Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

agash
Geocacher
Beiträge: 15
Registriert: Do 8. Aug 2013, 02:09

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von agash » Do 8. Aug 2013, 19:22

"Wobei beim Geocaching die Funktion "Nächster Abschnitt" komfortabler als die einfache Wegpunktprojektion ist."
Wenn man denn die Koordinaten hat, ja....nicht aber wenn in der Cachebeschreibung steht: "Peile 320° NW und laufe 200m".

Das ist immer die Hauptschwierigkeit: wie bewege ich vor Ort die Software dazu, so zu peilen und dann 200m in die Richtung zu gehen. Oftmals lande ich hier in der Funktion, an dem das Gerät ganz genau messen will und mich noch warnt, dass jetzt mehrere Stunden dauern kann.
Ich bei vielen Cache schon wieder unterrichteter Dinge frustriert abgezogen, weil ich nicht das richtige Menü fand. Zu Hause gegoogelt: "Aha so geht das also." Das nächste Mal wieder beim Cache: "Ach, Mist! Was muss ich hier gleich machen?"
Ein zurück gelegter Weg kann mittels MOB-funktion sehr gut ermittelt werden.
Was ist eine MOB-Funktion?

Werbung:
Benutzeravatar
HansHafen
Geowizard
Beiträge: 1679
Registriert: Do 16. Jun 2011, 22:32

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von HansHafen » Do 8. Aug 2013, 21:08

Moin,

liegt es am Dakota, am Benutzer oder an mir?

Also ich habe das Dakota20 und kann echt nicht meckern. Wenn man sich das eingerichtet hat, dann ist das ein super Gerät zum Cachen und für vieles Anderes.

Ganz im Gegenteil zum TE hatte ich immer den Eindruck, dass das Gerät gut durchdacht ist. Je länger ich das hatte, desto zufriedener bin ich damit gewesen. Am Anfang überforderten mich die ganzen Konfigurationsmöglichkeiten, aber nun ist alles da wo ich es will. Und mit dem Peilen hatte ich auch noch nie Probleme - Projektion ist natürlich genauer mit den WP-Daten des Owners und dann Grad+Entfernung, aber auch Peilen und Los klappt doch. Wenn auch das Ausrichten auf die Gradzahl eine ruhige Hand erfordert.

Ich weiß jetzt nicht ob ich nicht fortgeschritten genug bin, aber zur Zeit bin ich mit dem Dakota20 voll zufrieden. Ob andere Navis da deutlich mehr bieten? Bzw. nutzerfreundlicher sind?

BG
HansHafen
Ich und die Schwerkraft, was für eine nervenaufreibende Kombination...

Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3109
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von Börkumer » Do 8. Aug 2013, 21:12

agash hat geschrieben:Das ist immer die Hauptschwierigkeit: wie bewege ich vor Ort die Software dazu, so zu peilen und dann 200m in die Richtung zu gehen. Oftmals lande ich hier in der Funktion, an dem das Gerät ganz genau messen will und mich noch warnt, dass jetzt mehrere Stunden dauern kann.
Die Funktion mit den mehreren Stunden musst du mir echt mal zeigen. Also zum peilen lege ich einfach einen Wegpunkt an, rufe den auf, gebe Gradzahl und Entfernung an und lasse mich dahin navigieren.
Bild

Moeff
Geowizard
Beiträge: 1163
Registriert: Mo 14. Nov 2005, 13:28

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von Moeff » Do 8. Aug 2013, 22:42

MOB = Man Over Board

MOB aktivieren bedeutet, es wird vom aktuellen Standort eine Luftlinie aktiviert wird, und wenn das Datenfeld "Entf. zum Ziel" aktiviert ist, kann die Entfernung abgelesen werden. So kann ich feststellen, wann ich z.B. 250 m zurück gelegt habe.

Allerdings erreiche ich das Ziel auch, wenn ich 2 Wegpunkte setze und einen davon 250 m in die entsprechende Richtung projiziere.

FledermausSheriff
Geowizard
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 12:29
Wohnort: Rheingau

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von FledermausSheriff » Fr 9. Aug 2013, 07:39

Kleiner Tip vom erdbot:

GPSMap62S :D m.E. das einzig ernstzunehmende Garmin im Moment wenn Du es nicht nur zum Geocachen verwenden willst, Touchscreen zieht nur Strom und permanent rubbelste mit dreckigen Fingern auf dem Display rum ;) gut Wherigo hat es nicht aber wer braucht das schon :^^:
no risc no fun! - Bei mir läuft...

luppolo
Geomaster
Beiträge: 621
Registriert: Di 23. Apr 2013, 08:52
Wohnort: BY

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von luppolo » Fr 9. Aug 2013, 08:52

Börkumer hat geschrieben:Also zum peilen lege ich einfach einen Wegpunkt an, rufe den auf, gebe Gradzahl und Entfernung an und lasse mich dahin navigieren.
Genau so ist es auch bei unserem Oregon 450 und meinem GPSmap 62st (welches mir persönlich lieber ist). Beim alten 60er war es identisch. Meistens bin ich mit meiner Tastensteuerung sogar schneller als die anderen auf dem Touch. Liegt aber vielleicht nur daran, dass ich flinke Finger habe. :D
Die Suchfunktion des Forums ist nicht nur zur Zierde da.

Benutzeravatar
HansHafen
Geowizard
Beiträge: 1679
Registriert: Do 16. Jun 2011, 22:32

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von HansHafen » Fr 9. Aug 2013, 09:25

FledermausSheriff hat geschrieben:Kleiner Tip vom erdbot:

GPSMap62S :D m.E. das einzig ernstzunehmende Garmin im Moment wenn Du es nicht nur zum Geocachen verwenden willst, Touchscreen zieht nur Strom und permanent rubbelste mit dreckigen Fingern auf dem Display rum ;) gut Wherigo hat es nicht aber wer braucht das schon :^^:
Schon mal wirklich benutzt? Rubbeln musst du nicht, anstupsen reicht, und wenn du da permanent dran rum rubbelst, dann verwechselst du da wohl was? ;)
Notfalls kannst du auch einen Stift, einen Stock, einen kleinen Stein oder sonstwas benutzen um das Gerät zu bedienen, praktisch im Winter mit Handschuhen. Und ansonsten hilft auch mal Hände waschen. Oder meintest du das "dreckig" im übertragenen Sinne? :lachtot:

Und wenn meine Eneloops mehrere Cachetage durchhalten (und ich eh immer Ersatz dabei habe) was passt dann da mit der Laufzeit nicht?

BG
HansHafen
Ich und die Schwerkraft, was für eine nervenaufreibende Kombination...

FledermausSheriff
Geowizard
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 12:29
Wohnort: Rheingau

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von FledermausSheriff » Fr 9. Aug 2013, 14:00

Nein, Scherz bei Seite...

Letztendlich ist es Geschmackssache, ich mag generell keine Touchscreen GPS, ich hatte das Colorado mit dem Rock´n Roller als zentrales Bedienelement das war recht cool und da nach dem Verlust des Gerätes ein neues her musste habe ich mich wieder für ein Tastengerät entschieden :D ausserdem unterstelle ich mal das es durch die "externe" Antenne einen besseren Empfang unter wiedrigen Umständen hat :???:
no risc no fun! - Bei mir läuft...

badnerland
Geomaster
Beiträge: 697
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 13:10
Wohnort: Bodensee

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von badnerland » Fr 9. Aug 2013, 20:41

agash hat geschrieben:
"Wobei beim Geocaching die Funktion "Nächster Abschnitt" komfortabler als die einfache Wegpunktprojektion ist."
Wenn man denn die Koordinaten hat, ja....nicht aber wenn in der Cachebeschreibung steht: "Peile 320° NW und laufe 200m".

Das ist immer die Hauptschwierigkeit: wie bewege ich vor Ort die Software dazu, so zu peilen und dann 200m in die Richtung zu gehen. Oftmals lande ich hier in der Funktion, an dem das Gerät ganz genau messen will und mich noch warnt, dass jetzt mehrere Stunden dauern kann.
Ich habe ein etrex 30, das in etwa die Tastenversion des Dakota 20 ist. Im Wegpunktmenü steht direkt unter "Wegpunkt mitteln" die "Wegpunktprojektion", das ist genau das, was man dafür braucht. Da dauert aber nichts ewig, außer der blöden Eintipperei.

Problem dabei: Man muß dazu aus dem Geocaching-Modus raus und hinterher den Cache wieder neu aufrufen. Generell ist die Handhabung von Multis IMHO deutlich verbesserungsfähig (von Station zu Station geht es entweder über Wegpunkte oder manuelle Koordinateneingabe in "nächster Abschnitt", beides umständlich). Ich nehme deshalb bei Multis immer einen Ausdruck mit.
Ich bei vielen Cache schon wieder unterrichteter Dinge frustriert abgezogen, weil ich nicht das richtige Menü fand. Zu Hause gegoogelt: "Aha so geht das also." Das nächste Mal wieder beim Cache: "Ach, Mist! Was muss ich hier gleich machen?"
Ich habe mich in die häufig gebrauchten Sachen ziemlich schnell reingefunden. Lästig ist aber, daß die Bedienungsanleitung viele Funktionen nur auflistet, ohne sie vernünftig zu erklären. Auch die Garmin-Website bringt einen da nicht wirklich weiter. Der Marktführer hat sowas offenbar nicht nötig. :motz:

kiozen
Geomaster
Beiträge: 749
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 21:01

Re: GPS für fortgeschrittenen Geocacher

Beitrag von kiozen » Sa 10. Aug 2013, 10:29

Der Marktführer hat sowas offenbar nicht nötig.
Ich kann Dir versichern, ein ordentliches Handbuch halten Magellan und CompeGPS auch nicht für nötig. Hat also nichts mit Marktführer zu tun. Die Geräte sind mit ihren zahlreichen Funktionen komplex und die Elemente zur Bedienung sind begrenzt. Bei allen Geräten wirst Du Abläufe finden die umständlich sind. Manchmal ist aber auch nur die Benutzerführung auf einen Anwendungsfall zu Ungunsten eines anderen optimiert. Pech.

Wenn einem Garmin in Punkto Geocachen nicht passt, dann hat man nur noch wenige Alternativen. Ein ganz starke ist das Smartphone. Wobei man hier auf eines mit gutem GPS Empfang achten sollte.

Im Bereich der Outdoor GPS Geräte gibt es noch Magellan. Die schreiben sich das Geocachen groß auf die Fahne. Ob es nun wirklich besser ist muss jeder selber entscheiden. Die größeren Touch Geräte sind technischer Schrott. Also besser bei den kleineren Tastengeräten nachsehen.

CompeGPS hat für das Cachen wenig übrig und ist damit keine Empfehlung. Bleiben noch die Mediongeräte, bzw die von Falk. Da habe ich keine eigenen Erfahrungen. Das müssen Andere berichten.

Antworten