Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Rechtliche Hinweise für Basteleien

Hilfe zu LPD- und PMR-Funkgeräten (kein CB-Funk!).

Moderator: morsix

morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Rechtliche Hinweise für Basteleien

Beitrag von morsix » Fr 6. Mai 2005, 09:21

Hi,
immer mal wieder gibt es in diesem Forum Umbauanleitungen für PMR-Funkgeräte.
Jeder weiss, daß ist nicht ganz legal. Doch kaum einer weiss wirklich, ist das nun eine Straftat, eine Ordnungswidrigkeit, hat es evtl. zivilrechtliche Kosequenzen, wenn ein anderer Funkdienst gestört wurde?

Daher möchte ich euch heute zum Selbststudium dies zu Gemüte führen:

http://www.regtp.de/gesetze/start/fs_04.html

So soll jetzt keiner mehr sagen, ich hab von nix gewusst und nur ein bisschen gebastelt, weil hier nette Leute so nette Umbauanleitungen anbieten.

Jeder ist für sein Tun selbst verantwortlich!

Auf der Seite unter "interessante Link" gelangt man zu Behörden im Ausland. Hier kann man sich erkundigen, inwieweit der Betrieb des PMR's im Ausland legal ist.

Grüße
Rudi
Zuletzt geändert von morsix am Fr 6. Mai 2005, 17:37, insgesamt 1-mal geändert.
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild

Werbung:
bitboy0
Geocacher
Beiträge: 88
Registriert: Mo 25. Okt 2004, 11:33
Wohnort: 68526 Ladenburg

Beitrag von bitboy0 » Fr 6. Mai 2005, 11:40

Soweit ich weis ist es eine Straftat ein aufgebohrtes Gerät zu benutzen. Auf jeden Fall sollte man auf die erweiterten Kanäle verzichten und die Sendeleistung z.B. vom 4000'er nur auf "Hi" stellen wenn es absolut wichtig ist!

Zwar ist die Gefahr gering jemanden wirklich zu stören, dafür reichen die paar Watt nicht, aber das ist auch egal! Wenn man erwischt wird ist das Gerät weg und man hat eine Anzeige am Hals die im Normalfall zu einer empfindlichen Geldstrafe führt! Vergleicht das mit einer Radarfalle auf der Autobahn ... selbst wenn man mit 100km/h zuviel geblitzt wurde obwohl kein anderes Auto im Abstand von 5km um einen herum unterwegs war bekommt man die volle Strafe! Also nicht immer Vollgas fahren und eben sich drüber im Klaren sein das es "Radarfallen" geben kann!!!

und wech

Benutzeravatar
Joko
Geocacher
Beiträge: 126
Registriert: Sa 7. Mai 2005, 12:34
Wohnort: Kristiansand Norway
Kontaktdaten:

Beitrag von Joko » Sa 7. Mai 2005, 14:09

Es ist eine Ordnungswidrigkeit. Was aber nicht heißen soll, dass die Strafe gering sein wird. Sie kann gering sein, muss aber nicht. Es kann bis zu 50000 Euro kosten. Meistens wird die Starfe aber bei 250 bis 1000 Euro liegen. Auserdem bringt zb eine Leistungserhöhung so gut wie garnix. Um ein um 6db höheres Signal bein Empfänger zu erreichen, ist die 4 fache Leistung nötig. Ein PMR Gerät müsste also von 500 mW auf 2 Watt erhöt werden. Was bei so gut wie allen Geräten nicht geht. Auserdem ist bei einer so hohen Leistung auch sehr schnell die Batterie leer. Ich kann nur davor warnen auf Frequenzen zu senden für die man keine Genehmigung hat. So was kann ganz schnell zu massieven Ärger führen. Die RegTP schläft nicht und bei den Automatischen Peilsystemen ist es ein leichtes einen zu finden.

73 aus LA

Gruß Joko

Team Bruker
Geowizard
Beiträge: 1177
Registriert: So 15. Aug 2004, 11:02
Wohnort: Singen / BW
Kontaktdaten:

Beitrag von Team Bruker » Sa 7. Mai 2005, 23:54

...solange man niemanden stört, und das wird man auf Feld, Wald und Wiese mit ~ +6db schwerlich schaffen, wird kaum ein Peildienst losfahren um ein getuntes PMR-Handy zu kassieren. :wink:

Welche Ausrede haben denn die Funkamateure, sollte man sie mit einem modifizierten Gerät auf frischer Tat ertappen? :wink:

Benutzeravatar
Joko
Geocacher
Beiträge: 126
Registriert: Sa 7. Mai 2005, 12:34
Wohnort: Kristiansand Norway
Kontaktdaten:

Beitrag von Joko » So 8. Mai 2005, 01:22

Na ja wenn du meinst das die RegTp wegen so was nicht losfährt, dann liegst du falsch. Auserdem gibt es in Europa ein automatisches Peilsystem. Da muss keiner mehr losfahren um jemanden zu Peilen. Ein Funkamateure würde wegen so was auf keinen fall sein Lizens gefährten.
Funkamateure müssen einen Prüfung machen und lernen auch Gesetzeskunde. Bei einem Verstoß werden sie erheblich schärfer bestraft als "normale" Anwender. Es wird kein Funkamateur so dumm sein wegen PMR Frequenzen mit minimaler Reichweite seine Lizens zu gefärten.

73 aus LA

Gruß Joko
Zuletzt geändert von Joko am So 8. Mai 2005, 01:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » So 8. Mai 2005, 01:25

Team Bruker hat geschrieben:Welche Ausrede haben denn die Funkamateure, sollte man sie mit einem modifizierten Gerät auf frischer Tat ertappen?


Keine weil wir keine brauchen. Als Funkamateur darf man Geräte modifizieren und selber bauen wie man mag, das ist ja auch Sinn der Sache. Amateurfunk ist Experimentalfunk, das geht naturgemäß nicht ohne Bastelei (mal abgesehen von sogenannten "Steckdosenamateuren"). Die Sache hat aber trotzdem ihre Grenzen, es gibt Bandpläne die eingehalten werden müssen (welche Betriebsarten sind auf welchen Frequenzen zulässig) und es gibt Leistungsbeschränkungen. In Deutschland sind für Lizenzklasse A (alles was mal A, B oder C bzw. 1 oder 2 war) maximal 750W input erlaubt.

Das hier ist ein guter Einstieg in die Thematik, wenn auch nicht komplett aktuell: http://de.wikipedia.org/wiki/Amateurfunkdienst

Mit PMR hat das alles aber nix zu tun, hier darf auch ein lizensierter Funkamateur nur mit zugelassenen Geräten und 500mw senden, PMR ist kein Amateurfunkband.

Und noch was zum Thema "solange es keiner merkt": Wenn man ein PMR Gerät modifiziert, erhöht sich möglicherweise nicht nur die Leistung ein wenig (was wie hier schon zu lesen war nicht wirklich was bringt), sondern auch die Abstrahlung von Neben- und Oberwellen. Wenn man damit zufällig einen wichtigen Funkdienst stört, gibts möglicherweise relativ schnell Ärger, auch wenn mir bisher noch kein "automatisches Peilsystem" der RegTP bekannt war ;)

Tiger
Bild

Benutzeravatar
Joko
Geocacher
Beiträge: 126
Registriert: Sa 7. Mai 2005, 12:34
Wohnort: Kristiansand Norway
Kontaktdaten:

Beitrag von Joko » So 8. Mai 2005, 01:34

Also das Automatische Peilsystem der RegTp gibt es schon seit 1998. Die Zentrale steht in Nürnberg und ist vernetzt mit den Länderzentralen in Europa. Peilzeit im Bereich 0.1 Mhz- 30 Ghz in 10 sec. Kann soweit ich weiß sogar besichtigt werden.

73 aus LA

Gruß Joko

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- » So 8. Mai 2005, 01:56

lol... um flächendeckend automatisch in D ein PMR bei einer großzügig angenommenen Reichweite von 10km peilen zu können, bräuchten die bei einer angenommenen Fläche von 350.000 km² mindestens 60.000 Peilstationen, da zur Positionsbestimmung min. 2 Peilungen gebraucht werden. Deutschland bekommt seit jahren nichtmal nen funktionierenden Behördenfunk hin und die sollen das Geld haben für 60.000 Peilstationen mit hochauflösenden 360° Breitbandantennen, entsprechenden Empfängern und noch dem nötigen Personal dazu?

[edit] habe eben noch das gefunden:

http://free.pages.at/radiodoctortim/berlin.htm

Wenn der Artikel stimmt, gibt es also 21 Standorte, für ne flächendeckende PMR Peilung also tatsächlich vollkommen unbrauchbar.

...trotzten, PMR Basteleien sind illegal und können wenns dumm läuft tatsächlich gepeilt werden. Also lasst es lieber.

Tiger
Bild

Team Bruker
Geowizard
Beiträge: 1177
Registriert: So 15. Aug 2004, 11:02
Wohnort: Singen / BW
Kontaktdaten:

Beitrag von Team Bruker » So 8. Mai 2005, 09:54

@Tiger: Danke für die qualifizierten Antworten (ernst gemeint) auf meine Provokation.

Mal angenommen man würde in 10 Sekunden angepeilt werden, weil dieses automatische Peilsystem doch tatsächlich festgestellt hat, dass man 6db mehr auf der Antenne hat (also mit 2W statt 0,5W sendet) - woher es das Wissen nimmt, bleibt wohl für immer das Geheimnis der RegTP - und auch den lokalen Funk der Forstmeisterei durch Oberwellen mal für 10 Sekunden gestört hat, wer fährt dann los um den Schwarzfunker samt Gerät zu kassieren? Drei Streifenwagen, oder vier? Die bekommen natürlich, da der PMR-Schwarzfunker per Pedes sich ja doch fortbewegt bis die Ordnungskräfte vor Ort sind, immer über Funk ein Update der genauen Position des schwarzen Schafes, kreisen den Bösewicht ein und - schnappen zu ???
Das wird aber ein teurer Einsatz...

Ausgepeilt werden normalerweise nur stationäre Störquellen (mal abgesehen von UKW-Sendern in VW-Bussen :wink: ), welche doch in den seltensten Fällen Schwarzfunker sind. Ein getuntes PMR-Gerät zählt sicherlich zum Allerletzten, was eine Behörde verfolgen würde.

Also, liebe Bastler, was bleibt zum Schluß noch zu sagen? Genau, alle Modifikationen an PMR-Geräten (z.B. Erhöhung von Hub oder Ausgangsleistung) sind verboten! Funkamateure dürfen modifizieren, aber die Modifikation, wie Tiger schon sagte, nicht auf dem PMR-Band benutzen.

Eigentlich brauchen wir gar nicht drüber zu diskutieren, wir haben doch alle nur unmodifizierte PMR-Geräte im Gebrauch? Oder?

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22915
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout » So 8. Mai 2005, 11:54

Ich sehe das Problem weniger darin, von der "Post" (RegTP) angepeilt zu werden. Viel eher wird man erwischt, wenn das modifizierte PMR-Gerät bei einer Verkehrskontrolle der Polizei gefunden und überprüft wird. Die Leistung wird wahrscheinlich nicht gemessen, aber wenn das Gerät pötzlich 10 PMR-Kanäle, 6 KDR-Kanäle und 99 LPD-Kanäle hat, könnte es schwierig werden, das zu erklären.
Wer schonmal ein CB-Gerät im Auto hatte weiß, daß die Polizei diese Geräte regelmäßig auf Vorhandensein einer Zulassung überprüft.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder