Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Paperless Cachen mit Oregon 450

Neu hier? Dann ist dies der Platz für Deine Fragen!

Moderator: hcy

Benutzeravatar
findwas3
Geocacher
Beiträge: 27
Registriert: Do 25. Aug 2011, 21:01
Wohnort: Berlin - Zehlendorf

Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von findwas3 »

Hallo Ihr Lieben,

zunächst erstmal tausend Dank für die Neueröffnung des Newbie-Bereiches. :2thumbs:

Denn ehrlich gesagt habe ich mich nicht getraut diese Frage im "normalen" Forum zu stellen, weil ich zugeben muss, dass man tatsächlich eine Menge zum Thema ergoolen kann.

Aber ... Zumindest mich erschlagen die vielfältigen Informationen. Zudem bin ich auch nicht gerade der Technik-Freak. Deswegen erhoffe ich mir hier zu meinen Fragen von Euch ein paar "Antworten für Dummies" ... :blush:

Ich fange also einfach mal an.

Nehmen wir an, ich kaufe mir ein Oregon 450 (ohne T). Was ist dann genau zu tun ? Folgendes habe ich bisher filtern können:

1.) Ein Backup vom Gerät herstellen
2.) Einen Anbieter für Kartenmaterial im Web suchen
3.) Diese Karte dann aufs Oregon aufspielen
4.) Caches übertragen

=> Insbesondere hier stehe ich vor einem Wald mit sehr vielen Bäumen. Benötige ich dafür eine Software ? Gibt es eine deutschsprachige ? Mein Traum wäre es, alle deutschen Caches auf dem Gerät zu haben ? Funktioniert das oder ist das in der Realität eine stundenlange Arbeit, weil man es "händisch" machen muss ? Hat man theoretisch erstmal alle Caches drauf, genügt es dann meinetwegen 1 Mal pro Woche abzudaten ? Kann man das von einer Software auf "Knopfdruck" erledigen lassen ?

Ich weiß, viele Fragen. Es kommen aber noch welche dazu ... :roll: :roll: :roll:

Was passiert, wenn ich einen Cache gefunden habe ? Kann ich diesen im Gerät loggen, also ihm bereits einen Text verpassen und später am Compi einfach übertragen ?

Zeigt mir das Oregon an, welche Caches von mir geloggt wurden ?

Ich glaube, dass waren erstmal meine Fragen. Sicherlich entwickeln sich im Laufe der Zeit noch mehr ...

Vorab schon mal tausend Dank für Eure Infos ... :hug:
Liebe Grüße vom Team "findwas3"

(ehemals DIDIausBerlin)
Thaliomee
Geowizard
Beiträge: 2092
Registriert: Fr 24. Okt 2008, 09:52

Re: Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von Thaliomee »

Hallo,
die Fragen sind schon sehr umfangreich und garnicht dumm ;) Deshalb kann ich auch nur teilweise Antworten, aber es kommt sicher noch mehr.
2.) Einen Anbieter für Kartenmaterial im Web suchen
Hierfindest du evt. Antworten bzw. Karten. Anleitung steht weiter unten.
4.) Caches übertragen
Das geht als Premium Member bei geocaching.com sehr einfach, da man hier bis zu 1000 Caches gleichzeitig übertragen kann. Über opencaching.de und andere Plattformen kann ich leider nichts sagen.
Ohne PremiumMembership geht es natürlich auch einzeln oder mit Zusatzprogrammen (siehe Greasemonkey).
Ich glaube du brauchst ein kleines Übertragungsprogramm, wird aber alles automatisch angezeigt, wenn du "versuchst" einen Cache zu übertragen.
Mein Traum wäre es, alle deutschen Caches auf dem Gerät zu haben
Schwierig. Erst einmal würde ich mich von diesem Gedanken verabschieden, das sind zu viele ;) Ich glaube das GPS kann 5000 Caches speichern (maximal - d.h. auch nur, wenn sie als eine gpx-Datei vorliegen, dazu später mehr).
Funktioniert das oder ist das in der Realität eine stundenlange Arbeit, weil man es "händisch" machen muss ?
Siehe Premium Member bei gc.com. Einzeln ist das natürlich stundenlange Arbeit ;)
Hat man theoretisch erstmal alle Caches drauf, genügt es dann meinetwegen 1 Mal pro Woche abzudaten ? Kann man das von einer Software auf "Knopfdruck" erledigen lassen ?
Sagen wir mal einmal wöchentlich reicht... kommt ja auch drauf an wie oft du raus gehst. Aktualisieren geht auf Knopfdruck - allerdings nicht auf dem Gerät.
Es gibt Programme (für den PC), z.B. GSAK. Das ist ein Programm mit dem man sehr viel machen kann. Es ist erst einmal kostenlos, hat dann nach einer Zeit eine "Wartezeit" bevor man weitermache kann.
Wie auch immer, damit kannst zum einen mehrere Caches zu einer Datei zusammenfügen und andererseits auch Aktualisieren. Das soll aber jemand anders erklären, weil ich das ehrlich gesagt nicht so richtig kann :ops:
Was passiert, wenn ich einen Cache gefunden habe ? Kann ich diesen im Gerät loggen, also ihm bereits einen Text verpassen und später am Compi einfach übertragen ?
Genau so geht es. Das Gerät speichert es als Text-Datei und du kannst es einfach hochladen, heißt field notes.
Zeigt mir das Oregon an, welche Caches von mir geloggt wurden ?
Ja. Es gibt zwei Kategorien: Geocaches und gefundene Geocaches. Oder so ähnlich...
Auf der Karte werden gefundene Caches als offene Schatzkisten dargestellt.

Falls etwas unklar ist, frag einfach, ich bin manchmal nicht die beste im sich-einfach-ausdrücken :^^:
Spiczek
Geocacher
Beiträge: 294
Registriert: Di 26. Mai 2009, 20:04

Re: Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von Spiczek »

Moin, Moin.

Du hast ja doch ne Menge Fragen.

Zu 1. Backup ist immer gut. Dennoch solltest du dein Gerät immer uptodate halten. Dafür eignet sich hervorragend der Webupdater von Garmin.

Zu2. Kartenmaterial findest du hier im Forum. Schau mal im Openstreetmap Unterforum. Ich kanns grad nicht verlinken, da ich vom Handy aus schreibe.

Zu 3. Die Karte würde ich auf eine extra microSD kopieren und ins Gerät stecken.

Zu 4. Das ist der grösste Problempunkt. Ich nehme an, du bist kein Premiummember. Somit kannst du Caches nur händisch aufs Gerät bringen. Und zwar musst du dazu noch einen Treiber von Garmin installieren. Dann kannst du im Listing mittels send go GPS den Cache aufs Gerät übertragen. Leider hast du dann immer noch kein Listing im Gerät.
Wenn du dich für eine Premiummitgliedschaft entschliesst, hast du es einfacher. Da kannst du dir eine so genannte Pocketquerry erstellen. Damit kannst du dir bis zu 1000 Caches aufs Gerät bringen. Incl. Listing und den letzten Logs der Vorfinder.

Loggen kannst du deine Caches auch im Gerät. Allerdings ist es recht mühsam einen längeren Logtext zu verfassen.

So, ich hoffe ich konnte erstmal helfen. Wie gesagt, ich schreibe vom Handy aus. Das ist auch recht mühsam.

Grüße
Edit: Thaliome wär da schneller. Aber ich hab ja noch Ergänzungen.
quizzmaster
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 23:30

Re: Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von quizzmaster »

Thaliomee hat geschrieben:
Hat man theoretisch erstmal alle Caches drauf, genügt es dann meinetwegen 1 Mal pro Woche abzudaten ? Kann man das von einer Software auf "Knopfdruck" erledigen lassen ?
Sagen wir mal einmal wöchentlich reicht... kommt ja auch drauf an wie oft du raus gehst. Aktualisieren geht auf Knopfdruck - allerdings nicht auf dem Gerät.
Es gibt Programme (für den PC), z.B. GSAK. Das ist ein Programm mit dem man sehr viel machen kann. Es ist erst einmal kostenlos, hat dann nach einer Zeit eine "Wartezeit" bevor man weitermache kann.
Wie auch immer, damit kannst zum einen mehrere Caches zu einer Datei zusammenfügen und andererseits auch Aktualisieren. Das soll aber jemand anders erklären, weil ich das ehrlich gesagt nicht so richtig kann :ops:
GSAK ist nur auf Englisch verfügbar und man muss sich erst mal mühsam einarbeiten oder sich am Besten ein paar Dinge zeigen lassen. Damit kann man dann auch mehrere Pocket Queries in einer Datenbank sammeln und somit auch gesammelt auf das Oregon übertragen. Ich persönlich schaue, dass ich mir ein neues Pocket Query schicken lasse, bevor ich wieder auf Tour gehe. Im Zweifel auch mal zwei Mal die Woche. Und wenn man irgendwohin fährt, kann man sich auch vorher ein entsprechendes anlegen und herunterladen, somit erübrigt es sich, alle Caches in Deutschland herunterladen zu wollen. Zumal man wunderbar in der Hand hat, was man auch wirklich mitnehmen will.
BildBild
Benutzeravatar
Schatzjäger2
Geomaster
Beiträge: 793
Registriert: Di 4. Nov 2008, 20:45

Re: Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von Schatzjäger2 »

Spiczek hat geschrieben: Zu 4. Das ist der grösste Problempunkt. Ich nehme an, du bist kein Premiummember. Somit kannst du Caches nur händisch aufs Gerät bringen. Und zwar musst du dazu noch einen Treiber von Garmin installieren. Dann kannst du im Listing mittels send [go 2] GPS den Cache aufs Gerät übertragen. Leider hast du dann immer noch kein Listing im Gerät.
Wenn du dich für eine Premiummitgliedschaft entschliesst, hast du es einfacher.
Zumindest teilweise ist das falsch. Mit dem wunderbaren Addon GPX-Downloader für Firefox kannst du das ganze Listing mit einem Klick (natürlich mit Beschreibung, Hinweis und Logs) als GPX-Datei speichern und diese direkt auf dem Oregon ablegen. Für Fehmarn habe ich mir letztes Wochenende so 230 Caches heruntergeladen. Das hat auch gar nicht so lange gedauert...

Achja, zu den Caches von ganz Deutschland...
Bist du denn sicher, dass du alle 230.000 Geocaches finden musst? Reicht es nicht, wenn du Caches auf dein Gerät lädst, wo du oft bist?
Schatzjäger2
Benutzeravatar
findwas3
Geocacher
Beiträge: 27
Registriert: Do 25. Aug 2011, 21:01
Wohnort: Berlin - Zehlendorf

Re: Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von findwas3 »

Huiiii ... So viel schnelle Hilfestellungen ...

Jetzt ist mir schon einiges klarer. Vorweg:

Wir sind Premium Member. Wie ich herausgehört habe, erleichtert das dann wohl schon einiges.

Die Kartenfrage hat sich dank Eurer Ausführungen nun erstmal erledigt. Da sollten wir fündig werden ...

Die Cache-Übertragung muss ich also vorher gut durchdenken, weil

a.) "nur" 1000 Stück gleichzeitig übertragen werden können
b.) ansonsten eine Software notwendig wird, bei denen ich Pocket Queries erstellen kann. Muss ich mir unter Pocket Queries eine kleine Datenbank für eine große Datenbank vorstellen ? Angenommen mich interessieren die Bereiche Berlin und München. Demnach erstelle ich für jede Stadt eine Pocket Querie, die ich dann wiederum beide im Programm GSAK unter "DIDI´s Geocaches" abspeichere. Richtig ?

Könnte man die gewünschten PQ auch auf eine externe SD-Karte zusammen mit dem Kartenmaterial abspeichern ? Oder gibt es da "Querelen" ?

Was bedeutet, Pocket Querie schicken lassen ? Funktioniert das zeitverzögert ?

Wie muss ich mir überhaupt das Datensammeln vorstellen ? Kann man mit der Software Bereiche eingrenzen oder beispielsweise eine Cacheart ausschließen ? Oder muss ich alle gewünschten Listings markieren ? Fragen über Fragen ...

Genial finde ich, dass man auf dem Gerät schon "field notes" (Danke) speichern kann. Vor Ort würde ich mir dann nur meine Fundziffer und noch die Uhrzeit notieren. Ich nehme an, ich kann diese Notiz auch später noch um Erlebtes ergänzen, oder ?

Die Caches von ganz Deutschland brauche ich sicherlich nicht immer griffbereit. Reine Bequemlichkeit, um nicht ewig zum Sortieren vorm PC zu sitzen. Momentan hört sich das für mich alles ziemlich zeitintensiv an. Was könnte man da schon draußen suchen ...

Im Ernst, ich denke, das ist bei mir noch die "Angst" vorm Unbekannten. Irgendwann wird sich das hoffentlich automatisieren und den Schrecken verlieren ...
Liebe Grüße vom Team "findwas3"

(ehemals DIDIausBerlin)
Thaliomee
Geowizard
Beiträge: 2092
Registriert: Fr 24. Okt 2008, 09:52

Re: Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von Thaliomee »

a.) "nur" 1000 Stück gleichzeitig übertragen werden können
Wenn du mich fragst, dann würde ich die Kapazität nicht ausreizen. Ich habe das Gefühl, das Gerät (Kartenzoom) wird deutlich langsamer, wenn man 5000 Caches drauf hat. Ist das so?


b.) ansonsten eine Software notwendig wird, bei denen ich Pocket Queries erstellen kann. Muss ich mir unter Pocket Queries eine kleine Datenbank für eine große Datenbank vorstellen ? Angenommen mich interessieren die Bereiche Berlin und München. Demnach erstelle ich für jede Stadt eine Pocket Querie, die ich dann wiederum beide im Programm GSAK unter "DIDI´s Geocaches" abspeichere. Richtig ?
Ja. Ich denke soweit ist das richtig. Wobei ich, wie gesagt, eine auf dem PC lassen würde und erst bei Bedarf rüberschieben würde.
Wie muss ich mir überhaupt das Datensammeln vorstellen ? Kann man mit der Software Bereiche eingrenzen oder beispielsweise eine Cacheart ausschließen ? Oder muss ich alle gewünschten Listings markieren ?
Das alles (also Cacheart, Größe, T-Wertung usw) kannst du direkt über das PQ-"Menu" bei geocaching.com machen. Probier es einfach mal aus.
Bei GSAK würd ich in diese Richtung nichts mehr machen sondern direkt beim runterladen entscheiden.
Die PQ wird an deine Email-Adresse geschickt, wenn sie höchstens 500 Caches umfasst, du musst sie runterladen wenn es mehr sind. Dauert bei mir höchstens ein paar Minuten.
Vor Ort würde ich mir dann nur meine Fundziffer und noch die Uhrzeit notieren. Ich nehme an, ich kann diese Notiz auch später noch um Erlebtes ergänzen, oder ?
Ja, du kannst sie ergänzen, löschen, ändern. Fundziffer kann man irgendwie automatisch (auch ein greasemonkey-skript oder?) einfügen, interessiert aber keinen, da du es dir später auch noch ansehen kannst (diverse Statistiken). Uhrzeit finde ich auch wenig spannend ;)
Abgelegte TBs finde ich immer sehr wichtig und Notizen wie "logbuch nass" usw. damit ich hier auf keinen Fall etwas verwechsle.
Paus-online
Geocacher
Beiträge: 198
Registriert: Do 16. Jul 2009, 23:57
Wohnort: Bad Sobernheim

Re: Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von Paus-online »

Also, ich habe zwar nur ein Dakota, aber so großartig unterscheidet sich die Bedienungsweise offenbar nicht...

Ich benutze zwar GSAK, aber eigene Pocket Queries erstelle ich damit eigentlich nicht.

Ich nehme direkt bei GC die entsprechenden Einstellungen für das jeweilige PQ vor. Meine Caches sowie die von mir gefundenen lasse ich gleich aussortieren. Wenn das PQ bereitseht, lade ich es runter und lasse es gleich in das Verzeichnis Garmin/GPX auf dem Dakota entpacken, nachdem ich die dort befindlichen (alten) GPX-Dateien gelöscht habe.

Dort kann man auch ruhig mehrere PQs liegen haben, das schadet nichts, sofern man insgesamt die zulässige Höchstzahl (bei mir leider nur 2000) überschreitet.

Ob ich mit dem Dakota Fild Notes verfassen kann weiß ich gar nicht, da für mich komplett uninteressant. Meine Einträge in den Logbüchern fallen aus verschiedensten Gründen grundsätzlich kurz aus. Somit ist das Online-Log für mich das maßgebende und somit bei weitem ausführlichere. Das dann auf dem GPS eingeben zu wollen ist dann doch zu frickelig...

Grüße,
Markus
Benutzeravatar
raziel28
Geomaster
Beiträge: 915
Registriert: Fr 16. Sep 2011, 12:31
Wohnort: Wohnort

Re: Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von raziel28 »

Hallo,
DIDIausBerlin hat geschrieben: a.) "nur" 1000 Stück gleichzeitig übertragen werden können
Was bedeutet, Pocket Querie schicken lassen ? Funktioniert das zeitverzögert ?

Wie muss ich mir überhaupt das Datensammeln vorstellen ? Kann man mit der Software Bereiche eingrenzen oder beispielsweise eine Cacheart ausschließen ? Oder muss ich alle gewünschten Listings markieren ? Fragen über Fragen ...
Also, ich fasse mal zusammen:
Pocket Querie ist der Ausdruck bei Geocaching.com für eine Datenbankabfrage. In so einem Querie legst Du ganz pauschal fest, z.B. wo und welche Art Caches wann abgefragt werden sollen. Ein Querie hat also auch immer einen Zeitplan von einmalig oder regelmäßig bis zu mehrere Male pro Woche.

Das Ergebnis dieser Abfrage sind also die gewünschten Daten, die bis zu 1000 Caches enthalten können, gespeichert in einer *.gpx Datei, die Du entweder als Mail zugeschickt bekommst (da gehen aber nur weniger als 500 Caches) oder bei gc.com in Deinem Bereich herunter laden kannst.

Spiele mal ein bischen mit den Queries herum, es ist nicht schwer zu verstehen.
Wenn Du Dich etwas eingearbeitet hast kannst du sogar noch weiter gehen, also nicht nur Caches in Radien/Umkreisen suchen, sondern Dir z.B. alle Caches entlang einer Strecke auswerfen lassen, interessant, wenn man eine Reise vor hat und unterwegs noch ein bisschen cachen will.

Programme wie das genannte GSAK kann ab Version 8 sogar die PQ's direkt bei gc.com abholen und verarbeiten (sortieren, eingrenzen, filtern, exportieren....). Die Version 8 ist derzeit noch in der Betaphase, läuft aber bei mir (WinXP Prof SP3) recht stabil.

Ich habe zwar derzeit noch kein GPSr, sondern 'nur' mein Handy, aber selbst dieses liest die *.GPX-Dateien direkt, ich denke, daß das der Oregon auch kann.
Bild
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6221
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Paperless Cachen mit Oregon 450

Beitrag von hcy »

Alle deutschen Caches auf einmal auf dem Gerät haben zu wollen klingt ja schon ganz schön ambitioniert. Wenn Du das ganz so intensiv betreiben willst würde ich mir auf jeden Fall GASK oder alternativ CacheWolf (kann nicht so viel, ist aber komplett kostenlos) oder ein ähnliches Programm anschauen.

Als ich noch Premium Member war hatte ich alles schön in GSAK verwaltet. Man kann dort z.B. unterschiedliche Datenbanken anlegen, man ist ja i.d.R. nie gleichzeitig in ganz Deutschland unterwegs. Also hatte ich je nach Dienstreise eine Datenbak für München, eine für Hannover usw. Ich hab dann immer nur die jeweilige Datenbank auf das Gerät übertragen.

Man kann das ganze natürlich auch thematisch ordnen, z.B. nur Tradis, nur Nachtcaches etc...
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Antworten