Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Welche Marke bei Outdoor-Navis bevorzuge ich oder würde ich wieder kaufen?

Umfrage endete am Fr 20. Jan 2012, 08:47

Garmin, würde diese Marke auch wieder kaufen
31
65%
Garmin, würde aber auch eine andere Marke kaufen
8
17%
Magellan
6
13%
Lowrance
0
Keine Stimmen
CompeGPS / TwoNav
2
4%
Satmap
0
Keine Stimmen
Falk
1
2%
Medion
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 48

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von cterres » Fr 6. Jan 2012, 08:47

Für die nächsten Wochen möchte ich zwei Umfragen hier abhalten.
In dieser Umfrage möchte ich erst mal die bevorzugte Marke bei der Auswahl eines Outdoor-Navis erfragen.
Natürlich kann ich mir den Spitzenreiter selbst zusammen reimen, aber gerade die weiteren Plätze und ihre Anteile interessieren mich besonders.

Wer Garmin als Antwort wählt, kann unter zwei Antwortmöglichkeiten wählen, die besonders die Zufriedenheit erfassen sollen.

Ich möchte ein paar Artikel zu den jeweiligen Marken und zu deren Geräten im Forum veröffentlichen und da wäre die Frage nach der jeweiligen Akzeptanz natürlich vorab spannend.

Ich bin eigentlich für alle Möglichkeiten offen und kenne ja bereits mit Ausnahme von CompeGPS alle wichtigen Anbieter nebst ihren Geräten ziemlich gut. Und dieses Jahr wollte ich dann auch mal TwoNav (die Software von CompeGPS) ausprobieren.

Marken deren Geräte Geocaching nicht durch besondere Funktionen unterstützen, etwa weil sie nur für See- oder Fahrradnavigation spezialisiert sind, oder die es in Deutschland nicht zu kaufen gibt, fehlen.
Etwa DeLorme, MyNav, VDO, Xplova oder Geonav.

Später folgt noch eine zweite Umfrage, die nach beliebten Modellen der wichtigsten Marken fragt.

Das Thema steht natürlich auch für Diskussionen offen.
Also etwa, was an Marke X besser oder schlechter ist, warum man sich für Marke Y entschieden hat.

Smartphones und andere offene Lösungen bleiben hier mal aussen vor.
Es geht hier nur um die Alles-aus-einer-Hand-Anbieter.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Werbung:
Moeff
Geowizard
Beiträge: 1163
Registriert: Mo 14. Nov 2005, 13:28

Re: Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von Moeff » Fr 6. Jan 2012, 12:44

.... was ist ein Outdoor-Navi?

Die Fragestellung ist falsch, denn dann müsste auch ein VDO oder XPlova dabei sein. Denn auch das sind Outdoor-Navis.

Hier geht es doch wohl eher um Outdoor-Handhelds mit Geocaching-Funktionen, möglichst paperless.

Die einzige Marke, die hier aus dem Rahmen fällt, ist Falk. Planung von Outdoor-Auto-Routing ohne PC, sogar mit Alternativrouten.
Und auf dem Gerät kann jeder Track auf Wunsch in eine Autoroute konvertiert werden.
Der installierte Reiseführer unterstützt mächtig die Tourplanung, und auch die Unterstützung von Bus&Bahn ist nicht von schlechten Eltern. Wenn die Funktion durchschaut wurde.

Und wer kann beurteilen, ob er mit seinem Gerät tatsächlich das beste Outdoor-Gerät in Händen hält?

Das eTrex 10 ist, für sich genommen, phänomenal. Was die kleine Kiste so bietet, absolut Spitze. Aber das Teil ist kein Navi im Sinne von Autorouting.

Und sobald der PC ins Spiel kommt, hat Garmin mit BaseCamp und MapSource zwei schlagkräftige Argumente, die die Routenplanung auf dem Gerät in den Hintergrund rücken.

Keine Frage, Garmin wird in dieser Umfrage vorn liegen. Dazu sind die anderen Marken doch zu exotisch.
Und könnten sich Endura und TwoNav nicht mit fremden Federn schmücken, wären sie nicht mehr als ein Briefbeschwerer.

Ich stimme für Falk.

Benutzeravatar
Volker_I.
Geomaster
Beiträge: 629
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 12:22

Re: Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von Volker_I. » Fr 6. Jan 2012, 15:41

Da ich bisher nur Garmin Outdoornavis hatte und die anderen Marken nicht pers. kenne, kann ichs nicht beurteilen...

Wg. der bei mir vorhandenen Garminkarten würde ich wohl auch nicht auf ne andre Marke umsatteln.
Bild
Bild

Benutzeravatar
quercus
Geowizard
Beiträge: 1951
Registriert: Fr 31. Jul 2009, 08:05
Wohnort: Beeskow
Kontaktdaten:

Re: Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von quercus » Fr 6. Jan 2012, 15:44

ich kann das nicht beurteilen, da ich nur Garmin kenne.
:langenase2: . :stumm: . :langenase:

Benutzeravatar
robbi_kl
Geowizard
Beiträge: 1162
Registriert: Mo 26. Mai 2008, 05:07

Re: Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von robbi_kl » Fr 6. Jan 2012, 17:12

Ich kann andere GPS-Geräte als mein Oregon mangels Erfahrung nicht beurteilen. Ich hatte zwar mal eines von Magellan, aber das war ein Blazer 12, das man nicht mehr mit modernen Geräten vergleichen kann. Und hätte ich noch mein Garmin GPS 60 (ohne weiteren Zusatz), dann würde ich wohl meinen, dass Garmin die denkbar schlechtesten GPS-Geräte herstellt. Von Herstellern wie Falk oder Medion waren mir bisher nur Kfz-Navis bekannt, dass die auch Handheld-GPS-Geräte verkaufen, wusste ich nicht.

Insofern trifft bei mir nicht mal die Abstimmoption "Garmin, würde aber auch eine andere Marke kaufen" wirklich zu.

Wenn ich mein Oregon 550t betrachte, bleibt festzustellen, dass die Geocaching-Funktionalität bisher nur sehr halbherzig umgesetzt wurde. Eigentlich kann das Gerät überhaupt nicht sinnvoll mit gpx-Dateien umgehen und irgendwie bleibt die technische Umsetzung eher primitiv, wenn man es mit den Möglichkeiten eines Smartphones vergleicht.

Benutzeravatar
ColleIsarco
Geomaster
Beiträge: 957
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 14:53

Re: Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von ColleIsarco » Fr 6. Jan 2012, 19:10

Moin moin,

also ich habe auch mal ein Häckchen gesetzt. Aber ich bin prinzipiell offen für alle Geräte, die auf dem Markt sind. Für mich ist entscheidend, ob ich mich mit dem Gerät wohl fühle (was immer das bedeuten soll...) Also ein sehr subjektiver Ansatz und welches Gerät das Beste wäre, könnte ich nur in einem Feldtest entscheiden, in dem ich jedes Gerät eine gewisse Zeit mal evaluiere. Korrekterweise hätte ich also kein Kreuzchen machen dürfen.

Gruß
ColleIsarco
"Sind Sie Pessimist?" - "Neh, bringt doch gar nichts..."

Moeff
Geowizard
Beiträge: 1163
Registriert: Mo 14. Nov 2005, 13:28

Re: Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von Moeff » Fr 6. Jan 2012, 19:56

.. ich vergaß zu erwähnen, dass das eigentlich beste Outdoor-Navi mangels Updates leider auf der Strecke geblieben ist:

Magellan Triton 1500

Vom Konzept her zum Überflieger geboren, aber leider auch in den neuen Exploristen nicht auf Vordermann gebracht. Und dann noch VantagePoint, durch den MS-Mode etwas ausgehebelt und weniger wichtig, aber auch, zumindest in Verbindung mit meinem Triton, irgendwie grauselig.

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von cterres » Fr 6. Jan 2012, 20:01

Natürlich ist der Begriff "Outdoor-Navigation" dem Wortsinn nach totaler Quatsch, denn jede Satellitennavigation findet normalerweise Draußen statt.
Hersteller bewerben mit dem Begriff "Outdoor" allgemein Produkte die für den Einsatz auch unter für Elektronik sonst widrigen Umweltbedingungen geeignet sind. Die also beständig gegen Kälte, Hitze, Regen, Eis, Schnee oder Untertauchen ist, auch mal dreckig werden oder herunterfallen können.

Hier ist ein Geocaching-Forum, also Interessieren bei der Wahl der Ausrüstung natürlich besonders die Geräte, die dafür optimiert sind. Das sind mittlerweile gar nicht mal wenige.
All die in der Umfrage enthaltenen Marken bieten Navigationsgeräte an, die das papierlose Geocachen unterstützen und auch digitale Wanderkarten anzeigen können.

Das die Meisten nichts Anderes als Ihre Marke kennen, war natürlich zu erwarten. Zumindest wer schon seit mehreren Jahren entsprechende Geräte verwendet, besitzt nur Erfahrungen mit den in Deutschland besonders verbreiteten Modellen von Garmin und Magellan. Lowrance ist an Land bereits ein Exot, da bis vor wenigen Jahren auch deren Handgeräte zumindest in Europa vor allem an Bootsbesitzer und Angler verkauft wurden.

Nicht ganz so alt sind Satmap (England) und CompeGPS (Spanien), die ihre Geräte erst seit wenigen Jahren verkaufen.
Satmap bietet gerade mal ein einziges Modell für Freizeitsport an und das ausserhalb Englands auch erst seit mittlerweile drei Jahren. Aber recht erfolgreich. Das Satmap-GPS ist sehr ausgereift und bietet papierloses Geocachen ebenfalls schon seit rund drei Jahren.
Da Satmap ausschliesslich Rasterkarten einsetzt, beherrschen die Geräte keine Adresssuche oder automatische Wegberechnung. Für manche Anwendung ist das natürlich zu antiquiert. Keine Universallösung, aber ein guter Kompromiss.

CompeGPS hat auch eine Interessante Entwicklung durchlebt. Der Hersteller bietet mit TwoNav eine mobile Anwendung für Offroad-Navigation an. Dazu kann das Programm sehr viele Dateiformate für Kartendaten anzeigen und damit arbeiten.
Später kamen auch Vektorkartenformate hinzu und TwoNav konnte dann auch Autorouting und Onroad-Navigation.
CompeGPS verkaufte erst nur die Software TwoNav und die eigentliche Hauptanwendung auf dem PC, genannt CPGPSL was für ComPeGPS Land steht. (ähnlich Garmin Mapsource, aber mit mehr Funktionen auch zum Kartenimport)

Mit aufkommen der Smartphones verbreitet sich TwoNav stark, da es für IOS, Android und lange schon für Windows Mobile zur Verfügung steht. Ausserdem wurde die Software auch an den französischen Spezialisten Evadeo lizensiert, der mittlerweile zum Medion-Konzern gehört.
Und zu guter Letzt verkauft CompeGPS seit rund vier Jahren auch eigene Handgeräte die TwoNav vorinstalliert haben und auch mehr Funktionen bieten als Smartphones mit TwoNav.
Das erste eigene Modell war der Aventura, mit grossem Bildschirm, Tasten und Touchscreen. Mit rund 600 Euro allerdings recht kostspielig. Preiswerter ist der Sportiva, ein Modell vergleichbar mit dem Garmin Oregon in Form und Grösse für 380 Euro.
Den Sportiva gibt es noch als Modell Sportiva+ mit zusätzlicher ANT+ Funkschnittstelle für Sportsensoren wie Pulsmesser und Trittfrequenzzähler.
CompeGPS liefert sozusagen die Eierlegende Wollmichsau was Kartendarstellung betrifft.
Geocaching unterstützt die Software TwoNav seit rund anderthalb Jahren.
Die Möglichkeit sich aus verschiedenen Quellen Karten selbst auf das Gerät übertragen zu können macht die Vorbereitung zur Nutzung etwas komplizierter.
Einfach Einschalten und los - das geht bei TwoNav so nicht. Also mehr etwas für Fortgeschrittene.

Falk und Medion sind die jüngsten Vertreter in der Reihe Lieferanten für Geocacher.
Das erste Modell von Falk, der Falk Ibex 30/40, bietet zwar keine direkte Unterstützung, aber es gibt bereits eine Exportmglichkeit aus GSAK und damit inoffiziell papierloses Cachen. Die neuen Modelle Falk Ibex Cross und Falk Lux bieten auch offiziell Unterstützung dafür. Sie sind gerade erst in die Läden gekommen.
Medion hat auf Basis von CompeGPS TwoNav nach eigenen Angaben eine eigene Software entwickelt und verkauft mit dem Modell S3857 ein Handgerät das auch Geocaching unterstützt.
Die älteren Modelle S3647 und S3747 sind eigentlich Entwicklungen der hinzugekauften Firma Evadeo aus Frankreich, die Medion aber unter eigenen Namen verkauft. Wie oben erwähnt nutzte Evadeo ganz offiziell TwoNav in Lizenz mit nur leicht geänderter Optik.
Medions erste Eigenentwicklung ist seit Oktober verfügbar, mit 179 Euro sehr preiswert aber wegen eingeschränkter Hardware (kein Wechselakku, keine Wechselspeicher) und der als "Fehleranfällig" bezeichneten Software noch kein Kassenschlager.

Natürlich werden nur wenige Besucher hier für die letztgenannten Marken abstimmen, weil sie einfach insgesamt kaum verbreitet sind.

Ich selbst habe übrigens für "CompeGPS" gestimmt, weil meine nächste Anschaffung zu Gunsten dieses Herstellers ausfällt.
Falk finde ich reizvoll, liefert aber nur Karten für den deutschsprachigen Teil Europas (Deutschland, Österreich, Schweiz, Tirol, Mallorca), was mir noch zu wenig ist. OSM unterstützt Falk noch nicht.

Übrigens gibt es OSM-Karten für Garmin, Magellan, Lowrance, Medion und CompeGPS.
Bei Garmin ist es eine Bastellösung durch Fans, die aber gut funktioniert und Autorouting beherrscht. Für Magellan ist es ähnlich, aber Autorouting ist nicht möglich. Medion und Lowrance beliefert der Hersteller direkt mit OSM-Karten, Medion liefrt seine Geräte sogar als einziger Hersteller direkt damit aus.
CompeGPS unterstützt viele Kartenformate für Rasterkarten, also sind auch OSM-Karten in diesem Format möglich. Rasterkarten (s.g. Bildkarten) lassen kein Autorouting zu, aber CompeGPS arbeitet an einer direkten Unterstützung für einen Kartenimport fon OSM im Vektorkartenformat. Damit könnte dann jeder Nutzer zu Hause jederzeit die gerade aktuellen Karten vom OSM-Server laden und in eine Autoroutingfähige Karte für TwoNav umrechnen lassen. Und das mit wenigen Mausklicks.
Satmap und Falk planen keine OSM-Unterstützung.

Ganz allgemein lege ich Wert auf durchgängige Qualität und Weiterentwicklung durch den Anbieter.
Das ist für mich bei Garmin natürlich der Fall, aber auch Satmap hat sein System gut im Griff und TwoNav wird ebenfalls für Kunden ständig weiter entwickelt. Updates sind für alle Plattformen kostenlos.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Benutzeravatar
Volker_I.
Geomaster
Beiträge: 629
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 12:22

Re: Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von Volker_I. » Sa 7. Jan 2012, 07:39

Kleine Anmerkung noch:

für den Falk ibex sind mit einer kostenpflichtigen Zusatzsw auch osm Karten möglich:

http://shop.footmap.de/shop/article_220 ... ml?pse=apq
Bild
Bild

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Welche Marke liefert das beste Outdoor-Navi?

Beitrag von cterres » Sa 7. Jan 2012, 08:23

Allerdings kann man die Footmap-Software nur schlecht zum Geocachen gebrauchen und alle normalen Funktionen des Falk Ibex oder anderer auf Windows CE basierender Systeme werden ausgeblendet.

Von der Speicherkarte die man kaufen muss, werden nicht nur die Karten geladen, sondern eine komplette Anwendung mit Navigationsfunktionen und Kartenanzeige.
Dazu macht man sich bei einigen GPS-Handgeräten den Umstand zu Nutzen, das diese bei eingelegter Speicherkarte dort nach einem Update suchen. Beim Lowrance Endura sucht das Gerät zum Beispiel nach einer "Installer.exe".

So schön das ist, plötzlich OSM-Karten nutzen zu können, so tragisch ist es dann, das die normale Software des Navigationsgerätes nicht gleichzeitig laufen kann.
Alle Geocaches die man im Navi eingerichtet hat, stehen dann nicht zur Verfügung.
Die Footmap-Software unterstützt kein papierloses Cachen und ist auch sonst ziemlich simpel gestrickt.
Gerade auch im Vergleich mit anderen kommerziellen Navigationsanwendungen ist sie auch recht kostspielig.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Antworten