Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

RainerSurfer
Geowizard
Beiträge: 2078
Registriert: Fr 4. Jun 2004, 11:56
Wohnort: Südfranken
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Beitrag von RainerSurfer » Sa 5. Jun 2010, 13:34

Sansear hat geschrieben:Leider ist meine Frage mit den bisherigen Antworten noch nicht beantwortet.
Wenn die Wahl nur zwischen GPS60 und eTrexH besteht, dann ganz klar eTrexH. Aber das hab ich oben ja schon geschrieben.
Das GPS60 hat gegenüber dem eTrex H einen deutlich schlechteren Empfänger. Nicht zu verwechseln mit dem GPSMap60Cx, das hat auch einen "high sensitiv" Empfänger.
Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Oregon

Werbung:
Sansear
Geonewbie
Beiträge: 4
Registriert: Fr 4. Jun 2010, 04:57

Re: Garmin GPS 60 oder eTrex H

Beitrag von Sansear » Sa 5. Jun 2010, 15:57

Sansear hat geschrieben:.
Laut Amazon habe beide keinen Elektronischen Kompass, aber man hat ja oft Stationen bei den Caches, bei denen es nur heisst :" Peile 225°, gehe 135m", kann man mit beiden Geräten eine Richtung anpeilen ohne extra Kompass??
Ich meinte ob mit den Geräte das einfache Peilen möglich ist, weil die ja keinen elektronischen Kompass haben. Oder haben die einen einfachen Magnetkompass der auf dem Display angezeigt wird???

Susi-Strolch
Geomaster
Beiträge: 326
Registriert: So 28. Feb 2010, 20:19
Wohnort: 90431 Nürnberg

Re: Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Beitrag von Susi-Strolch » Sa 5. Jun 2010, 16:35

Hallo,
du verwechselst da etwas. Das "einfache Peilen" nennt sich Wegpunktprojektion. Du gibst Entfernung und Richtung ins Gerät ein und es wird ein neuer Wegpunkt erzeugt (errechnet). Dafür ist kein Kompass nötig. Die Richtungsanzeige auf dem Display funktioniert bei den einfachen Geräten mithilfe der Koordinaten die du entlang läufst. Solange du dich bewegst errechnet das Gerät aus den Koordinaten die die Richtung in der du dich bewegst. Dein Pfeil zeigt also auch zum Cache und du kannst dich danach orientieren. Einzig wenn du stehenbleibst und dich umsiehst, bzw. stehst und dann zu einem neuen Wegpunkt gehst, muss das Gerät erst wieder die Richtung berechnen in die du läufst und zeigt dann erst den Pfeil an.
Das hat zur folge das man ohne richtigen Kompass eventuell 10m in die falsche Richtung gelaufen ist und dann die 10m zurück muss.
Der Kompass ist somit meist nur bequemer. Es gibt aber auch selten Caches bei denen du richtig Peilen musst. Du stehst also an einem bestimmten Punkt, und musst die Richtung selbst bestimmen (z.B. "in welcher Richtung ist der Funkturm..."). Das kam aber bei uns bei 400Caches bis jetzt nur einmal vor.

MfG Strolch
Bild Bild Bild

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Beitrag von cterres » Sa 5. Jun 2010, 20:50

Das ihr aber auch immer wieder nur die zwei Modelle im Kopf habt. tz-tz
Garmin GPSmap 72H wäre hier der geeignete Kompromiss.
Die guten Navigationseigenschaften des GPSmap 60/72/76, USB-Anschluss und hochempfindlicher GPS-Empfänger.

So um die 120 Euro zu bekommen, hau mal Deinen vertrauten Händler an.

Allerdings liegen in der Tat viele Geräte nur wenige Euro darüber. Den eTrex Legend HCx (mit Kartendarstellung) bekommt man vielerorts bereits für 150 Euro, gebraucht noch ein Stück darunter.
Sehr schön wäre ja der eTrex Legend H (Schwarz-Weiss), aber der wird in Deutschland nicht vertrieben und man bekommt ihn nur von wenigen Händlern über Garmin England eingekauft. Dadurch ist dieses eigentlich einfache Modell für deutsche Käufer preislich uninteressant.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Sansear
Geonewbie
Beiträge: 4
Registriert: Fr 4. Jun 2010, 04:57

Re: Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Beitrag von Sansear » So 6. Jun 2010, 11:37

Besten Dank für die vielen Tipps und Erfahrungen.Ich habe mich jetzt für das eTrex H entschieden.
Habe nämlich gestern Abend, bzw. heute Nacht feststellen müssen, dass die Möglichkeit Karten darzustellen nicht wirklich sein muss.Besonders nicht wenn man eh querfeldein geht.

VMax
Geocacher
Beiträge: 10
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 17:11

Re: Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Beitrag von VMax » So 6. Jun 2010, 21:03

mosas hat geschrieben:
VMax hat geschrieben:OK, Vielen Danke für dein Hilfe
Ich seh schon wenns einfach sein soll dann muss ich mir ein Oregon 450 kaufen und ne Karte dazu.

wenn du bis freitag warten kannst dann kann ich dir sagen wie s mit dem dakota 20 aussieht
da sollte meins kommen und ich werde des mal bissl austesten

Na sicher kann ich warten, ich habs nicht eilig ;)

RainerSurfer
Geowizard
Beiträge: 2078
Registriert: Fr 4. Jun 2004, 11:56
Wohnort: Südfranken
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Beitrag von RainerSurfer » Mo 7. Jun 2010, 08:19

Sansear hat geschrieben: Habe nämlich gestern Abend, bzw. heute Nacht feststellen müssen, dass die Möglichkeit Karten darzustellen nicht wirklich sein muss.Besonders nicht wenn man eh querfeldein geht.
Siehste, bei mir ist genau das ein Grund für eine Topo-Karte. Wo kann ich den Fluß überqueren, gibt es einen Fußweg in die Nähe des Caches, um nicht hunderte Meter durch´s Gestrüpp und Unterholz zu müssen...
Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Oregon

Trollmond
Geocacher
Beiträge: 60
Registriert: So 19. Jul 2009, 20:53
Wohnort: 99734 Nordhausen

Re: Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Beitrag von Trollmond » Mo 7. Jun 2010, 19:30

Mein Kopf ist mittlerweile mit so vielen technischen Daten vollgestopft, daß ich gerne einige "neutrale" Kommentare zu folgender Entscheidungsfrage habe:

Oregon 200 (kaum gebraucht, 180 Euro) oder Dakota 20 (neu, 239 Euro)?

Wichtig ist mir der Micro-SD-Slot (deswegen fällt Dakota 10 aus). Die Oregons haben ja eine höhere Auflösung, sollen aber etwas schlechter (zumindest bei direktem Sonnenlicht) abzulesen sein. Welches Gerät ist (mit aktueller Firmware) letztendlich praxistauglicher für papierloses Cachen?

Da ich beide Geräte nur flüchtig "in echt" kennengelernt habe, würden mich auf Erfahrung basierende Vergleichs-Beurteilungen sehr interessieren.

Vielen Dank,
Trollmond

*Trinity*
Geocacher
Beiträge: 112
Registriert: So 26. Dez 2004, 23:11
Wohnort: 58644 Iserlohn / Sauerland

Re: Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Beitrag von *Trinity* » Mo 7. Jun 2010, 20:09

Hallo Trollmond...

Beschäftige mich gerade auch mit dem Thema "Oregon (allerdings bei mir Oregon 450)" vs. "Dakota 20"
Hab mich deshalb heute mal beim Händler beraten und Geräte vorführen lassen.
Das Oregon 200 ist gegenüber dem Dakota 20 m.M.n. die wesentlich schlechtere Wahl.
Oregon 200 hat nur 24 MB internen Speicher (Dakota 850MB) was sich wohl auf die Anzahl der Wegpunkte negativ auswirkt.
Desweiteren hat der Oregon 200 nur einen 2? Achsen Kompass.
D.h. der Oregon muss exakt waagerecht gehalten werden, damit der Kompass funktioniert.
Beim Dakota (und auch beim Oregon 450) ist dagegen ein 3-Achsen Kompass eingebaut. Funktioniert also in allen "Haltungen".
Lediglich die Displayauflösung ist beim Oregon 200 größer, wie das Display im Sonnenlicht gegenüber dem Dakota abschneidet, kann ich nicht sagen.
Das Oregon 200 Display ist aber definitiv wohl schlechter als beim 450er / 550er.

Hoffe, hab das ganze einigermaßen richtig dargestellt, ansonsten bitte korrigieren.
Beziehe mich hier auf Aussagen des Händlers und gelesenen Fakten, hab das Oregon 200 nie zum Vergleich gehabt.

Dirk
Bild Bild Bild

Susi-Strolch
Geomaster
Beiträge: 326
Registriert: So 28. Feb 2010, 20:19
Wohnort: 90431 Nürnberg

Re: Kaufberatung Garmin GPS Dezember 2009

Beitrag von Susi-Strolch » Mo 7. Jun 2010, 20:21

http://www.cachewiki.de/wiki/Oregon

Hier nach hat das Oregon200 gar keinen elektronisch Kompass!!!

Display sollte beim Dakota besser ablesbar sein. Das müsste man sich aber mal selbst ansehen. Am besten mal bei nem Stammtisch nachfragen wer die Geräte hat und dann ansehen. Wir haben letztens mal kurz ein O300 und auch mal ein O550 gesehen, konnten wir beide auch ohne Hintergrundbeleuchtung ablesen (Bei unserem Vista bleibt sie auch immer aus) wir haben sie aber noch nicht bei allen Lichtverhältnissen vergleichen können.
Bild Bild Bild

Gesperrt