Geocacher macht sich unbeliebt!

Das Tor zur Welt hat viele Caches.

Moderator: kitesmily

Mtn
Geomaster
Beiträge: 487
Registriert: Sa 1. Sep 2012, 10:31

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von Mtn » Sa 10. Jan 2015, 21:21

"Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer." - Sokrates

Auch wenn das Zitat wahrscheinlich nur zugeschrieben ist und so nicht formuliert wird: Dass sich eine ältere Generation an der jüngeren Generation aufreibt ist wahrlich nichts neues (und völlig normal). Wenn es tatsächlich aber so wäre, dass es immer schlimmer wird, dann gäbe es "die Gesellschaft" schon längst nicht mehr.

Die Beschwerde des TEs finde ich im übrigen so wenig angebracht wie das Handeln des Beklagten.
Flwrs & Mtn's GSAK Workshop

Werbung:
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7726
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von Zappo » Sa 10. Jan 2015, 21:29

friederix hat geschrieben:..... aber ein kurzes "Danke" wäre mir dem Hilfesteller gegenüber zuwenig gewesen.....
...ich kann nicht beurteilen, ob es ein KURZES Danke war. Ein begeistertes "Danke" aus vollem Herzen würde MIR genügen und eine weitergehende angebotene Gegenleistung würde meinerseits entrüstet abgelehnt.

Allerdings eignet sich das Thema meiner Meinung nach nicht zur Definition des globalen Verfalls der Sitten - den gabs früher schon. Ich stell mir gerade vor, daß ich ne Mail bekomme: "Ja wie - "danke" - ist das ALLES?"

:D :D :D

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
John-Deere
Geomaster
Beiträge: 797
Registriert: Di 10. Jun 2008, 15:09
Wohnort: 25355 Barmstedt

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von John-Deere » So 11. Jan 2015, 14:43

Ich möchte schon sagen, daß sich die Gesellschaft in einer Wandlung befindet.
Wir brauchen doch nur die letzten Berichte der Nachrichten sehen, dazu die immer größer werdendere Fremdenfeindlichkeit.
Auch in der Schule sehe ich es so, wie einer meiner Vorschreiber. Das kann man nicht mehr so einfach mit "hänseln" abtun. Absolut nicht. Hier geht es um Gruppierungen , die klar einer kriminellen Neigung nachgehen. Ob es einfacher Diebstahl, Erpressung oder gar Tätlichkeiten sind, die einen jungen Menschen an die psychische Belastungsgrenzen und noch weiter bringen.
Nicht unbedingt an der Tagesordnung, erst recht nicht in ländlichen Gebieten, aber was sich in den Großstädten so abspielt ist schon fast Schulalltag, der mit nichts rechtzufertigen ist.
Wer das verunglimpft oder sogar abstreitet lebt am Alltagsgeschehen vorbei.

Daher finde ich wirklich, daß Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft anerkannt werden sollte.

Übrigens 5x angeschrieben klang so nach Tracktieren nach einem Danke.
So war es natürlich nicht. Ich erhielt erst gar keine Meldung, daß das Paket überhaupt auch angekommen ist. Daher erstmal 2x die Nachfrage . Dazu noch, daß ich mir nicht sicher war, ob ein Antworten auf den Antworten-Button genüge. Daher auch nochmal das gleiche Mail über GC.
Das waren dann schon 4x. Dann mein Anschreiben nach dem "Ja, angekommen", auf diese Reaktion. Ebensfalls per Antworten-Button und GC.
Oh, dann waren es ja sogar 6x - sorry!

Also bestimmt kein gebettele über ein anderes Danke.
Aber doch klar meine Meinung äußernd, wie ich das empfunden habe.
Und ich finde das nicht als Empfindlichkeit.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7726
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von Zappo » So 11. Jan 2015, 15:37

John-Deere hat geschrieben:Ich möchte schon sagen, daß sich die Gesellschaft in einer Wandlung befindet......
Wie schon immer. EIN Übel finde ich aber auch die Überinterpretation aller Geschehnisse und Begebenheiten.

Daß man erst nach mehrmaligen Nachfragen eine positive Nachricht über seinen "Service" kriegt ist sicher suboptimal - (aus Deiner Schilderung war erst ein anderer Ablauf rauszulesen) - aber was soll man daraus schließen? Doch wohl, daß sich es hier um EINEN Menschen handelt, den man je nach Tagesform und Aufregungslust als unhöflich/unaufmerksam/unsensibel/undankbaren/D*pp zu beschreiben gewillt sein kann.

Und jetzt? Letzte Woche hat mich jemand wegen meines suboptimalen Parkens doof angemacht, ich hab meinem Nachbarn am Auto Starthilfe gegeben, ich hab nen guten und einen schlechten Brief vom Finanzamt gekriegt und in der Metzgerei hat MIR jemand die Tür aufgehalten. Was soll ich jetzt draus schließen? Ist jetzt die Welt böser oder lieber als früher?

Ich schließ da garnix draus.

Gruß Zappo

http://www.golyr.de/bjoerk/songtext-all ... 13585.html
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Sillytoppi
Geocacher
Beiträge: 184
Registriert: Sa 10. Mär 2012, 09:45
Wohnort: Westmünsterland

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von Sillytoppi » So 11. Jan 2015, 16:19

friederix hat geschrieben: Glaub mir, Mobbing in dieser exzessiven Form gab es damals nicht.
Auch wenn wir hier das Thema des TO völlig verfehlen, muss ich dazu etwas beitragen... :D
Tatsächlich hat sich die Gesellschaft verändert: Früher wurden an den Grundschulen die "Brillenschlangen", Dicken und Ausländer gehänselt. Heute interessiert das niemanden mehr. Die Hälfte der Kinder trägt Brille, das durchschnittliche Gewicht nimmt zu und Ausländer sind inzwischen an allen Schulformen vertreten.
Zugegebenermaßen gibt es nun andere "Hot-Topics" bei Anfeindungen und Hänselei wurde mit Hilfe moderner Techniken technisch effizienter.
Viele Grüße
Sillytoppi

Benutzeravatar
Zweiauge
Geowizard
Beiträge: 2226
Registriert: So 5. Feb 2012, 23:04
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von Zweiauge » So 11. Jan 2015, 16:31

also nachdem wir hier schon weit offtopic sind- Die Überschrift stimmt- ein Geocacher hat sich zumindest bei mir unbeliebt gemacht.
Joa, der andere hätte höflicher sein können, aber nen Internetpranger aufzumachen wegen so einem Schaas, das ist so richtig unter jeder Kritik. Wurscht wie man sich da rauszuwurschteln versucht. Aber wenn man gleich den Untergang der Zivilisation verortet, dann weiß man eh selber, dass man nur noch ein Rückzugsgefecht führt.

Internetpranger jeder Art find ich jedenfalls wesentlich schlimmer, als mal ein zu wenig überschwängliches Danke.

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4024
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von friederix » So 11. Jan 2015, 17:21

John-Deere hat geschrieben:Ich möchte schon sagen, daß sich die Gesellschaft in einer Wandlung befindet.
Ja, und aus aktuellem Anlaß besonders heute.
Ich konnte heute den ganzen Nachmittag nicht den Blick vom TV lassen.

Fast 1,5 Mio Menschen waren allein in Paris unterwegs.
Das stellt den Mauerfall 1989 weit in den Schatten.
Paris war heute die Hauptstadt der Welt.

Ich glaube heute war ein Tag, der die Welt verändern wird.
Mehr möchte ich heute nicht mehr sagen; bitte verzeiht.

LG friederix
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Nemo-Aktiv
Geocacher
Beiträge: 160
Registriert: Sa 5. Okt 2013, 16:44

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von Nemo-Aktiv » So 11. Jan 2015, 18:09

Eine Rückmeldung, dass der Brief angekommen ist, verbunden mit einem Dankeschön ist auch meiner Meinung nach das Mindeste, was da wohl rüberkommen muss.
Allerdings denke ich auch, dass ein Danke (in diesem Fall) dann auch gereicht hätte.

Warum reicht ein ehrliches Danke eigentlich vielen nicht mehr aus? Das Wort scheint einer gewaltigen Inflation zu unterliegen. Warum muss jeder nett gemeinte Gefallen den ich tue oder erhalte, bezahlt oder mit einer anderen Gegenleistung bedacht werden?
Wenn ich jemandem einen Gefallen tue, dann mache ich das aus den verschiedensten Gründen gern und erwarte dafür weder eine Gegenleistung noch die Rückerstattung des Briefumschlag-Briefmarke-zur Post geh-Aufwandes.
Natürlich hat das alles seine Grenzen, aber wegen 2,50 wäre es mir echt zu albern, jemandem auch noch meine Konto-Nr. mitzuteilen.

Benutzeravatar
BenOw
Geomaster
Beiträge: 712
Registriert: Mo 1. Jul 2013, 05:09

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von BenOw » Mi 14. Jan 2015, 21:01

friederix hat geschrieben:
Fadenkreuz hat geschrieben: Den Begriff kannte man damals vielleicht nicht, das Phänomen selbst aber schon. Das hieß damals Hänselei. ;)
Nein auch das Phänomen gab es damals nicht.
[...]
Natürlich wurde gehänselt; - aber nicht alle auf einen.
[...]
Glaub mir, Mobbing in dieser exzessiven Form gab es damals nicht.
Falsch. Gab's auch vor 30 Jahren schon.

Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4024
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Geocacher macht sich unbeliebt!

Beitrag von friederix » Mi 14. Jan 2015, 22:45

BenOw hat geschrieben: Falsch. Gab's auch vor 30 Jahren schon.
Falsch!
Vor dreißig Jahren war ich dreißig und kann beurteilen, was der Unterschied zwischen Mobbing und Hänseln ist.

Mobbing gab es anno 1985 definitiv nicht. Schon wegen fehlender destruktiver Möglichkeiten; - mangels Internet.

Gruß Fried
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder