Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Absoluter Frischling hat null Plan

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Bruusuntje
Geonewbie
Beiträge: 9
Registriert: Do 1. Jan 2015, 20:46

Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von Bruusuntje » Do 1. Jan 2015, 21:14

Hallo ins Rund!
Ich bin seid Weihnachten wie angepiekst von Geocachen. Ich lese einiges darüber (soweit ich die Zeit finde) und gehe natürlich auch schon auf die Pirsch ;).
Ein paar Traditionals habe ich auch schon heben dürfen.
Ich nutze derzeit mein Smartphone mit der C:geo App um die Caches anpeilen zu können. Doch leider funzt das weniger optimal, wenn gar kein Hint da ist.
Einmal wohl, weil ich noch sehr unbedarft bin und zum anderen, weil die Peilung mit dem Smartie wirklich grottig ist in der ostfriesischen Tundra :/ .

Also habe ich den Wunsch nach einem GPS Gerät, was auch Geo-Dumpfbacken wie ich bedienen können, ohne gleich im nächsten Schloot oder Schlickloch zu landen.

Also bitte ich untertänigst um Tips. Dankeschön.

Liebe Grüßkes,
Bruusuntje

Werbung:
Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3112
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von Börkumer » Do 1. Jan 2015, 21:43

schau dich mal auf dem Gebrauchtmarkt nach einem Dakota 20 um.
Bild

Bruusuntje
Geonewbie
Beiträge: 9
Registriert: Do 1. Jan 2015, 20:46

Re: Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von Bruusuntje » Do 1. Jan 2015, 21:49

Okie, bei Axxzon sind auch viele Fans bei den Rezensenten.
Aber was überzeugt Dich gerade, Börkumer, dass ich damit am besten bedient bin?

Nur ein Gerätename ist mir doch zu wenig als Kaufmotivation.

Benutzeravatar
Herados84
Geomaster
Beiträge: 604
Registriert: So 12. Jan 2014, 19:32
Wohnort: Varel

Re: Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von Herados84 » Do 1. Jan 2015, 22:20

Es hat nen Touchscreen und dadurch angenehm zu bedienen. Man kann die Menüstruktur selbst auf sich anpassen, sowie auch Infofelder wie die aktuelle Koordinaten oder z.B. eine Uhr beim Kompass mit einblenden lassen. Ebenso auf der Karte. Naja das Ding hat halt ne Menge Funktionen zu nem ordentlichen Preis. Nur Wherigos kannst du nicht damit spielen, allerdings würde ich da eh das Smartphone für empfehlen.

Gruß
Herados84

Benutzeravatar
Kocherreiter
Geomaster
Beiträge: 967
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 14:36
Wohnort: Kochertal
Kontaktdaten:

Re: Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von Kocherreiter » Do 1. Jan 2015, 23:46

Ich stellte mir vor einiger Zeit die selbe Frage und heraus kam dies:

"Im Feld" nutze ich bislang das eTrex 10 mit selbst zusammen gebastelten Kacheln aus OSM in Verbindung mit dem Smartphone (GSAK + iGeoKnife). Die Caches sind alle auf dem Smartphone. Erst bei schlechtem Empfang oder schlechter Witterung gebe ich die Koordinaten ins eTrex ein um den kleinen Speicher für möglichst grosse OSM-Kacheln frei zu haben. Die Finds und Field Notes gehen alle über's Smartphone um Doppeltes / Vergessenes möglichst auszuschliessen. Für den Tradi/Mystery zwischendurch reicht das Smartphone vollkommen aus. Bei Radtouren oder längeren Wanderungen ist in manchen Waldgebieten ein Cachen per Smartphone beinahe unmöglich; zumindest sehr nervig wegen dem langsamen Kartenaufbau. Daher habe ich mir das eTrex10 angeschafft und kopiere mir im Vorfeld die entsprechenden OSM-Kacheln darauf. Natürlich weiss ich im Vorfeld welche Tour ich machen möchte und kann mir die entsprechend(n) Kachel(n) aufs eTrex kopieren. Allerdings nervt dieses Vorgehen dann, wenn ich kurzfristig eine Tour machen möchte und keine Lust auf das Gebastele habe (Rechner starten, etc.) oder sich das Zielgebiet kurzfristig ändert. Auch im Urlaub (Ausland) wird es schwer mit den kleinen Kacheln und ohne Internet, da wäre ein "grösseres" GPSr nett...

Es stehen für mich 5 Möglichkeiten zur Verfügung:

1. Oregon 450
bin auch mit dem Fahrrad unterwegs
- schlechte Ablesbarkeit des Bildschirms wie man liest
+ klares Plus: OSM-Deutschland einmal drauf immer Karte dabei
-> mein Bauchgefühl sagt "eher nicht"

2. eTrex 30
+ komme mit dem Joystick bislang gut zurecht
+ klares Plus: OSM-Deutschland einmal drauf immer Karte dabei
- viele Funktionen die ich (noch) nicht nutze

3. eTrex 20
+ klares Plus: OSM-Deutschland einmal drauf immer Karte dabei
- kein Kompass und der vom Smartphone muss ständig kalibriert werden
- vielleicht doch "unterdimensioniert"?

4. Dacota 20
- als Smartphoner reagiert mir der Touch-Bildschirm deutlich zu langsam und ungenau
-> mein Bauchgefühl sagt "eher nicht"

5. eTrex 10
ich lasse alles wie es ist und bleibe beim 10er und akzeptiere die Fummelei mit den Kacheln...

Das Handy habe ich für Notfälle sowieso immer dabei, daher ist mir die Möglichkeit ob ich 500 Caches oder 5000 auf das GPSr bekomme nicht wichtig. Wherigos mache ich bislang überhaupt nicht; kann mich damit irgendwie nicht anfreunden - die App befindet sich allerdings für alle Fälle auf dem Smartphone. Paperless cache ich nur Tradis und bereits gelöste Mysteries - Multis habe ich in Papierform dabei. Zudem kann ich per GSAK und iGeoKnife die Beschreibungen anpassen und diese sind auf dem Smartphone dann immer dabei (mittlerweile haben sich dank PQs um die 5000 angesammelt - auch wenn bestimmt 95% überflüssig sind; aber was man hat, hat man).


Der Bauch hat entschieden!


Ausverkauf-Wochen im OnlineShop!

Es wurde das eTrex 30.

Das Dakota fiel bei mir komplett durch, da ich sehr oft gelesen habe, dass es am Fahrrad Probleme mit der Ablesbarkeit geben soll. Zudem hatte ich es einmal in der Hand und war vom TouchScreen sehr enttäuscht.

Warum eTrex und nicht Oregon?

Ich kann es nicht sagen; mit dem 10er bin ich noch immer sehr zufrieden - bis auf die fehlende Kartenfunktion. 80% der Caches werde ich sicherlich weiterhin mit dem Smartphone machen und das eTrex unterstützt mich im Gelände zum Schutz des Smartphones, im Ausland und in Funklöchern. Ich denke mein Bauchgefühl tendierte zum eTrex 30, da es immer die deutlich besseren Bewertungen am Fahrrad erhielt.

Mittlerweile habe ich das Etrex 30 seit Mai 2013 und bin noch immer sehr begeistert. Der Joystick lässt sich auch mit Handschuhen im Winter bedienen und dank ANT+ kann ich auch Chirp-Caches machen. Wherigos mache ich auch ab und zu, aber nur mit dem Smartphone.

Letztendlich liegt alles im Auge des Anwenders und wieviel ausgegeben werden kann. Oft sehe ich das GPSMAP 62 oder 64 bei Geocachern. Diese passen wegen der Antenne aber nicht in die Hosentasche; ausserdem gefallen diese "Funkgeräte" nicht.

goetzebaecker
Geocacher
Beiträge: 91
Registriert: Mi 10. Aug 2011, 22:46

Re: Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von goetzebaecker » Fr 2. Jan 2015, 00:01

Hallo Bruusuntje,

zuerst musst du Dir mal klar werden, dass das Suchen der Caches mit dem GPS nicht genauer wird, als mit dem Smartphone!!! Du wirst immer davon ausgehen müssen in einem gewissen Umkreis von 5-10m (oder gar mehr) suchen zu müssen, je nach dem wie gut eingemessen wurde.

Der wirkliche Vorteil eines GPS ist die längere Akkulaufzeit und die Robustheit ggü. einem Smartphone.

Ich habe mit einem HTC Desire begonnen, was super funktioniert hat, aber der Akku war dann im freien Fall. Daher habe ich mir dann ein Oregon 450 geholt. Das war dann in der Beziehung auch besser, aber nicht genauer. Was mich dann ziemlich gestört hat, ist die im Vergleich zum Smartphone ziemlich träge Bedienung mit dem Touchscreen.

Daher habe ich dann mit dem Wechsel zu einem Samsung Galaxy Note mit stärkerem Akku fast wieder nur noch mit dem gecacht.

Mit herauskommen der 600er Oregon Serie habe ich dieser aber eine Chance gegeben und bin seit über einem Jahr wieder begeisterter GPS Cacher! Die Bedienung bzw. das Ansprechen des Touchscreens kommt einem Smartphone deutlich näher.

Mein Tipp: Sei "vorsichtig" mit älteren Geräten, dass Du nicht in den Bedienfrust kommst und keine Verbesserung in dr Genauigkeit wie Du sie Dir erwünschst bekommst!

Wenn Du das Kleingeld dazu hast, Kauf ein 600er oder 650er. Zwischen der Bedienung derer oder der alten liegen Welten! Aber genauer als Dein Smartphone sind sie eher auch nicht!

Eine gute Möglichkeit ist auch mal ein Event zu besuchen und sich zeigen zu lassen, was die anderen nutzen...

Was Du auch beachten musst: Je nach Netz hast Du mit einem Smartphone die Cachedaten immer aktuell. Auf dem GPS sind sie so aktuell, wie Deine letzte GPX alt ist. Da macht es ab und zu wenn man einen Cache mit dem GPS nicht findet durchaus Sinn, mal auf dem Handy zu schauen ob er noch aktiv ist.

Gruß Steffen

Benutzeravatar
Kocherreiter
Geomaster
Beiträge: 967
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 14:36
Wohnort: Kochertal
Kontaktdaten:

Re: Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von Kocherreiter » Fr 2. Jan 2015, 00:22

Aber genauer als Dein Smartphone sind sie eher auch nicht!
Dass dies nicht unbedingt der Fall sein muss, kann ich dir mit meiner heutigen Erfahrung belegen:

Mein iPhone 6 Plus mit Looking4Caches zeigte den Tradi links des Weges... nach einigen Minuten suchen habe ich das Garmin zugeschaltet und dieses zeigte den Cache 15m weiter und rechts des Weges... tatsächlich fand ich den PETling an diesen Koordinaten.

goetzebaecker
Geocacher
Beiträge: 91
Registriert: Mi 10. Aug 2011, 22:46

Re: Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von goetzebaecker » Fr 2. Jan 2015, 00:53

Ja aber mit was hat der Owner eingemessen...

Man muss grundsätzlich damit rechnen, dass die Koords abweichen. Egal was Du nutzt.

Ich fürchte dass Bruusuntje den Irrglauben hat, den ich Anfangs auch mal hatte, dass mit dem Kauf eines GPS man wirklich auf den Punkt gelotst wird.

Gruß Steffen

Benutzeravatar
Herados84
Geomaster
Beiträge: 604
Registriert: So 12. Jan 2014, 19:32
Wohnort: Varel

Re: Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von Herados84 » Fr 2. Jan 2015, 01:26

Also ich nutze auch ein Smartphone mit der App c:geo für den schnellen Tradi zwischendurch. Bei Multis dann doch eher das Dakota 20. Beim Touchscreen darf man halt nicht den Fehler machen und das gleiche erwarten wie beim Smartphone. Die Bedienung ist sicherlich etwas schwerfälliger funktioniert dafür aber auch mit Handschuhen und das Gerät kannst du auch bei Regen nutzen. Die Koordinaten hast du damit sicherlich schneller eingetippt als bei einem GPS mit Knöpfen und Joystick. Karten kannst du auch auf dem Dakota 20 nutzen. Mir fällt kein Grund ein warum es da was teureres sein müsste.

Gruß
Herados84

Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13325
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Absoluter Frischling hat null Plan

Beitrag von moenk » Fr 2. Jan 2015, 12:48

Mir fällt kein Grund ein warum man nicht mit dem Schmartfon losgehen sollte - also so in zivilisierten Gebieten, in der Wildnis oder Arktis ist das ein annern Schnack. Also wenn Du mich fragt: Weiter mit c:geo und alles unterwegs auch gleich loggen, die ollen Garmins haben weitgehend ausgedient.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Antworten