Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Lohnt sich das Oregon 600?

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Benutzeravatar
KMundS
Geomaster
Beiträge: 577
Registriert: Di 15. Jan 2013, 07:43

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von KMundS » Mo 24. Feb 2014, 09:28

Man soll es nicht für möglich halten, aber das (eigentlich?) kapazitive Display des Oregon 600 lässt sich auch mit Handschuhen bedienen. Habe ich gerade ungläubig mit dicken Fleecehandschuhen ausprobiert. Mein Smartphone reagiert da kein bisschen.

M
Mit Jägern gibt es kein Miteinander.

Irrtümer über die Jagd: http://forum.geoclub.de/viewtopic.php?p ... 0#p1174810

Werbung:
Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von adorfer » Mo 24. Feb 2014, 13:15

Mein Problem mit 600er ist, dass es sich nicht nur mit Handschuhen bedienen lässt, sondern so ziemlich von allem was ihm zu nahe kommt....
Egal wo das Ding gegenschlackert, es gibt irgendwelche ungewollten Eingaben.
Umgekehrt kann ich natürlich die Tastensperre setzen. Die muss dann jedoch vor jeglicher Bedienung wieder entriegelt werden.
Was aber extrem nervig ist, wenn man regelmäßig auf der Karte zoomen und scrollen möchte (bei Querfeldeintouren in unbekanntem Gelände, wenn man auch noch gar nicht so genau weiss, wo man eigentlich hin möchte während man losläuft. Also dem üblichen Szenario in größeren, unbedosten Locations... Wenn man schon daheim ein paar Wegepunkte gesetzt hat, wo sich das Schauen vielleicht lohnen könnte.)

Was dem Ding also meiner Meinung nach fehlt ist ein simpler Schieber oder zumindest schwergängiger Knopf, so dass man die Sperre mit nur einem Handgriff setzen oder aufheben kann, ohne dabei extra noch auf's Display schauen zu müssen.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
skrell
Geomaster
Beiträge: 307
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 17:28
Wohnort: N52E10

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von skrell » Mo 24. Feb 2014, 14:31

Ich habe mir einen der Userknöpfe entsprechend belegt:
1x drücken = Sperren
2x drücken = Entsperren
Klappt prima :)

Benutzeravatar
RSKBerlin
Geowizard
Beiträge: 1232
Registriert: So 1. Jan 2012, 21:18
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von RSKBerlin » Mo 24. Feb 2014, 14:55

Das kann ich für Winterhandschuhe (-5° und kälter) verneinen. Aber da Handschuhe in dieser Diskussion kein Kaufkriterium spielen, lassen wir das einfach dahingestellt sein.

matball
Geomaster
Beiträge: 329
Registriert: Di 7. Jan 2014, 14:09

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von matball » Mo 24. Feb 2014, 21:55

Ich habe damals das 600 mit dem 450 und einem Etrax verglichen. Das Etrax fiel für mich gleich raus, da ich die Bedienung über den Joystick als nervig empfand. Das 450er war mir der Touchscreen zu träge. Daher entschied ich mich für das 600er und habe es bisher nicht bereut.

Bedienen kann das Gerät auch mit diesen Handschuhen: https://www.globetrotter.de/shop/marmot ... ve-108028/

@skrell: wie müssen die Einstellung vorgenommen werden für diese Art. Ich habe bisher nur:
langer Druck auf den Custom Button: komme ich zum Menü für Lichteinstellung und eben auch sperren.

Damit kann ich das Display sperren, entsperren gleicher Weg.

Benutzeravatar
Lichtinsdunkel
Geomaster
Beiträge: 724
Registriert: Di 17. Nov 2009, 20:47
Wohnort: Witten
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von Lichtinsdunkel » Di 25. Feb 2014, 00:25

Danke für eure Antworten.

Es wird dann wohl doch wieder das 62s werden, mit dem ich ohnehin schon vertraut bin. Der einzige Nachteil, den ich bei diesem Gerät im Vergleich zu einem Tatsch-Gerät feststellen konnte, war die längere Zeit, die man brauchte, um die Koordinaten für den nächsten Wegpunkt einzugeben. Das ist für mich allerdings eher sekundär, denn soviel Zeit, auch dem Langsamsten die entsprechenden Koordinaten mitzuteilen, sollte bei jedem Käsch schon sein.
Was spricht also noch fürs Oregon 600? Überzeugt mich!

Benutzeravatar
skrell
Geomaster
Beiträge: 307
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 17:28
Wohnort: N52E10

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von skrell » Di 25. Feb 2014, 16:16

@matball:
Einstellungen / System / Tasten konfigurieren / Benutzertaste
Da gibt es dann Einmal tippen, zweimal tippen und Halten :)

luppolo
Geomaster
Beiträge: 621
Registriert: Di 23. Apr 2013, 08:52
Wohnort: BY

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von luppolo » Di 25. Feb 2014, 21:06

Lichtinsdunkel hat geschrieben:Der einzige Nachteil, den ich bei diesem Gerät im Vergleich zu einem Tatsch-Gerät feststellen konnte, war die längere Zeit, die man brauchte, um die Koordinaten für den nächsten Wegpunkt einzugeben.
Das kommt aber auch immer drauf an, wer eintippselt. Ich bin bei meinem 62er meistens genauso schnell, wenn nicht manchmal sogar schneller, als die bessere Hälfte mit dem Oregon 450. :D
Die Suchfunktion des Forums ist nicht nur zur Zierde da.

Benutzeravatar
Lichtinsdunkel
Geomaster
Beiträge: 724
Registriert: Di 17. Nov 2009, 20:47
Wohnort: Witten
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von Lichtinsdunkel » Di 25. Feb 2014, 22:40

Ich bin eher ein langsamer Eintippseler. Zu meiner Langsamkeit gesellt sich die Wippe des Steuerkreuzes, die bei meinem 62s öfter ein Eigenleben geführt hat und in 50 Prozent aller Fälle lieber die Zahl eingegeben hat, die es (und nicht ich) eingeben wollte.
Nichtsdestotrotz habe ich mich aufgrund eurer Beratung wieder für das 62s entschieden. Ich werde mir morgen ein neues kaufen.
Vielen Dank für eure Hilfe!

Gruß
Walter

matball
Geomaster
Beiträge: 329
Registriert: Di 7. Jan 2014, 14:09

Re: Lohnt sich das Oregon 600?

Beitrag von matball » Mi 26. Feb 2014, 20:13

@skrell: Danke, Du hast dann jeweils Statusseite ausgewählt oder?

Antworten