Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Rund um die bajuwarische Metropole an der Isar.

Moderator: Windi

Benutzeravatar
quirinh
Geocacher
Beiträge: 42
Registriert: Di 13. Mai 2008, 13:34
Wohnort: ʎq-ǝp

Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von quirinh »

joyrideii und ich haben uns heute nach dem BTC01 noch auf die Suche nach dem im Logbuch gefundenen Bonus gemacht, von dem wir eh nicht sicher waren, ob es diesen ueberhaupt noch gibt. Gefunden haben wir ihn nicht, dafuer aber den Foerster (oder er uns), an dem wir schon beim Hinweg vorbeigelaufen sind.
Ergeben hat sich ein recht interessantes Gespraech mit dem wirklich sehr netten Gespraechspartner ueber das Wild, den Wald und die Geocacher. Unter den vielen interessanten Infos war auch die (fuer mich voellig neue) Tatsache, dass der Landkreis Starnberg wohl kuenftig die harte Tour gegenueber den Geocachern fahren will. Laut unserem Foerster sieht der LK das Auslegen von Dosen im Wald als nicht gedeckt vom Betretungsrecht und wird kuenftig aufgrund der von den Cachern verursachten Schaeden diese Faelle zur Anzeige bringen.
"Unser" Foerster hat auch klargestellt, dass das nicht seine persoenliche Einstellung ist und er grundsaetzlich keine Probleme mit den Dosen hat, so lange sie nicht an fuer die Wald-/Wildbewirtschaftung besonders unguenstigen Stellen liegen (oder auf Baeumen, da muss sich wohl auch mal was groesseres an dieser Stelle befunden haben es ordentlich Aerger gegeben haben... weiss da jemand was?).
Und nach Moeglichkeit sollten sie auch des Wildes wegen am Tag gesucht werden.
Was uns nur ein bisschen verwundert, ist die Aussage zur Politik des Landkreises. Davon haben wir noch absolut nix gehoert. Ob sich das auch vor dem Richter durchsetzen liesse... ich weiss es nicht, aber den Aerger ueberhaupt zu haben, waere ja schon laestig genug.
Hat von dieser 'harten Tour' des Landkreis Starnberg schonmal jemand gehoert? Gibts da irgendwelche anderen Infos?

Schoene Gruesse,
Quirin.
Benutzeravatar
team-noris
Geomaster
Beiträge: 759
Registriert: Sa 8. Sep 2007, 23:26
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von team-noris »

quirinh hat geschrieben:... und wird kuenftig aufgrund der von den Cachern verursachten Schaeden diese Faelle zur Anzeige bringen.
Aha. Das wirft doch einige Fragen auf. Wer soll den Schaden tragen? Der Owner? Kann nicht sein, der hat ihn nicht verursacht. Der Suchende? Dazu muß man ihm einen Schaden nachweisen, legen sich dazu Landratsamtmitarbeiter auf die Lauer? Und wie wird der Schaden berechnet? Gibt es da einen Richtwert für einen angelegten Trampelpfad (20,- €) oder ein abgeknicktes Fichtenästchen (5,- €)? Ich bin neulich beim Wandern auf einen Pilz getreten, wie teuer wäre das gekommen? Und kriege ich mein Geld zurück, wenn der Pilz nachgewachsen ist?

Im Ernst: Das ist doch Käse. Klar ist es sehr unschön, wenn ein paar Grobmotoriker einen morschen Baumstumpf zerwühlen, statt die Augen aufzumachen, aber welcher Schaden (in Euro) entsteht dadurch?
Benutzeravatar
anton_s
Geocacher
Beiträge: 121
Registriert: Di 24. Okt 2006, 20:02
Wohnort: LA

Re: Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von anton_s »

Eine weise Entscheidung des Landratsamtes.
Sollte ich mal Kinder haben, werde ich ihnen den Aufenthalt im Wald und das Cachen sicher auch strengstens untersagen.
Besser ist es bestimmt, wenn sie ihre Freizeit in der Stadt mit Alkohol und Drogen gestalten.
Maulef
Geomaster
Beiträge: 414
Registriert: So 15. Mai 2005, 15:55

Re: Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von Maulef »

quirinh hat geschrieben:und wird kuenftig aufgrund der von den Cachern verursachten Schaeden diese Faelle zur Anzeige bringen.
Es ist doch eigentlich selbstverständlich, dass jemand der einen Schaden verursacht dafür Verantwortung zu tragen hat. Ich denke das kann man ganz gelassen sehen, oder verursacht jemand von euch Schäden beim Cachen? Normales Betreten von Wegen zum Zwecke der Erholung oder auch abseits davon, wenn es kein Naturschutzgebiet ist, zählt nicht als Schaden. Wenn der Landkreis da strengere Maßstäbe ansetzen will, soll er halt mehr Naturschutzgebiete einrichten, fände ich auch nicht schlecht.

Maulef
Benutzeravatar
quirinh
Geocacher
Beiträge: 42
Registriert: Di 13. Mai 2008, 13:34
Wohnort: ʎq-ǝp

Re: Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von quirinh »

team-noris hat geschrieben:Im Ernst: Das ist doch Käse. Klar ist es sehr unschön, wenn ein paar Grobmotoriker einen morschen Baumstumpf zerwühlen, statt die Augen aufzumachen, aber welcher Schaden (in Euro) entsteht dadurch?
Interessanteweise scheint es weniger die zivilrechtliche Keule zu sein, die der Landkreis schwingen will, sondern vielmehr die strafrechtliche. Nun bin ich kein Jurist und auch der Foerster ist kein Jurist, hier aber mal knapp die Argumentationslinie des LK (nicht des Foersters):
- Betretungsrecht ist unbestritten vorhanden, das Gemeinwohl muss, wie im Bayerischen Naturschutzgesetz beschrieben, gewaehrleistet sein
- Das Legen (oder auch Suchen?) von Caches ist nicht mit dem Gemeinwohl vereinbar, weil das den Eigentuemer in seinen Moeglichkeiten zur wirtschaftlichen Nutzung einschraenkt
- Noch dazu meinen sie wohl, das GC sei eine 'organisierte Veranstaltung', die wie eine Schnitzeljagd oder ein Orientierungslauf auch, einer Genehmigung des Eigentuemers bedarf.

Ich persoenlich sehe diese Argumentation als seeehr duenn und angreifbar. Ich kann mir gut vorstellen, dass das juristisch nie durchsetzbar ist.
Daher auch meine Frage: hat jemals schon vorher jemand was in diese Richtung gehoert? Weil wenn der LK nicht an die Oeffentlichkeit damit geht, dann hat das ja wohl auch seinen Grund. Vielleicht stammt diese tolle Idee auch nur von einem einzelnen Wichtigtuer im LRA und kann nie umgesetzt werden...

Jetzt gleich mal vorsorglich alle Caches wegzuarchivieren, wie barakuda es angekuendigt hat, halte ich fuer etwas uebertrieben, wenn es nicht noch weitere Hinweise auf Probleme gibt.

Erstens wird nicht alles so heiss gegessen, wie es gekocht wird und zweitens sind diese ganzen Infos ja ueber irgendwelche Ecken zum Foerster, von da zu uns und von mir hier ins Forum getragen worden. Wer weiss, wie die Ursprungsinformation aussah (die stille Post laesst gruessen)...

Schoene Gruesse,
Quirin.
Benutzeravatar
team-noris
Geomaster
Beiträge: 759
Registriert: Sa 8. Sep 2007, 23:26
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von team-noris »

Das ist doch alles an den Haaren herbeigezogen und lächerlich. Das schöne deutsche Wort "Schadenersatz" drückt ja sehr deutlich aus, um was es geht und wo kein Schaden, da kein Ersatz. Wenn jemand dem Waldbesitzer die Schonung kaputt-trampelt, dann hat dieser Anspruch auf Schadenersatz und wenn jemand eine Dose in einen morschen Baumstumpf steckt, dann eben nicht, weil kein materieller Schaden entstanden ist.

Und organisiert? Ebenso lächerlich. Dann bitte auch die Autoren von Wanderführern zur Rechenschaft ziehen, die organisieren ja die Wanderungen der Leser und die müssen dann wohl in Zukunft Genehmigungen bei den Besitzer aller Wälder einholen, die auf ihrer Strecke liegen.

Caches zu archivieren ist genau der falsche Weg, da freut sich der Landkreis.
joyrideii
Geocacher
Beiträge: 92
Registriert: So 15. Nov 2009, 11:30

Re: Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von joyrideii »

Hallo.

Mit der Verwendung von "lächerlich" wäre ich etwas vorsichtiger.
Stichpunkt: Flashmob und Sylt, Essen, Braunschweig. Das haben die Gerichte noch nicht abschliessend geklärt.

Mal ein Auszug vom Bayrischen Staatsministerium:
Bei organisierten Veranstaltungen - das sind Veranstaltungen, die auf einen gemeinsam gefassten oder von einem Veranstalter stammenden Entschluss zurückgehen und nicht auf den engeren Familien- oder Bekanntenkreis begrenzt sind - ist außerdem Folgendes zu beachten: Die einzelnen Teilnehmer haben nur dann ein Betretungsrecht an Privatwegen und Flächen in der freien Natur, wenn

nach Art und Umfang der Veranstaltung (Zweck, Zahl der Teilnehmer, Dauer und Intensität des Aufenthalts bzw. der Benutzung, zu erwartende Verunreinigungen) und nach den örtlichen Gegebenheiten (Beschaffenheit der Grundstücke) eine Beeinträchtigung der Grundstücke nicht zu erwarten ist (Art. 27 BayNatSchG).

Ohne Zustimmung des Grundstücksberechtigten nicht erlaubt ist daher das Betreten

bei organisierten Veranstaltungen, wenn eine Beeinträchtigung der Grundstücke zu erwarten ist,
So - da hat "unser" Förster zwar etwas weit die Bestimmungen ausgelegt, es bedeutet aber, wenn der Owner nicht ausdrücklich das Suchen des Caches von Dämmerung bis Morgengrauen untersagt, es wirklich zu Problemen kommen kann.

Er hat nämlich Tierbiologisch gut erklärt, dass das Betreten des Waldes zu diesen Zeiten zu einer Beeinträchtigung der Grundstücke führt. Der LK Starnberg hält imho diesen Beschluss absichtlich aus der Öffentlichkeit raus, der ist zwar auf wackligen Beinen, einen Musterprozess dazu will ich erstmal trotzdem nicht erleben.

Bernd

Hängt euch nicht zu sehr am Wort "Schadenseratz" auf, interessanter ist die strafrechtliche Position. Ist mein Betreten des Waldes nämlich nicht durch Artikel 21 BayNatSchG abgedeckt, weil ich an einer nicht genehmigten Veranstaltung teilnehme, kann dies bis zur Anzeige wegen Hausfriedensbruch führen.
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Re: Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von Windi »

Eigentlich ist die Sache doch sehr seltsam.
Andere Städte und Regionen werben mit Geocaching um Toristen und bei uns wollen sie es (angeblich) verbieten. Wir wissen aber auch, dass viele Jäger viel Blödsinn erzählen (siehe Wimbusch)
Das Problem ist, dass bisher alles nur auf Mundpropagande beruht und es keine klare Aussage gibt. Vielleicht sollte mal jemand aus Starnberg Kontakt zum LRA aufnehmen damit man eine definitive Aussage hat. Solange sind alles andere nur Spekulationen.
Bild
Benutzeravatar
pl1lkm
Geowizard
Beiträge: 1684
Registriert: Sa 5. Jul 2008, 10:50
Wohnort: 81825 München
Kontaktdaten:

Re: Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von pl1lkm »

Hallo Windi,
Windi hat geschrieben:Vielleicht sollte mal jemand aus Starnberg Kontakt zum LRA aufnehmen damit man eine definitive Aussage hat.
Den Schritt würde ich gut überlegen. Damit gehst förmlich "schlafende Hunde wecken".

Gruß Robert
Benutzeravatar
Sir Hugo
Geomaster
Beiträge: 788
Registriert: Mi 12. Okt 2005, 19:07

Re: Der Wald, der Foerster und der Landkreis Starnberg

Beitrag von Sir Hugo »

Windi hat geschrieben:Vielleicht sollte mal jemand aus Starnberg Kontakt zum LRA aufnehmen damit man eine definitive Aussage hat. Solange sind alles andere nur Spekulationen.
Das habe ich vor einem guten halben Jahr gemacht: Siehe Posting vom 09.03.2009

Damals war von einer "harten Tour gegenüber geocachern" nicht annährend die Rede... Ich hatte mich gegenüber den verantwortlichen Stellen bei der Unteren Naturschutzbehörde als Kontaktperson angeboten, falls es zu Schwierigkeiten irgend welcher Art kommen sollte: Bisher hat sich diesbezüglich niemand bei mir gemeldet, und so sehe ich, der selbst den ein- oder anderen cache in den Wäldern des Landkreises liegen hat, der Sache zunächst mal recht gelassen entgegen.

Sollte sich das LRA bei mir melden, gebe ich Euch bescheid.
Unsere geocaching Eckpunkte:
Norden: Reykjavik, Island N 64°07.832 W 021°55.117
Süden: Kapstadt, Südafrika S 33°53.998 E 018°25.510
(Nord-)Osten: St. Petersburg, Russland N 59°55.209 E 030°22.958
Westen: Key West, Florida N 24°33.664 W 081°48.104
Antworten