Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Ladegeräte und Akkus

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Benutzeravatar
Digging Mole
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 13:33

Ladegeräte und Akkus

Beitrag von Digging Mole » Sa 3. Dez 2011, 11:18

Hi,

nachdem wir uns nun entschieden haben auf ein Oregon 450 umzusteigen,
bräuchten wir noch eine Empfehlung für Ladegerät und Akkus da das Oregon nicht besonders wenig Energie verbraucht. :???:

Was könnt Ihr empfehlen ?

Danke schonmal

Werbung:
cmowse
Geomaster
Beiträge: 527
Registriert: Fr 25. Dez 2009, 01:12

Re: Ladegeräte und Akkus

Beitrag von cmowse » Sa 3. Dez 2011, 11:38

Digging Mole hat geschrieben: Was könnt Ihr empfehlen ?
l
die Suchfunktion zu benutzen..

Benutzeravatar
Aceacin
Geowizard
Beiträge: 2006
Registriert: Mo 8. Sep 2008, 17:09
Wohnort: KO-Ehrenbreitstein
Kontaktdaten:

Re: Ladegeräte und Akkus

Beitrag von Aceacin » Sa 3. Dez 2011, 12:38

@cmowse: Wer lesen kann ist klar im Vorteil...

@Digging Mole: Nicht gerade einfach Deine Frage, weil es unzählige Möglichkeiten gibt. Als Akku empfehle ich die Sanyo Eneloop Akkus. Die halten im Gegensatz zu herkömmlichen Akkus ihre Ladung auch über sehr lange Zeiträume hinweg. Haben dafür aber etwas weniger Kapazität. Die Eneloop-Ladegeräte sind recht teuer, aber wohl auf die Akkus abgestimmt und laden angeblich 3mal schneller (wenn das stimmt - sollte man mal zeitlich messen - würde ich mir so ein Gerät vielleicht doch noch zulegen). Meiner Meinung nach reicht aber auch ein x-beliebiges Ladegerät mit einer Einzelansteuerung und Überladungsschutz. Da man eh immer 2 Akkus im Gerät benötigt habe ich das GP PowerBank (ältere Version Quick2). Ein Multiladegerät aus dem nahegelegenen Discounter wird's vermutlich auch tun...

Ich hoffe, ich konnte helfen.

CU,
Aceacin
Vielleicht sind wir doch blinder, als wir auf den ersten Blick sehen können.
BildBild

Benutzeravatar
Ralfbert
Geoking
Beiträge: 11476
Registriert: Do 22. Apr 2010, 18:32
Wohnort: 12161 Berlin

Re: Ladegeräte und Akkus

Beitrag von Ralfbert » Sa 3. Dez 2011, 15:02

Hallo

Habe auch gerade eine Umstellung vom Vista zum Oregon 450 und auch gemerkt, hopla der Stromverbrauch ist ganz schoen.

ALso am besten Eneloop XX (gleich 4 holen damit man einmal zum tauschen hat) und bloss nicht beim Ladegeraet sparen, am besten das BC700,...das sollte Dich dann zu frieden stellen.

gruss Ralfbert
BildBild

Benutzeravatar
Aceacin
Geowizard
Beiträge: 2006
Registriert: Mo 8. Sep 2008, 17:09
Wohnort: KO-Ehrenbreitstein
Kontaktdaten:

Re: Ladegeräte und Akkus

Beitrag von Aceacin » Sa 3. Dez 2011, 15:18

Ou... die XX scheinen neueren Datums zu sein. Die Kapazität ist mit 2500 etwas höher als die 2000 bei den alten Eneloops.

Ich glaube, ich rüste demnächst mal etwas um. Nur, was mache ich micht meinen alten und durchaus noch nicht unbrauchbaren Akkus?*g*
Vielleicht sind wir doch blinder, als wir auf den ersten Blick sehen können.
BildBild

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Ladegeräte und Akkus

Beitrag von cterres » Sa 3. Dez 2011, 15:45

Hier will ich noch etwas ergänzen.
Bei Akkus sollte man welche mit niedriger Selbstentladung nehmen.
"Eneloop" ist nur der Markenname von Sanyo, es gibt gleichartige Akkus aber auch unter anderen Namen und von anderen Herstellern. Allen gemeinsam ist der Hinweis auf der Verpackung, das die Akkus bereits voll geladen und bereit zum Einsatz sind.
Bei Varta und anderen Marken steht dabei oft das Kürzel " Ready2Use" auf der Packung.

"Eneloop XX" gibt es bislang so nur von Sanyo. Sie haben mehr Kapazität (2500mA statt 2050mA) aber vertragen durchschnittlich nur 500 Ladezyklen statt 1000 wie der herkömmliche Typ und sind auch gut doppelt so teuer.
Die Extra-Stunden Laufzeit erkauft man sich also durch mehr Geld und geringere Haltbarkeit.
Wer drauf pfeift kann zugreifen.

Beim Ladegerät wurde schon das Technoline BC 700 genannt.
Es ist jetzt nicht unbedingt das einzig wahre, aber preiswert und bei Amazon auf Platz 1 der meistgekauften Ladegeräte.
Vermutlich auch ein Selbstläufer, weil es dauernd empfohlen wird.
Also auch hier.

Allgemein sollte man ein Ladegerät wählen, das Einzelschachtladung unterstützt. Also einzelne statt nur paarweise Akkus laden kann. Solche Modelle bieten dann auch eine Erkennung für Defekte und teilweise sogar spezielle Programmierungen für die Pflege und den Leistungserhalt der Akkuzellen.
Genau wie bei den Akkus gibt es nicht nur eine Wahrheit, aber um 20 Euro Anschaffung herum liegen sowieso die Preiswertesten, deshalb kann man beruhigt zur Empfehlung greifen.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Benutzeravatar
Digging Mole
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 13:33

Re: Ladegeräte und Akkus

Beitrag von Digging Mole » Sa 3. Dez 2011, 17:11

Dieses Thema der Akkus und Ladegeräte ist Gott sei Dank wesentlich einfacher als die Entscheidung für ein neues GPS-Gerät.

Das BC700 nehme ich und die 2500er (8 Stück).
Grund ist hier das ich nicht nur GPS sondern auch auch 1 Taschenlampe und die Digi-Cam damit betreiben werde. mit den 500 Zyklen kann ich leben ... ist bei mir mehr als 2 Jahre.
Sind Eneloops auch als AAA zu empfehlen ? Meine beiden Kopflampen sind AAA bestückt.

Kleines Problem hab ich noch mit einer ganz neuen Taschenlampe von LiteXpress die nur diese 3V Litium CRxxx Batterien benötigen, ist glaube ich Camcordergröße.
Da hatte ich bei der Bestellung irgendwie gepennt.

Danke auf jeden Fall schonmal für die bisher sehr nützlichen Infos !

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Ladegeräte und Akkus

Beitrag von cterres » Sa 3. Dez 2011, 19:03

Bei Taschenlampen musst Du aufpassen, ob die Akkus wirklich hinein passen.
Akkus sind eine Spur dicker als die meisten Alkaline-Batterien, was man praktisch nie bemerkt.
Es sei denn, man schiebt sie in eine Taschenlampenröhre, die meistens genau für Alkaline-Batterien ausgehöhlt sind.
Es kann passieren, das die Akkus klemmen und stecken bleiben, also beim ersten Versuch erst mal vorsichtig die Akkus hinein schieben und prüfen ob sie wieder leicht raus rutschen.

Besonders starke und kompakte Taschenlampen nutzen gerne Lithium-Batterien mit der Bezeichnung CR123.
Lithium-Zellen haben zwei entscheidende Vorteile:
- sie geben erheblich mehr Leistung ab als vergleichbar dimensionierte Alkaline-Zellen,
- sie entladen sich selbst bei Minustemperaturen fast gar nicht.

Letzteres ist ein Nachteil bei Alkaline und noch viel mehr bei NiMh-Akkus. Je kälter es draussen wird, desto schneller ist der Akku leer. Laufzeitangaben bei GPS-Empfängern beziehen sich immer auf sommerliche Temperaturen, im Winter erreicht man oft nur die Hälfte oder weniger Zeit.

Lithium-Zellen sind leider auch sehr viel teurer, was aber nur zum Teil an den Herstellungskosten liegt.
Da sie sich problemlos 15 Jahre ab Herstellung lagern lassen, verlangt der Handel einfach einen höheren Ladenpreis.
Da herrscht Angebot und Nachfrage. Alkaline lassen sich nur etwa 5 Jahre lagern.

Wenn deine Taschenlampe jeweils zwei CR123 Batterien aufnimmt, kann man statt dessen auch Akkus vom Typ 18650 einsetzen, die zwar auch nicht so preiswert sind und ein spezielles Ladegerät brauchen, aber eben über die Zeit Geld sparen helfen. Solche Akkus findet man nur im Fachhandel. (Modellbau, Elektronik, natürlich auch online)

Ansonsten findet man oft Angebote für ganze Kartons voll CR123-Batterien.
Die werden oft bei ebay, Amazon und anderen Direkthandelsplattformen angeboten.
Meist kostet ein 10er Karton unter 15 Euro.
Da die Batterien recht lange halten, kommt man eine Weile damit aus.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Benutzeravatar
Digging Mole
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 13:33

Re: Ladegeräte und Akkus

Beitrag von Digging Mole » So 4. Dez 2011, 09:51

uuuh ... guter Hinweis !

Die AAA für die Kopflampen sind jeweils 3 Stück in einem kleinen Trägerelement.
Das muss ich wirklich schauen, denn da ist wirklich sehr wenig Spielraum.
Darüber habe ich noch nie nachgedacht, danke für den Hinweis.

Mit den CR123 werde ich wohl erstmal mit Batterien arbeiten und schauen wie lange ich damit hinkomme, denn spätestens ab dem Frühjahr wird die eh eingemottet, dann ist es länger hell und die Nachtcachezeit weitgehenst vorbei.

Ich danke Euch, dieses Forum hilft wirklich viel weiter.
Alleine würde ich sicher ewig überlegen und suchen müssen.

Benutzeravatar
Aceacin
Geowizard
Beiträge: 2006
Registriert: Mo 8. Sep 2008, 17:09
Wohnort: KO-Ehrenbreitstein
Kontaktdaten:

Re: Ladegeräte und Akkus

Beitrag von Aceacin » So 4. Dez 2011, 23:16

Also, bei LED-Lampen muss man wohl aufpassen, ob die NiMH-Akkus vertragen. Hat irgendwas mit dem Innenwiederstand der Akkus im Vergleich zu dem von Alkali-Batterien zu tun. Da können die LEDs wohl überhitzen.

Die 18650er (3,7V Litium-Akkus) sind echte Power-Pakete. Wenn Du PayPal hast, kannst Du die online z.B. bei DealExtreme bestellen. Sowohl die Akkus als auch ein passendes Ladegerät. Aber bestell wenn dann auf jeden Fall "protected" Akkus, also mit einem Überladeschutz. Dauert ca. 2 Wochen, weil's aus China kommt, die nehmen dafür aber nur 1ct für's Porto. Man muss aufpassen, dass der Umsatzsteuerbetrag unterhalb von 5 Euro bleibt, damit man nix beim Zoll blechen muss.

CU,
Tobias
Vielleicht sind wir doch blinder, als wir auf den ersten Blick sehen können.
BildBild

Antworten