Seite 1 von 9

Cache von Cachern zerstört

Verfasst: So 19. Sep 2004, 20:59
von º
Erfreulicherweise nimmt die Dichte an schweren (Night-)Caches im Süddeutschen Raum zu, aber leider sehe ich eine Entwicklung, die mich nachdenklich werden lässt:

Manche Geocacher können sich nicht damit abfinden, dass sie an Hinweise einfach nicht heran kommen und "erarbeiten" sich die Koordinaten mit Gewalt. Manchmal ist es auch pure Faulheit, dass Cacher mit der Brechstange vorgehen. Juhuu ... alles kaputt.
Den Spruch mit "Ich möchte keine Namen nennen ..." spar ich mir, denn ich hab 2 ganz konkrete Beispiele:

Peakone hat mir eine Station bei ME komplett auseinander genommen und leider dann so hinterlassen, dass sie toll aussah aber trotzdem kaputt war.
Die Zebacoms haben bei HDR3 wohl ganze Arbeit geleistet und gleich mehrere Stationen vernichtet.
Nachtrag: Die waren's net, sondern wer anders. MP weiss es wohl ...

Geht's noch?!? Leute ein Cache ist ein Angebot von einem Cacher an alle und wenn Du den kaputt machst dann ist das ganz einfach asozial! Es kein einfach nicht sein, dass ich mir ernsthaft Gedanken darüber mache, wie ich einen Cache Vandalensicher mache >> und mit Vandalen meine ich nicht irgendwelche Muggles die zufällig in der Gegend rumlaufen, sondern Cacher die ganz einfach Kärtchen abreissen, Reflektoren mitnehmen oder Caches mit Nudelsalat füllen.

Und wenn Du aus Versehen etwas kaputt machst, dann ist das kein Problem, wenn Du es den Owner wissen lässt. Was soll der Käse es einfach zu verschweigen? Macht das Spaß zu lesen wie die Nachfolger aufgeben müssen, weil Du etwas zerstört hast - egal ob absichtlich oder nicht?

Verfasst: So 19. Sep 2004, 21:20
von die-piraten
Genau! Ohne jetzt jemand auf der Liste anzuschwärzen. Ich kenn ja beide nicht. Aber wenn ich mir vorstell, meinen ganzen Mut zusammen genommen zu haben um mit einem windigen Schlauchboot (Flipper III) auf einem eiskalten See rumzuschippern und dann würde da kein Hinweis mehr liegen, weil eine Planierraupe drüber ist.....

Ich weiß nicht, ob ich so einen wahnsinns tollen Cache noch einmal angehen würde

Verfasst: So 19. Sep 2004, 21:22
von die-piraten
sache mal, warum kommen denn manche Posts immer zweimal????

Verfasst: So 19. Sep 2004, 21:24
von Bilbowolf
Da kann und möchte ich Dir absolut zustimmen. Ich habe (noch) keinen schweren gelegt, aber liebe Freunde der Nacht: Es ist ja nicht nur die Arbeit das Ding einmal auszulegen, sondern die Pflege. Wenn ich höre das Philipp
alle x Tage da raus muss, um etwas zu reparieren, weil einer DER UNSRIGEN! was kaputt gemacht hat dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis niemand auf so was lust hat. Lasst den Scheiss!!!

Auch wenn an anderer Stelle geschrieben / gesagt wurde "Ach Nö, ich will nicht dass _jeder_ den Cache finden kann...." so ist es letzlich doch so, wer sich bemüht und mit hängendem Kopf nach Hause geht und dann mit dem Owner spricht frohen Mutes wieder rausgehen wird.

Also bitte bitte, hört auf damit.

Verfasst: So 19. Sep 2004, 21:40
von Mungo Park
die-piraten hat geschrieben:Genau! Ohne jetzt jemand auf der Liste anzuschwärzen. Ich kenn ja beide nicht. Aber wenn ich mir vorstell, meinen ganzen Mut zusammen genommen zu haben um mit einem windigen Schlauchboot (Flipper III) auf einem eiskalten See rumzuschippern und dann würde da kein Hinweis mehr liegen, weil eine Planierraupe drüber ist.....

Ich weiß nicht, ob ich so einen wahnsinns tollen Cache noch einmal angehen würde
Also da hast Du vollkommen recht, es ist sowohl fuer den Verstecker als auch fuer die Abenteuerer absolut untragbar ! Einerseits kostet die Konzeption, der Arbeitsaufwand fuer die Umsetzung und die Materialien fuer solche wirklich schwierigen Caches die VOLLE Freizeit und auch noch ein paar Euro (alles fuer die Allgemeinheit !!! ), andererseits kostet es unglaublich Nerven, dauernd seine Freizeit dafuer zu verwenden die Caches in Schuss zu halten, denn man hat ja Verantwortungsgefuehl und moechte, dass das Ding so schnell wie moeglich wieder fuer die anderen Cacher zur Verfuegung steht.
Selbst kommt man garnicht mehr zum Geocachen... denn man hat ja noch irgendwie nebenzu Broetchenverdienen und Familie.

Ja, das ist eine Entwicklung die vermutlich entweder dazu fuehren wird, dass es nur noch Bluemchen-Caches geben wird (bei denen man nichts kaputtmachen kann) oder aber nur noch Bluemchencaches und ein paar Caches die absolut nur noch von einer winzigen Elite gemeistert werden koennen, denn diese werden dann fast fuer niemanden mehr zugaenglich sein, und damit auch nicht mehr fuer Vandalen.

Meine Instandhaltungseinsaetze bei HDR3 rechtfertigen langsam die geringe Zahl der Logs nicht mehr. Um genau zu sein, zwei Logs von zwei integren Leuten, die das Ding gefunden haben, aber auch ihren Not found einen Tag zuvor ehrlich geloggt haben.
Mir tun die Leute leid, die dieses WE zwei Stunden vom Schwarzwald hergefahren sind um dann an einer vandalisierten Stage aufhoeren zu muessen. Fuer die gabs zwar als Trost den HDR1 aber trotzdem ist es echt aetzend ! :x :x

Verfasst: Mo 20. Sep 2004, 01:22
von Windi
Das ist schon eine Sauerei. Ich habe zwar nur meinen "ordinären" Nachtcache aber auch da ist es eine Menge Arbeit den Cache immer zu überprüfen und wieder instandzusetzen.
Wer die Station eines Caches aus Bequemlichkeit zerstört der sollte ...... :twisted: :twisted: :twisted:
Da bleibt einem fast nur die Möglichkeit dass sich jeder der den Cache machen will erst beim Owner anmelden muss. Von diesem erhält er dann z.B. die Koordinaten der ersten Station. So kann man zumindest nachverfolgen wer der Zerstörer der Station war.

Verfasst: Mo 20. Sep 2004, 07:14
von die-piraten
Das würde aber einen schönen Bürokratismus geben. Aber recht habt ihr trotzdem alle. Bleibt ja nur zu hoffen, daß - wer auch immer es war - die Jungs (oder Mädels) draus gelernt haben und sich drauf besinnen, daß es noch einen Cacher nach ihnen gibt. Ich glaub der Rest von uns wird ohnehin 'Werterhaltung' betreiben

mfg Stefan

Verfasst: Mo 20. Sep 2004, 10:42
von Mungo Park
Windi hat geschrieben:Das ist schon eine Sauerei. Ich habe zwar nur meinen "ordinären" Nachtcache aber auch da ist es eine Menge Arbeit den Cache immer zu überprüfen und wieder instandzusetzen.
Wer die Station eines Caches aus Bequemlichkeit zerstört der sollte ...... :twisted: :twisted: :twisted:
Da bleibt einem fast nur die Möglichkeit dass sich jeder der den Cache machen will erst beim Owner anmelden muss. Von diesem erhält er dann z.B. die Koordinaten der ersten Station. So kann man zumindest nachverfolgen wer der Zerstörer der Station war.

Das finde ich eigentlich 'ne recht gute Idee. Das sollte man ernsthaft diskutieren. Es ist zwar Buerokratismus, aber ich faende es in meine Fall weniger Arbeit, als das Erneuern. Ich koennte mir vorstellen Philipp denkt aehnlich darueber.
Sollten wir da nicht mal eine Abstimmung machen ?
Gruesse
Arthur

Verfasst: Mo 20. Sep 2004, 11:03
von Marnem
Ich bin dafür. Dann kann Philipp sein Feindkommando Touren besser planen...

Verfasst: Mo 20. Sep 2004, 11:14
von º
ab sofort mit Abstimmung