Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7860
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von Zappo » Do 29. Dez 2011, 10:35

turbointerceptor hat geschrieben:Hallo Zappo,

......Was nützt es mir denn wenn ich ein Gerät aus dem Bauch heraus kaufe und dann später beim Rumprobieren die ganzen Bugs feststelle?....
Vielleicht, weil "aus dem Bauch raus" beziehungsweise beim einfachen Indiehandnehmen eventuell die wichtigen Entscheidungen bezüglich "Optik/Haptik/Bedienung" getroffen werden können - und die technischen Daten eher vernachlässigbar sind. Und weil es erfahrungsgemäß spektakuläre Bugs einfach nicht gibt. Was es gibt, ist, daß die eine oder andere Funktion an ihre Grenzen stößt - das ist m.E. aber für einen Normaluser weniger merkbar. Ansonsten häng ich mich an Herrn gerbil an - gerade Kundenbeurteilungen in Foren sind mit äußerster Vorsicht zu genießen - die große Zahl der zufriedenen Nutzer läuft durch den Wald und schreibt nicht.

Der Tip mit dem Eventbesuch ist auch sinnvoll - Frag einfach die Anwesenden, ob sie mit ihrem Gerät zufrieden sind - da wird eine simple Ja/Nein Strichliste genügen und Du bist auf der richtigen Spur.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Werbung:
Benutzeravatar
Aga & Deti
Geowizard
Beiträge: 1124
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 22:02
Wohnort: Hanau-Steinheim und Mülheim/Ruhr

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von Aga & Deti » Do 29. Dez 2011, 10:38

Thaliomee hat geschrieben:Hallo,
irgendwie verstehe ich noch nicht ganz, woher die Infos im ersten Posting stammen. Du hast die Geräte also noch nie ausprobiert?
Auch kam es öfters vor, dass bei nem Wherigo plötzlich der Bildschirm einfrohr und nur noch Batterien rein und raus halfen.
Das ist uns tatsächlich noch nie passiert (Oregon300). Auf diversen Handys (mit unterschiedlichen Apps) hatten wir dagegen schon öfters Probleme mit Wherigos.
Bisher haben wir 23 Wherigos erfolgreich gespielt und 6 als DNF beendet - immer aufgrund des Versagens des GPS.
Gerne kann ich die Wherigos benennen und Du kannst Dich selbst vom Versagen Deines Gerätes überzeugen :D
(am PC lösen gilt nicht :p )

Guido-30
Geowizard
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 7. Nov 2005, 09:22
Wohnort: Salzgitter

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von Guido-30 » Do 29. Dez 2011, 11:01

Garmin-Geräte haben gerne anfangs mal Fehler, die aber mit der Zeit behoben werden (Beispiel: Knarzende Tasten beim 62er). Ich würde aber mal davon ausgehen, dass das bei Geräten anderer Hersteller nicht anders ist. Zumal das ja nicht nur bei GPS-Geräten so ist.

Du bemängelst bei Deinem Smartphone: "Springen" des eigenen Standortes auch wenn man sich nicht bewegt.
Ich kenne kein Gerät, bei dem das nicht so ist. Von Profigeräten, die in ganz anderen Preisklassen liegen, mal abgesehen. Wobei das bei allen aktuellen Garmins vermutlich besser ist als bei einem Smartphone.

Was die "ständige Onlineverbindung, damit der Kartenaufbau gewährleistet ist" betrifft: Kannst Du die Karten nicht offline nutzen?

Was das Oregon betrifft: Durch den Touch-Screen ist es klar, dass das Display nicht ganz so gut ablesbar ist, wie bei den anderen Geräten. Außer man hat die Beleuchtung nahezu dauerhaft eingeschaltet, was die Akkulaufzeit natürlich ordentlich beeinflusst.

Vielleicht liegt es daran, dass ich seit Jahren mit meinem 60er zufrieden bin, aber ich würde das 62er bevorzugen.
Zur eTrex-Reihe kann ich allerdings nicht viel sagen, befürchte aber, dass die Deine Ansprüche nicht wirklich befriedigen werden.

turbointerceptor
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Di 19. Jul 2011, 18:21
Kontaktdaten:

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von turbointerceptor » Do 29. Dez 2011, 11:04

@ Sandra_und_Marc, Aga & Deti

Danke für die Infos.
Hier zeigt sich ja wieder aus eigener Erfahrung, dass auch bei aktuellen Geräten noch einige Bugs vorhanden sind.
Der nächste Stammtisch ist schon im Visier.


@ BlueGerbil

Vielleicht solltest Du mal aufhören zu versuchen zwischen den Zeilen zu lesen und einfach den Text nehmen, der dasteht?!
Die Foren die ich mir angeschaut habe berichten aktuell über Fehler für Geräte, die nicht erst 14 Tage auf dem Markt sind.
Bsp. GPSMap62s
Das Gerät ist Mitte 2010 rausgekommen. Jetzt schau mal rein spasseshalber hier ins Forum oder auch direkt bei Garmin rein und Du wirst sehen, dass aktuell noch viele Fehler vorhanden sind.
Die Höhenkalibrierung funktioniert erst seit dem Update 3.6 (imho 11/2011) wieder aber dafür sind neue Probleme aufgetaucht. Du siehst also, dass das kein Zahlengesammel ist sondern reine Tatsachen.
Mittlerweile schreiben wir Ende 2011 ergo das Gerät ist schon 1,5 Jahre auf dem Markt! So viel zur Verwunderung in Deiner Eingangsfrage.

Die Informationsblätter, wie "Stiftung Wahllostest" lese ich erst gar nicht. Wenn ich gesponsorte Lügen haben möchte kauf ich mir die "BLÖD".

Gruß

PS
Wenn dieser Beitrag unte Deinem Niveau ist musst Du Dich ja nicht daran beteiligen - es zwingt Dich ja keiner dazu.
Glücklicherweise gibt es hier ja auch Mitstreiter, die zu einer konstruktiven Aussage fähig sind.
Geocachingblog aus Sachsen- Anhalt
http://cachandbike.wordpress.com

turbointerceptor
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Di 19. Jul 2011, 18:21
Kontaktdaten:

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von turbointerceptor » Do 29. Dez 2011, 12:20

@ Thaliomee,

meine Informationen im ersten Beitrag stammen aus einschlägigen Foren für Geocacher und GPSGeräte.
Die Aussage zum Wherigo stammt von Aga & Deti und nicht von mir. ;)
Es wäre noch interessant zu erfahren, was für Aussagen aus Deiner Sicht falsch sind - vernachlässigen kann ich von den aufgeführten Bugs leider nichts, da zum Cachen und Radfahren nun mal alles wichtig ist.


@ Zappo,

ich verstehe schon in welche Richtung Deine Aussage gehen soll aber was nützt mir denn ein Gerät, was wunderschön ist aber nicht funktioniert? Gerade in den Bereichen "Optik/Haptik/Bedienung" mache ich gerne Abstriche, so lange die technische Seite stimmt.


@ Guido-30,

mir ist ja auch klar, dass es bei Geräten, die neu auf dem Markt sind (eTrex x0) noch einige Bugs gibt und das erachte ich auch nicht als ganz so schlimm vorausgesetzt die Fehler werden behoben. Wie aber oben schon angesprochen ist das GPSMap 62s mittlerweile seit 1,5 Jahren verfügbar und imho immer noch nicht ausgereift.
Bei meinem PDA kann ich leider keine Offlinekarten verwenden. Hier hat mir Groundspeak mit seiner App leider einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Geocachingblog aus Sachsen- Anhalt
http://cachandbike.wordpress.com

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7860
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von Zappo » Do 29. Dez 2011, 13:00

turbointerceptor hat geschrieben:@ Zappo,
ich verstehe schon in welche Richtung Deine Aussage gehen soll aber was nützt mir denn ein Gerät, was wunderschön ist aber nicht funktioniert? Gerade in den Bereichen "Optik/Haptik/Bedienung" mache ich gerne Abstriche*, so lange die technische Seite stimmt.
Na, meine Theorie geht in die Richtung, daß die Geräte alle richtig funktionieren - und die gründet sich auf die Tatsache, daß "da draussen" tausende Cacher, Wanderer, Fahrradfahrer diese Geräte benutzen und offensichtlich damit zurechtkommen. Da mag es in verschiedenen Anwendungen manchmal Unterschiede, auch mal Probleme geben (wie z.B. Wherigo) geben, manche technisches Detail mag unpraktisch oder für eine spezielle Nutzung nicht ausreichend sein, zugestanden. Die Hauptanwendungen , für was die Dinger gemacht sind, funktionieren aber. So wie Autos eben auch funktionieren - man trotzdem nicht mit allen 1to-Anhänger fahren kann.

Wenn Du - wie ich denke- Dir da einfach zuviele Gedanken machst, dann mach es so wie beschrieben: Dinger in die Hand nehmen, Display, Tasten ausprobieren bezüglich eigenen Anforderungen, kaufen. Viele Fehler kann man da eben nicht machen.

Gruß Zappo

* Tja, DA unterscheiden wir uns. Ich sehe mich oft ausserstande, was zu kaufen, weil es kein Produkt gibt, was in dieser Hinsicht meinen Ansprüchen genügt - aktuell ein neues Auto. Die sind ja alle so schlecht - Wasserwerfer/Türstopper-Design :D
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Rupa
Geowizard
Beiträge: 1121
Registriert: Do 10. Jun 2010, 00:32
Wohnort: 45133 Essen
Kontaktdaten:

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von Rupa » Do 29. Dez 2011, 17:08

turbointerceptor hat geschrieben:Die ganzen Punkte, die ich aufgeführt habe zeigen doch nun wirklich in aller Klarheit, dass da nichts so richtig funktioniert.
Nein, die zeigen lediglich in aller Klarheit, daß Du noch nie so ein Gerät in der Hand hattest. Die meisten dieser "Fehler" sind maßlos übertrieben, treten nur bei 1% der Nutzer auf und/oder sind für den Rest der Anwender schlicht unerheblich. Die allermeisten dürften mit ihrem Garmin-Gerät sehr zufrieden sein, so wie ich es seit ca. 1 Jahr mit dem Oregon 550 bin. Ich bin noch nie in eine Situation gekommen, in der ich das Display schlecht oder gar nicht ablesen konnte. Dabei habe ich das Ding durchaus tagsüber ohne Beleuchtung am Fahrrad. Nachts reicht mir die Hintergrundbeleuchtung auf kleiner Stufe.

Benutzeravatar
robbi_kl
Geowizard
Beiträge: 1162
Registriert: Mo 26. Mai 2008, 05:07

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von robbi_kl » Do 29. Dez 2011, 17:16

turbointerceptor hat geschrieben:Wenn ich Dich allerdings richtig verstehe, dann hat das 550 auch einen schnelleren Prozessor und ein besseres Display, als das 450 ?!
Nein, 450 und 550 sind diesbezüglich identisch.

turbointerceptor
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Di 19. Jul 2011, 18:21
Kontaktdaten:

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von turbointerceptor » Do 29. Dez 2011, 19:07

@ Zappo,

siehste so unterschiedlich sind die Anforderungen bzw Vorgehensweisen. ;)


@ Rupa,

es freut mich, dass Du mit Deinem Gerät zufrieden bist aber hunderte von anderen Usern sind es halt nicht.
Wenn Du damit leben kannst, dass Dein Gerät einen Annäherungsfreez hat, da Garmin SN in ein Update gepackt hat, dann ist das doch o.k. aber für mich ist das ein nicht hinnehmbarer "Bug".
Wenn Du mit der Ablesbarkeit vom Display zufrieden bist ist das auch schön aber in jeden Bericht, Forum und was mir sonst noch über den Weg gelaufen ist wird als erstes davon berichtet, dass die Oregon Serie extrem schlecht ablesbare Displays hat.
Ich bin halt nicht der Typ, der mal auf die Schnelle 300€ für ein Gerät auf den Tisch haut und sich dann nicht eingesteht einen Fehler gemacht zu haben.


@ robbi_kl,

danke für den Hinweis. Somit ist die 500er Serie schon mal komplett ausgeschlossen.


Gruß
Geocachingblog aus Sachsen- Anhalt
http://cachandbike.wordpress.com

Rupa
Geowizard
Beiträge: 1121
Registriert: Do 10. Jun 2010, 00:32
Wohnort: 45133 Essen
Kontaktdaten:

Re: Gibt es ein Garmin, welches wirklich funktioniert?

Beitrag von Rupa » Do 29. Dez 2011, 19:32

turbointerceptor hat geschrieben:Wenn Du damit leben kannst, dass Dein Gerät einen Annäherungsfreez hat, da Garmin SN in ein Update gepackt hat, dann ist das doch o.k. aber für mich ist das ein nicht hinnehmbarer "Bug".
Schön, daß Du Dich so gut auskennst. Ich habe bislang alle von Garmin offiziell angebotenen Firmware-Updates eingespielt, und bei meinem Gerät ist noch nie irgendetwas eingefroren. Und "static navigation" gibt es bei diesen Geräten überhaupt nicht und hat es meines Wissens nach auch nie gegeben.
Wenn Du mit der Ablesbarkeit vom Display zufrieden bist ist das auch schön aber in jeden Bericht, Forum und was mir sonst noch über den Weg gelaufen ist wird als erstes davon berichtet, dass die Oregon Serie extrem schlecht ablesbare Displays hat.
a) Haben diese Leute sehr oft zuvor ein Gerät wie das 60er verwendet. Im Vergleich dazu ist der Bildschirm des Oregon dunkel, keine Frage. Ausreichend ist er trotzdem allemal. (Meine Einstellungen: 60er tags: 0% Beleuchtung, nachts: 10% - Oregon tags: 0-50%, nachts: 25-50%).
b) Waren die Displays der ersten Geräte (Oregon x50) tatsächlich relativ trüb und man mußte auch ziemlich fest draufdrücken. Neuere Geräte haben ein empfindlicheres, helleres Display.
Ich bin halt nicht der Typ, der mal auf die Schnelle 300€ für ein Gerät auf den Tisch haut und sich dann nicht eingesteht einen Fehler gemacht zu haben.
Dann probiere es doch einfach mal aus. Beim Online-Einkauf hast Du ein 14-tägiges Rückgaberecht. Oder laß Dir die verschiedenen Geräte mal bei einem Stammtisch zeigen. Was irgendjemand in irgendwelchen Foren schreibt, sollte nun wirklich kein Maßstab sein.

Antworten