Empfehlung UV-Lampe

WWW - Weck, Worscht un Woi!

Moderator: Marschkompasszahl

Antworten
Benutzeravatar
Wildkatze
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Di 8. Mär 2016, 08:52

Empfehlung UV-Lampe

Beitrag von Wildkatze » Fr 26. Mai 2017, 07:43

Hallo zusammen,

ich habe mir vor kurzem über Amazon folgende UV-Taschenlampe bestellt: Ultrafire UV UF-502B LED
Bei dieser fehlten allerdings noch Akkus, die ich extra noch dazu bestellen muss. Also habe ich im Internet nach den passenden Akkus (es sollten laut Hersteller 18650 Akkus mit PCB Schutzschaltung sein) umgeschaut und festgestellt, dass die letzten Rezensionen der Taschenlampe sehr schlecht waren. Es wurde oft geschrieben, dass diese erst gar nicht anzuschalten geht, oder nur kurz aufflackert und dann wieder den Geist aufgibt.

Nun bin ich am überlegen, ob es noch Sinn macht, die Akkus, die teilweise auch schon um die 20 € kosten zu bestellen oder die Taschenlampe gleich zurückzuschicken. (Konnte sie ja aufgrund der fehlenden Akkus noch nicht testen)

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
Hat jemand zufälligerweise die gleiche UV-Lampe und könnte mir sagen, ob sie zum Nachtcachen bzw. auch für sonstige Markierungen bei denen UV-Licht benötig wird, geeignet ist oder könnt ihr mir eventuell eine "Normal-Batterie-betriebene" UV-Lampe weiterempfehlen? Wenn sie gut ist, bin ich auch gerne bereit etwas mehr auszugeben :^^:

Würde mich über Rückmeldungen freuen :)
LG
Wildkatze

Werbung:
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 5782
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Empfehlung UV-Lampe

Beitrag von hcy » Fr 26. Mai 2017, 08:58

Wildkatze hat geschrieben:
Fr 26. Mai 2017, 07:43
Nun bin ich am überlegen, ob es noch Sinn macht, die Akkus, die teilweise auch schon um die 20 € kosten zu bestellen oder die Taschenlampe gleich zurückzuschicken. (Konnte sie ja aufgrund der fehlenden Akkus noch nicht testen)
Du solltest evtl. beides machen, also die Akkus bestellen (Ladegerät nicht vergessen) und die Lampe bei Nichtgefallen trotzdem zurückschicken. Denn gute (UV-)Lampen verwendet heute i.d.R. 18650er Akkus. Ich würde keine anderen Lampen mehr kaufen.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL

Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 303
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Empfehlung UV-Lampe

Beitrag von schatzi-s » Fr 26. Mai 2017, 11:57

Ich nehme an, Du meinst WF und nicht UF?
Grundsaetzlich besteht das Teil aus zwei Teilen: Dem Body und dem LED Inlay. Leider gibt es auch Nachbauten des Bodys und welches LED Modul verbaut ist, weiss man leider auch erst nachher... Im Gegensatz zu deutschen Markenprodukten weiss man nie so wirklich, was man da in der Hand haelt...
Deswegen scheue ich mich auch zu schreiben, dass ich die gleiche Lampe habe, aber sie ist sehr aehnlich ;-) ausserdem kenne ich mehrere Leute, die auch sehr aehnliche haben. Bei Einem gab die Lampe tatsaechlich den Geist auf. Ich weiss nicht mehr, ob er sie zur Reparatur loeten musste oder ob es reichte ein paar Kontakte gerade zu biegen (das Phaenomen habe ich bei meinen Chinalampen leider haeufiger...)

Insgesamt sind wir aber alle mit unseren Lampen sehr zufrieden, noch dazu, wenn man bedenkt, dass man sie aus China inkl. Versand fuer 8 Euro bekommt.

Wir konnten jedoch keine Unterschiede zwischen der 1 Watt und der 3 Watt Version feststellen (weder beim sichtbaren Licht (davon produziert die Lampe recht viel), noch in der Helligkeit von UV Markierungen.
Ich weiss ja nicht, was ich nicht gesehen habe ;-) aber ich glaube, dass ich mit der Lampe bisher alle UV Markierungen entdecken konnte.

Da UV Lampen meist eher selten und nicht sehr betrieben werden, waeren evtl. zwei CR123 Batterien eine Alternative. Diese nicht aufladbaren Batterien sind fuer kleines Geld zu haben, quasi ewig haltbar und man braucht kein Ladegeraet.
Sie liefern in Serie geschaltet aber die doppelte Spannung. Damit kommt leider nicht jedes LED Modul klar, so dass dieser Tipp bei der einen Lampe hilft, die naechste aber zerstoeren kann...

Ich stimme jedoch hyc zu: 18650 sind bei Taschenlampen aktuell state of the art, da sie eine hohe Energiedichte bei kleinem Preis haben. Uebrigens: 20 Euro braucht man fuer eine Zelle nicht auszugeben, ausfuehrliche Tests (auch zu Ladegeraeten, die in meinen Augen noch viel wichtiger sind) findet man im Internet genug (evtl. mal bei den Dampfern gucken).

Happy Hunting,
Lars

Benutzeravatar
Wildkatze
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Di 8. Mär 2016, 08:52

Re: Empfehlung UV-Lampe

Beitrag von Wildkatze » Fr 26. Mai 2017, 16:56

Danke schonmal für die schnellen Antworten. Werde mir dann doch vielleicht mal diese akkus besorgen
schatzi-s hat geschrieben:
Fr 26. Mai 2017, 11:57
Ich nehme an, Du meinst WF und nicht UF?
Im Internet und auch auf der Verpackung stand “UF“ :???:
LG
Wildkatze

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 4854
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Re: Empfehlung UV-Lampe

Beitrag von jennergruhle » Sa 27. Mai 2017, 21:14

Lampen mit doppelter Spannung zu betreiben ist wirklich eine ganz schlechte Idee! Und 2* CR123 sind auch nicht billig - ein paar 18650 plus Lader liegen zu haben ist definitiv eine bessere Idee, zumal die auch für andere Lampen verwendbar sind.

Nebenbei bemerkt ist mir auch nicht klar, was das mit Rheinhessen zu tun haben soll - leuchten die Lampen da anders?
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger

badnerland
Geomaster
Beiträge: 693
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 13:10
Wohnort: Bodensee

Re: Empfehlung UV-Lampe

Beitrag von badnerland » So 28. Mai 2017, 19:21

schatzi-s hat geschrieben:
Fr 26. Mai 2017, 11:57
Ich nehme an, Du meinst WF und nicht UF?
Grundsaetzlich besteht das Teil aus zwei Teilen: Dem Body und dem LED Inlay. Leider gibt es auch Nachbauten des Bodys und welches LED Modul verbaut ist, weiss man leider auch erst nachher... Im Gegensatz zu deutschen Markenprodukten weiss man nie so wirklich, was man da in der Hand haelt...
Deswegen scheue ich mich auch zu schreiben, dass ich die gleiche Lampe habe, aber sie ist sehr aehnlich ;-) ausserdem kenne ich mehrere Leute, die auch sehr aehnliche haben.
Die Fertigungsqualität bei den chinesischen Billigheimern schwankt einfach stark. Ich habe hier zufällig zwei 501er vom selben Chinashop, mit ein paar Wochen Abstand gekauft, die würden bei jedem Vergleichstest als verschiedene Modelle durchgehen...
Insgesamt sind wir aber alle mit unseren Lampen sehr zufrieden, noch dazu, wenn man bedenkt, dass man sie aus China inkl. Versand fuer 8 Euro bekommt.
Kann ich für meine unterschreiben. Nicht jedoch für die Ladegeräte, da liegen oft windige Teile mit klappbarem US-Stecker und noch windigerem Euro-Adapter bei. Auch bei den Akkus bitte nicht die allerbilligsten mit dem fettesten Kapazitätsaufdruck nehmen.

IMHO lohnt es nicht, bei UV-Lampen zu teuren Produkten als den 501ern zu greifen, eher für die normalen Lampen etwas mehr investieren - die braucht man sehr viel öfter und sind oft auch sicherheitsrelevant. Zum Chinapreis sind vielleicht auch gleich zwei UV-Lampen drin, macht Teamwork angenehmer als wenn nur einer rumleuchten kann und die anderen zugucken müssen.

Benutzeravatar
schatzi-s
Geomaster
Beiträge: 303
Registriert: Fr 15. Apr 2011, 11:23
Wohnort: Bremen

Re: Empfehlung UV-Lampe

Beitrag von schatzi-s » So 28. Mai 2017, 19:39

cr123 beginnen bei einem Euro das Stueck. Das sind sicher nicht die besten, aber fuer eine selten genutzte UV Lampe sollte das reichen.
Dass die Idee Lampen mit doppelter Spannung zu betreiben grundsaetzlich keine gute ist, stammt aus der Zeit vor LEDs. Heutzutage wird das gerne mal ueber Treiber ermoeglicht, da die Helligkeit bei LEDs hauptsaechlich vom Strom und nicht von der Spannung abhaenig ist.
Hier ist z. B. eine entsprechende Lampe, die das unterstuetzt (ich hoffe, Links sind hier erlaubt, das ist ein Beispiel, keine Werbung ;-)

https://www.taschenlampen-online.de/pro ... 2-B--.html

googelt man nachg P60 UV Drop-ins findet man z. B. bei einem grossen Versender ein Modul, das lt. Ueberschrift max. 4,2 V vertraegt, bei den Specs aber 8,4 V eingetragen hat...
(ganz abgesehen von den Taschenlampen, bei denen man ein Segement ausbauen kann und die dann auch gleich mit 3,7 V weniger betrieben werden...)

Badnerlands Tipp bezueglich Ladegeraet sehe ich genauso => Diese Ladegeraete gleich wegschmeissen... bei meiner ersten Stirnlampe war eins dabei. Ich hatte mich mit dem Thema nicht beschaeftigt, angesteckt, ueber Nacht geladen... am Ende hatte ich Glueck, dass nur der -ungesicherte- noName Akku kaputt war und nichts Schlimmeres passiert ist.
Auch dass jeder im Team eine gute UV Lampe haben sollte, sollte eigentlich klar sein. Sobald es darum geht, UV Hinweise zu finden und nicht nur Schriften an bekannten Orten zu entziffern, geht der Spielspass schnell verloren, wenn man nur daneben steht oder mit seiner Funzel die ganze Wand in 5cm Abstand abtastet...

Benutzeravatar
Wildkatze
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Di 8. Mär 2016, 08:52

Re: Empfehlung UV-Lampe

Beitrag von Wildkatze » Mo 29. Mai 2017, 07:04

jennergruhle hat geschrieben:
Sa 27. Mai 2017, 21:14
Nebenbei bemerkt ist mir auch nicht klar, was das mit Rheinhessen zu tun haben soll - leuchten die Lampen da anders?
Sorry, aber mir ist erst zu spät aufgefallen, dass ich im falschen "Reiter" war. :)
LG
Wildkatze

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder