Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Benutzeravatar
apidea
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 18:16
Wohnort: Stuttgart

Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von apidea » Fr 16. Dez 2011, 18:30

Hallo zusammen,

ich cache seit ca. einem Jahr - nicht jede Woche und bin sicherlich eher ambitionierter Anfänger, würde aber gerne ab jetzt etwas mehr Zeit investieren - und hatte bis jetzt das etrex H. Will mir jetzt langsam mal ein besseres Gerät holen.

Wichtig wäre für mich vor allem die Geocachingfunktion/Paperless Caching, Kartenanzeige, Farbdisplay und erweiterbar mit Speicherkarten.

Zum Einsatz würde es ausschließlich beim Geocaching kommen. Autonavigation wäre z.B. nicht so wichtig.

Angeschaut habe ich mir bis jetzt:

Oregon 450
Dakota 20
eTrex 20 bzw. 30

Da ich Student bin wäre das Oregon 450 preislich das allerhöchste Maximum. Die 450t Version hat ja noch topografische Karten mit dabei - für mich aber finanziell nicht stemmbar :(

Wherigo-fähig ist nur das Oregon, oder?

Das sind vorerst meine Überlegungen - bin aber relativ offen und habe mich jetzt erstmal nur bei Garmin umgeschaut. Falls jemand in eine andere Richtung tendieren würde bin ich gerne bereit meinen Horizont zu erweitern.

Danke im Voraus.

LG, Robert

Werbung:
Benutzeravatar
azimut400gon
Geomaster
Beiträge: 453
Registriert: Sa 23. Jul 2011, 12:15
Wohnort: Dreiländereck
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von azimut400gon » Fr 16. Dez 2011, 19:13

Nimm nen 30er eTrex und das Smartphone Deiner Wahl mit ner vernünftigen GC-App.
255 Zeichen reichen weder für die Auflistung meiner Cacheausrüstung, noch der Erklärung meines Cacheverhaltens oder...

Ein paar Dinge zum Thema GPS und Co sammle ich auf http://gnss.ryanthara.de/

Benutzeravatar
apidea
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 18:16
Wohnort: Stuttgart

Re: Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von apidea » Fr 16. Dez 2011, 19:15

Hi,

bin zwar Student aber gegen diese Smartphones die man täglich an das Stromnetz hängen muss habe ich mich bis jetzt erfolgreich abgehärtet. Benutze ein Nokia 2710 - dafür gibt es keine GC "App".

LG, Robert

Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9650
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Ingress: Enlightened
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von Schnueffler » Fr 16. Dez 2011, 19:17

Wenn du dir klar bist, ob du einen Touchscreen haben willst, oder nicht, dann würde das die Sache schon einfacher machen. etrex hat keinen Touchscreen, die anderen beiden jeweils mit Touchscreen
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene

Benutzeravatar
apidea
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 18:16
Wohnort: Stuttgart

Re: Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von apidea » Fr 16. Dez 2011, 19:21

Hallo Schnueffler,

tja, das ist natürlich etwas schwierig. Hatte bis jetzt ja das etrex H mit den Seitentasten und hatte noch nie ein Touch-Gerät. Bin deswegen da wohl auf Empfehlungen angewiesen.

Als reines GC Gerät: würdest Du eher zu Touch oder Tasten tendieren?

Danke - LG, Robert

Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9650
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Ingress: Enlightened
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von Schnueffler » Fr 16. Dez 2011, 20:27

Wenn mal mal den Touch benutzt hat, dann mag man ihn. Aber er hat auch Nachteile. Wenn du draussen mit dreckigen Fingern den Toich bedienst, dann verkratzt du dir das Display. Schutzfolie ist also Pflicht. Außerdem ist die Bedienung mit Handschuhe entwas schwerer. Das geht mit dem etrex leichter.
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene

Benutzeravatar
Digging Mole
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Mo 23. Mai 2011, 13:33

Re: Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von Digging Mole » Sa 17. Dez 2011, 09:52

Also mir ging es ähnlich.
Wir haben dieses Jahr auch erst angefangen und das ebenfalls mit dem Etrex H uns immer sehr gut gefahren.

Aber öfter hätte uns ein Gerät mit Karte weitergeholfen.
Ich nun Wochen für die Entscheidung gebraucht und viel abgewogen.
Habe mich für das Oregon 450 entschieden ... vielleicht eine Art Oberklassewagen in dem Bereich,
aber ich will langfristig weitercachen und wollte keine Zwischenlösung.

Touch ist cool und mit Displayfolie sollte wenig passieren.
Seit 2 Wochen etwa haben wir das nun und schon viele Funktionen benutzt.
Ist nicht so günstig, habe es für 227€+MwSt gefunden.

Hauptaugenmerk für mich war TopoKarte, an zweiter Stelle Paperless Caching.
Weniger wichtig sind Spoilerbilder und Multicaches, dort braucht man eh meist Papier.

Benutzeravatar
Volker_I.
Geomaster
Beiträge: 629
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 12:22

Re: Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von Volker_I. » Mo 19. Dez 2011, 10:24

Nur aufs Cachen bezogen:

ich würd ein etrex 30 nehmen, obwohl beim Dakota/Oregon die Darstellung der Cachebeschreibungen ja auf Grund der Displaygröße ggf. besser ablesbar ist und die Koordinateneingabe über Touchscreen doch komfortabler ist (ich hab ein Oregon 300 und etrex 30).

Von der Gerätegröße unterscheiden sich die 3 kaum, nur Displaygröße und das etrex x0 ist 50g leichter, wie die anderen beiden.
Bild
Bild

Benutzeravatar
apidea
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 18:16
Wohnort: Stuttgart

Re: Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von apidea » Mo 19. Dez 2011, 10:30

Hallo Volker,

aber was spricht dann für das etrex 30? Die längere Batterielaufzeit?

Danke - LG, Robert

TweetyHH
Geomaster
Beiträge: 603
Registriert: Do 8. Jun 2006, 11:37
Wohnort: 22529 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung Garmin Dakota, eTrex oder Oregon?

Beitrag von TweetyHH » Mo 19. Dez 2011, 11:35

Also irgendein t-Gerät (also ein Gerät mit abgespeckter (!) Topo-Karte) ist meines Erachtens Geld-Verschwendung - OpenStreetMap dürfte inzwischen in den meisten Gegenden mehr Daten haben und ist damit die kostengünstigere und sinnvollere Variante. Investiere also lieber in eine 4 GB, besser 8 GB SD-Karte.

Wie bist du beim Geocaching unterwegs? Zu Fuß oder auch mit dem Rad? Da würde ich mir Gedanken über Displaygrößen bzw. Ablesbarkeit machen. Was ich gerade nicht weiß, das sollte aber rauszukriegen sein, wie sieht's mit der Prozessorstärke beim Oregon/Dakota gegenüber dem neuen Extrex 30 aus? Der Aufbau der Karten verbraucht doch gut Leistung würde ich sagen.
(Mir ist die Tage aufgefallen, dass bei meinem Oregon mit aktueller Firmware der Kartenaufbau mit 2 Datenfeldern schneller geht als mit dem Geocaching Dashboard ... ich bin als Cacher also förmlich begeistert).

Was mich beim Oregon nicht vom Hocker haut ist der Empfang bzw. die Genauigkeit. In Hamburg ist OSM doch meist so genau, dass ich häufiger auf die Karten schau und mit den Straßenecken/Gebäuden vergleiche wo die Dose etwa liegen müsste statt mich auf die Position des Geräts zu verlassen. Ich hab auch fast das Gefühl, dass es schlechter geworden ist - ob das an mir, am "Verbrauch" des Geräts, den Satelliten oder aber daran liegt das Garmin gerade eine neue Produktreihe rausgebracht hat weiß ich allerdings nicht ...

Antworten