Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kamera für beim Cachen und mehr???

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

GEOrge LuCACHE
Geomaster
Beiträge: 831
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 12:30

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von GEOrge LuCACHE » Di 3. Jul 2012, 13:33

Aisling hat geschrieben:Was für ein Objektiv würdest du empfehlen?
Das ist ähnlich gelagert wie bei der Kamera. Bessere Leistung und Lichtstärke kosten und sind größer und schwerer. Die Leistung des Tamron ist aber nicht so schlecht, dass man gleich mit einer 1000-Euro-Linse anfangen müsste.

Ich habe vor acht Jahren mit einer 300D (6MP) und einem Tamron 28-200 angefangen. Die Bilder waren völlig OK. Das 18-200 ist auch besser als das alte 28-200 (noch die erste Serie). <sülz>Letztlich macht der Fotograf die Bilder </sülz>
Nachtcache-bei-Tag-Macher

Check this ---> http://jaegerblog.wordpress.com/ out!

Werbung:
cahhi
Geowizard
Beiträge: 1638
Registriert: Mo 21. Jun 2010, 14:52

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von cahhi » Di 3. Jul 2012, 14:35

cterres hat geschrieben:wie einen UV-Filter[/url]. Der blendet Nebel aus, vermindert Blaustich und schützt vor Staub.
Ob der sinnvoll ist oder nicht, darum herrscht ein Glaubenskrieg. Ich halte von den Dingern nichts, da sie meiner Meinung nach mehr Nach- als Vorteile haben.

- Probleme mit Blaustich beseitigt ein anständiger Weißabgleich, das Argument galt maximal bei Film
- Für Nebel hilft eher ein Polfilter (je nach gewünschtem Effekt)
- Mit Staub hat man mit den Dingern mehr Probleme als ohne. Die vorderste Glasfläche ist weiter vorne, viel Staub, der einfach vorbeigefallen wäre, landet dann im Bildweg.

Bester Objektivschutz ist eine vernünftige Gegenlichtblende und eine Objektivkappe. Und auch die "echte" vorderste Objektivlinse nimmt es nicht krumm, wenn sie mal gereinigt wird, die Dinger sind extra vergütet und meist härter als die (bezahlbaren) UV-Filter.

Mit einem UV-Filter hat man als gravierendsten Nachteil eine weitere Scheibe im Lichtweg. Hier kann es (minimale) Doppelreflexionen, Unschärfen und Geisterbilder geben. Das Objektiv ist darauf gerechnet, keine zusätzliche Scheibe (also zwei Übergänge Luft-Glas) im Weg zu haben, warum macht man ihm die Arbeit unnötig schwer? ;)
Dosiert cachen

Sent from my computer using my browser and keyboard

MrsBean
Geocacher
Beiträge: 186
Registriert: Fr 16. Jul 2010, 22:49
Wohnort: Pendelt

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von MrsBean » Di 3. Jul 2012, 15:06

Ich habe mit den Kitobjektiven von Canon gute Erfahrungen gemacht, reichen völlig für den Anfang. Man sollte zwar grundsätzlich in bestmögliche Linsen investieren, da diese letztendlich die Bildqualität ausmachen (die Bodys dagegen machen alle gute Bilder und unterscheiden sich vor allem in der Bedienung), aber das ist ja das schöne an DSLR, man kann nach und nach ausbauen, und gebrauchte Linsen auch wieder ganz gut verkaufen. Gebrauchte Bridgekameras dagegen nicht wirklich, wenn man irgendwann nicht mehr so zufrieden ist.

Meine persönliche Empfehlung wäre es, die 1100D mit dem 18-55mm Kitobjektiv zu holen (zusammen für 400€ neu). Ich habe das Objektiv auch und es ist wirklich gut brauchbar. Als Teleergänzung habe ich das Canon 70-210 USM, letzteres ist zwar älter und nur noch gebraucht für ca. 130€ zu haben, aber ein tolles Objektiv mit sehr schnellem Autofokus (reicht auch für Sport und schnelle Tiere).

Falls du mit einem Objektiv für alles auskommen willst, schau dir das 18-135mm von Canon an (Beispielbilder bei Amazon), ist auch ein gutes Ding, aber teurer. Denke aber dran - je mehr Zoom ein Objektiv hat, desto schwächer die Bildqualität. Nicht umsonst nehmen Profis gerne Festbrennweiten komplett ohne Zoom.

Spezielle Makroobjektive sind teuer, schau mal nach Zwischenringe, das ist eine günstigere und brauchbare Lösung (und ein Objektiv weniger zum tragen).

Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von mattes + paulharris » Di 3. Jul 2012, 15:16

Das 18-135 mm Objektiv kann ich aus eigener Anschauung empfehlen. Ich habe es als "Immerdrauf" an meiner 550 D. Momentan läuft auch für bestimmte Objektive eine "Cash back" Aktion (u.a. das 18-135 mm). Als lichtstarke und preiswerte Normalbrennweite bietet sich das 50 mm 1:1,8 Objektiv an (ca. 100 Euro).

PaulHarris
Bild

macfuddl
Geomaster
Beiträge: 370
Registriert: So 20. Apr 2008, 20:30
Wohnort: Ratingen

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von macfuddl » Di 3. Jul 2012, 15:16

D-Thorolf hat geschrieben: Naja...nen vernünftigen Blitz bräuchte die noch
Ist ja bald Weihnachten ;-)
De gustibus non est disputandum - Jeder Cache kann für irgendjemanden schön sein.


Wenn ist das Nunstück git und Slotermeyer? Ja!
Beyerhundt das Oder die Flipperwaldt gersput.

MrsBean
Geocacher
Beiträge: 186
Registriert: Fr 16. Jul 2010, 22:49
Wohnort: Pendelt

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von MrsBean » Di 3. Jul 2012, 15:25

Ich würde jetzt nicht gleich noch einen Blitz dazukaufen, erstmal schauen ob man den überhaupt brauch bei dem eigenen Einsatzzweck. Ich knipse auch meist in Feld Wald und Wiese bzw. Pferdesport, brauche selten Blitz - und wenn, reicht mir der von der 600D aus (weiß allerdings nicht, ob der von der 1100D anders ist).

Benutzeravatar
Aisling
Geomaster
Beiträge: 327
Registriert: So 30. Nov 2008, 19:52

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von Aisling » Di 3. Jul 2012, 16:37

Danke für die Tipps, aber gibt es hier wirklich niemand, der mit einer Bridgekamera gute Erfahrungen gemacht hat?
Bild

Thirdly, the Code is more
what you'd call guidelines
than actual rules.

Benutzeravatar
Schnuffelwuffel
Geocacher
Beiträge: 67
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 16:20
Wohnort: Stuttgart

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von Schnuffelwuffel » Di 3. Jul 2012, 16:52

Danke für die Tipps, aber gibt es hier wirklich niemand, der mit einer Bridgekamera gute Erfahrungen gemacht hat?
Doch, ich habe aktuell die X-S1.
Werde mich aber in der Grünen Hölle, einem Geocaching Forum, sicher nicht darüber auslassen.

Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3112
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von Börkumer » Di 3. Jul 2012, 17:01

Aisling hat geschrieben:Danke für die Tipps, aber gibt es hier wirklich niemand, der mit einer Bridgekamera gute Erfahrungen gemacht hat?
bin ich niemand :D
So wie sich die Beiträge hier teilweise lesen, hat kaum jemand jemals eine Bridgekamera im Produktiveinsatz gehabt. Dann noch aus Kostengründe ein Einsteigermodell von Canon zu empfehlen, was mehr Automatikprogramme aufweißt, also sonstige Einstellmöglichkeiten ... da verkneife ich mir dann jeden weiteren Kommentar.
Bild

Benutzeravatar
D-Thorolf
Geomaster
Beiträge: 375
Registriert: Fr 19. Jun 2009, 15:10
Wohnort: Kiel

Re: Kamera für beim Cachen und mehr???

Beitrag von D-Thorolf » Di 3. Jul 2012, 17:08

Schnuffelwuffel hat geschrieben:
Aisling hat geschrieben:Danke für die Tipps, aber gibt es hier wirklich niemand, der mit einer Bridgekamera gute Erfahrungen gemacht hat?
Doch, ich habe aktuell die X-S1.
Werde mich aber in der Grünen Hölle, einem Geocaching Forum, sicher nicht darüber auslassen.
In der Tat...es gibt da passendere Foren. Grundlegend sollte man aber selbst wissen, was man braucht ;)

Wobei die Glaubensfragen, siehe Beitrag von Börkumer hier drüber, nach Hersteller, Bauart und Einstellmöglichkeiten da mindestens genauso gelagert ist wie hier die Entscheidung Powertrail ja oder nein :roll:

Mit Bridges kann man richtig tolle Bilder machen. Sogar mit Kompakten. Natürlich auch mit Spiegelreflex. Letztendlich entscheidet derjenige am Abdrücker ob man ein Motiv nach eigenen Wünschen schafft festzuhalten. Die Technik die man verwendet gibt einen nur Möglichkeiten...die nur wenige wirklich ausnutzen können.

Antworten