Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Was ist das für eine Antenne?

Hilfe zu LPD- und PMR-Funkgeräten (kein CB-Funk!).

Moderator: morsix

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: AW: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von adorfer » Di 21. Aug 2012, 15:15

radioscout hat geschrieben: Die darueber ist (war) fuer Analoges TV.
Die Einbereichs-Yagi drüber ist ja auch normal polarisiert montiert.
Und die Kabelführung legt den Schluss nahe, dass der Antennenerrichter dort nicht selbst wohnt.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Werbung:
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23208
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von radioscout » Di 21. Aug 2012, 18:06

Eine Gugel-Bildersuche nach
DVB-T Antenne
zeigte Bilder, die genau so aussehen. Und wenn man nach
DVB-T Logarithmisch-Periodische Antenne
sucht, bekommt man noch mehr passende Bilder.

Der Wikipedia-Artikel zu DVB-T brachte auch die Erklärung, warum die Antenne im Gegensatz zur normalen TV-Antenne gedreht montiert ist: DVB-T wird oft mit vertikal ausgerichteten Antennen gesendet, weil das für tragbare Empfänger besser geeignet ist.

Es gibt also eine ganz einfache Erklärung und es ist nichts geheimnisvolles.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von adorfer » Di 21. Aug 2012, 18:14

radioscout hat geschrieben:Es gibt also eine ganz einfache Erklärung und es ist nichts geheimnisvolles.
Ich habe nichts anderes behauptet.
Mein Gesellenbrief eines längst ausgestorbenen Berufes würde mir trotzdem so eine Installation nicht recht erlauben. Aber der Installateur war vermutlich schlicht Pragmatiker.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Bergbauer
Geocacher
Beiträge: 267
Registriert: Fr 14. Jan 2011, 12:15

Re: AW: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von Bergbauer » Di 21. Aug 2012, 18:19

radioscout hat geschrieben:Der Elektriker hat mir gerade eben die Antenne im Internet gezeigt
Wie kann er dir denn diese Antenne im Internet zeigen und daraus Rückschlüsse auf den Verwendungszweck ziehen? Aus den geometrischen Abemssungen alleine wäre das eine recht mutige Behauptung.

Natürlich könnte es sein, dass diese Antenne tatsächlich dem DVB-T-Empfang dient. Dann hat aber der Installateur nicht viel Ahnung. Eine LogPer-Antenne wird ja nur verwendet, weil sie extrem breitbandig ist, also dem Empfang verschiedenster Frequenzen dient, die i.d.R. aus verschiedenen Richtungen kommen, sodass die Antenne drehbar sein müsste, was ja hier nicht der Fall ist.

Eine solche Antenne kann auch für die AfU-UKW-Bänder (2 m, 70 cm, 23 cm) verwendet werden, hier eine Anpassung: http://www.darc.de/distrikte/c/04/eigen ... von-dl6bl/
Aus der Optik der Antenne kann man also kaum Rückschlüsse ziehen, wofür sie tatsächlich verwendet wird. Sollte diese Antenne also auf einen Standort ausgerichtet sein, an dem gleichzeitig mehrere AfU-Relais stehen, könnte die Antenne genau so gut dafür sein. Dagegen spricht die eher dilettantische Kabelführung.
radioscout hat geschrieben:Es gibt also eine ganz einfache Erklärung und es ist nichts geheimnisvolles.
Ja, geheimnisvoll ist da nichts, aber wofür die Antenne nun wirklich dient, bleibt Spekulation.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23208
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von radioscout » Di 21. Aug 2012, 18:22

Kann es sein, daß das Kabel der alten analogen TV-Antenne früher mal von einem Fachmann ordentlich montiert wurde, z.B. mit diesen Kabelhaltern, die irgendwann spröde werden und abfallen?

Und daß die Digital-TV-Antenne später unfachmännisch selber montiert und die alte Antenne nicht entfernt wurde, weil das wegen rostiger Schrauben nicht einfach möglich war?
Man sieht ja oft Sat-Schüsseln die unter alten auseinanderfallenden TV-Antennen montiert wurden.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: AW: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von adorfer » Di 21. Aug 2012, 18:26

Bergbauer hat geschrieben: Eine solche Antenne kann auch für die AfU-UKW-Bänder (2 m, 70 cm, 23 cm) verwendet werden, hier eine Anpassung: http://www.darc.de/distrikte/c/04/eigen ... von-dl6bl/
Du möchtest wohl aus Prinzip irgendwie Recht behalten, oder?

Ich sehe an der von RS fotografierten Antenne weder umgebaute Dipol-Elemente, noch traue ich es einem OM zu, die Kabelführung der darüber sitzenden Antenne derart liederlich zu belassen. Zumal wenn's um die Jagd nach dem letzten halben dB geht.
Ausserdem wäre es ihm sicher peinlich, soetwas sichbar auf dem Dach zu haben. Oder kennt Ihr einen Hobby-Autotuner, der mit einem rostigen Kotflügel herumfährt?
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23208
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: AW: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von radioscout » Di 21. Aug 2012, 18:30

Bergbauer hat geschrieben: Wie kann er dir denn diese Antenne im Internet zeigen und daraus Rückschlüsse auf den Verwendungszweck ziehen?
Vergleiche mein Foto mit den Bildern, die die Bildersuche liefert und achte auf alle Details.
Dann wirst Du die DVB-T-Antenne eines bestimmten Herstellers erkennen.

Und der Wikipedia-Artikel zur Logarithmisch-periodischen Antenne
http://de.wikipedia.org/wiki/Logarithmi ... he_Antenne
erwähnt, daß diese Antennen für DVB-T verwendet werden, weil mit einer Antenne viele Kanäle im hier schon erwähnten VHF- und UHF-Bereich empfangen werden können, was mit den üblichen TV-Antennen für einzelne Kanäle nicht möglich ist.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Bergbauer
Geocacher
Beiträge: 267
Registriert: Fr 14. Jan 2011, 12:15

Re: AW: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von Bergbauer » Di 21. Aug 2012, 18:38

-jha- hat geschrieben:Du möchtest wohl aus Prinzip irgendwie Recht behalten, oder?
Kann es sein, dass du dir bei abweichenden Meinungen schnell auf den Schlips getreten fühlst?
-jha- hat geschrieben:noch traue ich es einem OM zu, die Kabelführung der darüber sitzenden Antenne derart liederlich zu belassen.
Genau das habe ich doch geschrieben: "Dagegen spricht die eher dilettantische Kabelführung."

Alles könnte möglich sein. Fest steht, dass eine nicht-drehbare LogPer-Antenne in aller Regel sinnlos ist. Der Empfang eines kombinierten 2m/70cm-AfU-Relais wäre eine Ausnahme, die hier aber vermutlich nicht zutrifft. Also sind wir uns doch über alles einig, oder nicht?
radioscout hat geschrieben:... weil mit einer Antenne viele Kanäle im hier schon erwähnten VHF- und UHF-Bereich empfangen werden können, was mit den üblichen TV-Antennen für einzelne Kanäle nicht möglich ist.
Herkömmliche Antennen für analoges Fernsehempfang waren nie für einzelne Kanäle, sondern immer für bestimmte Bänder. Auch bei DVB-T hat sich das nicht geändert. Diese LogPer-Antenne ist also für stationären, nicht-drehbaren Einsatz unsinnig. Sinnvoll wäre sie in Verbindung mit einem Rotor, um verschiedene Senderstandorte zu empfangen oder bei mobilem Einsatz, z.B. an einem Wohnwagen. Dann aber müsste man natürlich auch die Polarisation ändern können, da nicht überall vertikal polarisiert gesendet wird.

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 23208
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: AW: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von radioscout » Di 21. Aug 2012, 18:48

Bergbauer hat geschrieben: Herkömmliche Antennen für analoges Fernsehempfang waren nie für einzelne Kanäle, sondern immer für bestimmte Bänder.
Bist Du sicher?
Schau mal hier, die ist für zwei Kanäle: mercateo.com/p/527A-1923212/Kathrein_VHF_Kanalantenne_K9_10_CVP_09_9_10.html
(von acht möglichen: http://de.wikipedia.org/wiki/VHF-Band_III)

Und die empfängt auch nur vier Kanäle: kathrein.de/servicede/produktsuche.cfm?id=258&sprache=de

Ich kann mich noch daran erinnern, daß ich vor langer Zeit eine Antenne für wirklich nur einen Kanal gekauft habe, um ein weitere drittes Programm empfangen zu können. Weil der Sender weit weg war war das nötig, um Störungen durch andere Sender auszublenden. Und der TV-Techniker musste die sehr genau ausrichten.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)

Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: AW: Was ist das für eine Antenne?

Beitrag von adorfer » Di 21. Aug 2012, 19:04

radioscout hat geschrieben: Und die empfängt auch nur vier Kanäle: http://kathrein.de/servicede/produktsuc ... sprache=de
Antennenbau war früher durchaus mal etwas womit man als spezialisierter Fachhandelsbetrieb einen soliden Ruf und ein komfortables Auskommen erwirtschaften konnte. Und das bei nicht prekär bezahlten Mitarbeitern.

Natürlich wusste man, in welchem Stadtteil man die Antennen für welches Programm zu welchem Turm richten sollte, wenn es mehrere zur Auswahl gab. Aber gemessen wurde trotzdem jede einzelne Anlage, allein um Schieflagen zu vermeiden. Oder um den schweren Koffer nicht völlig umsonst auf's Steildach gewuchtet zu haben.
Die Tuner der Geräte waren damals noch nicht so großsignal- und nachbarkanalfest wie heutige Direktmischer. Der Doppelsuperhet war damals Stand der Technik. Aber es waren ja auch noch simplere Geräte im Einsatz und die sollten durchlaufende viel Geisterbilder vom starken Ortssender die entfernten Sender anzeigen können.

Selbstverständlich wurden teilweise auch Anlagen gebaut, die völlig überdimensioniert waren. Aber wenn der Kunde eine S-Klasse vor der Tür stehen hat, warum nicht auch eine TV-Antennenanlage, die selbst bei schlimmstem Hagelschlag noch schneefreies Bild liefert.

In Zeiten vor dem Privatfernsehen mit maximal 3 bis maximal 5 TV-Programmen (wenn man sich noch die Dritten aus mehreren Regionen "herangeholt" hat) hat man dann eben entsprechend viele extrem schmalbandige Antennen montiert und über die Einspeiseweichen jeden Kanal genau eingemessen.
Damals hat es auch kein Senderkettenbetreiber gewagt "Mal eben" (d.h. alle 2-3 Jahre) Bouquets zu verlegen wie das inzwischen bei DVB-T üblich ist. AnalogTV-Senderbelegungen waren etwas für die Ewigkeit, so dass selbst Standardwerke wie der Nührmann die abgedruckt hat, ohne da jemals groß etwas aktualisieren zu müssen.
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)

Antworten