Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Cache finden ohne GPS?

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

Ist eine Dose ein Cache wenn man kein GPSr zum finden braucht

Ja, es ist ein Cache - da ist doch ein Logbuch drin
67
71%
Nein, das ist kein Cache - das ist kein Geocaching mehr
15
16%
Mir egal
13
14%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 95

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

teamguzbach.org hat geschrieben: (...) sondern von Caches wo einem ein GPSr überhauptnicht hilft. Wo es schlichtweg egal ist, ob ich das Ding dabei habe oder nicht, weil ich etwas völlig anderes brauche um den Cache zu finden.
Da fallen mir sämtliche Urban Caches ein. Auch als Ortsfremder ist da ein GPS nicht zwangsläufig eine große Hilfe. Beispielsweise der erst kürzlich von mir gefundene Riva Downtown: In die Beschreibung geschaut, in MapSource geschaut, auf die Bilder geschaut und das wars. Das GPS hatte ich im Rucksack dabei, ja, aber ich versuche es schon um nicht aufzufallen möglichst ohne das Teil.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

zur komplettierung der selbe post hierher

Beitrag von Sir Cachelot »

Hallo zusammen, ich war vorhin Cachen (sic!) und hab anscheinend einiges Verpasst.
also @ Lizzard
man munkelt, dass Koors von Finals ausgetauscht werden, so dass der eifrige Logger sich den gesamten Weg sparen kann und nur noch zum Final gehen braucht, um sich seinen heissgeliebten log zu holen.
Das will ich nicht.
Dieser Cache ist dafür da, ausschließlich durch Peilkünste gefunden zu werden.
Und zufällige Funde schließe ich zu 99,98% aus. die batterie sollte übrigens 4-6 monate halten.

@ Teamguzbach.org
ich persönlich will dich nicht überzeugen. jeder darf ja tuen und lassen was er will, solange er andere nicht einschränkt.
ich bin ja seit februar bekannt für caches im grenzbereich (ich sage nur smart-a**).
wenn man schon fast 100 caches gefunden hat, ist man für abwechslung dankbar. deshalb versuche ich, und ich denke es kommt gut an, bei jedem meiner caches etwas besonders oder neuartiges zu schaffen. gut bei dem ein oder anderen cache finden manche einen Verstoss gegen den Gedanken der Cacherwelt, aber insgesamt denke ich, dass es mittlerweile genügen pe-dosen in feuchten pe-tüten gibt, die durch zählen von Zaunpfählen, Gullideckeln oder Hausnummern gefunden werden sollen.

generell kann man sagen: leben und leben lassen.
wenn mir ein cache nicht gefällt, dann lasse ich ihn links liegen.

deshalb ist mein motto seit diesem jahr: es wird keiner zum loggen gezwungen.

schade dass niemand meine tolle yaesu-display-animation erwähnt hat. :(
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Um die Technik-Diskussion von der Grundsatz-Diskussion zu trennen, habe ich hier mal einen Technik-Fred aufgemacht.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
°
Geocacher
Beiträge: 256
Registriert: Fr 15. Jul 2005, 07:33
Wohnort: Woanners
Kontaktdaten:

Beitrag von ° »

Um die Frage vom OP endgültig zu beantworten:
GPS usage is an essential element of geocaching. Therefore, although it is possible to find a cache without a GPS, the option of using accurate GPS coordinates as an integral part of the cache hunt must be demonstrated for all physical cache submissions.
http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx#guide

Cheers
Bild
Benutzeravatar
HoPri
Geomaster
Beiträge: 496
Registriert: Do 29. Apr 2004, 08:56
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von HoPri »

Was ist mit diesen ganzen Nachtcaches (ich muss wohl sagen, "sogenannten" :wink:), wo man nur irgendwelchen Reflektoren, Blinklichtern und anderen Leuchten nachgeht OHNE dazwischen mit dem GPS fummeln zu müssen? :shock:

Oder Offset-Caches, wo der Startort aus der Beschreibung klar hervorgeht (Parkplatz Waldruhe, vom Fahnenmast 300m in 250°). Parkplatz Waldruhe finde ich nur mit der Karte, den Rest mit Kompaß und Schrittzähler. Kein Cache mehr?

Ich behaupte, wie manche Vorredner, dass speziell Tradis sehr häufig genauso leicht oder schwer mit oder ohne GPS zu finden sind. Wenn ich bei einem Tradi, der an einem markanten Ort liegt, diesen im Text beschreibe, so dass dieser leicht ohne GPS zu finden ist, dann ist das auf einmal auch kein Cache mehr, nur weil man das GPS dank guter Beschreibung nicht braucht?

Ich seh's so: Ein Cache ist eine versteckte Box mit Logbuch. Ob das jetzt jemand auch noch Letterbox oder Ciste nennt, ob ich ständig mit dem GPS rumfummeln muss, oder ob's auch mal ohne geht, ist mir egal.

Alle Caches auf gc.com werden durch Koordinaten irgendwo in die Landschaft plaziert, entweder ist es der Startpunkt oder die Boxadresse selbst. Dem GPS-Requirement ist IMHO damit Genüge getan, dass ich damit diese Koordinaten wiederfinden kann.

Ich sehe den praktischen Unterschied zwischen "Ohne GPS findbar" und "Ohne GPS findbar für jemanden, der sich anstrengt, dies zu zun" bzw "Ohne GPS findbar für jeden, der der Beschreibung folgt" nicht. Es geht doch um den Spaß beim Dosensuchen, das GPS ist dabei nur ein Hilfsmittel (von mehrererereren). Ein MUST-GPS-Requirement ("Ohne GPS nicht findbar") wäre IMHO diesbezüglich ein Bärendienst am Hobby.

Just my 2 cents,
Holger
°
Geocacher
Beiträge: 256
Registriert: Fr 15. Jul 2005, 07:33
Wohnort: Woanners
Kontaktdaten:

Beitrag von ° »

... the option of using accurate GPS ...
Das ist beim Pfiffikus nicht gegeben, aber da der eh vor der Umstellung der Guidelines approved wurde isses wurscht.
Bild
Benutzeravatar
HoPri
Geomaster
Beiträge: 496
Registriert: Do 29. Apr 2004, 08:56
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von HoPri »

using accurate GPS coordinates
Na, ich hoffe doch, dass alle Startkoordinaten ganz genau genommen sind.
must be demonstrated for all physical cache submissions
Das ist bei strikter Auslegung IMHO ein Kill-yourself-Requirement, GERADE WEGEN der Tradis.

Tradis, in denen die Beschreibung zu viel verrät, werden also nicht mehr approved? Die Reviewer haben nicht genug zu tun und müssen sich jetzt auch noch mit der diesbezüglichen Aussagekraft der Beschreibungen rumschlagen? Wo ziehen wir denn die Grenze? Sind lokale Begriffe, die der Reviewer nicht kennt, aber allen Einheimischen den Cache genau verraten, zulässig? Der Reviewer vermutet natürlich erstmal böses und läßt die Beschreibung soweit vereinfachen, bis sie keinen Inhalt mehr hat? Das ist doch ein Faß ohne Boden. Dass es vielleicht vereinzelt ein paar eindeutige Fälle gibt, macht doch die Sache nicht als solche praktikabel.

Die einzige PRAKTISCHE Lösung heißt:
HoPri hat geschrieben:Alle Caches auf gc.com werden durch Koordinaten irgendwo in die Landschaft plaziert, entweder ist es der Startpunkt oder die Boxadresse selbst. Dem GPS-Requirement ist IMHO damit Genüge getan, dass ich damit diese Koordinaten wiederfinden kann.
HoPri

PS: Mann, bin ich froh, kein Reviewer zu sein.
°
Geocacher
Beiträge: 256
Registriert: Fr 15. Jul 2005, 07:33
Wohnort: Woanners
Kontaktdaten:

Beitrag von ° »

Ok nochmal zum Mitschreiben:

Es muss die Möglichkeit vorhanden sein genaue GPS Koordinaten zu verwenden.

Ein Funkpeilcache, der mitten auf einem Marktplatzanfängt, bietet diese Möglichkeit nicht. Das ist eine Spielerei für Funker und deshalb gibt's vermutlich diese Guideline.

Ich zeig hier nur ein mögliches Fettnäpfchen für zukünftige Caches auf.
Bild
tobsas

Beitrag von tobsas »

° hat geschrieben:Ok nochmal zum Mitschreiben:

Es muss die Möglichkeit vorhanden sein genaue GPS Koordinaten zu verwenden.

[...]

Ich zeig hier nur ein mögliches Fettnäpfchen für zukünftige Caches auf.
So abstrakt ist mir das zu vage und da wir ein Projekt in der Planung haben, dass hier Probleme bekommen könnte ein konkretes (aber fiktives) Beispiel, Startkooridnaten seien die eines beliebigen Aussichtssturms irgendwo, den man kostenlos besteigen darf und nun soll (Ja, es ist ein sehr hoher Aussichtssturm! ;-)):

Code: Alles auswählen

Bevor Du die Aussichtsplattform wieder verlässt, um den Cache zu suchen, notiere Dir bitte die Entfernung nach New York und nach Nairobi (in Kilometern).

Der Weg beginnt auf der linken Seite des Turmes in Richtung Süden. Nach 38 Schritten biege links ab und folge dem Weg nach Osten bis Du eine Kreuzung erreichst. Von dieser Kreuzung gehe [Entfernung nach Nairobi] Schritte in nördlicher Richtung. Vom Weg aus solltest Du nun eine große Kastanie sehen, diese sei 0 Grad. Drehe Dich um [Entfernund nach New York] Grad im Uhrzeigersinn und gehe 10 Schritte. An einem alten Baumstumpf findest Du den Cache.
GC.com-Guideline konform oder nicht?

Viele Grüße,
Tobias
edelstein
Geomaster
Beiträge: 552
Registriert: Di 2. Aug 2005, 19:36
Wohnort: 73730 Esslingen

Beitrag von edelstein »

Es gibt zumindest in D eine Menge Caches, die bei strenger Regelauslegung ins Archiv wandern müssten. Wenn das geschieht, verkaufe ich meine gesamte Ausrüstung und suche mir ein anderes Hobby.
Dass in einem grossen Land dieser Welt andere Vorschriften gelten, aus denen heraus ja die Guidelines resultieren, sollte unseren Reviewern kein allzu grosses Kopfzerbrechen bereiten.
Vielleicht laden wir mal den Regelschreiber zu einer Tour hierher ein, damit er die Guidelines anpasst (ist leichter, als alle Caches anzupassen).
5 m auf dem GPS sind manchmal 50m in der Natur - vertikal
Antworten