Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Garmin GPSmap 62s vs. Oregon 450

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Antworten
Benutzeravatar
Digging Mole
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 13:33

Garmin GPSmap 62s vs. Oregon 450

Beitrag von Digging Mole » Do 1. Dez 2011, 18:26

Hi zusammen,

ich tue mir schwer mit der Entscheidung des Kaufs eines neuen GPS Geräts.

Bisher absolut spartanisch mit Etrex H unterwegs, möchte ich mich stark verbessern in Richtung Topo-Karte, Paperless caching und gute Genauigkeit sollte das neue Gerät natürlich auch haben.
Chirp, Wherigo etc. sind für mich nicht ausschlaggebend.

Ich hätte einen Händler gefunden der beide zum nahezu gleichen Preis (<270 €) anbietet.

Was meint ihr dazu ? ... kann man die beiden Geräte überhaupt vergleichen ?

Wäre toll Eure Meinung zu lesen.

Werbung:
Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Garmin GPSmap 62s vs. Oregon 450

Beitrag von cterres » Do 1. Dez 2011, 19:08

So, diesmal hab ich erst gewartet bis Schnüffler den Beitrag verschoben hat.
Es gibt für Fragen zur Anschaffung ein eigenes Unterforum, weshalb die Frage nun also hier gelandet ist.

Die GPSmap-Reihe ist bei Garmin traditionell etwas professioneller angelegt.
Zwar bietet auch der Oregon fast alle Funktionen, aber ein Paar feheln doch.
Insbesondere der Anschluss für eine externe Antenne (sinnvoll für Boote, Flugzeuge und grosse Fahrzeuge wie Wohnmobile und LKW) und die Funktion Annäherungsalarm fehlen dem Oregon (alle).
Mit Handschuhen lässt sich der Oregon zwar auch bedienen, aber die Tasten bei den GPSmap-Handgeräten kann man auch Blind erfühlen. Etwa wenn man Wegpunkte speichern möchte, während das Gerät per Karabiner an der Kleidung befestigt bleibt.

Bei einem Touchscreen wird man fast immer Blickkontakt halten müssen.
Aber der Oregon bietet einen größeren Bildschirm der mehr Informationen (mehr Textzeilen, ein größeres Gebiet der Karte) zusammenfassen kann.
Das geht leider auf Kosten der Lichtstärke.
Der Bildschirm des Oregon lässt sich zwar auch ohne Hintergrundbeleuchtung bei direkter Sonneneinstrahlung ablesen, aber das ist schon recht dunkel. Knackiger sieht es erst aus, wenn der Bildschirm eine relativ geringe Auflösung bietet.
Das ist der Grund warum viele Handgeräte von Garmin vergleichsweise grob auflösende Bildschirme nutzen.

Fürs Rad oder allgemein wenn Du das Gerät an einem Fahrzeug befestigen willst, wäre zumindest im Sommer der GPSmap 62s im Vorteil. Aber nicht nur dieses Modell. Seine Batterien halten auch einige Stunden länger durch.
Der Oregon bietet durch den grossen Bildschirm und die Möglichkeit einfacher Text eingeben zu können mehr Komfort und ist auch noch ein gutes Stück kompakter als der 62s.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Benutzeravatar
Digging Mole
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 13:33

Re: Garmin GPSmap 62s vs. Oregon 450

Beitrag von Digging Mole » Do 1. Dez 2011, 19:15

Danke für's Verschieben des Beitrags.

Ich würde das Gerät überwiegend zum Geocachen benutzen wollen, aber auch als mögliches Autonavi.
Autonavi eher weniger, aber würde sich anbieten.

Wie sind denn Eure Erfahrungen speziell für's geocachen ?

Danke schonmal.

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Garmin GPSmap 62s vs. Oregon 450

Beitrag von cterres » Do 1. Dez 2011, 19:55

Ich hab anderthalb Jahre lang das Schwestermodell GPSmap 78s (bis auf das Äußere identisch zum 62s) verwendet.
Es ist von den Abmessungen her fast identisch zum 62s, insbesondere die Länge von rund 15cm.
Um das Gerät immer dabei zu haben, ist das schon ziemlich klobig.
Zum Vergleich, der 62s ist etwa so lang wie eine durchschnittliche Fernbedienung eines Fernsehers und sogar noch rund 50% höher. Das trägt in Jacken- und Hosentaschen schon störend auf.

Dann habe ich mal an einem langen Wochenende recht viele Geocaches aufgesucht und den Fund im Gerät gespeichert.
Man kann dann auch einen kurzen Kommentar (Fieldnote) eingeben, aber selbst zwei kurze Sätze sind nur mit einem Steuerkreuz einzugeben ziemlich mühsehlig. Ich wusste dann nach 50 Caches und eine Woche später nicht mehr so recht, was mir bei einem bestimmten Cache gefallen oder missfallen hatte.
Fieldnotes lassen sich beim Oregon sehr viel einfacher eingeben, denn das Gerät bietet dafür eine kleine Schreibmaschinentastatur an.

Wegen der Größe wechselte ich kürzlich zum etrex 30, auf Fieldnotes verzichte ich einfach.
Aber nicht Jeder will gleich ein so kleines Modell wählen.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Benutzeravatar
Digging Mole
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 13:33

Re: Garmin GPSmap 62s vs. Oregon 450

Beitrag von Digging Mole » Do 1. Dez 2011, 20:28

Viele beschreiben das größere Display, einfaches Spoilerbildhandling und einfache Eingabe von Fieldnotes als große Stärke des Oregon 450.

Mein altes Etrex H hatten meiner Meinung nach eine sehr gute Genauigkeit.
Manche berichten das das Oregon größere Probleme in dichterem Wald hat.

Wie sieht es bei den beiden Geräten mit dem Genauigkeitsvergleich aus ? Gleich gute Positionsbestimmung und zielsichere Navigation?

Antworten