Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Welches PMR für Geocaching?

Hilfe zu LPD- und PMR-Funkgeräten (kein CB-Funk!).

Moderator: morsix

GEOrge LuCACHE
Geomaster
Beiträge: 831
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 12:30

Re: AW: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von GEOrge LuCACHE » Mo 29. Okt 2012, 22:03

Realistisch betrachtet reichten 500m doch wahrscheinlich für die meisten Zwecke.
Zur Not nimmt man eben doch das Handy.
Nachtcache-bei-Tag-Macher

Check this ---> http://jaegerblog.wordpress.com/ out!

Werbung:
huckeputz
Geowizard
Beiträge: 1034
Registriert: Di 22. Jun 2010, 21:47
Wohnort: Münster

Re: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von huckeputz » Mo 29. Okt 2012, 22:07

Stimmt. Aaaaber vielleicht fehlen in, an oder bei einem LP genau die 0,3 Milliwatt oder so. ;-)

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von adorfer » Mo 29. Okt 2012, 22:07

huckeputz hat geschrieben:
radioscout hat geschrieben:
adorfer hat geschrieben: Bei welchem Cache trennt sich denn ein Team über mehr als 1000 Meter?
Je nach Umgebung erreicht man deutlich kleinere Entfernungen. Im Wald ist oft schon nach (wenigen) 100 Metern Schluß, in der Stadt manchmal schon hinter einem Gebäude.
Ist das bei allen der genannten Geräte so? Dann würd' ich getrost das günstigste nehmen.
Mein Negativrekord an Reichweite "draussen" lag bei 10 Metern. Und da waren wirklich beide Funkgeräte unter freiem Himmel, war nur eine etwas höhere Mauer dazwischen.
Da!
Wirklich null, Nada, nix... und es war auch neben den Billig-Quetschen ein Motorola und ein Albrecht-Gerät der "100€-Klasse" mit anwesend.
Die Mauer strahlt wohl alles erfolgreich "in die Gegend" weg. Und nirgends reflektiert was zurück.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

blueoceanstorm
Geocacher
Beiträge: 99
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 16:46

Re: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von blueoceanstorm » Mo 29. Okt 2012, 22:51

adorfer hat geschrieben:
blueoceanstorm hat geschrieben: selbst dort, wo es also eine klare Sichtlinie gibt, war nach etwa 1.500 Metern Schluß.
Ja und?
Bei welchem Cache trennt sich denn ein Team über mehr als 1000 Meter?
Und bei welchem Billig-PMR (wir sind ja immernoch in der Preisklasse "Paar für unter 50€") bekommst Du deutlich mehr Reichweite?

Sorry, aber das kann ich jetzt nicht gelten lassen.
Vermutlich bei keinem, aber bei den wenigsten Caches hat man 1000 Meter freies Feld zwischen den Teams. ;-)

Und wenn die Quetsche da schon schwach auf der Brust ist, wie verhält sie sich da im Wald, im dichtem Unterholz?

Ich wollte damit nur deutlich machen, dass die Motorolas selbst bei Idealbedingungen nicht viel bringen. Es wurde nach Erfahrungen mit eben diesen Geräten gefragt, und dies waren nun mal meine Erfahrungen. Die Dinger sind eben bill...äähh...preiswert, da kann man wohl nicht mehr erwarten.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22984
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von radioscout » Mo 29. Okt 2012, 22:52

huckeputz hat geschrieben: Ist das bei allen der genannten Geräte so? Dann würd' ich getrost das günstigste nehmen.
Ja.
Aber: Wenn Du gut Geräte hast, mit denen Du bei freier Sicht 5 km weit kommst, kommst Du in der Stadt z.B. 500 m weit.
Und mit schlechten Geräten, die bei freier Sicht 2 km schaffen, kommst Du in der Stadt z.B. nur noch 200 m weit.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
Marschkompasszahl
Geowizard
Beiträge: 2025
Registriert: So 25. Jul 2010, 23:27
Wohnort: Mainz

Re: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von Marschkompasszahl » Mo 29. Okt 2012, 23:19

raziel28 hat geschrieben:Zur Reichweite selbst:
Am Beispiel des Caches Funkloch #2 konnte ich beobachten, daß meine PMR's (Midland G7) von Gebäudeinnerem zu Gebäudeinnerem sauer funktioniert haben und das ohne irgendwelche (aus meiner Sicht) unsinnigen Modifikationen.
Ich habe - wegen des Funklochs - seit April 2012 ein Paar DNT WT80. Gab es einige Tage vorher bei Conrad im Angebot für knapp zwanzig Euro( das Paar!). Und die haben dafür vollkommen ausgereicht.

Es waren eher verbale Missverständnisse, als technische Probleme, dass wir ein, zwei Mal zu MMS und Email griffen, um entdeckte Zeichen ans andere Team zu schicken.

Problematisch waren also weniger die Reichweite als vielmehr die Funkdisziplin, z.B. den Daumen die ganze Zeit auf der Sprechtaste zu haben; ohne Punkt und Komma reden oder die Funkfrequenz als Chat zu verstehen.
Auch das eine Lehre: eine Funke pro Team reicht. Es muss nicht jeder mitquatschen, sonst geht´s in die Hose.

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von adorfer » Di 30. Okt 2012, 00:54

Marschkompasszahl hat geschrieben: Es waren eher verbale Missverständnisse, als technische Probleme, dass wir ein, zwei Mal zu MMS und Email griffen, um entdeckte Zeichen ans andere Team zu schicken.
Funkdisziplin!
Das gute alte UKW-Sprechfunkzeugnis hatte schon seine Berechtigung.
siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/UKW-Sprech ... fahrtsfunk

Dazu gehören Basics wie:
Klarer Anruf: "X für Y"
Und erst wenn der quittiert hatt mit "X hört" erst dann fängt Y an, seine Nachricht aufzusagen. (Vorher hat X nämlich vermutlich die Funke nicht am Ohr und kriecht vielleicht gerade irgendwo rum und hört extrem schlecht)
Und das was es zu sagen gibt bitte sofort -ohne weitere Rückfrage(!)- zweimal identisch hintereinander.
Und dann bestätigt X, ggf. mit einer Kurzzusammenfassung, damit Y weiss, dass er wirklich korrekt verstanden wurde.

Mag sich zwar affig anhören. Aber ansonsten verplempert man nur unnötig Zeit mit Rückfragen oder weil man's irgendwann leid ist fragt man eben NICHT mehr. Und dann gibt's wegen Fehlinterpretationen (siehe Vorposter) mit entsprechendem Knirschen in der Gruppendynamik.

Ach ja, viele Empfänger brauchen ca. 1s bis sie die Raussperre öffnen. (Oder der Sender braucht so lange, um hochzufahren).
Wer also etwas sagen will, der muss ERST drücken und dann losreden. Ansonsten fehlt konsequent das erste Wort bei den Hörern und es gibt wieder wildes Raten was nun gemeint sein könnte.

Oder anders: Wenn irgendwer von meinen Funkpartnern das mit dem rechtzeitigen Drücken vor dem Sprechen nicht hinbekommt, dann wiederhole sich seine bei mir ankommende Aussage konsequent vorsätzlich mit irgendeinem unpassenden ersten Wort, bis er (oder sie) kapiert, dass es so nicht geht.
Gleiches wenn keine Bestätigung kommt für meinen Durchgang: Ich wiederhole mit entsprechenden Pausen so lange bis quittiert wird.
(Hat bisher noch jeder gelernt....;-)


Was viele Neulinge auch nicht erkennen ist, dass in einem Funkkreis nicht unbedingt alle einander hören können.
Da ist es dann an der Person (hier: Z), die sich funktechnisch "in der Mitte" befindet (das muss nicht unbedingt die geographische Mitte sein!), selbstständig(!) zu erfragen, ob sowohl X als Y ihn hört aber X nicht/unzureichend Y und/oder umgekehrt.
Wenn das dann geklärt ist, übernimmt Z die Relais-Funktion (ugs: "macht die Paula")
d.h. weiterreichen der Funksprüche "im Stille-Post-Verfahren".

Und ja, wir hatten da schon Leute, die sich gewundert haben, warum X und Y immer gerufen haben, aber sich nie beantworteten/quittierten. Aber dann nix gesagt haben, sondern mucksmäuschenstill geblieben sind mit der Begründung "ich war ja nicht angesprochen"... ARGL....
Und das bei so so Situationen wo unten im Bunker jemand rumläuft und fragt ob jemand (der noch draußen ist) eine UV-Lampe runterreichen kann.
Und die Person die am Eingang unten steht sagt nix, weil sie denkt, dass die 10m weiter oben ja selbst antworten könnnen... Und die oben fragen ob sie die Wathosen mit runter nehmen sollen... der unten hört sie aber nicht... und der Posten unten am Einstieg lauscht weiter... Weil er ja nicht angesprochen wurde... Bis denn irgendwer auf die Idee kommt ihn direkt anzufunken, ob er denn den gerufenen hört. "Ja klar. Ihr etwa nicht?"
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
raziel28
Geomaster
Beiträge: 915
Registriert: Fr 16. Sep 2011, 12:31
Wohnort: Wohnort

Re: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von raziel28 » Di 30. Okt 2012, 13:36

Marschkompasszahl hat geschrieben: Problematisch waren also weniger die Reichweite als vielmehr die Funkdisziplin,
Sowas will in der Tat trainiert sein. Ich kann mir gut vorstellen, wer sich zuvor noch nie mit Funktechnik auseinander gesetzt hat, kommt sich schon komisch vor, bestimmte Gesprächsabläufe einzuhalten.

- Drücken --- sprechen - loslassen
- Selbst bei nur zwei Geräten ist die Ansage des gewünschten Gesprächspartners wichtig, man ist ja u.U. nicht alleine auf der QRG.

Auch müssen bestimmte Verhalten erst besprochen sein. Beim Funkloch z.B. ist es ja recht klar, wann die Handquetschen zum Einsatz kommen.
Ansonsten aber wäre es ja nicht mehr als recht und logisch, sobald man sich trennt / aus dem Blick verliert, geht das Funkgerät an.
Bild

huckeputz
Geowizard
Beiträge: 1034
Registriert: Di 22. Jun 2010, 21:47
Wohnort: Münster

Re: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von huckeputz » Di 30. Okt 2012, 19:20

Danke erstmal für die vielen umfangreichen Antworten.

Was bedeutet eigentlich diese 'Long Range' -Geschichte? (Vgl. Stabo oder alternativ Audioline)
Lediglich Verkaufsargument oder ist da tatsächlich was dran?

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 22984
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Welches PMR für Geocaching?

Beitrag von radioscout » Di 30. Okt 2012, 22:06

adorfer hat geschrieben: Dazu gehören Basics wie:
Klarer Anruf: "X für Y"
Bei der BW habe ich das genau andersherum gelernt: <Angerufener> von <Anrufer>.

Begründung: Wenn der angerufene seinen Funkrufnamen hört, hört er zu und hört, wer ihn ruft.
Wenn der Anrufer zuerst seinen Funkrufnamen nennt. hat ihn der Angerufene evtl. nicht gehört, wenn er seinen Funkrufnamen hört weil er nicht ständig dem gesamten Funkverkehr folgt.

Ich kann auch gerne auf dem Dachboden nach meinem alten Reibert suchen. Da steht das IIRC auch drin.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder