Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

TweetyHH
Geomaster
Beiträge: 603
Registriert: Do 8. Jun 2006, 11:37
Wohnort: 22529 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von TweetyHH » Mo 2. Jan 2012, 20:28

MakG700C hat geschrieben:Naja, ich würde gerne die fehlende Straße in Leverkusen nachtragen.
Da sollte eigentlich nicht sooo schwer sein, notfalls kannst du sie (am besten mit exakten Straßennamen) bei http://openstreetbugs.schokokeks.org/ eintragen. Vielleicht kümmert sich dann sogar zeitnah jemand drum. Ansonsten musst du mal das Wiki lesen - an sich ist das ganze kein Zauberwerk.

:hexe6:

Werbung:
Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von cterres » Mo 2. Jan 2012, 21:31

Zum Thema OpenStreetMap und insbesondere die Arbeit daran haben wir ein eigenes Unterforum.
http://www.geoclub.de/viewforum.php?f=70

Da sich dieses Thema hier um die Anschaffung von Kartenmaterial dreht, kommt ihr nämlich gerade davon ab.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

carpinho
Geocacher
Beiträge: 27
Registriert: Di 21. Jun 2011, 21:35

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von carpinho » Di 3. Jan 2012, 11:01

Hallo,

vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten, freut mich sehr und hilft mir enorm!

Ich fasse mal die abgegebenen Tipps zusammen:

450 + Topo 2010: Gut für überwiegenden Gebrauch in D
450t + Topo 2010: Gut für überwiegenden Gebrauch im Ausland

Allgemein vorinstallierte Basiskarte (450t ??) nicht routingfähig

OSM: Lücken oft noch groß (dünn besiedelte Gegenden)

Basiskarte: Eignet sich kaum im Gebrauch, da nur große Städte/Autobahnen/Flüsse vorhanden sind

Karten einzeln: Topo Alpin günstiger als Topo 2010 (Kauf Topo Alpin warten bis Frühjahr wegen Aktualisierung)

Für Alpencross: "Vorgefertigte" Routen verwenden und nachfahren oder alternativ OSM von kleineisel


Diese Zusammenstellung ist für mich sehr hilfreich, aber zwei Fragen ergeben sich noch:

In den Gerätebundles wird als Topo 2010 immer die Version V3 angeboten, gibt es mittlerweile nicht eine (bessere) V4?

Zu den Geräten an sich, also 450 und 450t. Was ist genau der unterschied, also laut Garmin ist der Unterschied in der Eigenschaft "Preloaded maps", heißt das, eine allgemeine Basiskarte ist bereits beim 450t vorinstalliert und beim 450 nicht?

Viele Grüße, Stefan

TweetyHH
Geomaster
Beiträge: 603
Registriert: Do 8. Jun 2006, 11:37
Wohnort: 22529 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von TweetyHH » Di 3. Jan 2012, 11:54

Also die t Modelle haben eine erweiterte "Topo-Basemap" für ganz Europa. Das heißt sie hat mehr Wege als die klassische Basemap aber vollständig ist was anderes. Man könnte auch einfach sagen: nichts ganzes und nichts halbes. Hier ist meiner Meinung nach eine OSM Karte IMMER die bessere Wahl und die t Geräte sind einfach Geldverschwendung.

Bzgl. den teuren Topos ist die Lage nicht ganz so klar. Hier kommt es ein wenig darauf an wo man sich so aufhält. Es gibt wie gesagt noch Gebiete wo die Topo OSM überlegen ist, dafür kostet sie ja auch eine Kleinigkeit. Hier ist die Frage ob es sich lohnt das Geld woanders für zu investieren (z.B. eine wirklich hochwertige Taschenlampe, ein paar schöne Wanderstiefel, etc.). Mir ist in eher schwach gemappten Gegenden schon mehrfach aufgefallen, dass die Wege die für einen Multi notwendig waren auf wundersame Weise genau auf OSM enthalten waren ;-)
Einen guten Überblick kann man sich da auf der Groundspeak Cache-Karte (Beta) machen - hier kannst du auch OSM als Hintergrundkarte auswählen und überall wo ich bisher geschaut hab waren > 98 % der Caches auf oder nahe bei eingetragenen Wegen. Zu den verbleibenden 1 bis 2 % führte vielleicht wirklich kein Weg ;-)
(Was ich damit sagen will ... ich würde sagen "Lücken oft noch groß" ist übertrieben).

Achja, ich glaub die teure Topo von Garmin ist auch nur auf den Wanderwegen routingfähgig oder wie war das - dafür hatten sie zumindest bisher immer noch die extra Autokarten verkauft. Also im Auto mal kurz nutzen geht halt nicht. OSM i.d.R. schon (Ausnahme du hast nun gerade eine Karte drauf die komplett nur auf's Radrouting optimiert ist).

Und Alpencross muss ich mich auch noch mal ernsthaft mit beschäftigen ... Lust hätte ich enorm, ich weiß aber nicht ob ich einen Freiweilligen in meinem Freundeskreis finde der verrückt genug ist da mit zu machen ;-)

carpinho
Geocacher
Beiträge: 27
Registriert: Di 21. Jun 2011, 21:35

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von carpinho » Di 3. Jan 2012, 12:05

Hi TweetyHH,

vielen Dank für Deine Rückmeldung!!
Also reicht Deiner Meinung nach ein 450er (ohne "t"), ganz normal, und dann mit OSM Karten füttern?!

Frage: Gibt es die kostenlosen OSM Karten auch mit Höhenlinien (fürs Fahrrad)?

Preislich sieht das Ganze so aus (nur ein Laden mal als Referenz):

450: 289 €
450t: 365 €
450 + Topo 2010: 375 €

Ich wäre bereit den Preis zu zahlen, ich bin mir echt nur absolut unschlüssig ob eine Topo-Karte oder das "t" Geldverschwendung ist, wenn man doch mit den OSM Karten so gut zurecht kommt.
Hier sei gesagt, ich benötige das GPS meist in "meinem Raum" um Stuttgart, also "dünn besiedelt" ist weit weg...!

TweetyHH
Geomaster
Beiträge: 603
Registriert: Do 8. Jun 2006, 11:37
Wohnort: 22529 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von TweetyHH » Di 3. Jan 2012, 12:36

Stuttgart bzw. das Ländle ... und du sprichst von dünn besiedelt ;-)

Also mal kurz im Web angeschaut sieht die Gegend rund um Stuttgart und auch weitere Umgebung sehr sehr gut aus (*neid - will auch Berge*). Allgemein ist mein Gefühl, dass BaWü inzwischen sehr gut gemappt ist, evtl. das beste Flächenland. Ich verfolge die Gegend ein wenig, weil ich eine Zeitlang häufiger mal da war und auch schon damals ein wenig Cachen war. Ich nutze da so'n paar Gebiete um mal zusehen wie sich OSM so entwickelt bzw. wie mal ein Kartenstil im bergigem und ländlichen Gelände aussieht. Ich bin da regelmäßig überrascht wie gut die da inzwischen sind (mit vor 2 Jahren verglichen).

Also bei der Kleineisel OSM sind Höhenlinien dabei, wenn man eine andere Karte lieber mag die Höhenlinien nicht dabei hat kann man die auch getrennt runter laden. Mehr dazu unter http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=128&t=60754

Also ich würde mir an deiner Stelle eher das 550er oder ein Montana kaufen als ein 450 + irgendwelche Karten wenn das Geld denn schon weg soll :-D Ansonsten ist das 450er perfekt ;-)

Achja, vergiss beim Bestellen die SD Karte nicht, 8 GB würde ich sagen dürfen es jetzt schon sein damit man mal 2 oder 3 Karten ohne Probleme parallel testen kann (hab 4GB und war neulich mal am Fluchen). Ob es hier Sinn macht eine besonders schnelle SD-Karte zu kaufen hab ich nie getestet, vielleicht hat da ja jemand Erfahrungen?

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von cterres » Di 3. Jan 2012, 16:42

Ich stimme mit den Kollegen überein, für den Bereich Stuttgart und sogar den Schwarzwald ist Openstreetmap ganz passabel nutzbar (nein, in Superlative möchte ich ausserhalb der Grossstädte nicht verfallen).
Dein ermittelter Preis für den Oregon 450T ist recht hoch, zeitweise findet man das Modell schon für 320-330 Euro.
Mehr als 50 Euro wäre mir das Extra nicht wert, der Unterschied ist ein grösserer Speicher von 4 statt 1 GB der aber durch die 3,5 GB grosse Karte genutzt wird.
Alle Funktionen sind sonst gleich.

Aber ab März/April gibt der Handel wieder Preissenkungen weiter, jetzt im Winter haben die Navigationsgeräte bei uns in Deutschland nur Nebensaison.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Benutzeravatar
MakG700C
Geomaster
Beiträge: 444
Registriert: Mo 16. Aug 2010, 11:10

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von MakG700C » Di 3. Jan 2012, 18:10

Hm, laut Webseite von Garmin hat das Oregon 450 einen internen Speicher von 850MB und das 450t einen Speicher von 650MB. Macht also für die Karte 200MB, nicht 2,5GB.

Gruß MaKG700c

TweetyHH
Geomaster
Beiträge: 603
Registriert: Do 8. Jun 2006, 11:37
Wohnort: 22529 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von TweetyHH » Di 3. Jan 2012, 18:23

es geht dabei soweit ich mich Erinnere um den freien Specher - im 450er haben sie wohl 1GB Chip verbaut und im 450t einen 4 GB Chip. Und da die Karte meines Wissens so 3,2GB hat kommt das ganze wunderbar hin ;-)

Subraid
Geomaster
Beiträge: 411
Registriert: So 14. Dez 2008, 12:57

Re: OREGON 450/450t welche Karte lohnt sich??

Beitrag von Subraid » Di 3. Jan 2012, 18:31

TweetyHH hat geschrieben:es geht dabei soweit ich mich Erinnere um den freien Specher - im 450er haben sie wohl 1GB Chip verbaut und im 450t einen 4 GB Chip. Und da die Karte meines Wissens so 3,2GB hat kommt das ganze wunderbar hin ;-)
Genau so ist es.

Ansonsten würde ich auch zum 450, ohne t greifen und die benötigten Karten des Landes kaufen. Als Grundkarte kann man OSM-Karten nehmen.
Für detaillierte Wander-/MTB-Touren möchte ich sie aber noch nicht alleine in Deutschland nutzen müssen.
In Frankreich oder spanien z.B. kann man OSM im Moment noch total vergessen.
Kommt also immer sehr auf die Region an ob einem OSM reicht, was man ja vorher wunderbar online kontrollieren kann.
Garmin Montana 600 (FW 4.90) + 32GB µSDHC Samsung Class 10 mit mod. Sprachdatei, mod. Hintergrundbilder.
TOPO Deutschland 2012 Pro, TOPO France V3 Pro und CN Europa NT 2013.40.
BirdsEye Select France
Einige OSM-Karten

Antworten