie aus. Ernsthaft - ich kenne viele, die "ihren" Acker mehrmals und regelmäßig absuchen.
Metallsonde hat geschrieben:….Ich habe gehört, dass Jäger ihr AA in die Boxen machen …...
Du hörst viel, bis der Tag rum ist. Vielleicht muß man nicht alles glauben*. Vielleicht hilft aber auch die -zugegebenerweise nicht sensationell neue Erkenntnis- daß es überall solche und solche gibt und niemals pauschal "die" .

Gruß Zappo

*-ich hab auch schon gehört, "die" Sondler machen ihre Löcher nicht zu, traben über den frisch eingesäten Acker - und manche haben sogar haben keine offizielle Genehmigung. Was man eben so hört.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Werbung:
Benutzeravatar
Metallsonde
Geocacher
Beiträge: 78
Registriert: So 17. Jan 2010, 13:17
Wohnort: Hahnstätten
Kontaktdaten:

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von Metallsonde » Fr 23. Jan 2015, 22:31

Ich sehe das Problem eher im Wissen. Welcher ältere Jäger (ggf.ohne Internet) kennt sich aus und kann sich gegen die Störquelle in seinem Wald wehren?

Aber egal. Wir haben alle unser kleine Päckchen zu tragen und ein brüllender Jäger...

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von argus1972 » Sa 24. Jan 2015, 06:14

Metallsonde hat geschrieben:Ich sehe das Problem eher im Wissen.
Ich bin überzeugt, dass der Jägerschaft der Volkssport Geocaching durch jahrelange nachdrückliche Propaganda der Dosensucher und der internen Informationskette innerhalb der jagenden Zunft bestens bekannt ist. Sie müssten blind, taub und dämlich sein, um diese Massenbewegung nicht mitbekommen zu haben und Leute, die komplett hinter dem Mond leben, sind erfahrungsgemäß selten. :D

Es gibt sicherlich eine erhebliche Anzahl Jäger, die buchstäblich alles und jeden aus dem Wald jagen möchten, was dort nicht seinen traditionellen festen Wohnsitz hat, um ihre Ruhe zu haben und mit denen wird es auch niemals zu einem Konsens kommen.
Die werden Caches abräumen und zerstören, sofern sie sie finden, oder die Gebiete sperren.

Viel erstaunlicher in dem Zusammenhang und entgegen der diesbezüglichen Sorgen der Geocacher finde ich aber eher, wie vergleichsweise selten Caches abgeräumt oder Sperrungen ausgerufen werden, so dass der Verdacht nahe liegt, dass die meisten Dosen in Jagdgebieten entweder nicht stören, oder nicht gefunden werden, oder es der grünen Zunft einfach egal ist.

Gegen verbohrte Einzelexemplare, die gegen alles im Wald wettern, was nicht Wildtier, Jäger oder Holzfäller ist (stören DIE eigentlich nicht???), wird man nichts machen können und deren Verhalten sollte man auch nicht am Geocaching festmachen.
Zum Glück hat die jagende Zunft ja im Moment, zumindest in NRW, auch so zwei, drei andere Sorgen, die vermutlich gerade wichtiger und "existenzbedrohender" sind, als eine Handvoll Dosen in der heimischen Monokultur, die sie scheinbar eh nicht finden. :D
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7999
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von Zappo » Sa 24. Jan 2015, 11:03

argus1972 hat geschrieben:....Viel erstaunlicher in dem Zusammenhang und entgegen der diesbezüglichen Sorgen der Geocacher finde ich aber eher, wie vergleichsweise selten Caches abgeräumt oder Sperrungen ausgerufen werden, so dass der Verdacht nahe liegt, dass die meisten Dosen in Jagdgebieten entweder nicht stören, oder nicht gefunden werden, oder es der grünen Zunft einfach egal ist......
Ich unterstelle mal, daß die "Problematik" zwischen den Vernünftigen beider Fraktionen eher vernachlässigbar ist*. Und daß die beste Vorgehensweise der Beteiligten wohl ist, die Anzahl der Vernünftigen (auch intern) zu steigern bzw. diese zu unterstützen**. Nicht zuletzt durch Richtigstellung verzerrter Feindbilder, die u.a. leider auch in Jagd&Hund-Veröffentlichungen und anderen Medien Einzug gefunden hatten. Aber das Brot des Journalisten ist wohl Streit und Auseinandersetzung - "normal" hat da wohl keine Lobby.

Gruß Zappo

*gilt wohl nicht nur für Geocacher "vs" Jäger
**das auch nicht
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Jaga
Geocacher
Beiträge: 260
Registriert: So 4. Dez 2011, 19:08
Wohnort: Am Pranger, wo sonst?

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von Jaga » Sa 24. Jan 2015, 16:40

argus1972 hat geschrieben:...zum Glück hat die jagende Zunft ja im Moment, zumindest in NRW, auch so zwei, drei andere Sorgen, die vermutlich gerade wichtiger und "existenzbedrohender" sind, als eine Handvoll Dosen... :D
Ich möchte für Wachsamkeit und Zusammenhalt plädieren. Nachdem die Truppe um NRW-Umweltminister Remmel aus der Verbotspartei der Grünen sich mit den Jägern angelegt hat, bringt er gerade die Waldbesitzer gegen sich auf. Zum Beispiel will er uniformierte Naturwächter in die Wälder schicken, um die Arbeit der Förster zu überwachen.

Egal, wie beide Geschichten ausgehen: Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass Remmel weitere Waldnutzer wie etwa die Geocacher künftig verschont. Daher Leute, bei allen Dfferenzen: Redet miteinander und haltet zusammen: Geocacher, Reiter, Biker, Förster und Jäger. Vielleicht geht man sich manchmal gegenseitig auf den Wecker, aber es gibt auch mehr gemeinsame Interessen, als man im ersten Moment denkt.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7999
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von Zappo » Sa 24. Jan 2015, 17:41

Jaga hat geschrieben:Ich möchte für Wachsamkeit und Zusammenhalt plädieren. Nachdem die Truppe um NRW-Umweltminister Remmel aus der Verbotspartei der Grünen sich mit den Jägern angelegt hat, bringt er gerade die Waldbesitzer gegen sich auf. Zum Beispiel will er uniformierte Naturwächter in die Wälder schicken, um die Arbeit der Förster zu überwachen.

Egal, wie beide Geschichten ausgehen: Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass Remmel weitere Waldnutzer wie etwa die Geocacher künftig verschont. Daher Leute, bei allen Dfferenzen: Redet miteinander und haltet zusammen: Geocacher, Reiter, Biker, Förster und Jäger. Vielleicht geht man sich manchmal gegenseitig auf den Wecker, aber es gibt auch mehr gemeinsame Interessen, als man im ersten Moment denkt.
Ich hab jetzt keine Ahnung von dieser Jagdproblematik in NRW.

Aber Deinen Text unterschreibe ich voll und ganz. Es wäre naiv -und realitätsfremd - anzunehmen, Kontrolle, Überregulierung und Schikane bliebe beim Thema A stehen. Heute ist die Jagd, morgen der Biker, übermorgen der Cacher. Und während wir noch rumstreiten und uns vielleicht freuen, daß es gerade die andern trifft (die habens ja verdient) , merken wir nicht, daß wir selbst schon längst in der Planungsschleife stecken.

Es geht immer gegen Minderheiten - und die Mehrheit nickt dazu - bis sie merkt, daß sie irgendwann auch zu ner Minderheit gehört, der es an den Kragen geht. Dann ist es aber zu spät.

Ich finde z.B. Fahrradfahren im Wald völlig bescheuert - das stört mich in meinem Kopfkino "Slowmotionwandern". Trotzdem hab ich die Petition hier in BW gegen die 2-Meterregel unterschrieben. Weil es nicht nach meinem Geschmack gehen muß, weil man nicht alles PAUSCHAL regeln muß, weil man irgendwelche tatsächlich punktuell auftretenden Probleme auch punktuell miteinander lösen kann - und weil ich weiß, das nächste Mal triffts mich.

Gruß Zappo

PS: Es ist schon so - das neue "Rauchen" ist ja auch schon der Rotwein am Abend - oder Fleischessen…oder…oder.
Leider kommt in der Liste der Ächtungen nicht Krieg, Aufrüstung, Haß, Intoleranz und Enteignung durch durchgeknallte Finanzidioten vor. Komisch.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von steingesicht » Sa 24. Jan 2015, 21:19

argus1972 hat geschrieben:... oder Holzfäller ist (stören DIE eigentlich nicht???) ...
Klar, die von Forst heulen immer rum wenn das Wild wieder die jungen Triebe verbissen hat.
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?

Benutzeravatar
Metallsonde
Geocacher
Beiträge: 78
Registriert: So 17. Jan 2010, 13:17
Wohnort: Hahnstätten
Kontaktdaten:

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von Metallsonde » So 25. Jan 2015, 01:27

Was ist in NRW los? Ich habe da auch nichts mitbekommen.

Bitte um Details.

Benutzeravatar
argus1972
Geowizard
Beiträge: 2639
Registriert: Di 31. Mär 2009, 06:59
Wohnort: Niederkassel-Mondorf
Kontaktdaten:

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von argus1972 » So 25. Jan 2015, 07:55

Metallsonde hat geschrieben:Was ist in NRW los? Ich habe da auch nichts mitbekommen.

Bitte um Details.
Es läuft hier eine schon länger angekündigte Gesetzesänderung im Jagdrecht, die für die Jäger in gewissen Bereichen eine deutlich Einschränkung bedeutet. Weniger bejagbare Arten, Einschränkung beim Hauskatzenabschuss, Verbot bleihaltiger Munition und solche Sachen. Im Moment geht es im Landtag hoch her mit Gutachten und Gegengutachten, Protesten der Jäger, Aktivierung der Lobbyisten ...
Und wenn dann noch die Bürger wegen eines unnötigen jagdlichen Megafails, der, wenn auch regional begrenzt, durch alle Print- und Funkmedien ramenterte, in Opposition zur Jägerschaft gehen, kommt eben auch noch ein massives Imageproblem hinzu. Zum Glück hat der Landesjagdverband nicht behauptet, die Schwäne hätten gewildert ... :p

Nähere Infos zum Landesjagdgesetz z.B. unter
http://www1.wdr.de/themen/politik/jagdgesetz114.html

Ein Waldbetretungverbot steht übrigens seitens der Politik meines Wissens in keinster Weise zur Debatte. Das wird traditionell eher von der Waldwirtschaft gefordert. Dass die über eine mögliche stärkere Überwachung der Bewirtschaftungsmethoden nicht begeistert ist, kann ich bestens nachvollziehen. Dann hat sich das ja womöglich mit den zahllosen ausgelaufenden Kanistern mit Maschinenöl und 2-Taktgemisch, die man oft mitten in der Botanik findet und von denen niemand, der bei Verstand ist, ernsthaft behaupten könnte, sie seien von Bikern, Geocachern, Sondengängern, Pilzsammlern, oder anderen Störenfrieden hinterlassen worden.
Da aber ein Großteil der Waldflächen in privater Hand sind, ist es eher zweifelhaft, dass ausgerechnet Remmel auch mit Einschränkungen des Waldbesuchs für Erholungssuchende um die Ecke kommt. Im neuen L.F.G.-NRW geht es lediglich um eine Beschränkung der Flächennutzung für Weihnachtsbaumproduktion, bzw. dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln dabei.
Wie gesagt - dass die Forstwirtschaft nicht begeistert ist, ist verständlich. Kennt man allerdings die lokalen Gegebenheiten z. B. im Sauerland und Hochsauerland, wo ein erheblicher Teil der durch Kyrill von der Fichtenmonokultur geplätteten Flächen größtenteils unverzüglich in Christbaum- oder Schmuckreisigplantagen umgebastelt wurden, ist der Ansatz der Politik aber auch nachvollziehbar und das sage selbst ich, der mit (vielfach abgedrehter) Bevormundungspolitik und überzogenem Gutmenschökotum keinesfalls konform geht.
Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob dieser Beitrag wirklich ausgedruckt werden muss!

Bekennender Genusscacher, DNF-, NM- und SBA-Logger
Outdoorspäße

Benutzeravatar
eifriger Leser
Geomaster
Beiträge: 916
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 19:14

Re: Jäger herumgebrüllt wie ein Irrer

Beitrag von eifriger Leser » So 25. Jan 2015, 10:48

Zappo hat geschrieben:
Jaga hat geschrieben:Ich möchte für Wachsamkeit und Zusammenhalt plädieren. Nachdem die Truppe um NRW-Umweltminister Remmel aus der Verbotspartei der Grünen sich mit den Jägern angelegt hat, bringt er gerade die Waldbesitzer gegen sich auf. Zum Beispiel will er uniformierte Naturwächter in die Wälder schicken, um die Arbeit der Förster zu überwachen.

Egal, wie beide Geschichten ausgehen: Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass Remmel weitere Waldnutzer wie etwa die Geocacher künftig verschont. Daher Leute, bei allen Dfferenzen: Redet miteinander und haltet zusammen: Geocacher, Reiter, Biker, Förster und Jäger. Vielleicht geht man sich manchmal gegenseitig auf den Wecker, aber es gibt auch mehr gemeinsame Interessen, als man im ersten Moment denkt.
Ich hab jetzt keine Ahnung von dieser Jagdproblematik in NRW.

Aber Deinen Text unterschreibe ich voll und ganz. Es wäre naiv -und realitätsfremd - anzunehmen, Kontrolle, Überregulierung und Schikane bliebe beim Thema A stehen. Heute ist die Jagd, morgen der Biker, übermorgen der Cacher. Und während wir noch rumstreiten und uns vielleicht freuen, daß es gerade die andern trifft (die habens ja verdient) , merken wir nicht, daß wir selbst schon längst in der Planungsschleife stecken.

Es geht immer gegen Minderheiten - und die Mehrheit nickt dazu - bis sie merkt, daß sie irgendwann auch zu ner Minderheit gehört, der es an den Kragen geht. Dann ist es aber zu spät.

Ich finde z.B. Fahrradfahren im Wald völlig bescheuert - das stört mich in meinem Kopfkino "Slowmotionwandern". Trotzdem hab ich die Petition hier in BW gegen die 2-Meterregel unterschrieben. Weil es nicht nach meinem Geschmack gehen muß, weil man nicht alles PAUSCHAL regeln muß, weil man irgendwelche tatsächlich punktuell auftretenden Probleme auch punktuell miteinander lösen kann - und weil ich weiß, das nächste Mal triffts mich.

Gruß Zappo

PS: Es ist schon so - das neue "Rauchen" ist ja auch schon der Rotwein am Abend - oder Fleischessen…oder…oder.
Leider kommt in der Liste der Ächtungen nicht Krieg, Aufrüstung, Haß, Intoleranz und Enteignung durch durchgeknallte Finanzidioten vor. Komisch.
1. Die Jagdlobby ist eine lautstarke Truppe (wundert ja nicht wenn man sich anschaut wer typischerweise Jäger ist)

2. In vielen Bundesländern werden die Jagdgesetze überarbeitet. Der (wissenschaftliche) Wissensstand verändert sich und den Veränderungen und Entwicklungen sollte man irgendwann Rechnung tragen.

3. Durch gesetzliche Regelungen werden Jägern Privilegien eingeräumt und da ist es dann auch nicht verwunderlich, dass man ihnen auch mal auf gesetzlichem Weg Privilegien wegnehmen kann wenn (gute) Gründe dafür sprechen.

4. Konkrete Thematiken - hier die Novellierung eines Jagdgesetzes - in den Einheitsbrei der behördlichen/staatlichen/parteipolitischen/wasweisich Schikane, Bevormundungs- und Regelungswut zu schütten halte ich für kontraproduktiv, da man somit ein Anliegen zerredet und es so dem sachlichen Diskurs entzogen wird. Nun ja, die "Jagdlobby" würd´s in dem konkreten Fall wohl freuen wenn genau das passiert.
Eine Diskussion ist oft genug Brainstorming ohne Brain.
© Erhard Blanck (*1942), deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler

Gesperrt