Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Corona-Disablen durch powercachende Owner

Rund um die beliebteste Geocaching-Website

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
TX-Tracker
Geomaster
Beiträge: 411
Registriert: Di 27. Okt 2009, 17:06

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von TX-Tracker »

schatzi-s hat geschrieben: Mo 11. Mai 2020, 15:14Wenn man die Idee des NM weiterspinnen wuerde, kommt man irgendwann auf die Idee mit der selben Argumentation die Archivierung schlechter Dosen zu fordern, nur weil der Owner auch schon mal gute gefunden hat...
Ja aber das wäre doch eine brillante Idee! :lachtot:
Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8685
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von MadCatERZ »

Fadenkreuz hat geschrieben: Fr 8. Mai 2020, 22:06 In letzter Zeit fallen mir vermehrt Owner auf, die ihre eigenen Caches alle "wegen Corona" disablet haben, die aber selbst weiterhin als Powercacher aktiv sind (tägliches Cachen mit regelmäßig 40 bis 60 Funden am Tag). Die eigenen Caches sind auch nicht indoor oder sonst irgendwie gefährlicher als jene, die die Owner selbst suchen.

Würde ein so widersprüchliches Verhalten nicht ein NM-Log mit der Bitte um Re-Aktivierung der Caches rechtfertigen?
Also dass jemand wegen Corona das Cachen einstellt - habe ich Verständnis für. Dass dieser Jemand um Schutz der Cacher die eigenen Dosen deaktiviert - nun, jeder ist für sich selbst verantwortlich, ob nun jemand vor kurzer Zeit in die Finalbox gehustet hat oder ich auf dem Weg zum Cache stolpere, das ist zunächst mal mein privates Pech.
Aber nun gut, wer sich besser mit deaktivierten Dosen fühlt, soll das machen.

Aber die beschriebene Spezies handelt nun wirklich widersprüchlich. Die gehen ja wohl kaum mit Maske und Schutzhandschuhen cachen. Warum glauben die, dass sie selbst "richtig" und "sicher" handeln und sprechen den anderen Cachern diese Vernunft ab?
Ich glaube, dass viele dieser Owner Angst haben, in Regress genommen zu werden, wenn sich doch einer Corona an der Dose einfängt. Seltsamerweise - so ist es hier jedenfalls - sind das dann auch oft Owner, die es oft normalerweise mit der Wartung nicht so ernst nehmen und sich plötzlich berufen fühlen, die Welt zu retten.
Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geoguru
Beiträge: 3135
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von Fadenkreuz »

schatzi-s hat geschrieben: Mo 11. Mai 2020, 15:14 Um mal einen subjektiven Erklaerungsansatz zu bringen: Ich bin kein Powercacher und habe in der letzten Zeit weniger gecacht als sonst, gehe aber weiterhin ab und zu los. Trotzdem habe ich meine Caches in zwei Phasen deaktiviert.
Danke für deine Erklärung. Aber wirklich nachvollziehen kann ich dein Verhalten trotzdem nicht. Du hast seit Anfang März ca. 80 Caches gefunden, auch in städtischem Umfeld. Deine eigenen Caches hast du disablet und u.a. als Begründung angegeben „daran zu erinnern, dass wir noch weit von der "alten" Normalität entfernt sind“. Du kannst natürlich machen, was du willst und bist niemandem Rechenschaft schuldig, aber ich finde es eben widersprüchlich und brauche auch kein Disablen, um an irgendetwas erinnert zu werden.
schatzi-s hat geschrieben: Mo 11. Mai 2020, 15:14 Ich sehe so ein Verhalten eher als Anlass sich direkt an den Owner zu wenden und den direkten Dialog zu suchen.
Aber was sollte ich dem Owner denn da schreiben? Soll ich dich fragen, ob ich deine Caches trotz Deaktivierung besuchen darf?
▲▲ Hoch ▲▲
Benutzeravatar
Herados84
Geomaster
Beiträge: 643
Registriert: So 12. Jan 2014, 19:32
Wohnort: Varel

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von Herados84 »

Ich gehe weiterhin cachen, aber bin da auch eher im Wald unterwegs. Ich habe meine 6 Caches auch nicht deaktiviert. Ich wüsste auch nicht warum ich das tun sollte. Die meisten Caches liegen eh schon jahrelang im Wald und haben keinen großen Andrang mehr.

Allerdings ist mir aufgefallen, dass grade meine Caches in letzter Zeit häufig von neuen Cachern (unter 50 Funde) geloggt werden. Ist doch irgendwie auch schön, dass die Leute jetzt wieder mehr in die Natur gehen und einige entdecken dabei auch dieses Hobby für sich. Warum sollte ich denen das jetzt wegnehmen?

Übrigens, wenn sich Leute treffen wollen, machen sie das sowieso, ob mit oder ohne Cache. Aber beim Cachen sind sie zumindest an der frischen Luft und nicht im Haus.

Ich kann das deaktivieren somit wenig nachvollziehen. Hier wurde sogar ein Multi mit etlichen Stationen D5 deaktiviert, obwohl dieser nicht einmal in diesem Jahr geloggt wurde. Das macht doch null Sinn.

Der einzige Cache, bei dem ich es bislang richtig fand, ist ein Multi, der teilweise über ein Gelände eines Altenheimes läuft. Das ist inzwischen sowieso abgeriegelt. Das war eine logische Konsequenz. Dosen im Wald wo ab und an einer mal vorbeikommt braucht man definitiv nicht deaktivieren.


Gruß Herados84


Benutzeravatar
spaziergaenger
Geowizard
Beiträge: 1140
Registriert: Do 19. Mai 2005, 10:09
Wohnort: N51.5 E12

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von spaziergaenger »

Fadenkreuz hat geschrieben: Fr 8. Mai 2020, 22:06 In letzter Zeit fallen mir vermehrt Owner auf, die ihre eigenen Caches alle "wegen Corona" disablet haben, die aber selbst weiterhin als Powercacher aktiv sind (tägliches Cachen mit regelmäßig 40 bis 60 Funden am Tag). Die eigenen Caches sind auch nicht indoor oder sonst irgendwie gefährlicher als jene, die die Owner selbst suchen.

Würde ein so widersprüchliches Verhalten nicht ein NM-Log mit der Bitte um Re-Aktivierung der Caches rechtfertigen?
Nein, definitiv nicht, zum Glück muss man noch kein persönliches Führungszeugnis bei GS einreichen, um Caches zu veröffentlichen.
Gruß, Spaziergänger
Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 531
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von schatzi-s »

Fadenkreuz hat geschrieben: Mo 11. Mai 2020, 23:20 Du hast seit Anfang März ca. 80 Caches gefunden, auch in städtischem Umfeld.
dazu sei gesagt, dass ich mein Verhalten erst in der zweiten Maerz Haelfte umgestellt habe. Nach einem tollen Cachewochenende nach "alter Normalitaet" habe ich mich aus dem staedtischen Umfeld weitestgehend rausgehalten (habe sogar auf FTF Versuche verzichtet, um den zu erwartenden Auflauf zu meiden) und habe mich eigentlich nur zu einem QTA Multi animieren lassen. Dort war es dann aber bei der ersten Station so voll, dass ich sie ausgelassen habe. Da die folgenden Stationen bekannt und fast menschenleer waren, habe ich nicht abgebrochen. Unter diesem Aspekt sehen die Zahlen gleich ganz anders aus ;-)
Fadenkreuz hat geschrieben: Mo 11. Mai 2020, 23:20 Aber was sollte ich dem Owner denn da schreiben? Soll ich dich fragen, ob ich deine Caches trotz Deaktivierung besuchen darf?
Was Du dem urspruenglichen Owner schreiben sollst, kann ich Dir nicht sagen. Wenn D'u mich gefragt haettest, ob Du meine Caches trotz Deaktivierung besuchen darfst, haette ich zunaechst in den Guidelines nachlesen muessen, ob ich als Owner ueberhaupt eine Handhabe dagegen habe (abgesehen vom Einsammeln des Logbuchs). So wie ein Owner keine Logfreigaben geben kann, wenn man nicht im Logbuch steht, kann ich mir vorstellen, dass es auch keine Logloeschungen gibt, wenn man im Logbuch steht (weiss das gerade zufaellig jemand?).

Wobei ich es grundsaetzlich daneben finde, wenn jemand Ownerwuensche nicht akzeptiert (Deaktiviert weil Baustellen. Log: "Der Zaun war kein Hinderniss").

Allerdings kann man mich mit Argumenten ueberzeugen und wenn gute kommen, wuerde ich zwar keine "Einzel-Suchfreigabe trotz Aktivierung" geben, aber evtl. (einen Teil) meine/r Dosen wieder aktivieren.
Wobei die alleinige Argumentation: "Du hast selber X Caches gefunden und ich will nur eine von Deinen suchen", bei mir sicherlich keine Meinungsaenderung bringen wuerde.
Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 6497
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von JackSkysegel »

schatzi-s hat geschrieben: Di 12. Mai 2020, 21:23
Wobei die alleinige Argumentation: "Du hast selber X Caches gefunden und ich will nur eine von Deinen suchen", bei mir sicherlich keine Meinungsaenderung bringen wuerde.
Warum nicht?
Unechter Cacher (Tm)
Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 531
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von schatzi-s »

weil das ein reines Kindergartenverhalten ist. Dort wird es nur umformuliert zu: "selber, selber"

Abgesehen davon, ist es kein neues Argument. Dass man selber -wie auch immer- Caches sucht, aber die eigenen Dosen deaktiviert hat, ist mir -und ich gehe davon, aus dem urspruenglichen gemeinten Owner auch- bekannt. Warum sollte dieser Hinweis jetzt meine Meinung aendern? Zum Nachdenken regen mich eher Postings wie das von Herados84 an, in dem er schreibt, dass jeder Cache individuell beurteilt werden sollte. Wobei ich das anfaenglich gemacht habe und zunaechst nur einen Teil meiner Dosen deaktiviert habe.

Aber wie gesagt: Es gibt genug anderer Dosen und ich akzeptiere die Meinung Anderer, so setze ich mich z. B. nicht radikal fuer eine Deaktivierung der Dosen ein, bei denen ich mitgemacht habe, aber nicht der Owner bin.
(Wobei ich sie gerne deaktivieren wuerde, da es teilweise technische Spielerein sind an den man laenger braucht und die Leute sich erfahrungsgemaess eng um die Dosen draengen (bei einem 2,4" Display bleibt Einem auch nicht viel Anderes uebrig ;-)
Da sie aber auch schon eine Weile existieren und relativ selten gesucht werden, bin ich da entspannter, als wenn es einen Run auf sie geben wuerde.
Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 5843
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Wohnort: Pierknüppel

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von jennergruhle »

schatzi-s hat geschrieben: Mi 13. Mai 2020, 10:27 ... so setze ich mich z. B. nicht radikal fuer eine Deaktivierung der Dosen ein, bei denen ich mitgemacht habe, aber nicht der Owner bin.
(Wobei ich sie gerne deaktivieren wuerde, da es teilweise technische Spielerein sind an den man laenger braucht und die Leute sich erfahrungsgemaess eng um die Dosen draengen (bei einem 2,4" Display bleibt Einem auch nicht viel Anderes uebrig ;-)
Da sie aber auch schon eine Weile existieren und relativ selten gesucht werden, bin ich da entspannter, als wenn es einen Run auf sie geben wuerde.
Das ist doch wohl das Hauptargument - die Leute sollen nicht animiert werden, sich drum zu drängen. Daher halte ich auch eine Einzelfall-Beurteilung sinnvoll - und ein Generell-Alles-Disablen "weil ich es kann!" für unnötig.
Zumal sich an Caches ja eher die Leute dicht gedrängt einfinden, die sonst auch immer zusammen losziehen (Familien/Paare, Freunde etc.), die anderen kommen ja seltenst erst am Cache näher zusammen. Wenn es nicht gerade den FTF-Run gibt.
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger
---
"Geht nicht" ist keine Fehlerbeschreibung!
Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 531
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Corona-Disablen durch powercachende Owner

Beitrag von schatzi-s »

ein generelles Disablen muss nicht heissen, "weil ich es kann", sondern auch: "ich habe keine Lust, mir bei jeder einzelnen Dose Gedanken zu machen"

Dahinter steckt auch ein Gedanke: Wir reden vom Dosensuchen!

Ich weiss, es gibt Suechtige, fuer die Cachen alles bedeutet, die sich durchs Cachen definieren, andere Menschen nur auf Events treffen... aber fuer die Mehrheit ist und bleibt es ein Hobby.
Die Natur ist auch ohne Dosen schoen und durch das Deaktivieren eines Caches wird eine tolle Location nicht schlechter...
Antworten