Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringen

Das Grüne Herz Deutschlands.

Moderator: Daimonion

Benutzeravatar
die Adligen
Geocacher
Beiträge: 35
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 13:21
Wohnort: WE-Land
Kontaktdaten:

Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringen

Beitrag von die Adligen » Mi 2. Jan 2013, 17:49

http://www.otz.de/web/zgt/suche/detail/ ... 1063275758

Aktuell aus der OTZ :/
Ganz so unrecht haben sie ja nicht :???:

:p S.R.B. :p
Wer Rechtschreibfehler findet, der darf sie behalten!
-
Wer für alles offen ist, der kann nicht ganz dicht sein!
-
Wer den Himmel auf Erden sucht, der hat im Erdkundeunterricht nicht richtig aufgepaßt.

Werbung:
Benutzeravatar
Börkumer
Geoguru
Beiträge: 3102
Registriert: Di 24. Apr 2012, 17:29
Wohnort: Nordseeinsel Borkum

Re: Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringe

Beitrag von Börkumer » Mi 2. Jan 2013, 18:08

die Adligen hat geschrieben: Ganz so unrecht haben sie ja nicht :???:
findest du?
Die Schatzsucher werden dadurch gezwungen, querfeldein zu laufen.
Bild

cjt
Geocacher
Beiträge: 182
Registriert: Do 25. Dez 2008, 21:59
Wohnort: Jena

Re: Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringe

Beitrag von cjt » Mi 2. Jan 2013, 18:34

Oh, sie haben das böse F-Wort gesagt! Fledermäuse!
Bild Bild

-gullinborsti-
Geocacher
Beiträge: 177
Registriert: Di 23. Okt 2012, 21:59

Re: Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringe

Beitrag von -gullinborsti- » Mi 2. Jan 2013, 18:49

Der Thüringer Forst versucht seit Jahren ... den Tourismus mit einem Rückbau von Waldwegen aus landschaftlich sensiblen Gebieten fernzuhalten.
Da wird klar worum es geht, das Betretungsrecht einschränken und Touristen und Spaziergänger aus dem Wald vertreiben.

Benutzeravatar
die Adligen
Geocacher
Beiträge: 35
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 13:21
Wohnort: WE-Land
Kontaktdaten:

Re: Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringe

Beitrag von die Adligen » Mi 2. Jan 2013, 19:17

Börkumer hat geschrieben:
die Adligen hat geschrieben: Ganz so unrecht haben sie ja nicht :???:
findest du?
Bezog sich auf das Querfeldeinlaufen. Gibt ja viele mit dem Gerät vorm Gesicht und auf gehts :(
cjt hat geschrieben:Oh, sie haben das böse F-Wort gesagt! Fledermäuse!
Ja, genau, das Unwort des Jahres 2012 :lachtot:
Wer Rechtschreibfehler findet, der darf sie behalten!
-
Wer für alles offen ist, der kann nicht ganz dicht sein!
-
Wer den Himmel auf Erden sucht, der hat im Erdkundeunterricht nicht richtig aufgepaßt.

Schnüfflerin
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: So 29. Mai 2011, 16:05

Re: Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringe

Beitrag von Schnüfflerin » Mi 2. Jan 2013, 19:58

Ich bekenne mich auch schuldig, ab und an den Weg zu verlassen. Nur komischerweise, wenn ich zurückschaue, sehe ich keinerlei Spuren auf dem Boden hinter mir. Ab und an vielleicht mal ein geknicktes Grashälmchen, mehr aber nicht.

Nun aber mal ne ehrliche Frage an Euch: Was ist schlimmer?

10 Cacher laufen wild durch den Wald. Jeder nimmt einen anderen Weg oder jeder benutzt den Trampelpfad des Vorgängers? Der Trampelpfad wird sofort erkannt und als Waldschädigung eingestuft, obwohl er im Endeffekt bodenflächenschonender ist, weil keiner "wild" alles niedertrampelt, aber die "unsichtbarere" Variante hat auch ihre Vor-und Nachteile.

Wenn ich allerdings Sausuhlen sehe, wie umfangreich diese sind oder den Wildverbiß, das schafft nicht mal ein Rudel Cacher. Meiner Meinung nach dient das Gezeter nur dazu, den Menschen aus dem Wald draußen zu halten, damit die Jäger und Förster ihrem Hobby ungestört nachgehen können.

Oft genug habe ich tiefe Reifenspuren im Wald bis zum Hochsitz gesehen, weil der örtliche Jäger zu faul war, ein paar Meter zu Fuß zu laufen, aber wehe, ein Cacher läuft mal ein paar Meter in den Wald oder wühlt mal um Baumstümpfe herum. Ich habe schon oft genug beobachtet, daß von Cachern entmooste Stümpfe ihre Liebhaber (Vögel) fanden, die sich freuten, unbehelligt von den Ameisen mal ein paar Würmchen ziehen zu können. Davon redet aber kein Naturfreak, daß auch Cacher etwas für den Wald tun.

Was mir langsam sauer aufstößt, ist der übertriebene Naturwahn. Früher gab es Wölfe, Bären und sonstige Raubtiere in den Wäldern, die scherten sich einen Dreck um Winterruhe und Energiesparen bei den Beutetieren. Wer nicht genug gefressen hatte, um trotz Jagerei über den Winter zu kommen, hatte evolutionstechnisch gesehen, die schlechteren Karten und um den war es nicht schade, gefressen zu werden. Und heute wird schon gezetert, wenn ein paar Rehe ein paar Meter laufen müssen, weil mal ein Cacher unterwegs ist. Wo bleibt da die natürliche Auslese? Darf ja nicht sein, wir haben ja zuwenig Wildsauen, zuwenig Rehe, zuwenig Wild, obwohl die Abschußquote nie erreicht wird, wahrscheinlich auch wieder wegen der Cacher, die das Wild vergrämen.

Aber dann jammern, wenn die Wildsauen in den Städten auftauchen oder die gehegten Hirsche alles verbeißen. Liebe Jäger, ich denke, Ihr sollt eigentlich einen gesunden Wildbestand in den Wäldern erhalten, dazu gehört aber auch, daß Kümmerlinge oder Tiere, die nicht "wintertauglich" sind, von der Natur aussortiert werden. Lieber etwas weniger, dafür aber gesundes Wild in den Wäldern, denen ein kalter Winter ohne Zufütterung (muß das sein?) nichts ausmacht, die auch mal ein paar Meter Lauferei durch einen Menschen im Wald verkraften können, ohne gleich tot umzufallen. Im Endeffekt geht es doch nur wieder um den Jagderfolg. Je mehr Tiere im Wald sind, desto mehr Vorwand gibt es, um "regulierend" eingreifen zu müssen.... Um das noch zu verstärken, wird im Winter noch zugefüttert, damit viele (als Büchsenfutter) überleben... Laßt doch der Natur ihren Lauf! Früher gings doch auch ohne menschliches Zutun und was für Hirsche kamen da heraus? Kraftvolle Exemplare...

Und dem Wild machen Menschen im Wald nichts aus. Spreche aus eigener Erfahrung. Rehe futterten weiter am Wegrand, obwohl wir zu fünft vorbeigelaufen sind und nicht leise waren.

Der Mensch gehört auch zur Natur, und nicht nur die Tiere !!!!

Benutzeravatar
wilde-maus
Geomaster
Beiträge: 711
Registriert: So 25. Nov 2007, 08:58
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringe

Beitrag von wilde-maus » Mi 2. Jan 2013, 22:22

So unrecht haben die ja nicht. Pilzesammler verteilen sich so gut, dass kein Pfad zustande kommt. Geocachertrampelpfade sind genauso deutlich wie wie Motorcrossspuren zu erkennen. Ob deswegen der Wald stirbt? Wenn ja dann würde bereits in div. Offroadsparks und BW-Gelände kein Baum mehr stehen. Selbst dort gibts Rehe und Fledermäuse.

Wahrscheinlich wurde mit diesem Artikel nur ein Sommerloch gestopft. Ich bin gespannt ob der Autor die Einladung wahr nimmt.

Frohes neues,
Karen
Bild Pfülmbüchsentraddy suchen... :dagegen:

Benutzeravatar
Schnirpsi
Geocacher
Beiträge: 15
Registriert: Mi 19. Dez 2012, 18:17

Re: Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringe

Beitrag von Schnirpsi » Do 3. Jan 2013, 00:47

Ich fahre ein Crossmotorrad und gehe Cachen...manchmal auch beides gleichzeitig......bin ich jetzt doppelt schuld ????

natürlich fahre ich nicht direkt in den Wald...aber so ab und an geht´s auch mal auf wegen wo man mit einem "normalen" Auto nicht mehr weiterkommt....
Viele Grüße aus Franken
Heiko

ibzwiesel
Geonewbie
Beiträge: 5
Registriert: Do 3. Jan 2013, 13:10

Re: Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringe

Beitrag von ibzwiesel » Do 3. Jan 2013, 13:33

Schnüfflerin hat geschrieben:
10 Cacher laufen wild durch den Wald. Jeder nimmt einen anderen Weg oder jeder benutzt den Trampelpfad des Vorgängers? Der Trampelpfad wird sofort erkannt und als Waldschädigung eingestuft, obwohl er im Endeffekt bodenflächenschonender ist, weil keiner "wild" alles niedertrampelt, aber die "unsichtbarere" Variante hat auch ihre Vor-und Nachteile.
Will heissen lieber nicht den sichtbaren Pfad, der meistens ohne langes Rumtrampeln zum Cache fürht nutzen sondern lieber noch mehr quer durchs Feld weils nicht so auffällt?
Oft genug habe ich tiefe Reifenspuren im Wald bis zum Hochsitz gesehen, weil der örtliche Jäger zu faul war, ein paar Meter zu Fuß zu laufen, aber wehe, ein Cacher läuft mal ein paar Meter in den Wald oder wühlt mal um Baumstümpfe herum.
Und du weisst das es Faulheit ist weil du natürlich einen gefragt hast..?
Ich habe schon oft genug beobachtet, daß von Cachern entmooste Stümpfe ihre Liebhaber (Vögel) fanden, die sich freuten, unbehelligt von den Ameisen mal ein paar Würmchen ziehen zu können. Davon redet aber kein Naturfreak, daß auch Cacher etwas für den Wald tun.
Wieso entmoost man einen Stumpf bei der Cachesuche?
Was mir langsam sauer aufstößt, ist der übertriebene Naturwahn. Früher gab es Wölfe, Bären und sonstige Raubtiere in den Wäldern, die scherten sich einen Dreck um Winterruhe und Energiesparen bei den Beutetieren. Wer nicht genug gefressen hatte, um trotz Jagerei über den Winter zu kommen, hatte evolutionstechnisch gesehen, die schlechteren Karten und um den war es nicht schade, gefressen zu werden. Und heute wird schon gezetert, wenn ein paar Rehe ein paar Meter laufen müssen, weil mal ein Cacher unterwegs ist. Wo bleibt da die natürliche Auslese?
Warum sind diese Großräuber denn verschwunden? Eventuell ganz vielleicht könnte die Ausbreitung des menschlichen Lebensraumes auch etwas damit zu tun haben?
Wenn nicht, dann haben die Rehe heute ja genauso viel Platz wie früher und das ganz ohne Räuber, die paar Straßen mit Autos kann man ja vernachlässigen und die Landwirtschaft bietet ja soviel herrlichen Freiraum mit so viel leckerem Knabberzeug...
Lieber etwas weniger, dafür aber gesundes Wild in den Wäldern, denen ein kalter Winter ohne Zufütterung (muß das sein?)
Wird der Vogel fetter durch dein freigewühltes Wurmerl?
Und dem Wild machen Menschen im Wald nichts aus. Spreche aus eigener Erfahrung. Rehe futterten weiter am Wegrand, obwohl wir zu fünft vorbeigelaufen sind und nicht leise waren.
Ja das Gehege im Zoo kenne ich auch...
Der Mensch gehört auch zur Natur, und nicht nur die Tiere !!!!
Du hast es erfasst.

compispezi
Geocacher
Beiträge: 13
Registriert: Di 13. Nov 2012, 22:07

Re: Schnitzeljagden und Motocross schädigen Wald in Thüringe

Beitrag von compispezi » Mo 14. Jan 2013, 19:43

Bingo, nehmt einen Harvester, zerfurcht den Wald und holt die aeltesten Bäume raus - und das richtig laut.
Das scheint ja allgemein akzeptiert und gewollt zu sein.
Geht mit der Motorsäge Sonntags los und beschafft Euch, was Ihr braucht, da sagt eh keiner was.
Bindet die Kinder an, wenn sie sich bei Eurem Waldspaziergang vom Weg entfernen.
Und klar, das Gehupfe gehört abgeknallt - zum Abtransport braucht man vorort mindestens einen Jeep.
Ueberhaupt, wie kommt man eigentlich auf die Idee, durch den Wald zu laufen? Es gibt soviele schön betonierte Staedte. :kopfwand:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder