Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kaufberatung bzw. Entscheidungshilfe für GPS-Gerät

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Kaufberatung bzw. Entscheidungshilfe für GPS-Gerät

Beitrag von cterres » Di 4. Aug 2009, 19:00

Dieses dämliche Verschieben ...
Ich schrieb die Antwort, da war das Thema verschwunden.
Kann man das nicht ein paar Stunden später machen?

Der Kellner im Restaurant kommt auch erst den Tisch abräumen wenn man mit Essen fertig ist!

Also noch mal:

Nein, den Dakota hatte ich jetzt noch nicht in der Hand.
Ich krieg immer nur die Oregons und Nüvis. ;)

Aber grundlegend unterscheiden sich der Oregon 300 und der Dakota 20 durch den verbesserten Kompass
und das kleinere Display mit niedrigerer Auflösung im letztgenannten Modell.
Der Oregon 200 hat gar keinen elektronischen Kompass.
Ob Kompass oder nicht, bestimmt die Überlegung ob Du eine Richtungsangabe im Stillstand bzw. ohne GPS-Signal
haben willst oder nicht. Im Tunnel, in Gebäuden und eben beim Stillstehen zeigt nur der elektronische Kompass immer
brav nach Norden, aber die Richtungsangabe beim reinen GPS-Signal schweigt Stille.

Alle Oregons haben ein Display mit 240x400 Pixeln Auflösung, die Dakotas bieten nur 160x240 Pixel Auflösung.
Deswegen bieten die Dakotas keinen Whereigo-Player an und auch Bilder auf dem Gerät werden ziemlich gequetscht.

Beispiel anhand eines beliebigen Fotos das ich hier mal auf die entsprechende Displaygröße verkleinert habe.
oregon-display.jpg
400x240
oregon-display.jpg (18.25 KiB) 837 mal betrachtet
dakota-display.jpg
240x160
dakota-display.jpg (9.26 KiB) 835 mal betrachtet
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Werbung:
Cla Erin
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Di 4. Aug 2009, 17:23

Re: Kaufberatung bzw. Entscheidungshilfe für GPS-Gerät

Beitrag von Cla Erin » Mi 5. Aug 2009, 10:24

Danke für die anschauliche Antwort! Ich musste allerdings auch erst mal suchen bis ich wieder hier war. Bin nicht sonderlich Foren-erfahren, aber jetzt bin ich schlauer und schau erst ob ich mein Problemchen in einem bereits vorhandenen Thema unterkriege...

Na das spricht doch irgendwie für das Dakota, denn nur für 1 cm Diagonale gleich 100 Eus mehr für das O300 ausgeben scheint nicht allzu sinnig. Und Fotos zum Rumzeigen muss man ja nich unbedingt auf so nen Teil laden, dafür hat man ja sein Handy, die DigiCam, den iPod und sein neustes Mini-Notebook auch immer dabei!

Also Danke und Grüße
Clärin

dewildt
Geomaster
Beiträge: 517
Registriert: Di 31. Okt 2006, 15:04
Wohnort: 27432 Bremervörde
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung bzw. Entscheidungshilfe für GPS-Gerät

Beitrag von dewildt » Mi 5. Aug 2009, 10:58

Entspricht die Größe der Bilder auch tatsächlich die Größe der Displays zu einander?
bzw. sind die Pixel auf beide Geräten gleich groß?

Daniel

Cla Erin
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Di 4. Aug 2009, 17:23

Re: Kaufberatung bzw. Entscheidungshilfe für GPS-Gerät

Beitrag von Cla Erin » Mi 5. Aug 2009, 11:24

[quote="cterres"]
Alle Oregons haben ein Display mit 240x400 Pixeln Auflösung, die Dakotas bieten nur 160x240 Pixel Auflösung.
Dateianhänge
oregon-550t-und-dakota-20.jpg
oregon-550t-und-dakota-20.jpg (63.51 KiB) 757 mal betrachtet

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Kaufberatung bzw. Entscheidungshilfe für GPS-Gerät

Beitrag von cterres » Mi 5. Aug 2009, 15:02

Die Pixeldichte ist beim Oregon höher. Müsste ich jetzt selbst erst ausrechnen, aber grob liegt sie bei 100dpi.
Die Bilder oben entsprechen 72dpi, was einfach die Voreinstellung beim meinem Fotoprogramm war.
Im direkten Vergleich wäre also das Bild auf dem Oregon etwas kleiner, aber mit der gleichen Detailwiedergabe.

Halbierte Auflösung bedeutet auch weniger Details bei Fotos (Spoilerbilder) und weniger Text bei bei Cachebeschreibungen.
Allerdings ist der Dakota 20 zwar auf Preislisten bei Händlern zur Zeit teurer als ein Oregon 300, dies wird aber
nicht lange der Fall bleiben. Listenpreis beim Oregon 300 ist eigentlich 50 Euro mehr, also 400 Euro für den O300
und 350 Euro für den Dakota 20. Den O300 bekommt man bereits für 300 Euro, damit ist ein Straßenpreis von
200-250 Euro für den Dakota 20 für die kommenden Monate wahrscheinlicher.

Ausgeliefert wird der Dakota 10 und 20 ab Ende August, laut Bestellinformation.
Bis sich die Preise der neuen Modelle an die der bereits verfügbaren angleicht, wird es Winter.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

dewildt
Geomaster
Beiträge: 517
Registriert: Di 31. Okt 2006, 15:04
Wohnort: 27432 Bremervörde
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung bzw. Entscheidungshilfe für GPS-Gerät

Beitrag von dewildt » Mi 5. Aug 2009, 15:43

Danke für die Bilder!
Auf dem ersten Blick würde ich sagen, dass das Display vom Dakota besser ist wie das vom Oregon. Die Farben sehen etwas Kontrastreicher aus.
Eigentlich hätte ich erwartet die gleiche Qualität vorzufinden, da ich vermute, dass die Basis beider Displays die gleiche ist. Anscheinend nicht.

Daniel

GeoAtti
Geomaster
Beiträge: 828
Registriert: Do 17. Aug 2006, 13:02

Re: Kaufberatung bzw. Entscheidungshilfe für GPS-Gerät

Beitrag von GeoAtti » Mi 5. Aug 2009, 17:22

dewildt hat geschrieben:Eigentlich hätte ich erwartet die gleiche Qualität vorzufinden, da ich vermute, dass die Basis beider Displays die gleiche ist. Anscheinend nicht.
Nein, laut Garmin soll das Dakota Display deutlich besser sein als das vom Oregon.
Wäre ja schön wenn das auch stimmt.

Atti

Benutzeravatar
PzAufkl
Geocacher
Beiträge: 86
Registriert: So 6. Apr 2008, 22:34
Wohnort: Friedrichshafen

Umstieg von Legend HCx auf Oregon 300 - ja oder nein?

Beitrag von PzAufkl » Mi 5. Aug 2009, 22:20

Hier würden mich speziell die Meinungen all derer empfehlen, die von einem Garmin Legend HCx auf ein Oregon 300 umgestiegen sind:

1. Habt ihr eure Entscheidung zum "Hardware-Upgrade" seit dem Umstieg auf das Oregon 300 schon jemals bitter bereut? Wenn ja, warum? Wie hoch sind die Unterschiede bei der Empfangsgenauigkeit zwischen den beiden Geräten?

2. Würdet ihr euch jederzeit wieder ein Oregon 300 kaufen?

Ich stelle diese Fragen deshalb, weil mir ein Bekannter vor kurzem mal bei einem Cache sein Oregon 300 in die Hand gedrückt hat, so daß ich einen direkten Vergleich mit meinem Legend HCx hatte.

Nun ja, was soll ich sagen: Irgendwie hat es mir das Oregon 300 schwer angetan, insbesondere die Bedienung über den Touchscreen. Wenn ich die Firmware-Upgrade-Threads richtig verfolgt habe, dann dürfte mittlerweile auch ein Zustand erreicht sein, bei dem die meisten Kinderkrankheiten beseitigt sind.

Oder gibt es tatsächlich noch einen ganz gravierenden Bug, der ein absolutes KO-Kriterium für das Oregon 300 sein könnte?

Benutzeravatar
huepfehase
Geocacher
Beiträge: 31
Registriert: Fr 14. Mär 2008, 12:30
Wohnort: Osthessen
Kontaktdaten:

Re: Umstieg von Legend HCx auf Oregon 300 - ja oder nein?

Beitrag von huepfehase » Mi 5. Aug 2009, 22:28

Hallo,

bin vor kurzem umgestiegen vom 60csx zum Oregon 300. Beweggrund war eine bessere Darstellung der Karten und die Möglichkeit papierlos zu cachen. Kommendes Wochenende werde ich mich mal an einem Wherigo versuchen. Ich finde das Oregon sehr übersichtlich und auch gut bedienbar ohne erst stundenlang Anleitung lesen zu müssen. Massive Abstriche muss man leider beim Display machen. Da hat das HCx oder mein 60 CSx eindeutig mit Abstand die Nase vorn. Ansonsten kann ich das Gerät gut empfehlen.

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Umstieg von Legend HCx auf Oregon 300 - ja oder nein?

Beitrag von cterres » Mi 5. Aug 2009, 23:10

Ich finde ja das Ansprechverhalten des Kompass verbesserungswürdig.
Da der Legend HCx gar keinen elektronischen Kompass hat, wäre vielleicht auch der Oregon 200 einen Blick wert?
Dessen größter Nachteil ist aber, das er keine Tonausgabe hat - der piepst nicht.

Zum Geocachen ist der Oregon aber eine gute Wahl.
Auf dem Rad würde ich dagegen den besser ablesbaren eTrex bevorzugen.
So schlimm ist der Oregon dabei nicht, aber man muss schon genau drauf schauen.
Nicht jeder Blickwinkel bietet gute Sicht bei praller Sonne.

zu 1.: Der Empfang ist bei beiden Modellen sehr gut. Mit dem Oregon 300 kommt man prima aus.
zu 2.: Die Oregons bekomme ich von Garmin kostenlos zu Testzwecken - privat habe ich einen Magellan Triton 2000. :D
Den würde ich mit aktuellem Softwarestand auch jederzeit wieder kaufen.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Antworten