T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Moderator: Zappo

THC
Geomaster
Beiträge: 333
Registriert: So 16. Feb 2014, 00:07

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von THC » So 22. Feb 2015, 18:11

Zappo hat geschrieben:
THC hat geschrieben:Mit Förstern wäre ich vorsichtig…...
Er erklärte mir das am Telefon mit Verständnis für unser Hobby ganz freundlich.
Mein Eindruck, von den Leuten kannst du das letzte Hemd bekommen, aber im Leben keine Genehmigung für einen T5er.
Allerdings gilt das nur für Wald, nicht wenn irgendwo auf einem Gründstück am Straßenrand ein paar Bäume stehen.
Ich hatte auch eine PDF-Datei bezüglich Geocaching von denen bekommen.
Wenn gewünscht und möglich, kann ich die gerne hier mal hochladen.
Lad ruhig mal hoch. Weniger am Thema als die Totholzdiskussion kanns auch nicht sein :D
Gruß Zappo
Hier ist die PDF-Datei vom Forstamt.
(Kleine Korrektur noch von meinem Post, das Regionalforstamt Gelsenkirchen ist nicht für NRW zuständig, sondern "nur" fürs Ruhrgebiet!)
Dateianhänge
Informationsschreiben zu Geocaching im Wald.pdf
(76.24 KiB) 192-mal heruntergeladen
Gruß
THC

Werbung:
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7784
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von Zappo » So 22. Feb 2015, 18:44

Danke.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
KreuterFee
Geomaster
Beiträge: 711
Registriert: So 21. Aug 2011, 09:45
Wohnort: Hannover

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von KreuterFee » Mo 23. Feb 2015, 14:17

Jaja, merkwürdige Rechtsauffassung bei Klettercaches , aber ist ja nicht das erste Mal, das im Falle eines Falles die Rechtsauffassung der Verwaltung korrigiert werden muss, das sie nicht der geltenden Rechtssprechung entspricht.
Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
XD

Benutzeravatar
Kurmainzer
Geocacher
Beiträge: 83
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 16:36

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von Kurmainzer » Mo 23. Feb 2015, 15:06

Starker Tobak, dieses Ruhrpott-Pamphlet!

Danach ist ja eigentlich alles an Geocaching verboten und kann bußgeldlich belangt werden.
:irre:

Auch die Art und Weise wie es vorgebracht wird, finde ich "bedenklich".
Das ist kein Leitfaden zum friedlichen Miteinander, sondern eine klare Kampfansage gegen das Cachen und gleichfalls Handlungsanweisung, wie man Geocaching unterbindet.

Muss die gleiche Quelle sein, die auch der WAZ steckt, warum Geocaching für den Wald so gefährlich ist. :kopfwand:

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7784
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von Zappo » Mo 23. Feb 2015, 17:48

Kurmainzer hat geschrieben:Starker Tobak, dieses Ruhrpott-Pamphlet!
Danach ist ja eigentlich alles an Geocaching verboten und kann bußgeldlich belangt werden.
Auch die Art und Weise wie es vorgebracht wird, finde ich "bedenklich".
Das ist kein Leitfaden zum friedlichen Miteinander, sondern eine klare Kampfansage gegen das Cachen und gleichfalls Handlungsanweisung, wie man Geocaching unterbindet….
Mal wieder weiß ich nicht, ob anderen irgendwie ein anderes "Pamphlet" zu Verfügung steht. Anders kann ich mir das jetzt nicht erklären.

Ich lese hier nach ner großen Aufzählung von "KANN Schäden/Probleme/usw verursachen im letzten Absatz:

Zitat
"Mit einer erhöhten Sensibilisierung für Recht und Natur sollte es zukünftig doch weiterhin möglich sein, das naturnahe Hobby zufriedenstellend ausüben zu können, ohne das Konflikte mit Waldbesitzern, Forstbehörden, Jägern, Landschaftsbehörden und anderen Erholungssuchenden durch diese Art der Freizeitgestaltung entstehen. Eine bessere Kommunikation aller Beteiligten und ein erhöhtes Bewusstsein für die Schutzwürdigkeit der Natur sollten in Zukunft die Erholung in all ihren möglichen Formen (hier Geocaching) im Wald weiterhin ermöglichen und erleichtern."
Zitatende

Weiß jetzt nicht, was daran in irgendeiner Weise ne Kampfansage, ne Konfrontation, ein wasauchimmer darstellen soll. Das sind Hinweise, daß mit Absprachen und Vernunft das ganze easy zu regeln ist. Und Geocaching als EINE Form der im Gesetz vorgesehenen Erholung (und damit unters BetretungsRECHT fallend) akzeptiert wird.*

Vielleicht wäre mal Zeit, den Schaum vorm Mund und das rote in den Augen ein wenig abzuwischen. Ich frage mich, was man da jetzt mehr will? Jede Stellungnahme zur privaten Holzgewinnung, zum Jungscharlager, zum Bogenschießjagdparcour, zu allem sieht genau soooo aus.

Erst zig Gefahren und Konfrontationsebenen mit "kann" und "sollte nicht" an die Wand gemalt und zum Schluß den Hinweis, daß das Vorhaben grundsätzlich ok ist, bejaht wird und bei Kontakt und Diskussion über Probleme der ganzen Sache nix im Wege steht.
Ich frage mich, was für Briefe von Verwaltungen usw. Ihr sonst zu Gesicht bekommt.

Gruß Zappo

*wenn ich nicht wüsste, daß ein "Quantensprung" eigentlich die kleinstmöglichste Bewegung beschreibt, würde ich sagen, das ist ein Qantensprung :D :D :D .
Zumindest gegenüber dem Versuch, die Dose im Wald als Umweltverschmutzung darzustellen, Geocaching als genehmigungspflichtige Veranstaltung und anderem Quatsch.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
Kocherreiter
Geomaster
Beiträge: 919
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 14:36
Wohnort: Kochertal
Kontaktdaten:

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von Kocherreiter » Sa 28. Feb 2015, 00:50

Eine Freundin meiner Frau ist Jäger(in) und hat eine eigene Pacht. Als ich mich mit ihr unterhielt, sagte sie mir, sie kenne beinahe jeden Geocache in ihrem Waldstück und dort wo diese liegen stören sie das Wild nicht. Würde sie diese entfernen, wären bald wieder andere da die einige Meter weiter das Wild stören könnten. Darum lässt sie diese liegen wo sie sind.

Warum gehen wir Geocacher immer davon aus, dass kein Förster oder Jäger unsere versteckten Dosen finden würde? Die kennen die Laufwege der Tiere und wenn Wildschweine auf einmal regelmässig an einer Stelle den Waldboden pflügen stimmt da was nicht. Das liegt am Geruch des Menschen an der Dose, weshalb Wildschweine liebend gerne Caches fressen/zerstören. Es stinkt nach Mensch! Cacherautobahnen sind auch nicht selten... Die Jungs und Mädels leben doch in ihrem Wald und kennen ihn wie "ihre Westentasche"!

Um auf eure Diskussion zurück zu kommen:
Zeigt den Offis die Vorteile auf, wenn ihr gemeinsam nach Stellen für Caches sucht weil dann dort keine anderen mehr ausgelegt werden können :D Muss man halt sehr vorsichtig und freundlich ansprechen damit es nicht als Drohung aufgefasst wird :prost:
Zum T5... DAS ist wirklich schwer, denn ich gehe von mir aus. das Klettern hat mir Spass gemacht und ich bin im Sommer auf einem T5-Kletter-Kurs. Ich würde nie einen Baum zum klettern frei geben. Wenn heute ein Notarzt im Einsatz mit Horn und Blaulicht eine Anzeige wegen Verkehrsgefährdung von irgendwelchen Spackos bekommt und erst nach einem Jahr aufgrund des immer grösser werdenden öffentlichen Drucks die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellt, möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie "die Erben" den verklagen der die Freigabe gegeben hat :???:

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5287
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von JackSkysegel » Sa 28. Feb 2015, 07:00

Wie oft werden eigentlich Waldbesitzer von Hinterbliebenen von Mountainbikern oder Reitern verklagt?

Wie oft werden Besitzer von Felswänden verklagt?

Also ich finde so manch eine Vorstellung hier echt ein wenig merkwürdig. :???:
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
BenOw
Geomaster
Beiträge: 712
Registriert: Mo 1. Jul 2013, 05:09

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von BenOw » Mo 2. Mär 2015, 18:59

JackSkysegel hat geschrieben:Wie oft werden eigentlich Waldbesitzer von Hinterbliebenen von Mountainbikern oder Reitern verklagt?
Wie oft werden Besitzer von Felswänden verklagt?
Es muss gar nicht geklagt werden, um verfolgt zu werden. Die Verletzung der Wegesicherungspflicht wird durch die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft verfolgt, wenn entsprechende Anhaltspunkte vorliegen (und die Polizei Kenntnis davon erlangt). Auch die Krankenversicherung (und ggf. Berufsunfähigkeits- oder gar Pflegeversicherung etc.) wird ihre Interessen von sich aus durchsetzen und ggf. einen "Mitzahler" finden wollen.

Ja, solche Fälle sind vor Gericht nicht unbekannt.

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 5287
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von JackSkysegel » Mo 2. Mär 2015, 19:05

Hast du auch Beispiele?
Unechter Cacher (Tm)

Benutzeravatar
BenOw
Geomaster
Beiträge: 712
Registriert: Mo 1. Jul 2013, 05:09

Re: T5er aus Sicht von Grundeigentümern

Beitrag von BenOw » Mo 2. Mär 2015, 19:15

JackSkysegel hat geschrieben:Hast du auch Beispiele?
Nein, nur Erinnerungen an Einsätze, bei denen die Polizei die Ermittlung begonnen hat und an Zeitungslektüre. Das mit der Versicherung kenne ich aus dem Bekanntenkreis, allerdings in anderem Zusammenhang.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder