Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Welches Gerät würdet ihr kaufen?

Garmin Etrex Vista
3
16%
Garmin Dacota 10
0
Keine Stimmen
Garmin Dacota 20
9
47%
Garmin Oregon 300
3
16%
Magellan Explorist GC
0
Keine Stimmen
Magellan Explorist 310
4
21%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 19

zodiac1993
Geocacher
Beiträge: 45
Registriert: So 18. Mär 2012, 18:42

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von zodiac1993 » Mo 19. Mär 2012, 14:14

ja das etrex 10 ist doch sonst keine alternative, oder? Ich hatte es selbst mal in der Hand bei einem Händler und war eigentlich ziemlich überrascht, aber die Karten sind doch darauf wirklich unbrauchbar, oder täusche ich mich?

Werbung:
Moeff
Geowizard
Beiträge: 1163
Registriert: Mo 14. Nov 2005, 13:28

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von Moeff » Mo 19. Mär 2012, 14:49

... wozu benötigst du Karten auf einem eTrex 10?

Da du dein Smartphone immer dabei hast, ....... wäre das 10er nur für die letzten Meter.

zodiac1993
Geocacher
Beiträge: 45
Registriert: So 18. Mär 2012, 18:42

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von zodiac1993 » Mo 19. Mär 2012, 19:00

Ist die Karte auf dem Etrex 10 jetzt zu gebrauchen oder nicht? Es wäre natürlich eine billige Alternative, aber da würde ich das Vista dann noch vorziehen...
Eine Karte wäre eben schon ganz nett gerade im Ausland!

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von cterres » Mo 19. Mär 2012, 20:29

Nein, das eTrex 10 ist kein Ersatz für ein Gerät mit Karten, aber wie hier schon richtig vermutet, ist es eine prima Ergänzung, wenn Du sowieso schon ein Smartphone dabei hast.
Dessen GPS leitet dich bis in die Nähe des Caches.
Auch kann man dort kostenlose oder zumindest preiswerte Kartenapps mit Offline-Karten installieren und das Telefon dann zur Navigation bis kurz vors Ziel nutzen.
Mit Offline-Karten (im Speicher des Telefons) ist das auch im Ausland günstiger, da keine Internetverbindung benötigt wird.
Und um dann das Versteck zu finden, greifst Du zum Beispiel zum eTrex 10 und lässt dich mit dem sehr genauen Empfänger zur Dose leiten.

So machen das sogar ziemlich viele Geocacher. Die Empfehlung ist also ein Tipp aus der Praxis.
Smartphones sind weit verbreitet und Geocachen braucht nicht zwingend eine Karte und bei zwei Geräten brauch man ja auch nicht auf Beiden die selben Karten (OSM z.B.).
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

zodiac1993
Geocacher
Beiträge: 45
Registriert: So 18. Mär 2012, 18:42

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von zodiac1993 » Mo 19. Mär 2012, 21:02

Ok, wie gesagt ich hatte das etrex 10 bereits vor mir, und wenn ich es richtig gesehen habe, sind ja auch Karten installiert, oder? Aber diese sind wohl nicht zu gebrauchen? Naja aber was bietet denn das Etrex 10 außer der ein wenig geringere Preis von um die 100 € noch für einen Vorteil im Vergleich zum Dakato 10 oder dem Etrex Vista welche gerade mal 30 € mehr kosten.... Mit einem solchen Gerät habe ich doch immer Vorteile oder, wenn beispielsweise der Akku des Smartphones mal wieder abschmiert....

Das Dakato 20 ist wohl dann eurer Meinung nach eigentlich überflüssig zum Cachen neben einem Smartphone? und noch mal hat jemand Erfahrungen mit dem Explorist 310 gesammelt, laut Testberichten soll er ein deutlich besser Preis Leistungsverhältnis haben, und die Caches einfach übertragen können?

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von cterres » Mo 19. Mär 2012, 22:03

Der eXplorist 310 ist eine Sparversion der grossen eXplorist-Modelle mit Touchscreen.

Ich habe selbst zum Beispiel einen grossen eXplorist, nämlich den 610er.
Der 310er ist ziemlich klein, etwa gleichauf mit dem eTrex 10/20/30 und weil er keinen Magnetkompass und keinen Höhenmesser hat, ist er technisch mit dem Garmin eTrex 20 am besten vergleichbar.

Und auch wenn ich mich jetzt wiederhole (sieh mal nach was ich im Thema eTrex 30 vs. Sportiva geschrieben habe) hat der Magellan ein paar Vor- und Nachteile.

Als Vorteil gilt, er kann bis zu 10.000 Geocaches speichern und sogar Bilder innerhalb der Beschreibung anzeigen. Auch zeigt er die Geocachebeschreibung mit den meisten HTML-Formatierungen an, also so wie sie auf der Webseite Geocaching.com auch dargestellt werden.
Wobei ich bunt gefärbten Text gar nicht mal so angenehm empfinde. Manche Cachebeschreibungen sehen einfach dämlich aus, wie erste private Homepages im Internet halt früher so aussahen, als Dezent und Seriös noch Fremdworte waren.
Da blinkt und flimmert es und zwar in Rosa oder Hellblau und im Wald auf dem kleinen Display des Navis sieht das einfach Scheisse aus.

Aber die meisten Texte kann man gut lesen.

Bei Garmin steht der Text der Beschreibung meist ohne Absätze zusammen gepfercht im Display, aber wenigstens farblos und auch leserlich.
In 90% der Fälle ist die Darstellung auf dem Magellan besser, in den restlichen 10% bekommt man Augenkrebs von den Farben.

Die Basiskarte bei Magellan ist umfangreich. Sie hat satte 1,2GB und deckt die USA, Kanada, fast ganz Europa und Australien ab.
Das heisst, alle Strassen sind mit Namen drin. Nicht routingfähig, aber zur Orientierung in einer fremden Gegend vollkommen ausreichend. Die übrigen Kontinente sind nicht so detailliert, da sind dann nur noch Autobahnen und Bundesstrassen drin bzw. Schnellstrassen die im jeweiligen Land die selbe Kategorie wie bei und eine Autobahn oder Bundesstrasse vertreten.
Wald- oder Wanderwege fehlen aber immer.
Das passt auch nicht rein, sonst sind 1,2 GB noch zu knapp und Magellan will ja noch Karten verkaufen.
Es gibt auch für Magellan kostenlose Wanderkarten auf Basis von OSM (frag Google, wenn das Kürzel unbekannt ist). Der eXplorist 310 hat aber keinen Erweiterungsschacht für Speicherkarten.
Es sind 2 GB verbaut und noch knapp 500 MB frei.
Da läd man sich entweder ein Stück von Deutschland rein oder ein Urlaubsland (der Platz reicht eigentlich immer für eine weitere Karte), aber nicht mehrere zusammen.
Richtig prassen kann man hingegen bei Garmin.
Fast alle deren Modelle (der Dakota 10 nicht) nehmen Speicherkarten auf und man kann mehrere Gigabyte Kartenmaterial mitschleppen, ob das nun nötig ist oder nicht, sei man dahin gestellt.

So, und nun verweise ich Dich auf das in den letzten Tagen hier getippte von Mir und Anderen, die all diese Geräte haarklein erklärt haben.
Steht alles noch auf der ersten Seite in der Kaufberatung, brauchst Du nur rein klicken.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

zodiac1993
Geocacher
Beiträge: 45
Registriert: So 18. Mär 2012, 18:42

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von zodiac1993 » Mo 19. Mär 2012, 22:12

Ok danke nochmal für deine ausführliche Meinung, ich werde mich auch noch ein zweites mal durch die anderen Beitrage lesen... Also würdest du den Explorist 310 trotzdem dem Vista und dem Dakato 10 vorziehen? Naja Wald und Wanderwege sind meiner Meinung nach eigentlich mit das wichtigste, da es ja doch nicht schlecht zu wissen ist, wie man zum Cache im Wald kommt...

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von cterres » Mo 19. Mär 2012, 22:28

Es hat zwar Vorteile, wenn man nicht immer das Neueste kauft, denn ganz neue Navis leiden immer unter Kinderkrankheiten die erst nach ein paar Monaten Verkauf behoben sind.

Du fragtest aber durchweg nach einigen schon recht lange im Handel verfügbaren Modelle.
Die sind alle ausgereift.
Trotzdem würde ich dem Fortschritt zuliebe nicht die ganz alten Dinger als Neuware kaufen. Dazu gehört die alte eTrex-Baureihe, auch wenn sie natürlich noch gut zu gebrauchen sind.

Und den Dakota 10 mochte noch Nie jemand leiden, weil 850MB freier Speicher bei Garmin ständig Probleme machen wird.
Die meisten OSM-Karten werden nur als Gesamtdeutschland-Karten angeboten und sind dann immer größer als 850 MB, die passen also nicht mehr in den Speicher.
Du kannst aber Karten auf den PC installieren und von dort Teilstücke übertragen, aber wie das geht, muss Dir sicher Jemand erklären.
Ums abzukürzen, das willst Du nicht.

Nimm den Dakota 20, der zählt zu den beliebtesten Geräten bei Geocachern.
Den würden Dir allein schon deshalb die Meisten hier empfehlen.
Und an Platz Zwei setze ich den Magellan eXplorist 310, wenn Du ihn vielleicht besonders günstig bekommst.
Schau auch mal hier im Forum in den "Marktplatz" (unter "Community"), da findest Du immer Gebrauchtangebote auch für nur wenig genutzte Geräte.
Wenn Dir irgendwo ein Lowrance Endura Out&Back für kleines Geld (neu etwa 210) angeboten wird, ist der auch ein guter Kauf. Für den gibts auch kostenlose Karten.

Alles was nicht von Garmin ist, bekommt man wegen geringerer Nachfrage als Gebrauchtgerät deutlich günstiger als ein vergleichbares Garmin.
Das ist aus Käufersicht manchmal ganz praktisch.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

zodiac1993
Geocacher
Beiträge: 45
Registriert: So 18. Mär 2012, 18:42

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von zodiac1993 » Mi 21. Mär 2012, 14:58

Ok ich habe nun ein Dakota 20 sowie ein Oregon 300 jedoch mit orginal karten für Suddeutschland und Norditalien für 170 € angeboten bekommen!
Welches Gerät ist dann das hochwertigere?

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Ratschläge beim Neukauf gesucht!

Beitrag von cterres » Mi 21. Mär 2012, 15:16

Die sind technisch und auch äußerlich sehr ähnlich, der Dakota hat einen Bildschirm mit niedrigerer Auflösung, weshalb Karten auf dem Oregon hübscher aussehen.
Aber das Display des Oregon 300 ist nicht sehr lichtstark und dessen mattierter Touchscreen hat bei Sonneneinstrahlung auch eher Nachteile.
Der Dakota 20 hat einen 3-Achsen-Kompass, das ist moderner aber muss nicht besser sein.
Man muss den Oregon 300 mit dem 2-Achsen Kompass nur immer schön gerade halten, damit die angezeigte Richtung stimmt.

Ich würde den Dakota 20 nehmen, denn der wird bei Garmin weiterhin gepflegt und mit Updates versorgt.

Sollte ich das missverstanden haben und die Karten liegen nur dem Oregon bei, nimm lieber den Oregon, denn Kartenmaterial hat ja auch immer einen gewissen wert und 170 Euro sind für den Oregon 300 noch ganz ok.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Antworten