Seite 2 von 4

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Mo 12. Sep 2011, 18:15
von Beleman
chrysophylax hat geschrieben:3.)Stöckchenscharren nach Petlingen
Noch ein Klassiker. An jedem Wegpunkt gibt einen Petling o.ä. mit den Koordinaten der Station. Kann je nachdem wie aufwendig die Dinger versteckt sind auch eher in Aufwand ausarten, weil ohne Petling kein Weiterkommen.
Petlinge oder Filmdöschen finde ich jetzt auch nicht so gut geeignet (sie kommen leichter weg), aber ich nehme jetzt schlicht mal an, dass der Petling in dem Fall nur als Platzhalter für alle möglichen Arten von "Koordinatenhaltern" gedacht war. ;)

Für das Problem einer fehlenden Station fallen mir spontan zwei Lösungen ein:
•die Station wird mehrfach versteckt (z.B. ein Hinweis hinter dem Wanderschild, ein weiterer unter der Bank zwei Meter weiter);
•der "Koordinatenhalter" bietet nicht nur die Koordinaten der nächsten Station, sondern zusätzlich auch die der übernächsten (überübernächsten ...). Um das ungern gesehene Abkürzen zu unterbinden, kann man an den Stationen zusätzliche Hinweise für den Final unterbringen (A=1 etc.). Um fehlende Stationen zu kompensieren ggf. auch an verschiedenen Stationen wiederholt oder aber indem man ein, zwei fehlende Hinweise leicht interpolieren kann.

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Mo 12. Sep 2011, 18:23
von Beleman
Ach ja ...
chrysophylax hat geschrieben:Folgende Möglichkeiten kenne ich bisher, würde mich aber wirklich freuen wenn noch ein paar andere (insbesondere elegante) Ideen dazukämen:
Eigentlich bietet sich Wherigo hier an. Freilich reduziert man damit die Anzahl der Suchenden nochmal weiter. Schon gewöhnliche Multis über mehrere Kilometer werden nach dem ersten Ansturm kaum noch gesucht, wie soll das erst werden, wenn man dann auch noch spezielle Ausrüstung benötigt ...

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Mo 12. Sep 2011, 18:35
von baer
Also ich bevorzuge eindeutig das Homer-Jay-System, was selbiger ja auch bei mehreren Rheinsteig-Etappen angewendet hat und was durchaus schon Nachahmer gefunden hat (z.B. die Westerwald-Steige von Oreyafan oder einige Wandercaches der Bücklerbande im Hunsrück).

Wenn ich wandernd cache (cachend wandere?), möchte ich mich auf die Natur konzentrieren und an den Stationen eindeutige Aufgaben haben, die mich nur kurz aufhalten. An 20 Stationen Petlinge suchen, teilweise noch unter Muggle-Augen - nein Danke!

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Di 13. Sep 2011, 12:03
von chrysophylax
Ich bin schon so oft bei Wandermultis mit der Ansage "ich hab ganz einfache eindeutige Fragen gestellt" seitens des Owners auf die Nase gefallen, dass ich da solche Photorallyes (schön, dass ich jetzt endlich weiß wie das offiziell heißt) eindeutig bevorzuge... Auch Mathematik mit Zettel und Stift sollte sich unterwegs auch halbwegs in Grenzen halten... Ich sag nur F=A+B*C^3-(D+E)*2 oder so...

Alles Andere ist mir als Wanderer auch irgendwie echt zu nervig oder zu aufwendig - liegt wohl auch daran, dass ich vom Wandern zum Dosensuchen kam und nicht umgekehrt... Ich hatte mit meiner besseren Hälfte letztens schon häufiger die Erkenntnis "wir sollten wieder mehr wandern und weniger dosensuchen" weil uns das Scharren nach Petlingen oder Abtasten irgendwelcher Ritzen und Spalten dann doch eher nervt...

Deswegen wollte ich mal fragen, was sonst noch so ausser der Photorallye noch so an Systemen gängig ist bzw. was so an Ideen kommt. Ich bin zumindest schonmal höchst positiv überrascht, dass dieses Board doch nicht tot ist ;)

chrysophylax.

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Di 13. Sep 2011, 13:05
von printe
chrysophylax hat geschrieben:Ich bin zumindest schonmal höchst positiv überrascht, dass dieses Board doch nicht tot ist ;)
Wer wandert, kann nicht posten :D

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Di 13. Sep 2011, 14:36
von Zappo
chrysophylax hat geschrieben:Ich bin schon so oft bei Wandermultis mit der Ansage "ich hab ganz einfache eindeutige Fragen gestellt" seitens des Owners auf die Nase gefallen......
Tja, das ist das Problem, daß für jeden was anderes unverständlich erscheint.
Ich hatte zugegebenermaßen schon bei einer meiner Wegbeschreibungen das Problem, daß "Ihr nehmt den zweiten Weg links" nicht verstanden wurde. Zitat Suchender "Der zweite Weg geht aber rechts" - DA wußte ich dann auch nichts mehr :D

Gruß Zappo

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Mi 14. Sep 2011, 12:10
von WhitePawn
Bei uns gibt es einen Wander-Multi bei dem man einlaminierte QR-Codes einscannen muß. Das ist einerseits ganz witzig und die QR-Codes kann man auch schön verstecken, z. B. hinter Schildern. Andererseits wird dieser Cache recht selten gemacht, da nicht jeder ein Smartphone hat bzw. ein Smartphone das QR-Codes lesen kann.

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Mi 14. Sep 2011, 12:57
von steingesicht
Man kann auch einfach selbstgestaltete Wanderwegschilder mit den Hinweisen neben bereits bestehenden Wanderschildern anbringen.

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Mi 14. Sep 2011, 18:47
von baer
WhitePawn hat geschrieben:Bei uns gibt es einen Wander-Multi bei dem man einlaminierte QR-Codes einscannen muß. Das ist einerseits ganz witzig und die QR-Codes kann man auch schön verstecken, z. B. hinter Schildern. Andererseits wird dieser Cache recht selten gemacht, da nicht jeder ein Smartphone hat bzw. ein Smartphone das QR-Codes lesen kann.
... und nicht jedes Smartphone kann jeden QR-Code lesen... Im übrigen ist diese Idee nicht neu und somit schon gar nicht originell. In unserer Gegend gibt es mindestens ein Dutzend Caches, wo man QR-Code einscannen muss, auch solche, wo man das nicht von vornherein weiß...

Re: Dirigiermöglichkeiten für wandernde Dosensucher

Verfasst: Mi 14. Sep 2011, 19:01
von Thaliomee
baer hat geschrieben:
WhitePawn hat geschrieben:Bei uns gibt es einen Wander-Multi bei dem man einlaminierte QR-Codes einscannen muß. Das ist einerseits ganz witzig und die QR-Codes kann man auch schön verstecken, z. B. hinter Schildern. Andererseits wird dieser Cache recht selten gemacht, da nicht jeder ein Smartphone hat bzw. ein Smartphone das QR-Codes lesen kann.
... und nicht jedes Smartphone kann jeden QR-Code lesen... Im übrigen ist diese Idee nicht neu und somit schon gar nicht originell. In unserer Gegend gibt es mindestens ein Dutzend Caches, wo man QR-Code einscannen muss, auch solche, wo man das nicht von vornherein weiß...
Diese Caches gibt es bei uns schon ziemlich viele und naja, ist ok wenn man es vorher weiß. Nicht jeder Mensch hat ein smartphone.
Grade beim Wandern würde ich halt eher auf die Benutzung solcher verzichten (Barcodes lesen ist ja ok), da ich gern Akku sparen würde um für Notfälle noch lange genug telefonieren zu können.