Prepperin braucht LOW-COST GPS

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

janedoe
Geocacher
Beiträge: 19
Registriert: Sa 17. Jun 2017, 11:45

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von janedoe » Di 27. Jun 2017, 01:13

@RainerSurfer

mein mann hat das gehäuse schon vermessen und wenn man zwei schlitze in die höcker des batteriedeckels schneidet hat man genug platz dort zwei weitere 4gb karten unterzubringen ohne das diese nass oder verloren gehen könnten wenn man sie außerhalb des gehäuses anbringen würde, das heißt man hat 12gb an möglichen osm kartenmaterial verfügbar und sollte so wenn ich das mal überschlage platz für ganz europa darauf finden, zwar wird es vermutlich nie nötig werden aber warum nicht, die 4gb sdhc karten kosten heute keine 2€ das stück und dank all der freiwilligen hat man auch noch sehr detailiertes kostenfreies kartenmaterial dafür zu verfügung.

man muss dann einzig gucken wie man die karten von raumbezug.eu am besten mit mkgmap zusammenfügt um die .img dateien auf 3x 4gb sd karten zu verteilen.
wenn ich mir die komprimierten dateigrößen von den regionen europas zusammenrechne komme ich auf ungefähr 9300mb das heißt unkomprimiert, da wir von 40% komprimierung ausgehen weil 1,2gb OSM-DE ziemlich genau 1,7gb unkomprimiert sind, das es 13.000mb wären also über die 12gb die man auf drei 4gb sdhc karten bekommen könnte, wobei ich glaube das man das auch noch auf 12gb herunter bekommt weil es da überschneidungen bei den einzelnen karten gibt.

wie also gehe ich da am besten vor wenn ich mir eine komplette europakarte als .img datei zusammenstellen will die ich auf drei 4gb sdhc karten aufteilen möchte, auf einem linux system?

Werbung:
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22786
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von radioscout » Mi 28. Jun 2017, 00:08

Kauf Dir doch ein "richtiges" GPS-Gerät. Das hat so viel internen Speicher, daß Du über die Größe der Karten nicht mehr nachdenken mußt. Und es kann auch mit großen Speicherkarten umgehen.

Ich würde übrigens nicht an meinem GPS-Gerät herumsägen. Insbesondere nicht, wenn ich es für eine wichtige Anwendung benötige.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

THC
Geomaster
Beiträge: 333
Registriert: So 16. Feb 2014, 00:07

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von THC » Mi 28. Jun 2017, 00:39

Ich denke, diese Pfennigfuchserei wird sportlich gesehen, geht ja nur ums überleben ;-)
Gruß
THC

Benutzeravatar
SammysHP
Geowizard
Beiträge: 2592
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 17:32
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von SammysHP » Mi 28. Jun 2017, 07:16

Bei den alten eTrex-Modellen löst sich übrigens zuverlässig die Gummierung ab. Die sollte man eventuell schon vor dem Ernstfall selbst festkleben (Technik dazu findest du über Google).
c:geo-Entwickler

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8569
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von MadCatERZ » Mi 28. Jun 2017, 22:30

SammysHP hat geschrieben:
Mi 28. Jun 2017, 07:16
Bei den alten eTrex-Modellen löst sich übrigens zuverlässig die Gummierung ab. Die sollte man eventuell schon vor dem Ernstfall selbst festkleben (Technik dazu findest du über Google).
Die Dinger funktionieren auch ohne Gummierung ;) Das Wiederankleben ist in der Tat unkritisch, funktioniert mit jedem guten Kunststoffkleber.
Und noch einmal das Thema "Aufspüren versteckter Nahrungsmittelvorräte an markanten Plätzen": In Deutschland liegen zigtausend Geocaches mit einer Größe von mehr als einem Liter teilweise seit über 10 Jahren in der Gegend herum, ohne ein einziges Mal verschwunden zu sein.
Schicke einen Geocacher mit einem Satz Koordinaten in den Wald und er wird die dort liegenden Behälter ohne Probleme finden und ohne dass es jemand merkt.
Schicke einen Nichtcacher mit der Vorgabe, 5 Behälter zu finden, in den Wald, und er wird nach einem Tag herauskommen und vielleicht 1,2 gefunden haben.
Und wenn nach dem großen Knall jemand verzweifelt auf der Suche nach Nahrung ist, wird dieser jemand unter Garantie nicht den ganzen Tag den Wald umgraben in der Hoffnung, dort etwas zu finden.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7778
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von Zappo » Do 29. Jun 2017, 09:26

janedoe hat geschrieben:
Di 27. Jun 2017, 01:13
.....mein mann hat das gehäuse schon vermessen und wenn man zwei schlitze in die höcker des batteriedeckels schneidet hat man genug platz dort zwei weitere 4gb karten unterzubringen ohne das diese nass oder verloren gehen könnten wenn man sie außerhalb des gehäuses anbringen würde......
....ich spüre da immer mehr die Freude am Basteln und am raffinierten Vorgehen, welches ich nicht unbedingt hundertprozentig dem propagierten Zweck zuordne :) :) :)

Was ich verstehe - kein Thema.

Aber für die VORSORGE gäbe es bei mir dann zig duplizierte und verteilte Karten - und ich würde die auch nicht unbedingt NUR im Gerät wissen wollen. Stell Dir vor, das Gerät ist auf einmal weg. Dann ist alles weg. Wenn Du Kartenduplikate hast, nützt Dir dann immer noch das Auffinden eines verstrahlten/erfrorenen/verdampften Geocachers bzw. dessen Gerätes.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8569
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von MadCatERZ » Do 29. Jun 2017, 22:21

Zappo hat geschrieben:
Do 29. Jun 2017, 09:26
Wenn Du Kartenduplikate hast, nützt Dir dann immer noch das Auffinden eines verstrahlten/erfrorenen/verdampften Geocachers bzw. dessen Gerätes.
Noch besser: Man kann dann alle Caches als gefunden loggen - da die meisten Dosen und Owner nicht mehr existent sind, wird das kaum jemand nachprüfen

Benutzeravatar
Kocherreiter
Geomaster
Beiträge: 916
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 14:36
Wohnort: Kochertal
Kontaktdaten:

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von Kocherreiter » Fr 30. Jun 2017, 08:21

Bei deinen Minimal-Anforderungen für ein GPS-Gerät sagtest du aber nicht, dass du ganz Europa als Karte auf dem Gerät haben möchtest - oder ich habe es überlesen. Ich habe ein Oregon 600 und könnte meine 64GB grosse microSD komplett mit OSM-Karten befüllen und diese OSM-Karten dann auch (de)aktivieren wie ich es benötige.

Kann Linux Java-Scripte verarbeiten? Ich hatte vor einigen Jahren ein kleines Etrex10 auf das ich selbst erstellte img-Karten aufgespielt habe; dies ist aber sehr aufwändig. Kannst es dir ja mal anschauen https://kocherreiter.wordpress.com/2012 ... rtenfaehig
Unterwegs sein bedeutet Geschichten zu erleben: https://kocherreiter.wordpress.com/

Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5848
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von hcy » Fr 30. Jun 2017, 09:13

Kocherreiter hat geschrieben:
Fr 30. Jun 2017, 08:21
Kann Linux Java-Scripte verarbeiten?
Selbstverständlich.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

janedoe
Geocacher
Beiträge: 19
Registriert: Sa 17. Jun 2017, 11:45

Re: Prepperin braucht LOW-COST GPS

Beitrag von janedoe » Fr 30. Jun 2017, 19:02

wir haben auch normales kartenmaterial in doppelter ausführung so ist das nicht und das wenig basteln tut auch nicht weh

es ist übrigens nie eine vorraussetzung gewesen das karten für ganz europa darauf platz finden, nur hat mein mann das für den kurzurlaub an die nordsee vor einigen tagen als navi fürs motorrad verwendet weil sein tom tom reider einen displayschaden hat und war ganz begeistert wie schnell und genau es routet, er meinte sogar die routenneuberechnung ginge schneller als beim tom tom.
deswegen zieht er es in erwägung es im ausland zu nutzen solange das tomtom reider nocht nicht von der versicherung repariert wurde, das und der zweite grund wäre aucu warum nicht?

gummierung:

wir haben gemerkt das es an einer ecke schmierig wurde und haben das mit doppelseitigen tesa bastelband und jeder menge waschbenzin behoben, noch bevor es sich über die ecke hinaus ausbreiten konnte :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder