Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Smartphone

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

2Stempelchen
Geocacher
Beiträge: 22
Registriert: Di 5. Mär 2013, 11:56

vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Smartphone

Beitrag von 2Stempelchen » Di 5. Mär 2013, 12:06

Hallo Zusammen,
ich gehe seit Beginn meiner Cacherzeit ausschließlich mit einem Apfel Telefon cachen.
Nun ist aber meine Überlegung eventuell doch ein GPS Gerät mir anzuschaffen. In der engeren Auswahl wäre das Oregon 550 bzw. etrex 30

Macht der Umstieg auf ein anderes Gerät Sinn? Worin bestehen eurerer Meinung nach Vor und Nachteile bei einem Umstieg?

Werbung:
Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9650
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Ingress: Enlightened
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Smartp

Beitrag von Schnueffler » Di 5. Mär 2013, 12:11

Vorteil ist auf jeden Fall die Robustheit eines GPSr. Damit kannst du auch im Regen unterwegs sein und es macht dem Gerät gar nichts, wenn es mal hin fällt. Und wenn die Akkus mal leer sind, setzt du einfach Neue rein, denn es etrex läuft mit AA-Batterien oder Akkus.
Nachteil eines GPSr ist mit Sicherheit, dass es nur ein GPSr ist. damit kannst du nicht telefonieren und auch nicht surfen. Aber will man das? wenn man eh schon ein Smartphone hat, kann man auch damit seine Cachebeschreibungen incl der Bilder online anschauen.
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Smartp

Beitrag von cterres » Di 5. Mär 2013, 12:25

Ja, die Frage stellt sich oft und früh.
Meist ist ja ein Smartphone bereits vorhanden und man fragt sich, ob oder warum sollte man sich ein zusätzliches GPS anschaffen.

Die Antwort findet man, wenn man die Intensität der Nutzung betrachtet.
Bei den meisten Smartphones ist bei aktiver Nutzung des GPS-Empängers der Energiebedarf hoch und die Akkulaufzeit liegt zwischen 3 bis 5 Stunden in Ausnahmefällen auch mal 6-8 Stunden.
Immer vorausgesetzt man nutzt nicht auch noch ständig eine Datenverbindung, die Hintergrundbeleuchtung ist auf niedrige Stufe gestellt und telefonieren sollte man natürlich auch weniger bis gar nicht.

Andernfalls reduziert sich die Laufzeit natürlich.
Wer mit dem eigenen Wagen unterwegs ist, kann sein Smartphone allerdings dort ständig wieder aufladen, dann zählt vor allem der Energieverbrauch außerhalb des Fahrzeugs.
Draußen lauern andere Hindernisse.
Der Tod durch Sturz oder ertrinken ist bei entsprechend gewappneten Smartphones mittlerweile nicht mehr so häufig, doch die Sonne ist nach wie vor der Todfeind des Handys.

Gerade die hochauflösenden Anzeigen der modernen Smartphones sind auf eine starke rückwärtige Beleuchtung angewiesen und diese widerum kommt gegen einen strahlenden Sonnenschein nicht an.
Ist die Helligkeit im Freien zu hoch, sieht man nix mehr oder fuchtelt mit Händen oder Kleidungsstücken um sich Schatten zu verschaffen.

Also nimmt man ein Smartphone besonders ungern zum cachen, wenn draußen die Sonne hell scheint und man über viele Stunden oder gar Tage die Navigationsfunktion nutzen möchte.
Denn dann ist das klassische "Navi" im Vorteil. Es ist robust, wasserdicht, mehr oder minder Sonnenlichttauglich und kann oft mit haushaltsüblichen Batterien mit frischer Energie versorgt werden - weltweit.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Benutzeravatar
The_Nightcrawler
Geowizard
Beiträge: 1099
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 14:24
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Smartp

Beitrag von The_Nightcrawler » Di 5. Mär 2013, 12:26

Dei Mischung machts. Vor der Anschaffung meines ersten Smartphones habe ich zunächst über ein Jahr mit dem Dakota 20 gecacht, seit September 2011 mit dem Oregon 450.
Ich hatte auch das 550 im Auge, aber der Aufpreis lohnt bei der mickrigen Kamera nicht wirklich.
Da machen moderne Handys bessere Bilder.

Knapp einen Monat später bekam ich mein erstes Smartphone, was ich als praktisch erwies, wenn man auf Tour ist und ein neuer Cache in der Nähe erscheint, den man noch nicht auf der Garmin-PQ hat oder das Garmin mal nicht dabei hat, waa je nach Gegebenheit auch mal vorkommt.
Allerdings möchte ich auf ausgedehnten Touren nicht auf das Cachen mit dem Outdoor-GPS verzichten. Gründe dafür sind einmal die eminent längere Akkulaufzeit, bzw. falls die Akkus leer sind, der problemlose Austausch derselben und zum anderen die Unabhängigkeit von Netzabdeckungen und- qualität.
BildBild

holly_1967
Geonewbie
Beiträge: 5
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 08:18
Wohnort: Rheine

Re: AW: vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Sm

Beitrag von holly_1967 » Di 5. Mär 2013, 12:30

Hi,

Ein GPSr macht auf jeden Fall Sinn. Alleine der Energieverbrauch ist deutlich besser. Ich bin am Anfang auch nur mit dem Smartphone cachen gegangen. Das Problem, nach 2-3 Stunden geht den meisten Smartphones schon der Saft aus ( und nach dem cachen möchte man das Smartphone vielleicht auch noch gebrauchen können). Ich hatte dann immer so ein Powerpack mitgenommen, doch das zusätzliche Kabel am Handy nervte auf Dauer auch. Dann habe ich das Handy nur noch zum loggen benutzt und zum eigentlichen cachen ein GPSr. Als Zusatzvorteil stellte sich raus, daß man wurde Wetter und Geländeunabhängig wurde. Das wiederum bedeutet, daß ich nicht nur in der Homezone cachen musste und dadurch viele schöne Locations kennenlernen durfte. Heute nehme ich das Smartphone nicht mal mehr mit oder lass es im Cachemobil. Daraus ergibt sich nochmal wieder ein Vorteil: man hat endlich seine Ruhe..... :-)

Gesendet von meinem MZ601 mit Tapatalk 2

2Stempelchen
Geocacher
Beiträge: 22
Registriert: Di 5. Mär 2013, 11:56

Re: vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Smartp

Beitrag von 2Stempelchen » Di 5. Mär 2013, 12:35

Ok also seit ihr schon eher PRO GPS

was nur negativ an der Geschichte bleibt ist
- aktualität der Caches
- Vorbereitungszeit
- fehlende Online Logfunktion
aber ich denke diese Punkte lassen sich verschmerzen.

Seit ihr eher freund von Touch oder "Joystick" Geräten?

Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9650
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Ingress: Enlightened
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: AW: vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Sm

Beitrag von Schnueffler » Di 5. Mär 2013, 12:46

Das ist ne Glaubensfrage
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene

Schrottie

Re: AW: vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Sm

Beitrag von Schrottie » Di 5. Mär 2013, 12:52

Schnueffler hat geschrieben:Das ist ne Glaubensfrage
Genau. Und ich persönlich glaube, das es im Grunde völlig Hupe ist. Man nimmt halt, womit man am besten klarkommt. :)

Benutzeravatar
Schnueffler
Geoadmin
Beiträge: 9650
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 08:08
Ingress: Enlightened
Wohnort: Rheinstetten
Kontaktdaten:

Re: AW: vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Sm

Beitrag von Schnueffler » Di 5. Mär 2013, 12:54

Geh auf nen Stammtisch und probiere beide Geräte aus. Das, was dir besser zusagt, kaufst du.
Bild
Schnueffler's Blog
- Aktuelles aus der Cacherszene

FledermausSheriff
Geowizard
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 12:29
Wohnort: Rheingau

Re: vermutlich oft gestellte Glaubensfrage - GPS oder Smartp

Beitrag von FledermausSheriff » Di 5. Mär 2013, 12:55

Ich verwende das GPS hauptsächlich um Trainingsläufe auszuwerten und für die Orientierung in unbekanntem Gelände, das man damit auch cachen gehen kann ist ein angenehmer Nebeneffekt :^^:
no risc no fun! - Bei mir läuft...

Antworten