Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2689
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von Fadenkreuz » Fr 29. Mai 2015, 15:09

Nö, Du hast sie eben nicht wahllos rausgegriffen.
Wenn man nicht wahllos herausgreift, dann verschlimmert sich das Bild aber noch:

Fundlog: Mein 1. Cache
Fundlog: Man kann ganz weit gucken...
Fundlog: ganz schön heiss heute...
Fundlog: Danke dafür. Schön gemacht.
Fundlog: Ein schönes Wäldchen. Danke

Das soll jetzt aber nicht in Anfänger-Bashing ausarten. Mir ist es auch egal, wie du loggst oder womit du cachen gehst. Die Frage ist aber, ob du tatsächlich derzeit eine sinnvolle Vergleichsmöglichkeit hast, wenn du erst seit 4 Wochen dabei bist und bisher nur 20 Tradis gefunden hast. Du hast es beispielsweise als Vorteil bezeichnet, dass Karten online geladen werden können. Die meisten Cacher wollen aber Offline-Karten haben (was ja auch auf dem Smartphone geht). Und wie gesagt, ist auch die Gefahr, dass gefundene Caches vergessen werden, bei richtiger Vorgehensweise nicht existent, weil man sie offline als gefunden markieren kann. Und warte mal, bis du den ersten Cache bei Regen oder Eiseskälte gefunden hast. Ob du dann auch noch direkt vor Ort loggen willst?

Werbung:
Benutzeravatar
Die Riedrinder
Geocacher
Beiträge: 124
Registriert: Sa 9. Feb 2013, 13:00
Wohnort: Im südhessischen Ried

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von Die Riedrinder » Fr 29. Mai 2015, 15:29

@Topic:

Wir besitzen mittlerweile unseren 2. GPSr, haben aber keine wirkliche Erfahrung mit Smartphone-Caching gemacht. Da ja aber nach einem GPSr gefragt wurde, können wir vielleicht helfen... :-)

Unser erstes Gerät war ein Magellan Explorist GC - allerdings ist die Produktion dieses GPSr ausgelaufen, soweit ich weiß. Hier hat uns die Bedienung per Joystick nicht schlecht gefallen, aber das Manko war, dass man keine OSM-Karten installieren konnten. Weiterhin fanden wir die Alarmtöne, die man für die Annäherung einstellen konnte, angenehmer (weil a) unterschiedlich und b) auch die Alarmschwelle (Annäherung) frei einstellbar) als bei unserem jetzigen Gerät...

Momentan verwenden wir ein Garmin Oregon 450 - hier finden wir die Möglichkeit, eigene (also OSM-)Karten zu verwenden, sehr gut. Weiterhin bietet es die Möglichkeit, den Speicher per SD-Karte zu erweitern - bis auf das eine Mal, als uns beim Akkuwechsel auch die SD-Karte rausgefallen ist :D , eine sehr nützliche Option.

Die Bedienung per Touchscreen ist ok - schneller als mit dem Joystick wie bei unserem ersten Gerät, was sich aber nur bei den seltenen Gelegenheiten, wenn wir Text eingeben (Cache suchen, wenn die Bezeichnung bekannt ist / Fieldnotes erstellen) relevant ist. Negativ beim Touchscreen finde ich die Tastatur, denn die entspricht nicht wie bei einem Smartphone der QWERTZ-Tastatur, sondern ist von A-Z geordnet. Auch sind die einzelnen Felder recht klein, so dass wir einen Touchscreen-Stift zum Bedienen nehmen - was auch im Winter seine Vorteile hat, da man dann ohne Handschuh-Ausziehen das Gerät bedienen kann.

Die Akku-Laufzeit ist ok, gemessen habe ich da noch nie, wie lange das Gerät durchhält, denn wir schleppen immer mindestens 1 Satz Ersatzakkus und 1 Satz Ersatz-Batterien (für den allergrößten Notfall) mit. Hier liegt für uns ein Vorteil bei diesem Gerät, denn es lässt sich auch mit Standard-AA-Batterien / -akkus betreiben.

Gravierende Nachteile haben wir noch nie gesehen, allerdings gehen wir eher selten spontan auf Cache-Suche, somit können wir keinen ehrlichen Vergleich zwischen Smartphone und GPSr ziehen - daher bitte das bei unseren Wertungen in Betracht ziehen.
Die Riedrinder

Bild Bild

Benutzeravatar
cachepohl
Geomaster
Beiträge: 432
Registriert: Di 15. Jan 2013, 14:58
Wohnort: Bielefeld

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von cachepohl » Fr 29. Mai 2015, 15:39

Auch von mir zurück zum Thema:

Wie bereits geschrieben, ist das sinnvollste, sich verschiedene Geräte 'live' anzugucken und anzutesten, manche schwören auf Joystick, manche auf Touch in irgendeiner Ausprägung.
Ich selbst habe mit Smartphone angefangen, bin aber zum GPSr übergegangen a) wegen Laufzeit, b) wegen iPhone und Offline-Karten-Problematik für Ausland (Looking4Cache gab's glaub ich damals noch nicht oder ich kannte es schlichtweg nicht) und c) wegen Sturzrobustheit. Genauigkeit war meist vergleichbar, und das Smartphone hilft schon mal beim Spontancachen - aber da kann ich fast zusehen, wie sich der Batteriebalken bewegt ...
Ich persönlich habe mich seinerzeit für ein Oregon 450 entschieden, da mir eine touch-Bedienung angenehmer schien, und ansonsten alle bereits erwähnten wichtigen Dinge drin waren - und es seinerzeit neu zu einem Schnäppchenpreis angeboten wurde.
Das Ding kann eigentlich alles was ich brauche - und ewig viel mehr, das ich eigentlich nicht brauche.
SD-Karte mit OSM-Karten für verschiedene Länder draufkopiert komplettiert die Gerätegrundausstattung.
Wichtig ist eindeutig IMHO eine Karte, damit man die Wanderwege (meistens zumindest - sonst werden die fehlenden bei OSM nachgetragen) und damit mögliche Zuwegungen sieht - und nicht wie Berserker durch's Unterholz auf gerader Linie losmarschiert.
Heute wäre das etrex30 für mich auch eine gute Alternative - auf jeden Fall muss es nicht hochpreisig sein, und z.B. eine Kamera-Funktion braucht man eher nicht im GPSr - das fällt für mich unter Marketing-Verkaufs-Gimmick. Und Varianten mit vorinstallierten Topo-Karten auch eher nicht - mit den OSM-Karten allein bin ich bislang noch immer sehr gut klargekommen.

Und vermutlich müsste auch nicht unbedingt Garmin sein, diese Geräte kenne ich aktuell halt am besten. Solange sie OSM-Katen können ...
Gruß,
Micha

:down2:
Statistik ist mir egal - ich hab lieber Spaß statt Stress

Mtn
Geomaster
Beiträge: 487
Registriert: Sa 1. Sep 2012, 10:31

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von Mtn » Fr 29. Mai 2015, 18:04

Der TE war seit dem Erstellen des Threads nicht mehr online - wahrscheinlich können wir ohnehin extrem abkürzen :-)

Mehr Meinungen übrigens hier:
https://www.youtube.com/watch?v=VZOKAwEGMmc
Flwrs & Mtn's GSAK Workshop

Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geowizard
Beiträge: 2689
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von Fadenkreuz » Fr 29. Mai 2015, 22:23

Mtn hat geschrieben:Mehr Meinungen übrigens hier:
https://www.youtube.com/watch?v=VZOKAwEGMmc
Interessant, wie viele Leute zum Smartphone-Cachen die Meinung vertreten, dass das oft wegen schlechten Empfangs nicht gehen würde. Irgendwie ist die Meinung Smartphone-Cachen = Online-Cachen weit verbreitet.

Komisch finde ich die Wortwahl, wonach manche lieber "mit GPS" cachen gehen. Die Smartphone-Cacher cachen doch auch "mit GPS". :)

Benutzeravatar
eifriger Leser
Geomaster
Beiträge: 916
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 19:14

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von eifriger Leser » Sa 30. Mai 2015, 09:34

In den Anfangszeiten stellte sich die Frage GPS oder Smartphone/Handy nicht, denn es gab nach heutigen Masstäben nur empfangsschwache GPS-Handgeräte.
Für Leute bei denen die Gleichung Iphone=Smartphone gilt und noch nichts von OSM offline-Kartenmaterial gehört haben mag ein GPS-Handgeräte als Ergänzung sicherlich gut sein. Wer abseits von Iphone und offizieller App unterwegs ist wird sich vermutlich eher zweimal Fragen ob er zusätzlich ein GPS-Handgerät kaufen soll oder nicht. Bei den Handgeräten gibt es faktisch doch nur noch einen Anbieter mit "Bananensoftwäre", insbesondere bei dessen Ausflug in die Androidwelt.

Ganz nebenbei beschleicht mich der Verdacht, dass das am Halsband oder Karabinerhaken rumbaumelnde GPS-Handgerät beim manchen auch als schmückendes Status- und Abgrenzungssymbol dient.
Eine Diskussion ist oft genug Brainstorming ohne Brain.
© Erhard Blanck (*1942), deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler

Benutzeravatar
spaziergaenger
Geowizard
Beiträge: 1063
Registriert: Do 19. Mai 2005, 10:09
Wohnort: N51.5 E12

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von spaziergaenger » Di 2. Jun 2015, 14:29

eifriger Leser hat geschrieben:Ganz nebenbei beschleicht mich der Verdacht, dass das am Halsband oder Karabinerhaken rumbaumelnde GPS-Handgerät beim manchen auch als schmückendes Status- und Abgrenzungssymbol dient.
Mal ganz abgesehen von meinen persönlichen Vorlieben, würde ich diese Aussage nun doch eher manchen Bildschirmbenutzern mit Telefonfunktion zuschreiben.
Gruß, Spaziergänger

rautaxe
Geomaster
Beiträge: 366
Registriert: Do 25. Okt 2007, 21:38
Wohnort: Buchholz i. d. Nordheide

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von rautaxe » Di 2. Jun 2015, 16:42

Stimmt es ist echt schrecklich, wenn das Gerät eine Ungenauigkeit von über 2m hat.
Dann müsste ich ja suchen :-D :-D
[Ironie OFF]

Die aktuellen Smartphones sind kaum noch schlechter als die aktuellen GPS Geräte
(die bekannter Maßen ab und zu auch mal spinnen ;) )

Aktuelle cache ich nur noch mit dem Samsung S5 und Cachebox.
Das ist einfach so bequem.
Funktioniert auch ohne Handynetz und zu hause kann man die Field Notes bequem
hochladen, um sie dann am PC in Logs umzuwandeln.

Nur bei Regen funktioniert es nicht so gut: Das S5 ist zwar wasserdicht, aber
mit Wasser auf dem Display ist es kaum noch zu bedienen.
Und die Laufzeit reicht in der Regel, um 6-8 Stunden Cachen zu gehen.
Hochziehender Lowrance Sierra Triton 500 Besitzer.

Benutzeravatar
Die Riedrinder
Geocacher
Beiträge: 124
Registriert: Sa 9. Feb 2013, 13:00
Wohnort: Im südhessischen Ried

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von Die Riedrinder » Di 2. Jun 2015, 19:26

Ich würde ja gerne mal meinem Smartphone die Chance geben, gegen einen GPSr anzutreten, aber ich habe da bei meinem(!) Smartphone riesige Probleme mit dem GPS (ist ein Xperia LT28i), denn selbst bei meinen diversen Runden mit der Runtastic App hab ich regelmäßig Signalverluste. Daher kann ich leider keinen fairen Vergleichstest machen - aber als Hilfsmittel (GCC-App und so) finde ich das Smartphone äußerst nützlich.

Und dann habe ich da noch das Problem mit der Akkulaufzeit - gerade mit aktivem GPS kann man zuschauen, wie der Ladebalken abnimmt... weiß nicht, ob andere Smartphone da ähnlich schnell abbauen.
Die Riedrinder

Bild Bild

Silberkorn
Geocacher
Beiträge: 140
Registriert: So 8. Mär 2009, 21:55

Re: Welches Gerät zum perfekten geocachen?

Beitrag von Silberkorn » Mi 3. Jun 2015, 13:23

Seit ich mein Xperia Z3 habe liegt mein Oregon nur noch Zuhause. Das Xperia hat eine gute Akkulaufzeit, echt gutes GPS, erfüllt die selben Wasserdichtigkeitsangorderungen wie die garmin Handsets und ist mit Silikon case hinreichend geschützt.
Preislich liegt es unter der Kombination garmin Oregon plus mittelklasse Smartphone. Und ich finde Locus Pro viel besser als die garmin Software auf meinem Oregon.

Antworten