Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Zwangsarchivierung und der Geomüll

Rund um die beliebteste Geocaching-Website

Moderator: nightjar

chriz
Geocacher
Beiträge: 289
Registriert: Di 14. Jun 2005, 23:48

Zwangsarchivierung und der Geomüll

Beitrag von chriz » Mo 14. Jan 2008, 00:44

Hallo,

ab und an wird ja ein Cache zwangsarchiviert, weil er ein vom Owner seit Längerem ignoriertes "Needs Maintenance"-Log verpasst bekam oder der Cache ein ganzes Weilchen auf "Disabled" stand und sich hier offensichtlich nichts mehr in Richtung Wiederaktivierung tut. Soweit so gut - wir alle wollen schließlich such- und findbare Boxen.

Aber: In etlichen Fällen (wenn nicht gerade die einzige Box des Tradionals/Mysterys oder alle Stages eines Multis gänzlich abhanden gekommen sind) führt dies einfach zu Geomüll! Und das muß doch nicht sein, oder?

Daher ein kleiner Vorschlag meinerseits: Die Damen und Herren Reviewer könnten doch die in Kürze von der Archivierung betroffenen Caches offen zur Adoption anbieten oder darum bitten, alle Stationen einzusammeln (in der bekannten "Disable"-Notiz von ApproV steht zu diesem Thema beispielsweise nichts), wenn der ursprüngliche Owner nicht mehr reagiert. Hierzu könnte man ja, z.B. hier im Forum, eine zentrale Liste der betroffenen Caches führen oder gezielt einzelne bisherige Finder anschreiben.

Wie seht ihr das?

Viele Grüße
chriz
Die Ignorelist ist unendlich

Werbung:
Benutzeravatar
widdi
Geowizard
Beiträge: 1602
Registriert: So 9. Apr 2006, 11:09
Wohnort: Gochsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von widdi » Mo 14. Jan 2008, 00:51

gute Idee

wobei ich noch die Frage anschliesse:

subjektive Wahrnehmung:
Warum werden manchen Caches lange "links" liegen gelassen, bekommen dann das "Droht Archivierung"-Posting und werden nach 2, 3 Wochen archiviert.
Bei anderen bleibt es bedeutend laenger stehen - oder das ganze Procedere wird in Windeseile seitens der Reviewer abgewickelt.

Vielleicht sollte man sich da mal auf "Zeiten" einigen.. und da koennte man quasi sagen:

1 Monat NM stehen lassen ---> erstes Posting Reviewer
2 Wochen spaeter nach "keiner Reaktion des Owners" ---> Erinnerung und Angebot der Uebernahme - Posting durch Reviewer
2 Wochen spaeter "nach noch immer keiner Reaktion" ---> letzte Moeglichkeit und Frage nach Adoptionswilligen - Posting
2 Wochen spaeter: Archivierung oder Uebergabe

damit haette man 2,5 Monate.. wenn da der Owner sich nicht ruehrt, ist eh nix zu wollen. Ruehrt er sich, entscheidet der Reviewer ueber die zeiten.. aber selbst dann wuerd ichsagen. steht kein Cache > 3 Monate auf NM
BildBild

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23124
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Zwangsarchivierung und der Geomüll

Beitrag von radioscout » Mo 14. Jan 2008, 01:03

chriz hat geschrieben: ab und an wird ja ein Cache zwangsarchiviert, weil er ein vom Owner seit Längerem ignoriertes "Needs Maintenance"-Log verpasst bekam oder der Cache ein ganzes Weilchen auf "Disabled" stand und sich hier offensichtlich nichts mehr in Richtung Wiederaktivierung tut.
[...]
oder darum bitten, alle Stationen einzusammeln
Und damit den Cache zerstören, der noch bei nc, oc, gpsgames.org usw., evtl. in veränderter Form, besteht?

In eindeutigen Fällen mag das gehen.

Aber was macht man z.B. bei einem Multi, der gemuggelt und vom Owner etwas verlegt wurde, wenn er kein Interesse mehr an gc hat und den Cache (z.B. aus Frust über nervende MN-Logs) als oc-only Cache bestehen läßt?
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian und die Wutze » Mo 14. Jan 2008, 08:16

Dieser konstruierte Fall mag manchmal auftreten. Ich vermute aber, die Fälle, bei denen Geolitter erzeugt wird, überwiegen deutlich.

Ach ja: Einsammeln würde ja auch jemand aus der Umgebung des Caches. Da sollte der Owner des Caches zumindest dem Namen nach bekannt sein. Oft kennt man sich oder weiß zumindest um die Aktivität des Owners. Die anderen Datenbanken zu kontrollieren ist auch kein großer Aufwand.
Dann kann man sich doch immer noch überlegen, ob einsammeln die richtige Lösung ist.
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Zwangsarchivierung und der Geomüll

Beitrag von -tiger- » Mo 14. Jan 2008, 09:48

chriz hat geschrieben:Daher ein kleiner Vorschlag meinerseits: Die Damen und Herren Reviewer könnten doch die in Kürze von der Archivierung betroffenen Caches offen zur Adoption anbieten
Das können sie nicht. Der Cache ist und bleibt Eigentum des Versteckers, Groundspeak kann einen Cache nicht enteignen, nur weil der Cacheowner z.B. ein Jahr im Ausland weilt oder ähnliches.
Bild

D-Buddi

Re: Zwangsarchivierung und der Geomüll

Beitrag von D-Buddi » Mo 14. Jan 2008, 10:00

chriz hat geschrieben:Daher ein kleiner Vorschlag meinerseits: Die Damen und Herren Reviewer könnten doch die in Kürze von der Archivierung betroffenen Caches offen zur Adoption anbieten
kann ich, bzw. die Kfz-Zulassungsstelle, dein Auto auch zur Adoption anbieten wenn du es länger nicht benutzt hast? :roll:

MfG Jörg

eigengott
Geowizard
Beiträge: 1962
Registriert: Do 24. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Köln

Beitrag von eigengott » Mo 14. Jan 2008, 11:16

widdi hat geschrieben:Warum werden manchen Caches lange "links" liegen gelassen, bekommen dann das "Droht Archivierung"-Posting und werden nach 2, 3 Wochen archiviert.
Bei anderen bleibt es bedeutend laenger stehen - oder das ganze Procedere wird in Windeseile seitens der Reviewer abgewickelt.

Vielleicht sollte man sich da mal auf "Zeiten" einigen..
Genau, schliesslich sind wir in Deutschland und da hat gefälligst alles gründlich, ordentlich, reinlich und vor allem pünktlich zu geschehen! :wink:

Ist doch gut, daß überhaupt "abgeräumt" wird, ob das dann mal ne Woche länger dauert ist letztlich wurscht. ApproV & Co. machen das schliesslich in ihrer Freizeit.

Und für den Geomüll sind die Reviewer nun wirklich nicht zuständig. Eigentlich eine Aufgabe für den Owner, aber falls der es nicht mehr schafft, springen meiner Beobachtung nach Vor- oder Letztfinder ein.

Benutzeravatar
widdi
Geowizard
Beiträge: 1602
Registriert: So 9. Apr 2006, 11:09
Wohnort: Gochsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von widdi » Mo 14. Jan 2008, 11:43

eigengott hat geschrieben: Ist doch gut, daß überhaupt "abgeräumt" wird, ob das dann mal ne Woche länger dauert ist letztlich wurscht. ApproV & Co. machen das schliesslich in ihrer Freizeit.
Und für den Geomüll sind die Reviewer nun wirklich nicht zuständig. Eigentlich eine Aufgabe für den Owner, aber falls der es nicht mehr schafft, springen meiner Beobachtung nach Vor- oder Letztfinder ein.
ja .. sag ja nix gegen.. ich finds halt teilweise weng unfair ;-) Die einen sind schnell weg, die anderen nicht.. ich suche halt den "Ausgleich" :lol: *oooommmmmmmm*
Mir scheint zumindest, dass das "Zeitraster" nach dem Groundspeak Listen mailt/anzeigt evtl. nicht das Beste ist. Ich hab ja auch den Reviewern keinen Vorwurf gemacht.. den mach ich den "sog. Programmierern" von Groundspeak - was die teilweise abliefern ist unterirdisch.. n normaler User sieht ja nur n Teil...

das Beste waer, wenn sich ne Art "Raeumkommando" in den einzelnen Gegenden bilden wuerde, die sich halt auch um solche Dinger kuemmern. Wie gesagt.. es gibt ja Caches, das waers schad drum, wenn sie verschwinden - und die anderen werden aufgeraeumt.

Ich hab zB selber den Ansporn, dass die Gegend hier in Ordnung ist... ist schliesslich bloss sonst ne schlechte Visitenkarte fuer alle Cacher der Region.
BildBild

gartentaucher
Geowizard
Beiträge: 1127
Registriert: Mo 16. Okt 2006, 11:39
Wohnort: 36039 Fulda

Beitrag von gartentaucher » Mo 14. Jan 2008, 13:20

Kann da nicht jeder Cacher etwas ein Auge drauf haben, ohne dass es gleich neue "Gesetze" gibt?

Ich habe schon neue Dosen gelegt, wo der Cacheleger keine Zeit hatte und die Archivierung drohte. Ich habe als Letzt-Schrott-Finder nach der Archivierung ein kompostiertes Glas abgeräumt. Und ich habe schon einen archivierten Cache adoptiert.

Ich hätte mich aber nicht mehr dazu angeregt gefühlt, wenn das offiziell vom Reviewer in der Cachebeschreibung geschrieben worden wäre mit Fristen vom x. - y.
LG Friederike - gartentaucher

Bild Bild

Benutzeravatar
doc256
Geomaster
Beiträge: 489
Registriert: Mi 9. Nov 2005, 23:55
Wohnort: 64291 Darmstadt

Re: Zwangsarchivierung und der Geomüll

Beitrag von doc256 » Mo 14. Jan 2008, 13:39

radioscout hat geschrieben:
chriz hat geschrieben: ab und an wird ja ein Cache zwangsarchiviert, weil er ein vom Owner seit Längerem ignoriertes "Needs Maintenance"-Log verpasst bekam oder der Cache ein ganzes Weilchen auf "Disabled" stand und sich hier offensichtlich nichts mehr in Richtung Wiederaktivierung tut.
[...]
oder darum bitten, alle Stationen einzusammeln
Und damit den Cache zerstören, der noch bei nc, oc, gpsgames.org usw., evtl. in veränderter Form, besteht?

In eindeutigen Fällen mag das gehen.

Aber was macht man z.B. bei einem Multi, der gemuggelt und vom Owner etwas verlegt wurde, wenn er kein Interesse mehr an gc hat und den Cache (z.B. aus Frust über nervende MN-Logs) als oc-only Cache bestehen läßt?
Wenn der Owner kein Interesse mehr an gc.com hat, dann soll er wenigstens hinter sich aufräumen und den Cache dort archivieren. Wenn er das nicht tut, dann hat er eben Pech gehabt. Aber Caches, die noch funktionieren, werden üblicherweise auf gc.com auch nicht zwangsarchiviert.

Antworten