Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs?

Rund um die bajuwarische Metropole an der Isar.

Moderator: Windi

Cloggy72
Geomaster
Beiträge: 310
Registriert: Mi 5. Mär 2008, 19:33

Re: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs

Beitrag von Cloggy72 » Do 27. Nov 2014, 15:51

Zappo hat geschrieben:Im Ernst: Vielleicht sollte man sich doch mal von der Vorstellung verabschieden, LostPlaces/vergangene Orte/abandoned Places wäre IMMER gleichzusetzen mit dem Privateigentum der Familie Meier, das umzäunt und behütet so daliegt, wo man sich nur mit der Grundausstattung der revolutionären Heimwerkern gewaltsam Zugang verschaffen kann und wo das Betreten einen massive Störung und nachteilige Beeinträchtigung darstellt von Person, Eigentum und Sache
So, dann mal ein paar Beispiele von Lost-Places oder Pseudo Lost-Places, die in meiner Umgebung waren, sind und bedost wurden:
- verlassener Steinbruch, an der einzigen Zufahrt zum Gelände eine geschlossene Schranke und ein Schild "Betreten verboten", Umfriedungen teilweise erhalten oder Reste davon zu erkennen, private Wohnhäuser in Sichtweite.
- stillgelegter Rangierbahnhof, Bahngelände, Buntmetalldiebe, Brandstifter, Sprayer, Gotcha-Spieler und Bundespolizeistreifen, hier wurden Geocacher schon kostenpflichtig verwarnt. Fällt blos in der Masse nicht auf.
- Umfriedetes Bahngelände mit damals geringer Nachnutzung und Sicherheitsdienst, Geocache auf Hallendach - heute wieder Vollbetrieb.
- Lampenmast im befahrenen Gleisbereich, auf meinen Einwand hin bekam ich Drohungen von der lieben Geocachergemeinde und das Argument; "Lost-Place, da fährt nie ein Zug". Ich habe damals sogar Fotos hier eingestellt. Heute fahren da mehr Züge denn je und der Bereich soll sogar mit 15kv Bahnstrom elektrifiziert werden. Da liegt übrigens immernoch ein Cache in der Nähe, der spätenstens beim Bau der Oberleitung obsolet werden dürfte, da hier Sicherheitsabstände zu Zivilisten (= Geocachern) einzuhalten sind.
- Und gleich nebenan lag noch ein Geocache, der über zwei Wege erreichbar wäre, an beiden Wegen stehen Schilder: "Betreten der Bahnanlagen verboten" oder "Privatgelände der Firma xyz, Betreten verboten", Lost war da übrigens garnichts.
- Am Rande der verlassenen Bahnanlagen sind auch noch einige Werkshallen mit Mauern und Zäunen drumrum, mindestens in einer liegt wiederum ein LP-Cache mit dem Zustatz: "Es gibt einen legalen Zugang dahin".

Ich fordere genau bei solchen Sachen Nachweise über die Erlaubnis solcher Locations, wenn nicht hat da kein Geocache was verloren.

Ich bezweifele nicht, dass es Lost-Places gibt, die wirklich unproblematisch sind, aber viele sind in einer gefährlichen Grauzone bis zum absoluten NoGo. Und ich schätze mal, dass die Caches, die gemeldet werden und nicht lange überleben eher den NoGo-Caches zuzuordnen sind und so garnicht den Regeln entsprechen.
Niemand wird einen Cache melden, der am Rand des LPs gelegt wurde, wo man die Zäune und Mauern nicht überschreiten muss, aber wenn er offensichtlich drin ist, dann muss ein Nachweis her, dass der Owner eine Erlaubnis hat.

- Happy Hunting -
Der oben stehende Text ist eine Meinungsäußerung, die meine Ansicht zu diesen Themen wiedergibt.

Werbung:
ch3ka
Geocacher
Beiträge: 219
Registriert: Di 21. Mai 2013, 15:47
Ingress: Resistance

Re: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs

Beitrag von ch3ka » Do 27. Nov 2014, 16:00

Cloggy72 hat geschrieben: Ich fordere genau bei solchen Sachen Nachweise
Mal ganz losgeloest von deinen Beispielen, sondern generell:
Warum eigentlich?
Der Owner hat doch schon mit dem Einreichen des Listings bestaetigt, dass der Cache aus seiner Sicht unproblematisch ist.
Wenn du das anders siehst, musst du die Dose ja nicht suchen. Im Zweifelsfall kannst ja auch den Owner anschreiben, ob das wirklich so gedacht ist, dass man da ueber die Autobahn rennen soll (selber schonmal gehabt, kein Scherz). Der wird sich schon drum kuemmern.

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 7846
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs

Beitrag von Zappo » Do 27. Nov 2014, 16:32

Cloggy72 hat geschrieben:...Ich fordere genau bei solchen Sachen Nachweise über die Erlaubnis solcher Locations, wenn nicht hat da kein Geocache was verloren.....
Ich fordere auch viel - aber kriegs nicht :D :D :D

Aber ich zieh mir den Schuh auch nicht an, zu regeln, wie Geocaching zu funktionieren hat. Sonst wäre mein Keller voller eingesammelter Micros. Ich versteh eben Deinen Eifer nicht. ICH muß nix regeln, nix bewerten, nix regeln, was andere Leute so tun. Da akzeptiere ich die Arbeitsteilung - ich kicke, der Schiri pfeift.
Cloggy72 hat geschrieben:...Ich bezweifele nicht, dass es Lost-Places gibt, die wirklich unproblematisch sind, aber viele sind in einer gefährlichen Grauzone bis zum absoluten NoGo. Und ich schätze mal, dass die Caches, die gemeldet werden und nicht lange überleben eher den NoGo-Caches zuzuordnen sind und so garnicht den Regeln entsprechen.
Niemand wird einen Cache melden, der am Rand des LPs gelegt wurde, wo man die Zäune und Mauern nicht überschreiten muss, aber wenn er offensichtlich drin ist, dann muss ein Nachweis her, dass der Owner eine Erlaubnis hat......
Genau das ist derPunkt. Draussen = gut, drinnen = bäh ist ne Regel, die nicht die Realität abbildet. Sonst dürfte in keiner Burg, keinem Bunker, keiner verfallenem Forsthaus von 1800 im Wald ne Dose liegen. Aber da drehen wir uns im Kreis.

Die mir bekannten LP-Einstampfaktionen betreffen eben auch Sachen, die vom Aspekt der Schädigung und Störung Dritter völlige Lachplatte sind - und ja, beim einen oder anderen musste man auch mal an einem verfallenen Zaunstück vorbei und hielt sich sicher an einer Stelle auf, wo man nicht hingehörte. Aber da würde ich auch gerne dem Owner die Einschätzung überlassen - und darauf vertrauen. Und ob ich da reinmuß, ist ja noch die andere Frage.

Wenns um die Frage des Eingangsthreads geht:
Ich sehe (alle) Cacher (mittlerweile) auch nicht für die richtige Klientel für LPs - ich brauch auch weder Abseilorgien noch Horrorgimmicks - mir reicht die pure Location.
Und ich gehe rein, wo ich mich reintraue und wo ich abschätzen kann, daß dadurch niemand anderes definitiv geschädigt oder belästigt wird - so wars bisher auch. Und wenn dem nicht so ist, geh ich eben nicht rein. Und wenn ich ne Strafe kriegen sollte, zahl ich die eben.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"

Benutzeravatar
KreuterFee
Geomaster
Beiträge: 711
Registriert: So 21. Aug 2011, 09:45
Wohnort: Hannover

Re: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs

Beitrag von KreuterFee » Do 27. Nov 2014, 17:14

@zappo
Das ist definitiv zuviel Selbstverantwortung, das möchtest du alles von einem Geocacher verlangen?
Oha, auch wenn wir fast alle Brot mit Kruste essen dürfen, das ist soviel selbstständiges Denken, das darf nicht sein :D
Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
XD

vossibaer
Geomaster
Beiträge: 522
Registriert: So 15. Jul 2007, 13:16
Wohnort: München

Re: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs

Beitrag von vossibaer » Do 27. Nov 2014, 18:15

Cloggy72 hat geschrieben: Früher hatten die Leute auch nicht soviel Langeweile, um mit einem komischen Gerät in der Hand irgendwelche belanglosen Filmdosen zu suchen und sich dann anschließend im Internet in eine Liste einzutragen um allen zu zeigen das man der Held ist und zigtausende Filmdosen mit vollgekritzelten Zetteln gefunden hat. Früher brauchte unsere Gesellschaft sowas einfach nicht um raus zu gehen, heute offenbar schon.
Und warum gehst DU dann überhaupt zum Cachen, wenn Dich das ja sooo unheimlich ankotzt? :???: :???: :???: Oder bist Du nur ein "Kissenstützer", der sich hier her verirrt hat?
Cloggy72 hat geschrieben: So, dann mal ein paar Beispiele von Lost-Places oder Pseudo Lost-Places, die in meiner Umgebung waren, sind und bedost wurden:
- verlassener Steinbruch,
[... Liste gekürzt ...]
Zustatz: "Es gibt einen legalen Zugang dahin".
Da seid Ihr im Raum Braunschweig dann ja gut ausgestattet :shocked: . Da gibt es sicher Vieles, das von Jemandem zur Archivierung vorgeschlagen werden könnte - oder?
Cloggy72 hat geschrieben: Ich fordere genau bei solchen Sachen Nachweise.
Und wenn Du sie nicht bekommst (vor Allem weil sie Dich als Nicht-Reviewer aus Datenschutzgründen auch absolut gar Nichts angehen), beantragst Du dann die Archivierung?

Irgendwie zeigt das Ganze allmählich ein gespaltenes Verhalten und Verhältnis...
Bild

Benutzeravatar
Dosenpfänder
Geocacher
Beiträge: 53
Registriert: Do 20. Nov 2014, 12:50
Ingress: Resistance

Re: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs

Beitrag von Dosenpfänder » Do 27. Nov 2014, 23:06

Ich finde das hier auch mittlerweile sehr schräg, was cloggy72 hier absondert.

Das Problem der LPs lässt sich eben nicht verallgemeinern, weil jeder LP und jeder Cache eben anders ist. Wie ich ja schrieb - mancher Bessercacher regt sich beim Newbie schon über die Dose am Zaun auf und verlangt NA!, während die High-Tech-Show im Innern des LPs ganz okay ist und mit Schleifchen versehen wird. :irre:

Cloggy72 hat geschrieben:
Dosenpfänder hat geschrieben:Heute ruft man da an, macht ein Foto mit der Digicam, schickt ne Email oder nutzt gleich die Denunzianten-App. Schöne neue Welt.
Wenn dich jemand bei einer unerlaubten Sache erwischt und anzeigt ist das also die Schuld von anderen? Vielleicht solltest du mal an deinem Verhalten und deiner Sichtweise was ändern.
Nö. Wir reden hier von Ordnungswidrigkeiten, "dummen Jungenstreichen" oder "Cowboy&Indianer-Spielen", von durch Erwachsenen ausgelebte Abenteuer à la Fünf Freunde oder Tom Sawyer.
Es wird damit ja auch meist niemand geschädigt. Darum verstehe ich dieses Petzen nicht.
Wenn mein Auto ein Stück über die Parklücke herausragt (nein, nicht in die Feuerwehreinfahrt oder die Garagenzufahrt von Bertram Blockowartow, sondern da, wo die Parkraumzeichung einfach aufhört) - wem schade ich da?
Wenn meine Dose im Gebälk des alten Stahlwalzwerkes liegt und nur mit T5er-Geraffel zu bezwingen ist - wem schade ich damit? Etwa Siggi Schnösel, dem Urahnen der Schnöseler Dampfwalzwerke und heutigem Erben? Der keinen Cent in den Erhalt oder die Verkehrssicherungspflicht investiert?
Wollen wir uns da wirklich über eine Schramme am verrosteten Stahlträger aufregen oder die Spaxschraube in der halb zerfallenen Tür des Verwaltungsgebäudes, das "Geschmiere" mit UV-Edding in der alten Maschinenhalle oder den Schlagstempelabdrücken auf den alten Wasserrohren?
Genau genommen ist es natürlich Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung, usw. ...
Aber wie gesagt: eher Kinderspiel, als böse Absicht. Damit wird nicht wirklich jemandem geschadet - weder Bertram Blockowartow, dem aufmerksamen Bürger in der Nachbarschaft. Und ebenso wenig Cloggy72, dem Hüter von Recht und Gerechtigkeit bei der Dosensuche. :p

Schrottie

Re: AW: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit

Beitrag von Schrottie » Fr 28. Nov 2014, 01:21

Bassi hat geschrieben:
Schrottie hat geschrieben:Dennoch musst Du Dich, anders als ich, daran halten.
Das verstehe jetzt wer will...?! :???:
Er hat und nutzt einen Account von Geocaching.com, ich nicht.

badnerland
Geomaster
Beiträge: 697
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 13:10
Wohnort: Bodensee

Re: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs

Beitrag von badnerland » Mo 1. Dez 2014, 13:36

JackSkysegel hat geschrieben:Scheint ja wirklich schlimm bei dir zu sein. Hier ist das nicht so. Da werden Probleme hergeleitet die es gar nicht gibt. Die Lostplaces, die ich kenne gingen entweder ins Archiv weil das Gebäude abgerissen wurde oder weil ein anderer Geocacher ihn angeschwärzt hat.
Ich kenne auch welche, die von Kommune/Eigentümer dichtgemacht wurden, weil irgendwann der Betrieb auf dem Gelände auffiel. Da sind dann meist Cacher nicht die einzige unwillkommene Personengruppe, aber wir sollten uns zumindest darüber im Klaren sein, daß eine Listung bei GC den Ort stark bewirbt - auch bei anderen Gruppen als Geocachern.

Das eigentliche Problem ist auch gar nicht die Rechtslage, sondern die schiere Besuchermasse, die GC erreicht. Sensiblen Orten hilft nur geringere öffentliche (Cacher, Urbexer, Fotografen, Paintballer...) Bekanntheit, und dafür scheint mir ein archiviertes Listing nicht das schlechteste Mittel zu sein. Archivierung bedeutet ja erst mal nur ein nicht mehr sichtbares Listing, nicht das Verschwinden des Caches (oft kann sogar weiter geloggt werden) und schon gar nicht des Ortes.

Benutzeravatar
baer2006
Geowizard
Beiträge: 2922
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:51

Re: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs

Beitrag von baer2006 » Mo 1. Dez 2014, 13:46

badnerland hat geschrieben:Archivierung bedeutet ja erst mal nur ein nicht mehr sichtbares Listing, nicht das Verschwinden des Caches (oft kann sogar weiter geloggt werden) und schon gar nicht des Ortes.
Im Fall des Caches, um den es dem OP ging, ist das genau so. Der Cache ist jetzt ein OC-Only. Wer LP-cachen will, macht das, und wem es hauptsächlich um Statistik/Punkte/etc. auf geocaching.com geht, der lässt es halt bleiben.

badnerland
Geomaster
Beiträge: 697
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 13:10
Wohnort: Bodensee

Re: Grundsatzfrage in die Runde: Wie handhabt ihr es mit LPs

Beitrag von badnerland » Mo 1. Dez 2014, 14:16

Dosenpfänder hat geschrieben: Es wird damit ja auch meist niemand geschädigt. Darum verstehe ich dieses Petzen nicht.
Wir selbst sind als Cacher auf längere Sicht die Geschädigten, wenn es Ärger mit Außenstehenden gibt. Zum Beispiel dadurch, daß Groundspeak die Spielregeln verschärft. Oder wenn Kommunen großflächig Caches verbieten. Diesen Zusammenhang kapieren aber einige einfach nicht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder