Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Rund um die beliebteste Geocaching-Website

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
Lapu-Lapu
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Do 10. Apr 2008, 09:52

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von Lapu-Lapu » Mi 15. Feb 2012, 19:42

Bisamratten hat geschrieben:Auch wenn wir nicht zwingend aufeinander zugehen müssen ;) , gebe ich Dir ja in den meisten Punkten deines postings recht, Zappo.

Ja - Powertrails und deren Abgrasen liefern unseren Gegnern Munition, stimmt. Aber wenn ich von der Polizei oder dem Wachschutz aus einem "privaten" Gebäude/Gelände gezerrt werde, trägt das AUCH NICHT zum Ansehen des GC bei, oder?
Beim Pfarrer, der mich wegen dem Kirchenfallrohr schimpft, mach ich mir da wieder weniger Sorgen... ist nicht alles so schwarz-weiß,wie es manche darstellen wollen.

Und wenn Caches, deren Hebung ganz hart an der Illegalität streift (und da kann man sicher sein, daß es genug "tolle Hechte" gibt, die diese auch suchen), gar nicht erst bei GC gepublisht werden, dann finde ich persönlich das gut. Und das kann mir auch keiner in Abrede stellen. Und alle anderen können sich ja auf illegal-adrenalin-caching.com tummeln - und sollen sich bitte im Polizeiinterview nicht als Geocacher bezeichnen. So hat jeder, was er mag :D
Hier habe ich nichts hinzuzufügen - volle Zustimmung! :D
Wenn der Klügere immer nachgibt, regieren die Dummen...

Werbung:
Benutzeravatar
Stramon
Geowizard
Beiträge: 1275
Registriert: Mi 22. Aug 2007, 12:02
Ingress: Enlightened
Wohnort: 24113 Kiel
Kontaktdaten:

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von Stramon » Mi 15. Feb 2012, 20:04

Zappo hat geschrieben: Wobei wir beim Thema wären: Die offensichtliche Praxis, Caches zu bannen wegen fehlendem Nachweis der Berechtigung ist eine ganz üble Art und Weise und unterste Schiene. Nicht, weil GC nicht bestimmen könnte, welche Caches auf ihrer Seite Platz finden - sondern weil da ein Grund VORGESCHOBEN wird.
Das hat natürlich den Vorteil, daß keine Begründung braucht - sieht aber aus wie "Du machst was Böses, also wende ich an Dir Gesetze an, die zwar alle anderen auch hinter Gittern bringen würde, aber die schone ich - die sind ja brav".

Warum kann man nicht sagen, Lostplaces sind tabu? Weil man dann eventuell begründen müsste, warum? Kann man doch. Eher wird schwierig werden, zu definieren, was ein LP ist.
Oder zu sagen: Masten erklettern machen wir nicht? Geht doch. Man müsste eben sagen - zu gefährlich. Dann müsste man aber auch sagen, warum dann Bäume erklettern kein Problem darstellt.
Die Klettererlaubnis des Besitzers macht ja den Baum oder Mast nicht niedriger und die Aktion nicht weniger gefährlich - ändert also an der (m.E. unrichtigen) aufgestellten Behauptung, daß diese Aktionen dem Cachen einen Imageschaden zufügen würden, wenig bis nix.

Alles ein bisschen unlogisch - zeigt aber, daß GC wohl mit viel Wind ne Riesenwelle verursachen kann - steuern, lenken und verantwortungsvoll gestalten kriegen sie halt nicht hin.

Gruß Zappo
Das hast du, mal wieder, wunderbar auf den Punkt gebracht!
Ich verneige mich in Demut und hoffe ich lerne in diesem Leben noch so einen gekonnten Umgang mit der deutschen Sprache.

Lieben Gruß
Stramon
BildBild
CR69CZ

Cloggy72
Geomaster
Beiträge: 310
Registriert: Mi 5. Mär 2008, 19:33

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von Cloggy72 » Mi 15. Feb 2012, 21:32

Rupa hat geschrieben:
In dem Maße, wie Geocaching zum Massen-Phänomen wird, werden die Regeln und Reglementierungen zunehmen, um es noch konfliktfrei betreiben zu können.
Das betrifft eine US-amerikanische Webseite. Sobald wir andere Wege etablieren, unsere Cachelistings auszutauschen, gelten allenfalls die Regeln, die die Community sich selbst auferlegt.
Lieber Rupa,
es steht dir doch frei eine eigene GC-Seite zu eröffnen und nach deinen Vorstellungen zu gestalten. Ob diese Seite so erfolgreich wird wie diese böse berüchtigte reglementierte Seite aus der bösen USA oder die ebenfalls klar reglementierte Seite "opencaching.de" wage ich zu bezweifeln.

Wir hatten ja schon öfters das Vergnügen bei solchen Streitigkeiten, und der Punkt sind eigentlich immer die örtlichen Gesetze und Vorschriften. Wenn das Betreten von Rohren, Kanälen, Bunkern, Höhlen irgendwie verboten ist weil es nun man städtische oder staatliche Anlagen sind, dann kann man diese nur legal Betreten, wenn man eine Genehmigung beantragt....
Was jedoch einige Cacher machen ist nen Cache planen, im Kanal auslegen und freischalten lassen, als wenn Ihnen das alles gehört und dann die Verantwortung auf den Sucher abschieben, der ja nicht suchen muss. Und das mit der eigenen Verantwortung funktioniert eben bei einigen nicht, weder beim Owner, noch beim Sucher.

Aber was solls, das predige ich hier schon seit Jahren. Ich habs jedenfalls voraus gesehen, das es so kommen wird, da hilft alles Jammern nix, sondern eine grundlegende Änderung des Verhaltens einiger Geocacher.

MfG
Der oben stehende Text ist eine Meinungsäußerung, die meine Ansicht zu diesen Themen wiedergibt.

Benutzeravatar
tux69
Geocacher
Beiträge: 68
Registriert: Sa 31. Jul 2010, 16:26
Wohnort: Krefeld

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von tux69 » Mi 15. Feb 2012, 21:44

Bursche hat geschrieben:Endlich macht mal ein Reviewer seinen Job und prompt wird ihm hier der geoclub-typische Quark vom sowieso generell illegalen Cachen, von den Laternenpfosten und Bäumen die ja auch jemandem gehören und das Standard-Argument der Krawallcacher, dann bleiben ja höchstens 5% aller Caches übrig... entgegen geschmettert.

Okay, diejenigen die diesen Quark breittreten wissen wohl, dass das Unfug ist und tun dies eben reflexartig, weil es Forum-mainstream ist und weil sie weiterhin überall einsteigen wollen um sich ihren Kick und den Punkt zu holen.
Ok, diejenigen wissen ganz genau, dass es kein Unfug ist. Deshalb wird es auch öfter mal erwähnt!
Bursche hat geschrieben: Das Verstecken einer Dose unter einer Baumwurzel in einem ganz normalen Wald erfüllt keinen Straftatbestand und ist auch keine Ordnungswidrigkeit.
Das ist eindeutig falsch. Es ist eine Ordnungswidrigkeit und kann entsprechend verfolgt werden.

Benutzeravatar
Bisamratten
Geocacher
Beiträge: 291
Registriert: Fr 11. Jun 2010, 10:16

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von Bisamratten » Mi 15. Feb 2012, 22:23

tux69 hat geschrieben:
Bursche hat geschrieben: Das Verstecken einer Dose unter einer Baumwurzel in einem ganz normalen Wald erfüllt keinen Straftatbestand und ist auch keine Ordnungswidrigkeit.
Das ist eindeutig falsch. Es ist eine Ordnungswidrigkeit und kann entsprechend verfolgt werden.
Hm... da würde mich mal die Quelle interessieren. Ist das Abstellen seines Rades im Wald dann auch eine Ordnungswidrigkeit?
Ein Aldi-Parkplatz wird durch eine Filmdose nicht interessanter!!

Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von º » Mi 15. Feb 2012, 22:24

Zappo hat geschrieben:Alles ein bisschen unlogisch
Sicher?
  • Gefährlich
    Schiffswrack, Minenfeld, Klippe, ... >> viel Spaß beim cachen
  • Betreten verboten
    Kanalrohr, Abandoned Place, Truppenübungsplatz, ... >> kein Cache
  • Betreten erlaubt aber eingeschränkter / kein öffentlicher Grund
    Kaufhaus, Bahnhof, NSG, Arbeitsamt, Kirche, ... >> frag den Eigentümer und ggf. den Reviewer
Ganz schön einfach, oder?
Bild

Cloggy72
Geomaster
Beiträge: 310
Registriert: Mi 5. Mär 2008, 19:33

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von Cloggy72 » Mi 15. Feb 2012, 22:36

Bisamratten hat geschrieben:
tux69 hat geschrieben:
Bursche hat geschrieben: Das Verstecken einer Dose unter einer Baumwurzel in einem ganz normalen Wald erfüllt keinen Straftatbestand und ist auch keine Ordnungswidrigkeit.
Das ist eindeutig falsch. Es ist eine Ordnungswidrigkeit und kann entsprechend verfolgt werden.
Hm... da würde mich mal die Quelle interessieren. Ist das Abstellen seines Rades im Wald dann auch eine Ordnungswidrigkeit?
Letzteres könnte man sofern auf Dauer abgestellt als unzulässige Müllentsorgung werten.

Ne gut ausgegrabene Baumwurzel kann den Baum m.E. in Standfestigkeit und Wasserhaushalt schädigen, was der Förster oder Waldbesitzer als Sachbeschädigung anzeigen kann. Je nach dem was man so gerade im Wald zerstört kann das teuer werden, selbst bei unscheinbaren Birkenwäldchen auf nem Brachgelände in meiner Nähe bekam ne Jugendclique wegen umgeknickter Bäume ne Anzeige wg. Sachbeschädigung, als Schadenshöhe war damals glaub ich 7000 Deutsche Mark für dieses schnell nachwachsende Pioniergehölz veranschlagt, also rund 3500 Euro.

MfG
Der oben stehende Text ist eine Meinungsäußerung, die meine Ansicht zu diesen Themen wiedergibt.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7962
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von Zappo » Mi 15. Feb 2012, 22:46

Lapu-Lapu hat geschrieben:....Irgendwie erschließt sich mir aber nicht vollständig, was Du mit diesem langen Text sagen willst. Massencachen ist schlecht...? (...ich stimme zu) Also? Wie willst Du es verhindern? Nummer ziehen lassen wie beim Einwohnermeldeamt?
Massenbedosung ist schlecht...? (...ich stimme ebenfalls zu) Also? Wie willst Du es verhindern? Die 160m-Regel vergrößern? Vielleicht kannst Du ja noch die Cacher überzeugen, keine Powertrails oder Cache-Bomben zu legen. Aber wie willst Du hundert Cacher überzeugen, dass nicht jeder von ihnen im gleichen Wald eine Dose legt, welche die Abstandsregel einhält?

Ich bleibe bei meiner Aussage - die Größe der Community bestimmt ihr Gesamtverhalten, weil bei mehr Cachern eben auch mehr Kletterer, Nachtcacher, Kanalkriecher, Powercacher, LP-Sucher etc. dabei sind. Wenn dann ein wachsender Teil der wachsenden Community zum Problem wird, kommt man um Reglementierung nicht herum. ...
Mein langen Text, der eigentlich so lange ist, weil er eine Beantwortung der Bisamratten darstellt, allerdings auch keinen Vorschlag zur Verhinderung des Massencachens enthält, kann ich auch verkürzen:

1. Die Lostplace/Röhren-Problematik ist absolut vernachlässigbar gegenüber der Massenflachcacheproblematik, NCs und anderen, von der Community als normal betrachteten Ausprägungen. Und zwar sowohl in Anbetracht der realen Störung und Schädigung der Umwelt als auch in der Aussenwahrnehmung des Hobbies. Wer sich dann erlauben darf, über den anderen zu urteilen, sei mal dahingestellt.
2. Die Community "wächst" in die Breite, die Beschäftigung mit LPs, Kanälen und anderen anstrengenden, locationorientierten Caches nimmt wahrscheinlich eher ab, nicht zu.
3. Das Werkzeug des geforderten Erlaubnisnachweises ist vorgeschoben und willkürlich - ehrlicher wäre eine begründete NoGo-Richtlinie o.ä.

Gruß Zappo

PS: ICH brauch weder eine Dose IM Lostplace noch irgendwelche abenteuerlichen Spielereien - mir genügen Locations. Ich habe allerdings auch keine Bedenken, nur weil man mal 5 Meter in nen Stollenmund reinlaufen kann, im Bunker die Treppenstufen zählen oder eine Brunnentiefe messen soll.
Mich stört nur ein bisschen die Selbstgerechtigkeit der Leute, die nicht realisieren, daß die ach so als legitim betrachtete "normale" Cacheweise eher die Probleme bereiten. Und die -sorry, jetzt werde ich zugegeberweise etwas pauschalierend- in Massen kommen, Probleme verursachen und dann laut rufen: "wir sind so viele, wir müssen alles ändern".
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
Chris Race
Geowizard
Beiträge: 1366
Registriert: Fr 26. Sep 2008, 19:19
Kontaktdaten:

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von Chris Race » Mi 15. Feb 2012, 22:51

º hat geschrieben:[*]Betreten verboten
Kanalrohr, Abandoned Place, Truppenübungsplatz, ... >> kein Cache
Hmm, da muss ich wohl ganz dringend Groundspeak darauf hinweisen, dass ihr "abandoned structure / place" - Icon schleunigst verschwinden muss, denn da darf man ja gar keinen Cache legen :???: ...
º hat geschrieben:[*]Betreten erlaubt aber eingeschränkter / kein öffentlicher Grund
Kaufhaus, Bahnhof, NSG, Arbeitsamt, Kirche, ... >> frag den Eigentümer und ggf. den Reviewer[/list]
Warum sollte ich den Reviewer fragen? Kann der bestehende Gesetze aushebeln? Kümmert der sich um die gem. den Guidelines erforderliche Genehmigung? Hält er bei etwaigen Auseinandersetzungen mit dem Eigentümer den Kopf hin?
º hat geschrieben:Ganz schön einfach, oder?
Ganz schön einfach würde es nur dann, wenn Groundspeak

a) auf ihre eigenen Guidelines vertrauen würde, wonach jeder, der ein Listing veröffentlicht, gleichzeitig versichert, die Genehmigung des Eigentümers zu haben

oder

b) anerkennt, dass ihre Guidelines (hier: der Punkt mit der Genehmigung) Schwachfug sind und klar definiert, bei welchen Caches (Minenfeld, Kirche, Laubbaum, ...) man diese Erlaubnis auch dem Reviewer vorlegen muss

oder


c) endlich konsequent bei *allen* Caches die Vorlage der Erlaubnis einfordert

Allerdings sieht die Sache im wirklichen Leben etwas komplizierter aus:

Zu a):
Das ganze "...hiermit versichere ich, dass ..." ist Nonsens, GS weiß das, belässt es aber trotzdem dabei, um irgendwie beim Geldverdienen fein raus zu sein

Zu b):
Groundspeak weiß es selbst nicht so genau und vertraut an dieser Stelle auf die allseits angeprangerte Reviewerwillkür - irgendwer wirds schon richten und wir sind beim Geldverdienen fein raus

Zu c):
Wird Groundspeak *nie* machen, obwohl sie dann fein raus wären - allein die Sache mit dem Geldverdienen würde nicht mehr funktionieren

Und wo bitteschön ist das jetzt einfach?

@Zappo: Schön gesagt, mit 99% deiner Postings hast du (meiner Meinung nach) ganz einfach recht!
.
Bild Bild Bild

Benutzeravatar
imprinzip
Geowizard
Beiträge: 1538
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 16:57
Wohnort: BW

Re: Cache in der Röhren / Tunneln / Kanal

Beitrag von imprinzip » Mi 15. Feb 2012, 23:08

Chris Race hat geschrieben: Hmm, da muss ich wohl ganz dringend Groundspeak darauf hinweisen, dass ihr "abandoned structure / place" - Icon schleunigst verschwinden muss, denn da darf man ja gar keinen Cache legen :???: ...
Nö.
Gibt genug sog. "Lost Places", die öffentlich begehbar sind.

Hierzulande sind das Bunker-Überreste, Burgruinen auf der Schwäbischen Alb, Ruinen alter Skischanzen....
Und da darfste hin, und rinn und druff, ohne dass du dich nur in irgendeiner Weise strafbar machst.
Sandburgenbauen ist bei weitem nicht der dümmste Weg, sich einen Tag am Meer zu versauen (The Glue)

Antworten