Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Wandercaches in Deutschland

Lasst uns wandern und die schöne weite Welt besehn.

Moderator: weihnachtshasen

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 930
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von chrysophylax » So 8. Mai 2011, 06:44

hustelinchen hat geschrieben:Für mich ist das mit den zu suchenden Fotos eher abschreckend. Da ich idR alleine unterwegs bin, ist die Gefahr groß, dass ich was übersehe und dann ist sofort alles falsch. Was ich bei deinem Multi gut finde ist, dass jeder Wegpunkt vorgegeben ist und ich so nicht aus Versehen eine zu suchende Stelle überrennen kann.
Also dass jemand einen Fototeil nicht findet ist bisher weder bei meiner Dose noch bei den Dosen, wo ich mir das Wegpunktschema abgeschaut habe passiert. Die Makro-Ausschnitte sind bewusst alle so gewählt, dass man sie vor Ort nicht übersehen kann und die Wegpunkte liegen alle bewusst MITTEN auf dem Weg, dass man seiner Fee sagen kann, sie mögen einfach piepsen, wenn sie einen Wegpunkt erreicht hat. Dann kann man sich voll aufs Laufen konzentrieren, muss nicht ständig auf die Fee sehen, und es geht wirklich ums Wandern und nicht ums GPS-befuddeln und im-Boden-scharren. Die Fee kann in der Hosentasche bleiben und man kann einfach nur wandern...

Auch die Tatsache, dass entweder durch komplett lesbare Wegpunkte (von Anfang an) undoder durch eine runterladbare Feenspur von vorneherein die komplette Wegstrecke bekannt ist halte ich für wichtig. Gerade bei längeren Wanderungen ist es extremst ärgerlich, wenn man nach 10km (am Ende noch in einer Gegend, in der man sich überhaupt nicht auskennt) eine Rechenstation aus welchen Gründen auch immer nicht gelöst bekommt und dann mitten in der Pampa steht und weder vor noch zurück kommt. Ausserdem bietet eine vorab einsehbare Feenspur die Möglichkeit, sich die Strecke schon mal vor der Wanderung in einem Betrachter seiner Wahl anzusehen ob sie gefallen könnte, völlig unabhängig von der Tatsache, ob man die Spur nachher auch auf seinem GPS mitnimmt oder nicht....

Das Bilderrätsel erlaubt dem Sucher einen (im Sinne von "Anzahl") Fehlgriff bei der Zuordnung ("dann bleibt zum Schluss nur noch dieses Bild für den Buchstaben über, bei dem ich mir nicht sicher war"), und selbst wenn das mit der Bilderzuordnerei warumauchimmer völlig in die Hose geht (was ich mir nicht vorstellen kann, die Bilder sind vor Ort alle bewusst völlig offensichtlich) hat man eine tolle Wanderung gemacht und halt mal keine Dose eingesammelt. Ersteres wars doch, worum es ging, oder ?

chrysophylax.de

Werbung:
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7954
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von Zappo » So 8. Mai 2011, 10:21

chrysophylax hat geschrieben:Das Bilderrätsel erlaubt dem Sucher einen (im Sinne von "Anzahl") Fehlgriff bei der Zuordnung ("dann bleibt zum Schluss nur noch dieses Bild für den Buchstaben über, bei dem ich mir nicht sicher war"), und selbst wenn das mit der Bilderzuordnerei warumauchimmer völlig in die Hose geht (was ich mir nicht vorstellen kann, die Bilder sind vor Ort alle bewusst völlig offensichtlich) hat man eine tolle Wanderung gemacht und halt mal keine Dose eingesammelt. Ersteres wars doch, worum es ging, oder ?
Angenehm bei den meisten Wandercaches ist die Leichtigkeit der Aufgaben. Auch bei meinen Multis oder Letterboxen (wobei die eigentlich max 10-12 km lang sind) habe ich bei den Stationen eher Wert auf "Augenmerk auf was richten" und Offensichtlichkeit der abzulesenden/zu ermittelnden Werte gelegt als auf komplizierte Rätsel. Nix gegen was puzzeln, was abmessen, peilen, schätzen oder ähnliche Sachen, die man mit der mitgeführten Ausrüstung am Ende seines Halses bewältigen kann - wenn man aber das Internet, Codetabellen und Telefonjoker mitnehmen muß, ist das eher panne.
Wobei ich das bei den von mir gefundenen Wandercaches noch nicht hatte. Da ging es bei den "Aufgaben" um Mechaniken, den weiteren Weg oder die Koordinaten des Finals zu beschreiben - und eben auch auf Dinge "am Wege" hinzuweisen. So soll es auch sein - und die habe ich dann auch immer alle gefunden - im Gegensatz zu den meisten 1,5/1,5 Micros.

Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
izaseba
Geomaster
Beiträge: 963
Registriert: Fr 1. Aug 2008, 00:14
Wohnort: 47661 Issum

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von izaseba » So 8. Mai 2011, 10:42

Ich meine auch, dass die Zuordnung der Bilder zu Wegepunkten eine der besten Lösungen für Wandercaches ist.
Davon haben wir schon mehrere gemacht und konnten alles bis jetzt finden.
Eine andere Möglichkeit hat man mit 4 möglichen, vorgegebenen Antworten am Wegepunkt:
"Was siehst Du hier?"
-Bank
-Hydrantenschild
-Kreuz
-Nichts von oben genannten

Hier können aber auch zweifel kommen, sowas hatten wir schon auf dem Rheinsteig.
Hmmm, ist hier jetzt nichts, oder ist der Empfang so mies und 20 m weiter steht eine Bank :D

Gruß Sebastian

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7954
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von Zappo » So 8. Mai 2011, 10:55

izaseba hat geschrieben:....Eine andere Möglichkeit hat man mit 4 möglichen, vorgegebenen Antworten am Wegepunkt......
Möglichkeiten gibts ganz viele - allen gemein ist aber die Anforderung, daß es eine EINDEUTIGE Lösung gibt - nicht so wie gerade beschrieben. Oder z.B. die Telefonnummer am Schild ablesen, wenn hinten noch eine draufsteht von der Firma usw usw.
Missverständnisse muß man so gut wie es geht ausschließen - eine Station ist ja keine Cacherverarsche, sondern eine Weghilfe.

Den Wettkampf "kluger Owner gegen dummen Cacher" sollte man bei den Rätselcaches lassen - draussen hat das nix zu suchen.

Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
hustelinchen
Geoguru
Beiträge: 6374
Registriert: Di 23. Okt 2007, 00:58
Wohnort: NRW

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von hustelinchen » Mo 9. Mai 2011, 00:58

chrysophylax hat geschrieben:Also dass jemand einen Fototeil nicht findet ist bisher weder bei meiner Dose noch bei den Dosen, wo ich mir das Wegpunktschema abgeschaut habe passiert.
Meine Antwort war auch allgemein gemeint. Nicht auf deinen Cache bezogen. Wenn Wegpunkte angegeben sind und man je Wegpunkt was suchen muss, also das finde ich gerade bei langen Strecken auch die beste Wegführung. Was ich allgemein nicht so toll finde sind so Bildergeschichten, wenn man nicht weiß wann man sie findet bzw. wo nun genau. Also keine Angabe von Wegpunkten. Das hatte ich schon einige Male in Innenstädten, wo man nur die Bilder hat und dann zB noch zwei Straßennamen und sich einen Wolf sucht. Da überrennt man schon mal gerne eins der Bilder, weil es eben auch mal ganz kleine Miniausschnitte sind. Und dann muss man wieder und wieder zurück und läuft hin und her und irgendwann frustet mich sowas.

Oder du gibst nur die Wegpunkte für den Weg vor, aber die Fotos sind unterwegs irgendwo zwischen den Wegpunkten zu finden. Dann könnte man noch nicht mal einen Blick zu Boden werfen bei matschigen Stellen, weil man Angst hätte ein Foto zu überrennen. Und das ist unrealistisch und ebenso frustig.
chrysophylax hat geschrieben:...selbst wenn das mit der Bilderzuordnerei warumauchimmer völlig in die Hose geht (was ich mir nicht vorstellen kann, die Bilder sind vor Ort alle bewusst völlig offensichtlich) hat man eine tolle Wanderung gemacht und halt mal keine Dose eingesammelt. Ersteres wars doch, worum es ging, oder ?

Nö, mir nicht. Ich will auf jeden Fall auch die Dose finden. Wandern ohne Dose kann ich auch hier in meiner Ecke, dafür muss ich nicht viele km weit weg fahren.
Herzliche Grüße
Michaela

Benutzeravatar
Kennyone10
Geocacher
Beiträge: 84
Registriert: Di 8. Jun 2010, 21:16

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von Kennyone10 » Sa 14. Mai 2011, 15:38

Hallo zusammen,

darf man auch seinen eigenen Wandercache in die Runde schmeißen!?

Das Tal der wilden Endert
http://coord.info/GC2TJPR

Der Cache führt bei etwas mehr als 20km durch ein Traumhaftes Tal bis nach Cochem...

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 930
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von chrysophylax » Sa 14. Mai 2011, 20:49

Mach doch, hab ich ja schließlich auch gemacht ;)

chrysophylax.

Benutzeravatar
DerFichtelzwerg
Geocacher
Beiträge: 76
Registriert: Do 29. Jul 2010, 13:01
Wohnort: 95682 Brand / Oberölbühl

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von DerFichtelzwerg » Mo 16. Mai 2011, 09:34

Das Fichtelgebirge hat auch Wandercaches:
DerFichtelzwerg hat geschrieben:Ich empfehle ganz besonders diese Wandercaches (na klar, sind ja meine eigenen),
jede geht über eine Strecke von 10km und läuft über touristische Sehenswürdigkeiten
des Fichtelgebirges. Alle 4 verlaufen auf den vier wichtigesten und interessantesten Höhenzüge.

Die Berghexe auf dem Ochsenkopf
Die Berghexe auf dem Schneeberg
Die Berghexe auf dem Seehaus
Das Ende der Berghexe

Benutzeravatar
TiSa0107
Geocacher
Beiträge: 81
Registriert: Do 7. Aug 2008, 22:14
Wohnort: St. Augustin

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von TiSa0107 » Mo 16. Mai 2011, 18:16

@ DerFichtelzwerg

Die Caches sehen ja sehr interessant aus...

Allerdings sollten Wandercaches nicht sehr einfach gehalten sein?
Damit man sich voll und ganz auf die Natur und das Wandern konzentrieren kann...

Also uns geht es auf jeden Fall so, wenn wir wandern gehen haben wir keine Lust
auf Rätsel oder langes suchen an Stationen...uns geht´s dann nur ums wandern.

Aber trotzdem danke für die Empfehlung!

Grüße
TiSa
Bild
Unsere Bookmarkliste: Wandercaches

Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 930
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Wandercaches in Deutschland

Beitrag von chrysophylax » Mo 16. Mai 2011, 19:44

Ich fand sie auch ganz spannend bis ich gelesen habe "ein internetfähiges Telefon hat ja heute jeder dabei" - ok, Haken dahinter. Wenigstens stands dabei. Macht auch nicht jeder.

Da sehe ich es ähnlich wie mein Vorredner: GERADE bei einem Wandercache würde ich auch als "vorhanden" nie mehr als ausgedrucktes Listing, Bleistift und nicht kartenfähiges GPS voraussetzen.

Da bleib ich doch beim Homer-Jay-System oder laufe in dieser Gegend (in die ich wirklich immer schon mal wollte) nach ner Wanderkarte ;). Letztens mit meiner besseren Hälfte eh schon die Erkenntnis gehabt "wir sollten mehr wandern und weniger dosensuchen - das endet doch immer nur im ständigen scharren und stochern im Boden".

chrysophylax.

Antworten